German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Wenn 2 sich streiten

durch auf Sep.09, 2011, unter SexGeschichten und 4,065 views

Die Nacht und das ganze Geschehen an dem Abend zuvor hat mich ganz schön geschafft. Als ich wach wurde war es bereits später Nachmittag und es war seltsam ruhig. Also habe ich mich in Ruhe angezogen und mich erst einmal in dem Haus meiner Tante umgesehen. Ich rief meine beiden Cousinen aber weder Tamara noch Nicki hat ein Laut von sich gegeben. Ich beschloss erst einmal in die Dusche zu gehen. Da ich noch regelrecht geschockt war von dem Geschehen im Badezimmer mit meiner Cousine Tamara und keine Lust auf Streit hatte, habe ich dieses Mal darauf geachtet auch wirklich ab zu schließen.

Als ich da so unter der Dusche stand hatte ich die ganze Situation noch vor Augen. Ich musste immer an die Brüste meiner Cousine Tamara denken und die Szene als sie sich das Top von ihren Brüsten runter riss und wie Ihre Brüste dabei hin und her geschaukelt sind. Ich versuchte meinen Gedanken zu entkommen aber ich wurde von Minute zu Minute immer geiler. Wem passiert das schon, dass er seine Cousine, die auch noch oben rum so gut bestückt ist, fast komplett nackt sieht. Doch das Gefühl als sie auf mich fiel und Ihre Schamlippen so an meiner Latte rieben lies mich in meinen Gedanken nicht mehr los.

Vor allem der Gedanke an Nicki brachte das Blut in meinem Glied zum Kochen. Wie ihre feuchten Lippen an meinem Schwanz saugten und ihre Zunge meine Eichel massierte. Wie lange sie wohl schon an der Reihe war und wie oft sie und Lisa sich wohl zwischendurch abgewechselt haben? Ich fing an mir einen runter zu holen und musste die ganze Zeit an meine beiden Cousinen denken, ich konnte nicht mehr anders als nur an die beiden zu denken. Diese geilen prallen Brüste von Tamara und vor allen der hintern von Nicki verfolgten mich regelrecht, wie sie ihren hintern vor mich hielt und nur darauf gewartet hat das ich zustehe und sie somit zur Frau mache.

„Wieso in aller Welt habe ich es nicht einfach getan? Sie hielt ihr Hinterteil nur so vor mich und bettelte mich richtig an sie zu ficken, meine eigene Cousine zu ficken!” so hallten die Gedanken durch meinen Kopf.

Meine Latte wurde immer größer und es fing schon richtig an zu schmerzen. Doch in meinen Gedanken fing ich schon richtig an meine Cousine Nicki zu bearbeiten, ihr die Muschi zu lecken und ihre Schamlippen zu verwöhnen. Ich stellte mir vor wie Tamara über Nickis Mund sitzt und sich von ihr lecken lässt und sich dabei die Brüste massiert. Ich fing immer heftiger an meinen Schwanz zu wichsen.

„Wieso hab ich Nicki nicht richtig durch genommen und sie so sehr gefickt das Tamara dazu gekommen wäre, ich hätte die ganzen Mädchen haben können und nichts hätte mich aufhalten können! Wieso nur habe ich es nicht getan kann es denn wirklich so falsch sein ein bisschen Spaß mit seinen Cousinen zu haben?”

Irgendwo war es schon doof hielt ich mir vor Augen aber ich fragte mich ob Tamara mit gemacht hätte? Die Dusche und das Wasser um mich herum merkte ich gar nicht mehr, ich wichste immer weiter bis ich schließlich abspritzte und es gar nicht mehr aufhörte so aus mir raus zu laufen.

„Genau hier war Nicki und Tamara gestern, wie gerne würde ich jetzt mit den beiden duschen und Ihre Brüste kneten und mir von Nicki wieder einen blasen lassen”

Aber nachdem ich gekommen bin verflogen die Gedanken so langsam wieder und ich riss mich wieder zusammen. Nach dem Duschen ging ich in mein Zimmer und musste die ganze Zeit auf das Sofa starren auf dem Nicki lag. Ich hätte fast schon wieder eine Erektion bekommen, aber ich konnte mich noch unter Kontrolle halten. Ich lief noch mal durch die Wohnung und sah mich um. „Wo die beiden jetzt wohl stecken?”. Doch vor dem Schlafziffer meiner Tante wo die beiden letzte Nacht geschlafen haben machte ich halt, klopfte erst einmal und öffnete langsam die Tür. Auch hier war keine Spur von den beiden. Ich konnte nicht anders ich musste mich einfach etwas genauer in dem Zimmer meiner Tante umsehen, wie oft bekam ich schon die Gelegenheit dazu. Ich zog beim vorbei gehen ausversehen die Decke vom Bett ab und bemerkte einen riesigen eingetrockneten Fleck auf der rechten Seite von dem Bett.

