German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Von drei Handwerkern gefickt

durch auf Feb.03, 2012, unter Gruppensex und 3,041 views

Als ich an diesem Morgen aufwachte, räkelte ich mich in meinem Bett ohne Aufstehen zu wollen. Ich hatte in der Nacht einen scharfen Traum gehabt in dem es ordentlich zur Sache ging. Ich merkte schnell, das mich dieser Traum nicht gerade kalt gelassen hatte, denn meine Muschi forderte Aufmerksamkeit. Ich gab dem nur allzu gern nach und strich über meine Brüste die sofort reagierten, denn meine Nippel stellten sich sofort auf. Ich dachte an diesem Traum in dem mich dieser Muskulöse Kerl mit seinem geilen Schwanz gefickt hatte und lies meine Hände über meinen Körper wandern. Doch ehe ich diesen süßen schmerz zwischen meinen Schenkeln beenden konnte, fiel mir ein, dass ja heute die Handwerker Kommen würden und ich besser daran tun würde, Aufzustehen und mich Anzuziehen.

Also sprang ich unter die Dusche und Trank einen schwarzen Kaffee. Um Punkt 9 Uhr Schellte es und die Handwerker Kamen um endlich den Durchbruch zu machen, der mein Wohnzimmer wesentlich vergrößern sollte. Ich öffnete die Tür und musste Schlucken. Denn da standen 3 Leckere Jungs. Ich schätzte sie so auf ende 20 bis Anfang 40. 2 Von Ihnen hätte ich nicht von der Bettkante gestoßen. Beide waren größer als ich und gut gebaut. Der eine blond mit einem weichen Gesicht und vollen Lippen die ich zu gerne auf meinen Titten gespürt hätte. Seine grauen Augen blitzten mich an und ich wusste genau was er dachte denn sein Blick hing an meinem nicht gerade züchtigen Ausschnitt. Der Andere hatte dunkles Haar und seine Stahlblauen Augen raubten mir den Atem.

Der dritte war etwas untersetzt, er schien mir auch der Älteste zu sein. Denn seine Schläfen waren schon leicht ergraut und die ein oder andere furche zog sich durch sein Gesicht was ihn aber nicht minder Ansehnlich machte. Ich befeuchtete meine Lippen und bat die Jung Herein. Sie klärten mich kurz über die Arbeiten auf und wollten direkt loslegen aber nicht ohne uns vorzustellen zwinkerte der blonde. Sein Name war Jan, Der Ältere hieß Stefan, der jüngste Kevin und das Stahlauge stellte sich mir als Marco vor. Nun gut sagte ich wenn wir denn so locker miteinander umgehen wollen: Ich bin Alina. Es war sehr heiß an diesem Tag und während sich die Jungs an die Arbeit machten und ich ihnen ein paar Erfrischungen hingestellt hatte, ging ich in mein Schlafzimmer um mich umzuziehen.

Ich streife meinen Bikini über um mich auf meinen Balkon zu legen um zu lesen und Sonne zu Tanken. Als ich durchs Wohnzimmer ging bliebt mir fast die Spuke weg. Denn Jan und Marcos Shirts waren so eng, das sich jeder Muskel darunter Abzeichnete. auserdem Konnte ich ihre festen Ärsche gut durch die recht engen Hosen sehen die sie Trugen. Ich Atmete kurz durch und sagte den Jungs bescheid wo sie mich finden konnten wenn etwas ist. Als ich auf meiner liege lag und versuchte mich in mein Buch zu vertiefen, kam Marco um nach dem Sicherungskasten zu fragen. Während ich überlegte, ruhte sein blick auf meinem Körper und wanderte von meinen Beinen langsam rauf zu meinen Brüsten. Als er sich räusperte dachte ich wieder daran, das ich mein Oberteil Ausgezogen hatte um Nahtlos braun zu werden. Ich lächelte und sagte ihm wo sich der Sicherungskasten befindet.

