German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Von zwei heissen Frauen angepisst

durch auf Sep.09, 2011, unter SexGeschichten und 8,025 views

Es war vor ungefähr 3 Jahren. Meine Freundin und ich flogen in den Urlaub und nahmen ihre Freundin mit. Eigentlich sollte der Freund auch mit, er hatte aber vor kurzem die Beziehung beendet. Er war der Meinung, dass Sarah zu extrem beim Sex sei. Sarah war eine hübsche junge Frau, ca. 166 cm sowie ca. 60 Kg und Rundungen wie eine Frau sie haben muss. Meine Freundin, war ebenfalls eine sehr weibliche Frau, also mit Rundungen, wie man sie selten sieht. Proportional war alles sehr sehr stimmig bei beiden. Wir flogen nun zu dritt nach Italien und freuten uns. Auch Sarah war voller Freude, sie sah es als Neuanfang an. Weg mit dem alten Grau, rein ins neue Leben. Angekommen in Italien bezogen wir unser Hotel und genossen den angehenden Abend zusammen in der Lobby.

Wr scherzten ein wenig rum, denn meine Freundin und ich merkten, dass Sarah doch ein wenig traurig war. Also versuchten wir sie abzulenken. Es wurde immer später, die letzten Gäste verließen die Lobby und auch wir gingen nun Richtung Aufzug, um auf unsere Zimmer zu gelangen. Sie lagen direkt nebeneinander. Im Aufzug alberten wir noch ein wenig weiter, denn wir mussten in den 7 Stock und der Aufzug war (zum Glück) nicht der schnellste. Auf einmal zog Tanja die Sarah zu sich heran und küsste sie. Sarah schien ein wenig überrascht, begegnete aber den Kuss mit einer leichten Hingabe. Nun waren wir angekommen im 7 Stock, die Fahrstuhltür ging auf und wir gingen den Flur entlang zu unseren Zimmern. Sarah und Tanja hielten dabei Händchen und ich meinte, dass es doch sehr schön wäre, wenn die beiden mich in ihre Mitte nehmen würden. Sie blieben stehen, schauten mich an, kicherten kurz, flüsterten sich was zusammen, kamen ein paar Schritte auf mich zu und meinten, sie würden mich gerne in die Mitte nehmen, aber ich müsse mich noch etwas gedulden.

Ich wusste erst mal nicht, was sie meinten, aber das wurde mir ein wenig später klar gemacht, was und wie sie es meinten. Tanja und ich gingen in unser Zimmer, wir verabschiedeten uns von Sarah, und wir beide gaben ihr einen Kuss, wobei meine Freundin ihr eher einen leidenschaftlichen Kuss auf die Lippen drückte, ich hingegen ein freundschaftlicher Kuss auf die Wangen. Beide lächelten sich verschmitzt an, Sarah zwinkerte meiner Tanja schelmisch zu und wir betraten unser Zimmer. Wir gingen ins Bad, zogen uns aus und gingen unter die Dusche. Wir waren schon bei der Ankunft und der ersten Besichtigung sehr erstaunt, dass wir ein Hotel erwischt hatten, welches eine begehbare Dusche in den Zimmern bot. Diese stellte sich nun als sehr nützlich raus, denn unser Verlangen stieg, wir küssten uns innig, der heiße Wasserdampf zischte, unsere Körper waren heiß vor Verlangen. Tanja glitt an mir runter, küssend bedeckte sie meinen Körper dabei, sie kniete vor mir, schaute mich von unten an, nahm sich meine Lanze und schob ihre dicken prallen Blaselippen über meine geschwollene rote, zum zerbersten angespannte Eichel.

Sie lutschte und saugte und mit der Hand massierte sie mir meine harten Hoden, die sich nun prall füllten mit heißem Samen. Tanja merkte dies, sie spürte die Zuckungen und ließ ab von mir. Sie erhob sich, nahm meinen Mund und steckte mir die Zunge tief in den Hals. Ich schmeckte meinen eigenen Geschmack, der Geschmack meines Schwanzes lag auf ihrer Zunge, umgab ihre Lippen und es schmeckte gut. Nun sank ich zwischen ihre Beine, sie hob eins, legte es auf meine Schulter ab und ich spreizte mit meinen Fingern ihre nasse geile heisse Votze. Ich fuhr meine Zunge aus, setzte sie am Poloch an und leckte mit einem Strich Richtung Kitzler. Meine Tanja bibberte, sie zuckte. Nun verschwand meine Zunge in ihrer heissen Votze, während ich nun meine Hand ein wenig drehte, sodass ich mit Zeige sowie Mittelfinger an ihr Poloch gelang. Während meine Zunge sie nun fickte, ihr den Kitzler leckte, schoben sich Mittel sowie zeigefinger langsam in den Arsch. Sie zuckte kurz, hielt inne und gab dann nach. Sie schob sich nun regelrecht auf meine Finger.