„Ob das wohl von Nicki stammt oder war vielleicht doch Tamara so geil das sie so feucht wurde von dem Geschehen der Letzen Nacht?” fragte ich mich.

Ich schmiss wieder die Decke über das Bett damit ja keiner was merkt und sah mir mal den Schrank meiner Tante an. Es schien auf den ersten Blick alles normal. Doch dann sah ich einen kleinen Karton hinter der Bettwäsche zum Vorschein kommen. Ich musste jetzt einfach wissen was dort drin ist und wieso dieser Karton scheinbar dort hinter versteckt wurde. Als ich den Karton öffnete schaute ich nicht schlecht, jede Menge Sex Spielzeug und Porno DVDs!

„Sie muss wohl sehr einsam sein seitdem mein Onkel sie verlassen hat” Doch dann schaute ich mir die DVDs etwas genauer an, sah das in den Filmen Hauptsächlich nur Frauen sind die sich gegenseitig lecken, und erst jetzt sah ich, dass zwischen dem Sexspielzeug auch Doppel Dildos lagen. So langsam kam mir der Gedanke auf das meine Tante Bi oder vielleicht sogar lesbisch ist. Ich nahm jetzt einen der Dildos raus und roch einmal daran und der Geruch machte mich gleich wieder geil. Doch so langsam wurde es mir zu heiß, wenn Tamara mich jetzt erwischen würde.

Ich schaute aus dem Fenster, sah wie meine Cousine Tamara am Pool auf einer Liege liegen und sich Sonnen, doch von Nicki war keine Spur. Nur einige Sekunden später hörte ich die Küchentür zu knallen, packte schnell den Karton wieder weg und ging nach unten. Dort stand Nicki an einem Küchenschrank mit einem Bikini und einem fast durchsichtigen, kleinen Rock darüber. Sie streckte sich um an das Glas mit der Schokolade für ihren Toast zu kommen. Dabei musste ich die ganze Zeit auf ihren hintern starren und wieder kam mir der Gedanke wie geil das gewesen wäre sie Doggystyle zu ficken und ihren beiden Freudinnen dabei zu fingern. Ich hatte auf einmal so intensive Sex Gedanken, dass ich fast nicht bemerkt habe was für eine Latte ich schon wieder bekam. Ich nahm mir schnell etwas Obst aus der Schale und setzte mich an den Tisch. Erst jetzt entdeckte mich Nicki und sah mich ganz Teuflisch an und setzte sich mir gegenüber hin.

„Ach Marvin bist du auch schon wach? Hast wohl eine ziemlich harte Nacht hinter dir was” sprach Nicki und lächelte mich dabei wieder an.

„Was geht dich das an” meinte ich nur.

Sie lächelte die ganze Zeit und erst jetzt sah ich das Sie die ganze Zeit auf die Banane Starrte die ich in der Hand hielt und essen wollte. Sie hatte ein Bein über das andere geschlagen, zog eine Augenbraue hoch und grinste noch mehr. Sie lächelte ganz so als ob ihr gerade ein Gedanke kommen würde. Ich schälte die Banane und sah sie kritisch an. Sie näherte sich meinem Mund und fing an, an meiner Banane zu lecken.

„Du hast wohl nie genug was, hier nimm die Banane und steck sie dir in deine Muschi ich will sie nicht mehr”

„Marvin, marvin marvin… wieso sollte ich denn die Banane wollen du weißt doch genau was ich will. Aber vielleicht schiebe ich mir ja wirklich heute noch eine Banane rein” sprach sie und leckte sich die Lippen.

Sie lutschte noch weiter an der Banane bevor sie diese ganz verschlungen hat. Ich sah sie nur an und bemerkte wieder ihre Augenbraue die sie wieder nach oben zog. Jetzt erst bemerkte ich wie ihr Fuß unter dem Tisch an meiner Latte spielte. (Wie Notgeil sie schon wieder sein muss?). Ich wollte sie schon wieder weg drücken doch mir gefiel so langsam was sie tat und lies sie einfach weiter machen.

„Mich kannst du damit nicht ärgern Nicki”

„Und wie wäre es dann hiermit?” sprach sie, zog ihr Bikinioberteil nach oben und präsentierte mir ihre Brüste. Ich sah sie mir etwas genauer an, so im hellen sehen die Dinger schon ganz anders aus.