Als ich ihn ansah bemerkte ich die leichte beule in seiner Hose, was mich sofort wieder an meinen Traum erinnerte. Marco ging und ich war wieder alleine. Meine Muschi Rebellierte immer stärker und ich hielt es nicht mehr aus. Ich strich über meine Brüste und spielte mit den hart werden Nippeln. Hob meine Brust an und Saugte an den Brustwarzen. Stück für stück wanderten meine Hände über meine Körper, steiften meinen Bikini Slip runter um mit meinen Fingern durch meine feuchte Spalte zu gleiten. Ich hatte die Augen geschlossen und bemerkte zunächst nicht, das Kevin mit offenen Mund vor mir stand. Ich tat so als hätte ich es nicht bemerkt, denn schließlich war er ja volljährig und somit tat ich nichts verbotenes. Ich Stellte meine Beine neben die Liege so das er einen freien Blick auf meine glattrasierte und feuchtglänzende Fotze hatte.

Ich schlug die Augen auf und lächelte. Na hast Du schon mal gesehen wie eine Frau es sich selbst besorgt? fragte ich ihn mit heiserer Stimme. Er schüttelte nur den Kopf und starte weiter mit offenen Mund. Seine Hose Sprach Bände. Hey Kevin! Wo bleibst Du denn? Es war Jans Stimme die rasch näher Kam. Es war mir gleich. Ich genoss es in diesem Moment begafft zu werden und am Liebsten wäre es mir gewesen wenn alle Jungs nach draussen kämen um mir zu zuschauen. Als hätte Jan meine Gedanken erraten rief er die anderen: Jungs! Das müsst Ihr einfach sehen! Marco und Stefan kamen und schluckten. Da liegt das geile Biest und reibt sich die Fotze brachte Stefan hervor. Ich lächelte die Jungs an, zog meine Bein an mich und Tadelte sie scherzhaft. Na ihr seid ja dreist.

Schämt ihr euch denn gar nicht mich so zu begaffen? Ihr könntet wenigstens fragen ob ihr mir zur Hand gehen könntet. Jan fand als erster die Sprache wieder. Er streifte über meine Beine und sagte: Wenn Du Hilfe Brauchst musst es nur sagen. Ich stelle dir gerne meinen Prügel zur verfügeung. Wenn Du ein wenig nett zu ihm bist. Mit diesen Worten öffnete er seine Hose und lies sein Prachtstück frei. Ich nahm ihn in die Hand und Streichelte ihn sanft. Griff an seine Eier, drückte leicht zu und zog langsam vom Schaft bis zur Eichel. Jan stöhnte auf. Nun blas ihn endlich du geiles Ding, Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Sanft nahm ich seinen Schwanz zwischen meine Lippen, lies meine Zunge über seine Eichel kreisen um ihn mir dann ganz einzusaugen. so was hast Du noch nie gesehen was Kevin?

Sagte Stefan. Ach der hat doch noch nie was mit nem Mädel gehabt der kleine“ brachte Jan hervor. Nur Marco Stand schweigend in der Tür und schaute mich ungläubig an. Ich winkte Kevin zu mir. Du hast noch nie einen geblasen bekommen? fragte ich ihn. Nein noch nie, stotterte er. Ich lächelte und sagte: dann ist heute dein Glückstag. Öffnete seine Hose und holte seinen recht großen Schwanz hervor. Ich brauchte nicht lange bis er kam und es war ihm sichtlich Peinlich vor seinen Kollegen. Inziwschen war Stefan auch bei mir und knete an meine Brust. 6 Hände und 3 Münder bearbeiteten nun meinen Körper und ich war so scharf wie ich es noch nie gewesen bin. Mein Blick traf auf Marco der mich anlächelte“ tz.. 3 Kerle und nicht einer kümmert sich um dein Fötzchen.

