German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Unsere nette Nachbarschaft

durch auf Apr.16, 2012, unter Hausfrauen und 26,164 views

“Ist nur nicht so einfach hab wieder einen Ständer.!” Sagte ich und Marek deutete daraufhin auch auf seine Beule in der Hose! Meine Frau grinste lüstern zu mir rüber und leckte sich über die Lippen.Als sie aufgestanden war schlug Mona ihr mit der flachen Hand auf den Arsch.

“Los meine geile Stute! Dann geh mal schön vorraus und zeig uns deinen geilen Gang!” Spottete Mona sichtlich vergnügt.

Meine Frau stöckelte auf ihren 12cm hohen Absätzen und ihr geiler fester Arsch wackelte hin und her.Sie stützte beim gehen ihre Hände auf ihre Hüften wobei ihr Gang noch geiler wurde und ihr Arsch noch besser zur Geltung kam. Ihre geile kleinen runden Arschbacken wackelten leicht nach links und rechts…

“Warte noch bis die Männer ihre steifen Pimmel verstaut haben! Reicht ja wenn nur du nackt bist! Du darfst aber gerne an deiner Fotze spielen und deinen Saft über deinen Körper verreiben, damit siehste geiler aus…schön glänzend und die Webers riechen wie geil du bist!”

Sagte Mona und zoomte auf den Hintern meiner Frau.

Wir gingen in Richtung Haustür. Sabrina mußte immer vor uns gehen und Mona filmte weiterhin aus gut 3m Entfernung. Sabrina schloß die Haustür auf… zögerte aber als sie in die dunkle Nacht herrausblickte.

“Beeile dich! Oder muß ich lauter werden und den Rest der Nachbarschaft aufwecken?” Grinste Mona meine Frau diabolisch an.

“Schon gut!Ich geh ja schon!Herrin!”

Sprach meine Frau, ging dabei aber ganz vorsichtig und versuchte auf ihren High-Heels keinen Lärm zu machen…was ihr natürlich nicht gelang… Das Stöckeln hörte man meilenweit und als wir alle über die Straße gingen sah ich im Haus der Webers, hinter den Vorhängen im ersten Stock Schatten…kurz darauf sahen wir das im Erdgeschoss das Licht anging….Sabrina ging durch das Gartentor, zögerte wieder ein wenig, woraufhin Marek sie diesmal grob an den Arsch grabschte.

“Bewegung, Flittchen,los geh rüber zur Tür und klingel!Du weißt was du fragen willst oder?”

Grinste Marek und blickte zu Mona.Beide mußten ihr Lachen unterdrücken.Sie lieben es ihre sadistischen Witze mit meiner Frau zu machen und beide freuen sich darüber meine hübsche Frau so gut erzogen zu haben.

“Ja, Herr, ich klingel ja schon!”Sagte Sabrina.

Ihre Hand zitterte leicht vor Angst als sie die Klingel drückte. Das Licht im Erdgeschoß wurde angeschaltet und die schwere silberne Haustür mit dem Milchglas öffnete sich langsam…

Meine Frau stand splitternackt mit nach hinten verschränkten Armen in devoter Haltung und mit gesenktem Kopf direkt vor der Tür. Auf der einen Seite war ihr diese Situation äußerst peinlich,aber so präsentiert zu werden machte sie auch extrem geil, was man jetzt deutlich sah, ihre komplett rasierte Muschi glänzte im Licht vor Feuchtigkeit.

“Ja, bitte?”

Frau Webers war mit einem dunkelroten kurzen Morgenmantel bekleidet und grinste leicht verächtlich zu meiner Frau. Sie war um die 50 Jahre, schulterlange Haare…sie sah aus wie die typische etwas ältere Hausfrau immer noch schlank, nur ihre Brüste waren auffallend groß,leider hingen sie jetzt ein wenig.Aber sexy war sie trotzdem!Ihre Beine waren immer noch die einer 30 jährigen!Sie trug eine schwarze Lesebrille,die sie nun auf die Nasenspitze setzte und Sabrina genüßlich von oben bis unten musterte…

Mona kniff meiner Frau fest in die rechte Pobacke…

“Mach schon Hure!”

War alles was Mona befahl und um das Gesicht von Frau Webers huschte ein kaum zu erkennendes Lächeln.

“Entschuldigen sie bitte die Störung, Frau Webers!Ich bin die Nachbarsschlampe von gegenüber und…und…”

Sabrina leckte sich mit der Zunge über die Lippen…

“und…ich wollte sie bitten ob ich mal den Schwanz von Herrn Webers….sehen dürfte?”

Dabei schaute sie Frau Webers direkt und flehend an. Frau Webers nahm ihr Kinn hoch und blickte durch die Lesebrille etwas genauer auf das Gesicht von meiner Frau.

“Kindchen, Kindchen…was ist denn das in deinem Gesicht?” Fragte Frau Webers spöttisch. Sabrina sagte deutlich:

“Sperma von Marek! Er hat mir alles ins Gesicht gespritzt…!”

“Hat dir das gefallen? Und was ist mit deinem Mann?”

Frau Webers grinste in meine Richtung.

“Natürlich, hat mir das gefallen!Ich liebe Sperma auf meinem Gesicht und mein Mann Marc hat meinen Hals gefickt und ich hab alles geschluckt…ich durfte ihn aber nicht abspritzen lassen…und darum als Strafe von Mona muß ich mich jetzt nackt präsentieren! D..dürf…dürfte ich wenigstens einen Blick auf den Schwanz von ihrem Mann werfen? Bitte?” Flehte und stotterte Sabrina.

“Naa guuut!Ich hab nichts dagegen und mein Mann ist sowieso schon geil auf dich seit ihr vor 2 Monaten hierher gezogen seid.Du Schlampe mußt ja auch alle Männer scharf machen und halbnackt die Gartenarbeit machen und mit Hot Pans joggen… dafür werde ich lachen wenn mein Mann dir Morgen bzw. Heute,deinen süßen Arsch aufreißt du Nutte! Wir haben euch schon die ganze Zeit von hier aus zugesehen… bis mein Mann es nicht mehr aushielt und mich ficken mußte!Aber er ist immer noch so geil…Dafür wirst du leiden du Flittchen! Ich alleine reiche ihm wohl nicht mehr!Ich werd ihn holen und er wird dich bald immer hart ficken…er soll dich kaputt ficken!”

Sagte Frau Webers bösartig,signalisierte uns mit einem Wink zu warten und drehte sich mit einem diabolischen Lachen um. Sie murmelte vor sich hin ,als sie die Treppe nach oben ging:

“Flittchen,…die wird leiden…das wird kein Spaß für die Schlampe…ich werd ihn schön heiß machen he,he,he…soll sie doch Schmerzen haben…he,he…ich freu mich schon…”

Frau Webers ging nach oben und plötzlich lachte sie wieder laut auf… es war ein wirklich böses Lachen, meine Frau zuckte zusammen und bekam eine Gänsehaut…

nachbar benutzt und fickt meine ehefrau geschichten , nachbarsexgeschichten , sexgeschichten hure , ehehure geschichten , sexgeschichten meine prüde ehefrau

Pages: 1 2 3 4

:, , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.