„Ach komm Marvin sag nicht ich gefalle dir nicht ist es das?”

Jetzt kam sie mir mit so einer Mitleid Tour doch wie teuflisch sie sein kann und wie gerne sie spielt wusste ich ja schon. Sie zog sich das Teil ganz ab, nahm Ihre Brüste in die Hand und fing an mit ihnen zu spielen. Doch auf einmal knallte die Tür und Tamara stand neben uns.

„Was ist denn hier los!!! Nicki du kleine Notgeile sau!! Hast du noch nicht genug von Gestern?” schrie sie und rannte auf sie los.

Ich stand auf und wollte Tamara fest halten damit sie Nicki nicht verprügelt, auch wenn der kleine Teufel es vielleicht verdient hätte. Auf einmal blieb sie an mir hängen und ich riss ihr versehentlich den BH vom Leib. Und da standen die beiden oben ohne vor mir. Mir fiel natürlich die Kinnlade runter und ich glotzte beide an nur so gerade zu sabbernd an. Tamara war so entsetzt das sie nichts machen konnte außer schnell Ihr Brüste zu verdecken.

„Zeig sie doch Marvin das konntest du doch gestern auch, du hast doch sogar seinen Schwanz schon in der Hand gehalten und gib es doch zu du wolltest ihn haben” schrie Nicki zurück.

„Ich wollte gar nicht seinen geil, ehm steif, ehm Penis in… boah” stotterte Tamara.

„Guck mal was für eine Latte er schon wieder hat und er wichst sich gerade ein” meinte Nicki.

Ich habe es gar nicht realisiert aber ich hatte meine Hand wirklich an meiner Hose und faste mir in den Schritt

„Ich.. ehm.. ähh.. was erwartet ihr denn das ich ein Stein bin? Natürlich machen mich eure Brüste geil denkt ihr als Mann würde es euch kalt lassen wenn 2 Mädels mit riesigen Brüsten vor euch stehen würden? Und außerdem was ist so schlimm daran ich darf ja wohl ein steifen haben und ihn mir wichsen wann und wo ich will”

„So habe ich das noch gar nicht gesehen Marvin” meinte Tamara, stand da wie angewurzelt oben ohne und schaute ganz nachdenklich und meinte plötzlich:

„Nicki du verpisst dich jetzt in dein Zimmer ich habe genug”

„Du hast mir gar nichts zu sagen”

„Nicki ich diskutiere nicht mit dir geh auf dein Zimmer oder Mama wird alles erfahren was du gemacht hast”

Nicki war auf einmal richtig erschrocken, damit hatte sie wohl nicht gerechnet das alles raus kommen könnte. Also packte sie schnell ihr Bikinioberteil und rannte die Treppe hoch. Ich sah Tamara an, kurz auf ihre Brüste und meinte:

„Ich brauche erst mal eine Abkühlung, ich werde jetzt eine Runde schwimmen gehen” sagte ich zu Tamara.

Und so saß ich kurze Zeit später im Pool und schwamm ein paar Runden. Ich war so auf das Schwimmen konzentriert das ich alles um mich herum vergessen habe. Ich kam gerade an einer Seite an und tauchte auf als ich Tamara da vor mir am Rand stehen sah, in ihrem engen Bikini mit diesen Mega Brüsten.

„Macht es dir etwas aus wenn ich ein paar Bahnen mit schwimme”

„Nein gar nichts” meinte ich.

Wir schwammen ein paar Runden und unterhielten uns dann etwas.

„Marvin sag mal was genau habt ihr da eigentlich gestern gemacht?”

„Das willst du nicht wissen Tamara, was da alles passiert ist”

„Du kannst mir nichts verheimlichen Marvin, denkst du ich habe nicht bemerkt wie KO die Mädels aussahen, vielleicht würde man vom Strip Poker geil aber das sah mir eher nach etwas anderem aus”

„Okey Tamara ich sage es dir, ich hielt erst nichts von all dem aber die Mädels haben mir so den Kopf verdreht das ich nicht anders konnte”

„Hmm das du was nicht konntest?”

