German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Vanessa Verwöhnt Opa

durch auf Apr.20, 2013, unter Fantasie, Lesben, Teen und 15,368 views

Vanessa Erste Erfahrung – Teil 1
Vanessa Wird Erpresst – Teil 2

Die ältere Frau Wegener führ die achtzehnjährige Vanessa in das Nachbarzimmer, wo der 76-jährige Vater von Frau Wegener immer noch im Sessel sitzt und schläft. Frau Wegener und Vanessa sind immer noch nackt und Vanessa würde nun am liebsten nach Hause rennen und das von ihr erlebte für immer vergessen. Aber sie hat halt keine andere Wahl, den Frau Wegener hat sie in der Hand und erpresst sie. Vanessa muss also alles über sich ergehen lassen, um nicht von Frau Wegener bei ihren Eltern verpetzt zu werden.

“Jetzt wollen wir meinen Vater mal wunderschöne Träume verpassen, oder was denkst du, Vanessa?!”. Vanessa ist nur nach flüchten zu mute und antwortet “Nein, was haben sie vor?! Ich will endlich nach Hause!”. Frau Wegener jedoch lacht nur und erinnert Vanessa an ihre Abmachung und schubst sie zu ihrem Vater.

“Du wirst ihn jetzt küssen und etwas verwöhnen!”. Vanessa gehorcht und gibt dem 76-jährigen einen Kuss auf die Glatze. Sie guckt zu der Frau Wegener, worauf diese sie sofort mit einem “Los mach weiter!”

ermutigt. Vanessa küsst nun die Stirn des Opas und öffnet das karierte Hemd, um ihm die weißbehaarte Brust zu kraulen.

“Das machst du schon richtig prima! Mach weiter so und halte dich bloß nicht zurück!”

Vanessa krault zärtlich die schrumpelige, hagere Brust des alten Mannes und küsst ihn nun auf den Mund. Wieder bekommt sie einen Tipp von Frau Wegener “Los, Schätzchen, nimm die Zunge zur Hilfe! Ich hab es dir doch vorhin gezeigt!”. Vanessa dringt darauf zurückhaltend und vorsichtig mit ihrer kleinen Zunge in den groben Mundraum des alten Mannes ein und beginnt etwas angewidert mit ihrer Zunge an der des Opas zu spielen. Sie macht es genauso, wie es vorhin die Tochter des Opas bei ihr gemacht hatte, denn sie will es sich mit ihr nicht verscherzen, denn sie weiß, dass Frau Wegener sie in der Hand hat. Ihr bleibt halt nichts anderes übrig!

Frau Wegener kommt nun auch zu ihrem Vater und öffnet ihm langsam die dunkelgrüne Kordhose. Vanessa erkennt, wie die Tochter ihrem Vater langsam die Pampers (auf Grund seines Alters) auszieht. Vanessa konzentriert sich weiterhin, den Opa zu kraulen und ihn mit Küssen zu verwöhnen.

“Guck mal, Vanessa! Das ist der Schwanz meines Vaters!” sagt Frau Wegener fröhlich zu Vanessa. Vanessa dreht sich zu Edeltraud und erkennt den nackten Unterleib des alten Mannes, den sie seit mehreren Monaten gehütet hatte. Die Kordhose ist zu den Füßen herunter gezogen, die Pampers – der alte Herr ist wohl inkontinent – war geöffnet. Vanessa blickt auf den kleinen, schrumpeligen Pimmel des Opas. Der Penis ist wohl auf Grund des Alters, sowie der Feuchtigkeit in der Pampers, so schrumpelig. Auch strömt Vanessa nun langsam der Geruch von Urin in die Nase.

