German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Unsere nette Nachbarschaft

durch auf Apr.16, 2012, unter Hausfrauen und 26,021 views

Als wir beim Essen waren bemerkte ich die kleinen Gesten und lüsternen Blicke von unseren Nachbarn.

“Oh,Sabrina,kannst Du mir bitte noch von der Zigeunersauce bringen?Ich glaub sie steht ganz unten im Kühlschrank!Danke,Kleine.” Sagte Mona und blickte lüsternd zu ihrem Mann,der sein Grinsen nicht verbergen konnte.”Aber gerne doch,ich bin doch eine gute Gastgeberin.” sagte meine Frau und sprang sofort auf, stöckelte mit ihren High-Heels zur Kühlschrank,öffnete die Tür und streckte dabei langsam ihren Arsch unseren Nachbarn entgegen, da sie keinen Slip trug und ihr kurzer Rock etwas hochrutschte,präsentierte sie ihnen ihre blank,glänzende Fotze.

“Gaaanz unten glaube ich,meine Liebe!” sagte Mona mit einem geilen Blick zu Marek,der diese Situation sichtlich genoß.

Ich dachte mir nur das das nicht war sein kann.Meine Frau ist den Beiden hörig und wenn ich an die vergangenen Monate denke, fallen mir mehr von diesen Situationen ein, wo meine Frau “unachtsam” ihren geilen Körper unseren Nachbarn zeigte.Ich achtete nur damals nie drauf.

Meine Frau bückte sich nun noch etwas mehr nach unten, streckte ihre Beine ganz durch und wippte mit ihrem Arsch leicht hin und her.

Marek glotzte meiner Frau mitten auf die Fotze und leckte sich über die Lippen.Mona lächelte ihn an und in ihren Augen sah man ihre Geilheit aufsteigen.Meine Frau,drehte sich wieder langsam um und setzte sich wieder an den Tisch.

“Hier bitte,die Soße!”sagte Sabrina lächelnd.

“Danke, hast Du fein gemacht!”sagte Mona und nahm die Soße entgegen.Wir aßen zuende wobei Mona und Marek meine Frau weiterhin lüsterne ansahen…

Ich wollte mehr sehen,mehr wissen was die Beiden mit meiner Frau alles machten.Daher sagte ich das ich kurz noch ein wenig Papierkram zu erledigen hätte und ich lieber gleich damit fertig sein will.

“Aber Schatz,wir haben doch Gäste,kannst doch auch Morgen machen!”Sagte Sabrina ein wenig enttäuscht.

“Ihr könnt doch noch was trinken und es euch im Wohnzimmer gemütlich machen,ich bin ja gleich wieder da,es dauert auch nicht lange.” Sagte ich und war so erregt das ich schnell nach oben ins Arbeitszimmer verschwand, die Tür laut von außen schloss…Ich wartete ein wenig ,ging zur Treppe und schaute vorsichtig hinab…

ich sah Mona und Marek an der Küchentür gelehnt,die sich etwas zuflüsterten und als meine Frau mit einer Rotweinflasche an ihnen vorbeiging ins Wohnzimmer wollte hielt Mona sie am Arm fest und sagte,”So meine Sklavin,nicht so schnell!Du hast hier was vergessen…sieh was du wieder gemacht hast mit meinem Mann!” Dabei deutete sie auf die enorme Latte,wobei seine dicke Eichel durch den dünnen Stoff seiner Anzugshose deutlich zu erkennen war.”Du Dreckstück hast meinen armen Mann beim Essen wieder so geil gemacht,hast ihm deinen perfekten Arsch gezeigt und deine feuchte Fotze!Und alles als dein Mann dabei war,dich macht das geil uns deine Muschi zu zeigen oder?”

“Ja Herrin,das macht mich geil wenn alle meine Fotze sehen!Ich bin eine zeigefreudige Hure!”sagte Sabrina und konnte den Blick nicht von dem Schwanz abwenden.”Wie ich sehe bist du wieder geil auf den fetten Schwanz von meinem Mann,du starrst ja nur so drauf!”lachte Mona.”So ein Dreckstück!Los, stell die Flasche ab,zieh deinen Rock aus und zeig mir nochmal deinen Arsch!”befahl Marek und rieb sich an seinem harten Schwanz.Meine Frau drehte sich sofort um und ließ den Rock sehr langsam und mit einem geilen leichten Stöhnen,nach unten gleiten.”Bück dich und stell die Beine etwas auseinander,damit wir alles sehen können.”sagte Mona mit fieser Stimme.