„Wir haben erst etwas gespielt doch dann taten die Mädels so als wenn sie schnell einschlafen könnten und da war Larissa plötzlich so geil auf Nicki das die beiden es kurze Zeit später auf den Sofa trieben und ich bin ehrlich mich hat das ziemlich angemacht. Aber als Nicki wollte das ich sie entjungfere war mir das etwas zu krass”

Normalerweise hätte ich erwartet das Tamara jetzt völlig ausrastet aber sie stand da nur neben mir im Wasser, sah mich die ganze Zeit ganz verliebt an und meinte nur:

„Erzähl bitte weiter Marvin”

Ich wollte erst nicht doch dann erzählte ihr jedes Detail, auch das ich es nicht mehr aushalten konnte und das ich das Nachbarsmädchen Lisa entjungfert habe . Tamara sah mich ganz angetan an und sprach:

„Weißt du Marvin wir sind Cousin und Cousine und ich weiß nicht ob es gut ist das wir darüber sprechen aber das mit Nicki war mir schon bewusst. Das alles geht schon einige Zeit so auch das Nicki auf einmal so Notgeil ist, sie hat nicht wirklich viel Glück mit den Typen und ein bisschen verstehe ich sie auch”

„Was verstehst du?”

„Na dass sie so auf dich steht, als ich dich da gestern sitzen sah mit den Mädels auf dem Bett da war ich richtig neidisch. Es ist schon ewig her, dass ich mit einem jungen was hatte und da Thomas gestern so schnell eingeschlafen ist und ihr scheinbar so ein Spaß hattet, hat mir schon zu denken gegeben”

„Willst du mir damit sagen das es richtig ist das deine kleine Schwester wollte das ich sie entjungfere?”

„Nein das nicht aber ich verstehe sie, als du da gestern unter mir lagst, mir so nah warst und ich deinen Penis an meiner Muschi gespürt habe, da wurde ich richtig feucht. Ich weiß das es nicht richtig ist und wir das nicht dürfen aber Marvin ich hab mir in diesem Moment gewünscht mal wieder richtig mit einem jungen spaß zu haben und das alles hat mir gezeigt das es Nicki da nicht anders gehen muss, sie hat zudem noch gar keine Erfahrung damit”

Tamara stand da vor mir, war am Reden und mir wurde fast ganz schwarz vor Augen, das alles war einfach wieder nur zu heftig für mich und ich bekam schon wieder einen steifen. Aber auch Tamara lies es nicht kalt ich konnte sehen wie ihre Nippel ganz spitz wurden unter dem Bikini Oberteil.

Ich versuchte mich wieder Krampfhaft dagegen zu wehren aber die Träume und das alles haben mir richtig das Gehirn gewaschen. Ich nahm meine Hände und lies sie unter das Bikini Oberteil durch gleiten, hielt die Brüste von Tamara in der Hand und knetete sie richtig schön durch.

„Was machst du denn da” fragte sie und fing an leicht zu stöhnen.

„Tamara ich kann nicht mehr du und Nicki habt mich so geil gemacht ihr habt beide so schöne große Brüste” sagte ich, zog ihr das Oberteil ganz aus und fing an, an ihren Brüsten zu lecken.

Sie blieb einfach da stehen, schloss die Augen, lies sich mit dem Kopf hinten überfallen und mich einfach weiter machen. Doch nach ein paar Sekunden riss sie wieder die Augen auf, zuckte zusammen und hielt sich die Hände vor die Brüste. Ich wollte erst fragen was los ist aber da sah ich auch schon Nicki neben uns mit einer Kamera in der Hand stehen.

„Hahaha ihr meint ich bin Notgeil aber treibt es selber einfach hier so im Garten vor mir. Aber nicht mit mir was denkt ihr was passiert wenn Mama das sieht, oder unsere Tante oder Marvin s passiert wenn es deine Schwester sieht!!”

Und da rannte sie mit der Kamera auch schon davon. Tamara sah mich mit richtig roten Wangen an und meinte nur.

„Scheiße jetzt wird sie mich bis zu meinem Lebensende damit bestechen, Marvin wir hätten das nicht tun dürfen, wir hätten nicht so weit gehen dürfen ich bin doch deine Cousine”

„Tut mir leid, dass ich dich in diese Lage bringe aber so leicht kommt Nicki damit nicht durch Tamara komm wir schnappen uns diese kleine Bitch und zeigen ihr mal mit wem sie sich anlegt”.

Wir gingen aus dem Pool raus und rannten ihr hinterher, doch als wir in ihrem Zimmer ankamen schmiss sie uns die Kamera entgegen und meinte nur:

„Hier die wird euch nur nichts mehr nutzen, ich habe das Video schon hoch geladen und ihr werdet es niemals finden”

„Du kleines verdammtes Misststück” fluchte Tamara.

„Jetzt habe ich was gegen euch in der Hand und ihr könnt nichts tun, jetzt hört ihr auf meine Befehle. Tamara denkst du, es wird etwas bringen wenn du Mama das von gestern erzählst du kannst es erfunden haben aber ich habe etwas in der Hand gegen euch”.