Frau Wegener nimmt den runzeligen Pimmel ihres alten Vaters in die Hand und streichelt diesen nun zärtlich. “Du sollst auch seinen Schwanz schön verwöhnen, Vanessa! Kraul ihn, oder wichs ihn schön hoch und runter!”, dabei zieht sie ihm die Vorhaut mehrmals hoch und runter. Vanessa bemerkt an dem leisen Seufzer des alten Mannes, dass es ihm wohl gefällt. Dem befehlenden Blick der Tochter folgend hockt sich Vanessa nun neben den Opa und nimmt dessen schlaffen Pimmel in die Hand. Mit der anderen krault sie die Oberschenkel und küsst dabei den Oberkörper und Bauch. Der alte Penis des Opas fühlt sich sehr feucht und schlabberig an, dennoch krault sie ihn und dessen Hodensack. Langsam gewöhnt sich Vanessa auch an den strengen Uringeruch, der aus der offenen Pampers strömt. Vanessa ekelt sich vor diesem alten Opa, denn er ist unhygienisch und auch will sie nicht dessen Penis verwöhnen. Aber sie hat keine andere Wahl! Entweder Augen zu und durch, oder Mädchen- Internat! Sie muss es einfach durchstehen!! Vanessa massiert nun die großen, dicken Hoden des Opas und in Gedanken versucht sie sich irgendwie abzulenken, indem sie an schöne Zeiten oder Dinge denkt. Der alte Mann wird mit seinem Seufzern immer etwas lauter und auch sein Penis wird immer etwas fester und auch größer. Vanessa kennt dieses

“Phänomen” noch nicht und ist etwas verwundert über diesen neuen Zustand. Frau Wegener erklärt ihr es aber schnell und fügt noch ein “Und jetzt wichs ihm richtig schön den Pimmel!” an. Vanessa nimmt den nun festeren und nicht mehr so schrumpeligen Pimmel in die rechte Hand und bewegt diese genauso, wie sie es vorhin bei Frau Wegener gesehen hatte. Wieder wurde der Pimmel fester und die Hoden ziehen sich etwas zusammen. Auch das nun deutlich zu erkennende Stöhnen des Opas wird immer lauter. Vanessa zieht immer wieder die Vorhaut des Opas zurück. Die blasse Eichel des alten Mannes wird immer dicker und roter. Auch erkennt Vanessa mittlerweile einen feuchten, schaumigen Film auf dessen Eichel. Es erinnert Vanessa stark an die Scheidenflüssigkeit von Frau Wegener.

“Das was du auf der Eichel meines Vaters siehst, das ist der Vortropfen! Es gefällt ihm also sehr gut! Mach weiter so und massier im dabei noch die Hoden!”. Vanessa wichst den nun steifen Schwanz weiter, allerdings etwas fester und schneller und mit der anderen Hand massiert sie nun feste die riesigen, geschwollenen Hoden des Alten. Dieser keucht zwischenzeitlich mehr und drückt Vanessa manchmal das Becken etwas entgegen. Vanessa merkt dann ein leichtes Zucken im Schwanz und das die Flüssigkeit auf der Eichel zunimmt.

Nach einer Weile unterbricht Frau Wegener sie und sagt “So, jetzt küsst du Opa auf die Eichel und verwöhnst seinen Schwanz inklusive Hodensack mit deinem jungen Mund und Zunge! Das mag er besonders gerne!”. Vanessa hockt sich nun zwischen die Beine des 76-Jährigen, zieht dessen Vor- haut zurück und küsst die mit Wichse verschmierte Eichel. Als sich die Lippen von seinem Schwanz wieder lösen, ziehen lange Fäden zwischen seiner Eichel und ihren Lippen. Der Opa stöhnt laut und erwacht. Mit müden Augen guckt er an sich herunter und blickt Vanessa in die weitgeöffneten, wunderschönen Augen. Auch erkennt er die Fäden seiner Wichse, die an ihren vollen, roten Lippen zum Kinn herunterbaumeln. Er hatte Vanessa immer schon auf den runden Arsch geguckt, aber das ist jetzt das höchste. Das kleine Luder hatte seinen alten, wichseverschmierten Schwanz geküsst!