Als Sabrina ihren nackten Arsch präsentierte,griff Marek ihr grob von hinten zwischen die Beine und schob gleich zwei Finger tief in ihre Fotze.”Oh jaa,fick meine Fotze,Herr!”Stöhnte Sabrina heftig.

Mona knetete hart dabei den Arsch von meiner Frau und lachte.”Ja zeig es der Schlampe,die hat aber auch einen Arsch,die Kleine,kein Wunder das sie dich so anmacht!”sagte Mona und gab Marek einen Kuss.”Los mein Schatz,nicht so zaghaft…die junge Stute braucht es viel härter.Er fickte daraufhin wie wahnsinnig mit den Fingern meine Frau.Die unter Stöhnen sich windete aber sich immer wieder fest nach hinten fallen ließ.”Ha,ha,ha….stöhne nur nicht zu laut,sonst kommt dein Mann runter und sieht was du für eine Nutte bist!”sagte Marek.Plötzlich schlug Mona Sabrina mit der flachen Hand auf den Arsch,nahm ihre blonden Haare und riß sie nach hinten,meine Frau stöhnte vor Schmerz und vor Lust kurz auf.”Na,Sklavin möchtest du Mareks Schwanz schmecken?” Fragte Mona mit einem verächtlichen Unterton und Marek grunzte vergnügt,wobei er sich schon eifrig an seiner Hose zu schaffen machte.”Oh jaaaa bitte, ich will in den Hals gefickt werden!Biiiiitte!Ich brauche was zum lutschen!”Flehte meine Frau.”Na bitte,dann helfe meinem Mann seinen Schwanz aus der Hose zu holen du Nutte!Ist ja auch deine Schuld warum er schon wieder so geil geworden ist!”sagte Mona und zog Sabrina hart nach unten auf die Knie.Sofort machte sich meine Frau an Mareks Gürtel zu schaffen und leckte sich über die Lippen.Mona schmuste sich an ihren Mann und beobachtete wie meine Frau den 20 cm Schwanz ihres Mannes leicht begann zu wichsen,”ohhhh,was für eine geile Sau sie doch ist…ja wichse meinen Schwanz bis er richtig steinhart ist!”stöhnte Marek und begrabschte die dicken Titten von Mona,die sich ihren Rock hochschob und ihre glattrasierte Fotze wichste.”Los Sklavin,wichse den Schwanz von meinem Mann und lecke dabei meine Fotze!”Befahl Mona und preßte den Hinterkopf von Sabrina auf ihre Fotze.”Ja,leck sie aus!”Stöhnte Mona.”Was haben wir nur aus der prüden Hausfrau gemacht!” Lachte Marek und beugte sich vor,um Sabrinas geilen Arsch fest durchzukneten.

Mona und Marek stöhnten beide und ließen sich von Sabrina bedienen.Das war schon ein geiler Anblick,meine Frau machte alles was die Beiden von ihr verlangten,mit einer Hingabe die ich noch nie bei ihr gesehen habe.Mona stöhnte,”Du kleines Dreckstück leckst sooo gut,los Marek dafür steckst du deinen fetten Schwanz mal kurz in die Nutte,als kleine Belohnung!”grinste Mona.”Danke Herrin!”,stöhnte Sabrina vor Erregung aber hörte nicht auf zu lecken… aber den Schwanz von Marek wichste sie jetzt nicht mehr leicht,sondern so fest und schnell,daß Marek laut aufstöhnte.”Mona kicherte,”so ein Dreckstück,macht deinen Schwanz noch schön hart um dann ordentlich gefickt zu werden!Los,Marek wir gehen schnell ins Wohnzimmer,da ist es gemütlicher!” Unsere Nachbarn rißen meine Frau auf die Beine und gaben ihr einen Schlag auf den Arsch,”vorwärts Gastgeberin ,wackel schön mit dem Hintern!” Befahl Marek und die drei verschwanden im Wohnzimmer.