Tamara und ich sahen uns nur an und realisierten so langsam das wir wirklich nichts in der Hand haben.

„So und jetzt gehe ich Fernsehen und mache was ich will”.

Der Tag verging sehr schnell, Tamara war in Ihrem Zimmer und ich saß im Garten und überlegte was wir tun können. doch ich war sprachlos da wir nichts gegen sie in der Hand hatten. Nach einer Weile ging ich ins Wohnzimmer und sah mir einen Film an. Nach einer Weile kam auch Tamara ins Wohnzimmer und meinte:

„Hast du Nicki gesehen? Ich hab schon überall nach ihr gesucht aber sie ist nirgendwo zu finden”.

„Nein ich war die ganze Zeit im Garten sie wird wohl bei einer Freundin sein”

„Scheiße, was die wohl wieder ausheckt” meinte sie und gesellte sich zu mir.

„Was läuft denn so im Fernsehen?” fragte ich.

„Ach ich hab keine Ahnung ich hab nur noch diese scheiße im Kopf wie Nicki uns gefilmt hat, weißt du ich würde sie ja in Stücke reißen aber Mama hat auf einmal richtig irgendwas gegen Männer und meinte vor kurzem noch, dass wenn ich jemals einen jungen her bringe sie mir den Kopf abreißen wird, auch wenn wir uns so gut verstehen”.

„Aber ich bin doch auch ein Mann und darf sogar hier schlafen”

„Ja aber hallo wir sind Verwandt, das würde sie doch niemals von uns denken und deshalb macht es die Sache auch solche Sorgen, was wenn Mama ausrastet und wir uns nicht mehr sehen dürfen”

„Du bist doch alt genug Tamara, deine Mutter hat dir doch gar nichts mehr zu sagen”

„Ja aber ich muss hier wohnen und ich habe solchen Stress auf der Arbeit das ich wenn ich da raus fliege dann ganz aus der Straße sitze”

„Na dann kommst du eben zu mir” grinste ich und sah ihr wieder auf die Brüste

„Boah du kannst echt nicht aufhören damit oder”

„Nicht nach der Sache gestern als du deine Titten nur so gegen mich gedrückt hast”

Nach einer Weile, wo es gerade anfing heißt zu werden hörten wir wie Nicki die Treppen runter gerannt kam, sie war wohl doch oben oder hat sich versteckt. Sie kam zu uns und meinte:

„Schaut mal was ich gefunden habe” und hielt den Karton ihrer Mutter in der Hand.

Ich wusste genau was da drin war, aber das Tamara scheinbar davon wusste wunderte mich sehr.

„Was willst du Nicki verpiss dich wieder dahin wo du herkamst” schrie Tamara ihr entgegen.

Nicki öffnete die Kiste und holte ein paar Pornos raus, natürlich die ganzen Lesbenpornos. Tamara sah sie entsetzt an und konnte es nicht fassen.

„Wo hast du das her sag mir nicht die gehören dir”

„Nein mir gehören die nicht” sagte sie und hielt auf einmal einen Doppeldildo in der Hand.

„Nicki, wem gehören sie denn bitte schön dann wenn nicht dir”

„Sie gehören Mama” sagte Nicki und leckte an dem Doppeldildo.

„Mhhh lecker der wird wohl auch Mama gehören” entwich es Nicki als sie an dem Dildo leckte.

Ich hatte natürlich sofort wieder eine Latte bekommen, Tamara dagegen war entsetzt und hat ihren Mund nicht mehr zu bekommen. Jetzt ging Nicki mit einem der Pornos zum DVD Player, legte die DVD ein und drückte auf Play.

„So und ihr werdet jetzt genau das tun was ich euch sage” sprach Nicki, hielt ihre Hüfte mit einer Hand und in der anderen hielt sie den Doppeldildo”.

„Du machst Witze ich hau dir gleich eine runter, versohl dir ordentlich den hintern und sperre dich in den Keller ein” schrie Tamara.

„Ahh Ahh Ahh du hast wohl schon etwas vergessen? Du machst genau was ich sage verstanden sonst kommt das raus mit dir und Marvin! Was denkst du was passiert wenn Mama sieht wie er dir an den Titten rum nuckelt und du ihn machen lässt! Ich will das ihr euch jetzt beide auszieht und es vor meinen Augen miteinander treibt” dabei ließ Nicki ihr Höschen fallen und setzte sich auf den Sessel gegenüber.