Vanessa wichst den Pimmel des Alten weiter und massiert dabei feste die nun noch pralleren Hoden. Aber nun wird jede Bewegung des Mädchens vom Opa begutachtet und mit einem lauten, geilen Stöhnen quittiert. Wieder beugt sich Vanessa vor, um die Eichel zu küssen, als Frau Wegener anmerkt

“Nimm seinen Schwanz richtig in den Mund und saug da dran!”. Vanessa nickt mit dem Kopf und stülpt ihre vollen, jungen Lippen über die Eichel des alten Mannes. Dieser stöhnt wonnig, als er die Wärme des jungen Mundes um seinen Schwanz spürt. Vanessa empfindet das ganz anders, denn sie könnte sich übergeben, als sie den nach Urin stinkenden, alten Schwanz in ihren Mund spürt. Auch der bittere, klebrige Geschmack seiner Wichse ekelt sie unendlich an. Hätte sie bloß niemals hier das Internet einfach genutzt, dann müsste sie nun mit dem Opa nur Karten spielen, und ihm nicht den Schwanz verwöhnen. Sie ekelte sich vor dem Opa, vor sich selbst und der ganzen restlichen Welt. Am liebsten würde sie im Erdboden versinken. Aber das geht nicht, und sie musste nun durch diese Situation einfach durch, auch wenn es ihr unendlich schwer fällt.

Nun bewegt Vanessa ihren Kopf vor und zurück, wobei Frau Wegener nun ihren Kopf etwas mitführt, um Vanessa zu zeigen, was sie machen muss. Der alte Herr Wegener genießt jede Auf- und Abbewegung Vanessas Kopf und stöhnt, wie ein alter, geiler Eber. Immer mehr klebrige, schaumige Wichse schmeckt Vanessa in ihrem Mund und schluckt es schnell immer weg, damit der Geschmack endlich weg ist. Wie kann man ihr so was nur antun?!

Immer schneller und tiefer drückt Frau Wegener den Kopf des jungen Mädchens auf den steifen Schwanz ihres 76-jährigen Vaters. Manchmal dringt der Pimmel so tief in Vanessas Mund ein, dass sie würgen muss und Tränen sich bilden. Doch Frau Wegener beeindruckt das wenig, denn sie macht unter Anfeuerungen wie

“Schluck den Schwanz meines Vaters!”, “Lutsch ihm schön die Saftlatte!” oder

“Ja, blas meinem Vati schön die dicken Eier leer!” immer weiter.

Auch ihr Vater stöhnt immer lauter und tiefer. Mit Beckenbewegungen und lauten

“Ohhhh”s und “Aaahhh”s stößt er gnadenlos in den unschuldigen, jungen Mädchen- mund und verkrampft sich in seinem Lehnstuhl. Vanessa betet, dass es endlich vorbei gehen würde und sie alles hinter sich haben würde! Sie kann nicht mehr länger!! Aber auch der Opa kann nicht mehr länger und bäumt sich mit einem lauten

“AAAhhhhhh” in seinem Lehnstuhl auf, stößt noch mal tief in Vanessas Rachen und verspritzt seinen angestauten, alten Samen. Unendlich viele Sperma-Schwalle spritzen in Vanessas Rachen und sie kann nur zügig schlucken, um nicht an den Samenmengen zu ersticken. Immer wieder spürt sie einen harten, heißen Strahl an ihren Gaumen oder Zungenbändchen spritzen. Nach einer Weile endet das Pumpen der Hoden und der Schwanz des Opas wird wieder schlaff.

Vanessa ist überglücklich, dass es endlich ein Ende gefunden hat, auch wenn es so eklig für sie sein musste. Sie wird diesen widerlichen, bitteren Geschmack wohl niemals vergessen können. Niemals hat sie sich so erniedrigt gefühlt, wie in dieser Situation. Sie könnte den selbstgefällig zu ihr heruntergrinsenden Opa eine klatschen!! Wenn nicht Frau Wegener und das kleine Geheimnis wär…

— Fortsetzung: “Vanessa 04 – 58 Jahre Altersunterschied” —

handjob geschichten , handjobgeschichten , cumshot geschichten , oma verwöhnt mit mund , Tochter und der erste Monsterschwanz-Sexgeschichten
:, , , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.