Er schüttelte den Kopf und ging vor mir auf die Knie. Er strich sanft über meine Schenkel und ( www.germansexgeschichten.com ) öffnete meine Beine. Dabei ist es eine so schöne Pussy, glatt Rasiert, Prall und Feucht. Er lies seine Finger durch meine Spalte gleiten und drang in meine Grotte ein. Als ich aufstöhnte grinste er schelmisch und fing an mich zu Lecken. Es war Wahnsinn, ich wichste zwei Schwänze, meine Titten wurden geknetet und ein Hammer Typ leckte meine Pussy aus. Ich stöhnte: hmmm Einer von Euch muss mich jetzt Ficken. Ich will einen Schwanz in meiner Fotze spüren. Darauf hatte Marco nur gewartet. Er lies kurz von meiner Pussy ab und holte endlich seinen Schwanz raus. Steif und hart ragte er hervor und als ich ihn sah seuftzte ich auf. Er setzte an und glitt langsam in meine zuckende Grotte. Langsam stieß er ein paar mal zu, zog sich dann zurück und befahl mir mich umzudrehen.

Ich ging auf alle viere und Marco rammte mir seinen Schwanz tief in meine Fotze. Ich stöhnte laut auf und in diesem moment hatte ich Stefans Schwanz in meinem Mund. Ich blies und wurde gleichzeitig gefickt. Marco fickte herrlich mit jedem Stoß wurde ich geiler. Jan Rieb meine Klit und es dauerte nicht Lange, bis ich meinen 1. Orgasmus rausschrie. Marco Stöhnte laut auf und spritze lautstark ab. Ich hatte gerade noch zeit ein wenig Luft zu holen, als ich wieder einen Schwanz in meiner Fotze spürte. Es war Jan der nun wild zustieß. Er war nicht ganz so gut wie Marco aber er brachte mich dennoch zum Kochen. Er schlug mir leicht auf den Arsch und wanderte mit seinen Fingern um meinen Anus. Er spuckte auf mein Arschloch und meinte das er Bock auf ein Sandwich hätte.

So was hatte ich noch nie gemacht und ich war neugierig. Also Stand ich auf und Stefan legte sich hin. Er hatte einen recht kleinen Schwanz und es dauerte ein weinig bis ich ihn in meine Pussy gefädelt hatte. Ich ritt ihn ein wenig als Jan mich vorbeugte und seinen Schwanz an meine Kuppe setzte. Ganz langsam und vorsichtig drang er stück für stück in meinen Arsch. Als er ganz drin war fickte er mich härter während unter mir Stefan Rammelte. Es war hammergeil ich spürte, wie beide Schwänze Gleichmäsig in mir Fickten und ich schrie meinen zweiten Orgasmus raus. Jan kam zuerst in meiner Engen Arschfotze und entlud sich keuchend. Stefan kam kurz nach ihm. Ich blieb einen Moment liegen, richtete mich auf und sah Kevin der seinen Schwanz in der Hand hielt und wichste.

Okay kleiner nun zeig mir was Du kannst: sagte ich zu ihm. Erstaunt sah er mich an. Ich lies Stefan aufstehen und legte mich auf den Rücken. Kevin stand vor mir. Ich nahm seinen Schwanz in die Hand und Fädelte ihn sanft in meine Durchgefögelte Pussy. Ich spürte wie mir Das Ejakulat aus der Möse und zwischen meine Arschbacken lief. Langsam begann Kevin mich zu Ficken. Ich blickte auf und sah Marco über mir, dessen Schwanz wieder Hart und prall war. Ich konnte ihn nicht so stehen lassen und sagte Marco er solle sich so stellen , das ich ihn blasen konnte. Kevin war gar nicht so schlecht für sein erstes mal und er war schnell soweit das er Abspritzte. Und dank meiner Blas Künste dauerte es auch nicht mehr lang bis Marco auf meine Titten Spritzte.

Nach der ganzen Action wirkten die Jungs irgendwie verlegen und ich fing an zu lachen. Jungs das war ganze Arbeit, lachte ich und dann begannen sie auch zu lachen. Wir Tranken noch etwas zusammen danach gingen die 4 wieder an Ihre Arbeit. Ich ging Duschen und kam dann doch noch dazu etwas zu lesen.

gefickt geschichten
:, ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.