Tamara sprach nur „Marvin lass es uns tun ich will hier nicht raus fliegen”.

Sie stand auf kam zu mir rüber, zog ihr Oberteil aus und sah mich wieder mit einem Knallroten Kopf an.

„Na los das Höschen auch noch und dann will ich das du Marvin einen bläst” schrie Nicki, war dabei sich den Doppeldildo in die Muschi zu pressen und sich damit selbst zu befriedigen.

Tamara zog ihr Höschen aus, kniete sich vor mir hin und flüsterte mir ins Ohr „Marvin du bist mindestens genauso geil wie ich, lass es uns tun und der kleinen Bitch mal eine heftige Show liefern und sie so neidisch machen wie ich es gestern war”.

Sie zögerte nicht lange zog mir das Oberteil vom Kopf, presste ihre Dicken Brüste meinen Oberkörper und zwinkerte mir zu. Sie öffnete meine Hose und hielt nur kurz später meinen Schwanz zwischen ihren Händen. Erst küsste sie meine Eichel und nahm meine Latte dann vorsichtig in den Mund. Sie blies wie eine Weltmeisterin. Erst lutschte Sie etwas doch dann wurde sie immer schneller. Ich sah mein Schwanz ganz in ihrem Hals verschwinden und wurde immer geiler. Sie verwöhnte mich, leckte an meinen Eiern rum und nahm sie so weit in den Mund wie sie konnte. Sie lächelte mich nur an und wollte jetzt alles.

Sie schaute kurz zu ihren Brüsten runter und meinte „Gefallen dir meine Brüste Marvin?”

Ich ließ mich einfach Wortlos zurück fallen und lies sie machen. Sie nahm jetzt ihre Brüste zur Hilfe und verpasste mir einen ordentlichen Tittenfick. Erst Drückte sie Ihre Brustwarzen gegen meinen Schwanz und dann massierte sie meinen Schwanz förmlich als würde sie ihn blank polieren wollen. Sie Blies zwischendurch ein paar Mal an meinem Penis und spielte dann weiter an meinem Glied herum.

„Aaaahahaha” kicherte sie und meinte „Ich mache meinen kleinen Cousin richtig geil was, du hättest wohl nicht gedacht das ich so geile Brüste habe oder? Willst du mir nicht mal ein bisschen was von deinem Saft geben? Ich Schlucke es auch alles runter, ich bin richtig Sperma geil Marvin und du bist mein Opfer. Ich werde dir deinen Schwanz schon noch leer saugen” keuchte sie, spuckte auf meinen Schwanz und rieb ihn heftig, diese Worte haben wohl auch Nicki überrascht die nicht mehr wusste wo sie eigentlich hin sehen soll, zu uns oder so den geilen Lesben in Fernsehen?

Tamara hörte gar nicht mehr auf sie wurde immer wilder und rieb ihre Brüste immer heftiger an meinem Schwanz, es dauerte nicht sehr lange, da merkte ich wie ich langsam komme. Ich stellte mich vor ihr wichste meinen Schwanz und mein Saft schoss Ihr auf das Gesicht und die Brüste. Sie Leckte mit ihrer Zunge an Ihrem Mund rum, nahm ihre Finger zur Hilfe und leckte so viel Sperma wie sie konnte.

Nicki schrie laut auf und sie durchzuckte ihr erster Orgasmus dabei rief sie „ja ich will auch lass mich deinen Samen auch schmecken”. Sie stand langsam auf und kam rüber zu uns. Sie kniete sich neben ihre Schwester und fing an mein Sperma von den Brüsten Ihrer Schwester zu lecken. Auch um Tamara war es geschehen, ihr ganzer Körper zuckte zusammen. Nicki leckte einfach weiter und nahm die Nippel Ihrer Schwester in den Mund und spielte mit Ihrer Zunge an Ihnen und presste ihre Titten gegen die der Schwester.

„Boah du kleine Lesbische blöde Wildsau, ich werde dir gleich zeigen wo der Hammer hängt” entwich es Tamara

Tamara stand einfach auf und setzte sich auf die Sofa-Lehne ich kniete mich zwischen ihre Beine und fing an sie zu lecken, erst an ihren Oberschenkeln und dann langsam immer näher hoch zu Ihrer Libesgrotte. Sie fing zwischendurch laut an zu stöhnen und schrie:

„JA MARVIN LECK MICH LECK DIE MUSCHI DEINER COUSINE!!! JAAA!” Gesagt getan, ich leckte sie so gut wie ich konnte und Verwöhnte ihren Kitzler.