Ihre Vagina wurde nun richtig nass, der Saft rinn so aus der Spalte, dass es eine Freude war, diesen Geilsaft zu schlürfen, ihre Votze zu lecken. Es dauerte nicht lange, und sie schrie, sie jammerte, sie winselte. Sie Kam. Sie gab sich einen letzten Ruck, setzte sich nun richtig derbe auf die Finger, sodass diese bis zum Anschlag im Arsch verschwanden. Ihre eh schon nasse, triefende Votze wurde nun richtig glitschig, ja schleimig. Es schmeckte wunderbar. Nach ein paar Momenten, sie war nun wieder bei sich, sah sie zu mir runter, lächelte und sagte zu mir, ich solle mich schonmal ins Bett legen. Sie komme gleich nach und würde mich überraschen. Ich begab mich ins Bett und während ich dort so lag, kam Tanja rein. Sie hielt ein schwarzes Tuch in der Hand, lächelte mich an und kam zu mir. Legte mir das Tuch um die Augen, knotete es hinten zu. Nun war ich blind. Dann nahm sie meinen Schwanz in die Hand, wichste ihn ein paar mal, lutschte daran, so das er wieder wuchs und wie eine Eins stand. Nun spürte ich etwas, was ihn einengte. Es war ein Penisring, der eine Nummer zu klein war.

Er pochte wie wild, aber es war kein unangenehmes pochen. Auf einmal hörte ich eine zweite weibliche Stimme im Raum. Es war Sarah. Sie legte sich neben mich und schob mir ihre Zunge in den Mund. Süßlich schmeckte sie. Auch Tanja lag nun neben mir. Auch sie schob mir nun ihre Zunge in den Mund. Abwechselnd schmeckte ich den Speichel von diesen zwei wunderbaren Frauen. Meine Wünsche wurden erhört. Siehste, nun bist Du in unserer Mitte, sagten sie zu mir. Und während ich nun wieder eine Zunge in meinem Mund gedrückt bekam, spürte ich eine andere an meiner prallen, dicken, roten und empfindlichen Eichel. Ich spürte, wie sie den Kranz entlang fuhr, wie sie den Schaft auf und ab fuhr, wie diese heisse Zunge meine Säcke leckte. Ich lag da und sah nichts, was aber die Gefühle intensivierte. Es war wie ein Traum, nur das es Real war. Ich zog man mir die Binde vom Kopf und blickte direkt auf 4 dicke, pralle Busen sowie 4 harte dicke Nippel, die zum saugen sowas von geeignet waren. Die dicken Titten waren so wohlgeformt, nichts hing, alles war fest und jedes Paar hatte eine hervoragende Fickritze.

Nun sah ich, wie Sarah und Tanja sich anblickten, wie sie ihre Lippen öffneten und sich leidenschaftlich küssten. Direkt vor meinen Augen. Ich hörte ihr schmatzen, ich spürte ihr Verlangen, sah ihre Zungen ein wildes Spiel spielen. Sie sahen mich an, schauten auf meinen angespannten Schwanz, der nun nochmals zugelegt hatte, trotz (oder gerade deshalb) des Penisringes. Die Adern waren nun sichtbarer als jemals zuvor, die Eichel dick und prall, wie eine Membran gespannt. Sie schauten mir ein letztes mal in die Augen und krochen nun zwischen meine Schenkel. Beide Zungen leckten nun an meinen Schwanz, auf und ab glitten sie. mit den Fingern wurden meine Liebeskugeln massiert und geknetet. Nun schob Sarah ihren Mund über meinen Schwengel, immer tiefer nahm sie ihn in den Mund, ich hörte ein kurzes würgen und schon hatte sie ihn bis zum Anschlag verschluckt. Nun knetete sie mir dabei so die Eier, dass es ein wohlwollen war. Tanja konnte nicht anders, krabbelte zwischen meinen Schenkeln hervor, stand nun über uns und schaute so auf uns herunter.