„BABY JA BITTE STECK DEINE ZUNGE REIN KOMM TIEF IN DEINE COUSINE!!”

Ich fickte sie regelrecht mit meiner Zunge so tief ich konnte und fing an sie zu nebenbei zu fingern. Es dauerte nicht lange da kam sie und ihr Muschisaft spritze mir nur so entgegen das ich einfach alles von ihrer Muschi lecken musste. Hinter uns lag Nicki auf dem Boden und hat es sich mit dem Dildo gemacht, tief drang er nicht in sie ein aber auch sie kam schon wieder. Sie sah den Frauen in dem Pornofilm zu und schaute dann wieder zu uns rüber.

Ich leckte Tamara richtig heftig weiter die Muschi, fingerte sie weiter und versuchte noch tiefer mit meiner Zunge in sie ein zu dringen, ich nahm Tamara setzte Sie auf die obere Sofalehne, kniete mich auf dem Sofa vor ihr hin und leckte sie immer weiter bis die schon wieder kam, jetzt rief sie:

„MARVIN ICH HALTE ES NICHT MEHR AUS FICK MICH ENDLICH MIT DEINEN GEILEN FICKSTAB, FICK MEINE MUSCHI MACH MICH ALLE FICK MIR DAS GEHIRN AUS DEM KOPF!!”

Das hörte auch Nicki und sah uns wieder aufgeregt zu.

„Ich will auch, ich will auch dass Marvin mich fickt und mich so kommen lässt” verlang Nicki aber wir beachteten sie gar nicht mehr. Ich setzte mich auf das Sofa und Tamara setzte sich über mich, sie dirigierte mein Glied genau zwischen ihre Beine und lies sich langsam runter sinken. Sie setzte sich erst auf meinen Bauch und spielte mit meinem Penis, lies ihn immer wieder an ihren Schamlippen reiben und meinte.

„OH JAA IST DAS GEIL HÄTTEN WIR DAS GESTERN SCHON GEMACHT” sie wurde immer wilder auf mir, rieb und rieb und meinte „OHH MARVIN ich weiß nicht ob wir das wirklich dürfen, es kribbelt so aber ohhh ist das geil”.

Ich lachte. „Jetzt sind wir so weit gegangen, gerade hast du noch geschrien du willst das ich dich ficke und jetzt willst du aufhören?”

Sie sagte nichts und rieb einfach weiter, sie wurde langsamer und meinte „es tut mir leid Marvin aber wir gehen hier wirklich zu weit, du bist mein Cousin das geht doch nicht, aber es fühlt sich so geil an ohh was soll ich nur machen”

„Tamara bitte wenn du nicht willst lass mich, lass mich mit ihm ficken” aber Tamara blieb auf mir, sie wollte sich noch ein bisschen aufgeilen doch sie wurde zu wild. Ich spürte wie leicht mein Schwanz in sie rein glitt, ihre Muschi war so feucht so nass und so am triefen das es einfach geschah. Sie Schrie laut auf vor Lust und wusste jetzt gibt es kein Zurück mehr. Als hätte der Teufel ihren Körper eingenommen wurde sie immer wilder und fickte immer heftiger und schrie:

„JA MARVIN FICK MICH DU GEILER HENGST, WIE LANGE HABE ICH AUF DIESEN TAG GEWARTET WIE LANGE HABE ICH HIERVON GETRÄUMT UND MICH NICHT GETRAUT ABER JETZT LASSE ICH ES MIR NICHT MEHR NEHMEN”

Sie sprang richtig auf mir rum, mein Schwanz glitt raus und wieder rein mit einer Geschwindigkeit in der man Nägel mit einem Hammer in die Wand haut. Ihr Unterleib knallte jedes Mal mit so einer Wucht auf mich das mein Schwanz richtig tief in sie Eindrang aber es auch schon wehtat. Ich hielt Tamara hoch und rutschte etwas am Sofa runter, positionierte mich genau zwischen ihren heißen Schamlippen und fing wieder an sie zu lecken.

Plötzlich sprang Nicki auf und wollte sich über meinen Schwanz hinhocken, aber Tamara gab ihr einen kleinen Tritt, lies sie runter fallen und meinte:

„Nicki du wolltest das wir ficken und jetzt musst du kleine Pussy zugucken, sieh hin wie er mich leckt, sie zu wie er mich fickt, sie zu wie deine Große Schwester gefickt wird und du vor Geilheit platzen musst”

Ich nahm Tamara jetzt und befahl ihr sich auf den Knien aufs Sofa zu setzen, jetzt wurden meine Gedanken und Träume war, ich fickte sie von hinten und drang immer wieder hart in sie ein. Sie Schrie wieder laut auf doch diesmal bekam sie einen Mega Orgasmus.

„Oh ja Marvin du bist so geil, fick mich weiter hört jetzt nicht auf”.

Ich setzte mich wieder auf das Sofa und sie über mich, sie sprang wieder auf und ab und war dabei meinen Schwanz in Ihre Muschi zu schlagen.

Es dauerte nicht sehr lange da schrie ich „AHHHH Tamara ich komme gleich”

Sie machte einfach weiter und schrie „JA DANN KOMM SPRITZ ALLES IN MICH REIN FICK MICH OH JAAAA”

Ich konnte es nicht mehr zurück halten ich Spritzte in ihr ab und wurde fast bewusstlos vor Geilheit. Sie stellte sich langsam über mir auf mit ihren Beinen so, das alles aus ihr raus laufen konnte und war ganz erschöpft, ich wunderte mich über das was jetzt noch kommen würde. Sie sah ihre kleine Schwester an und meinte:

„Komm her du kleine Sau und lutsch das Sperma aus meiner Muschi. Du kleine Fotze, du kleine geile fotze komm her und leck mir die Muschi sauber”

Nicki ließ sich das nicht 2-mal sagen, kniete sich vor uns hin, fing an sie zu lecken, sie holte das ganze Sperma mit ihren Fingern raus. Sie leckte alles genüsslich und fing an ihre Schwester mit der Zunge zu ficken, doch dann stand Tamara auf und rannte richtung Badezimmer. Ich sah Nicki an die sich noch das Sperma von den Fingern leckte.

„Komm du kleine Sau jetzt will ich mal sehen wie gut du wirklich blasen kannst”

Nicki sah mich an, ganz unerwartet wurde sie plötzlich rot, sie hätte wohl nicht mehr damit gerechnet das ich sie mal ran lasse.

Sie sah mich noch kurz an aber fing dann an meinen Schwanz zu lecken der ganz schlaff war. Sie Rieb an meiner Latte und wichste richtig meinen Schwanz, ganz so als wäre es ihr erstes Mal. Sie hatte nicht viel Talent aber mir gefiel es wie sie an meinem Glied lutschte. Er wurde nicht mehr ganz so Steif, die meiste Power hatte Tamara mir schon genommen.

Nach ein paar Minuten kam Tamara wieder mit der Kamera in der Hand und filmte wie ihre Schwester Nicki mir einen blies. Aber Nicki lächelte sie nur an, ihr war es egal gefilmt zu werden. Sie sprach nur „Von mir aus Filme ruhig sollen doch alle wissen wie geil ich auf meinen Cousin bin, mir ist es egal und wenn es Mama sieht aber bitte sag Marvin er soll mich ficken ich bin jetzt so geil, bitte er soll mich entjungfern er soll mich zur Frau machen”.

Ich sah sie nur an und meinte „pass auf du wirst noch früh genug sex haben, aber nicht hier, jetzt und schon gar nicht vor der Kamera” ich stand auf und zog mich an. Nicki sass nur da auf dem Boden und sah mich an. „Meinte er nicht hier und nicht jetzt aber er wird mich ficken?” Sie sprang mich vor Freude regelrecht an, ihre Brüste drückten gegen mich und Ihre Muschi glitt an meinem Schwanz entlang nach unten. Ich sprach zu ihr:

„Ich werde es dir richtig machen Nicki, dich richtig verwöhnen wie es keiner der Junge könnte, dafür das ich deine Schwester ficken durfte bin ich dir das Schuldig auch wenn du manchmal ein kleines Miststück bist”.

Im Fernsehen lief im Hintergrund eine Szene in der 2 Frauen sich regelrecht gegenseitig verschlungen und so mit der Zunge am Küssen waren das es uns nicht entgangen ist. Tamara schaltete die Kamera aus und wollte gerade weg gehen als Nicki zu ihrer großen Schwester rannte ihr einen ziemlich langen Zungenkuss. Tamara ließ sich auf das Spiel ein und die beiden leckten sich so Geil die Zungen das es das im Fernsehen um weiten übertraf.

„Ja du kleines geiles Luder schmeckst genauso geil wie deine Mutter”.

Nicki und ich sahen uns gegenseitig entsetzt an und Tamara lächelte nur und ging in ihr Zimmer.

Fortsetzung folgt…

sexgeschichten cousine , sex mit der cousine geschichten , cousine sex geschichten , sex mit cousine geschichte , sex mit cousine geschichten
:, , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.