Wobei sie eigentlich nur auf Sarah schaute, wie sie meinen Schwanz ganz aufnahm mit dem Mund. Ich sah ihren entzückenden Rücken, den prallen Fickarsch, sah wie sie ihre Beine noch mehr spreitze. Sarah sah sie nun an, meinen Schwanz immer noch im Mund. Sie nickte zu ihr hoch. Und nun spürte ich einen warmen Strahl auf meinen Bauch, der sich langsam aber sicher zu meinem Schwanz hinarbeitete. Tanja pisste auf uns. Und während sie pisste, blies Sarah meinen Schwanz. Sarah blies und blies, nun hockte sich auch Tanja auf meinen Bauch, sprudelte immer noch aus der Quelle und ich konnte erkennen, wie Sarah den Mund öffnete und den Strahl meiner Freundin genoss. Sie hielt auch meinen Schwanz in den heissen Pissstrahl und lutschte ihn dann ab. Nun stand Sarah auf und Tanja kniete zwischen meine Schenkel. Sarah hockte sich so auf mich, als wolle sie mich reiten. Aber dem war nicht so. Sie beugte sich nach vorne, gab Druck auf ihre Blase und pisste nun auf meinen Schwanz. Tanja lutschte ihn dabei immer wieder ab und gab sich den Strahl auch in ihren Mund.

Als Sarah nun fertig gepisst hatte, hockten sich nun beide abwechselnd in der 69er Position vor mich, so dass ich ihre gierigen Pissvotzen sauber lecken konnte. Es war der Hammer. Es schmeckte so geil nach Urin, dass nun auch ich nicht mehr anders konnte. Ich riss mir den Penisring runter, hielt meinen Schwanz fest, so das er in die Höhe ragte und pisste im hohen Bogen. Es spritze so aus der kleinen Öffnung und meine beiden pissgierigen Frauen hielten ihre Münder über den Strahl. Sie tranken einiges, ließen sich aber auch viel auf ihre dicken Busen spritzen. Sie waren sehr erfreut darüber, dass ich ein ausgiebieger Pisshengst bin. So kam jede von ihnen auf ihre Kosten. Überall war nun Urin. Das ganze Bett war nass, unsere Körper klebten und es roch richtig geil. Da meine beiden aber noch nicht zufrieden waren, ging es nun mit dem Blasen weiter. Zwei Zungen, vier Hände und diese prallen Blaselippen von Tanja und Sarah spielten nun an meinen Schwanz und den Eiern. Sie saugten sich meine Eier in den Mund, nahmen den Schwanz bis zum Anschlag in den Mund und als ich nicht mehr konnte, bestanden sie darauf, dass ich mich hinstelle.

Ich tat dies, beide Frauen knieten nun vor mir, wichsten ihn mit flinken Händen, spielten mit den Zungen an der Glans und unter lautem ächzen ergoss ich mich auf ihnen, in ihnen. Sie tranken meine Wichse mit Wonne, ließen sich ins Gesicht spritzen sowie auf ihre Dickeuter. Auch jetzt waren sie sehr davon angetan, dass es bei mir sehr viel mehr ist, als die handeslübliche Menge. Ich bespritze ihre Haare, sie saugten und lutschten meinen Schwanz, wichsten ihn, massierten und kneteten mir die Nüsse, saugten auch diese in ihre Münder ein, saugten mir so die letzten Tropfen aus meinen Schwanz und spielten mit der heissen Wichse aus meiner Spermaspritze. Sie küssten sich so, dass mein Samen Fäden zog in ihren Mündern. Sie rieben sich ihre Körper so aneinander, dass meine heisse Wichssahne sie einklebte. Nun hörte ich Sarah sagen: Tanja, Du hattest echt recht. Dein Freund ist ein wahnsinns vielspritzer, in beiden Sachen. Ich steh drauf, wenn es viel Samen gibt. Und vorallem finde ich es geil, wenn´s nicht nur rauströpfelt, sondern regelrecht schießt.

Tanja gab ihr einen Kuss, schaute mich an und nickte. Ja, liebe Sarah. Ich finde es auch geil, wenn er mir seine heisse Wichse direkt in den Rachen schießt oder mich vollpisst. Beide schauten meinen Schwanz an. Sie lutschten ihn nochmals, schubsten mich auf´s Bett und kuschelten sich eng an mich. Gleich geht´s weiter, Darling, wir brauchen noch viel mehr von deinem Sperma und darfst uns nochmal anpissen sagte Sarah und streichelte meine Tanja dabei zärtlich. Und so ging die Nacht in die zweite Runde.

beim sex angepisst , oma angepinkelt , schwester angepinkelt , sexgeschichten geschmack
:, , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.