Ich ging die Treppe weiter nach unten und schaute in die Stube…

Marek und Mona haben sich auf die Couch gesetzt und meine Frau mußte sich vor die Beiden auf den Boden knien.Sie starrte nur auf den pulsierenden harten 20cm fetten Schwanz von Marek, den Mona sanft massierte und wichste.”Na Schlampe,du willst ihn oder?”grinste Mona und fuhr langsam mit ihren langen Fingernägel über die pulsierende,glänzende Eichel und verrieb die ersten Lusttropfen,Marek stöhnte unter dieser Behandlung,”aber vorher ziehst du die Vorhänge zurück,damit die anderen Nachbarn auch sehen können was für ein Fickstück du bist!” sagte Mona in einem strengen Ton und der Schwanz von Marek zuckte vor Erregung und wurde noch ein wenig härter.”Ja,das ist eine geile Idee mein Schatz,draußen ist es schön dunkel und bei der Beleuchtung hier sieht jeder was Sabrina für eine Nutte ist!” grinste Marek.”Oh nein,dann sieht mich doch die halbe Nachbarschaft!Das geht doch zu weit!”flehte meine Frau.”Schnauze!Wir haben sowieso schon der Hälfte der Nachbarn erzählt was für eine kleine willige Ehehure du bist.Los,Marek ruf doch mal die Webers von gegenüber an und sage ihnen sie sollen aus dem Fenster schauen und du Schlampe öffne die Vorhänge und zeige dich am Fenster!” Meine Frau stand langsam auf,ging mit ihrem nackten Arsch quer durchs Wohnzimmer und zog die Vorhänge zur Seite.Mona stand auch auf und sah gespannt aus dem Fenster…draußen war das Haus von den Webers,in ca. 15m Entfernung,noch hell erleuchtet.Marek nahm sein Handy aus der Tasche und wählte…einige Sekunden später:”Hallo,Frau Webers,ich bin es Marek!Ich hoffe ich störe sie nicht gerade…”kicherte er.

“Los,Sabrina dreh dich mit dem Arsch zum Fenster,bück dich und spreize mit deinen Händen die Arschbacken auseinander,damit die Webers gleich alles von dir sehen!”Flüsterte Mona Sabrina ins Ohr,zog sie ganz aus,bis auf die Schuhe,und fing an ziemlich grob ihre Titten zu massieren.Sabrina tat was Mona ihr gesagt hatte und konnte sich ein Stöhnen nicht verkneifen!Mona lachte und zwinkerte zu ihrem Mann.”Ja,Frau Webers,ihr solltet nur mal aus dem Fenster schauen,wir haben eine Überraschung für euch,daß wird ihrem Mann auch gut gefallen!”Lachte Marek.”Los mein Schatz,fick ihre Maulfotze,damit die Webers gleich sehen was für eine versaute Sau ihnen gegenüber wohnt!”Lachte Mona dreckig und ihr Mann stand auf und sein Schwanz stand wie noch nie,seine Eier waren ganz prall und hart,seine Eichel glänzte und ein weiterer Lusttropfen zeichnete sich ab.Er ging auf Sabrina zu und sein Schwanz wippte schwer hin und her,”Ja ich will ihn blasen und lecken,ich bin eure Nutte!”Stöhnte meine Frau und Marek steckte mit einem Ruck seinen Schwanz in den Rachen meiner Frau ,die würgte und stöhnte.”Geil,fick ihre Maulfotze!”sagte Mona und zog an Sabrinas Brustwarzen.Am Fenster gegenüber sah ich jetzt die Webers,Frau Webers mit dem Handy am Ohr und Herr Webers mit dem Fernglas!

Zum Glück kann mich in der Dunkelheit der Treppe keiner sehen…

Scheiße,ist das geil!Meine Frau wird unseren 50- Jährigen Nachbarn präsentiert!

“Ja,Frau Webers,das ist die Nachbarsschlampe und ihr Mann ist oben im Arbeitszimmer und arbeitet!”lachte Marek.

Meine Frau stöhnte auf ,leckte Mareks Schwanz wie wild,saugte an seiner Eichel,leckte mit der Zunge an seinen Hoden und immer wieder den Schaft auf und ab,dabei spreizten ihre Hände immer noch ihre Arschbacken weit auseinander.”Die Webers wollen aber jetzt deutlicher sehen wie du meinen Schwanz bläst…Oooohhh…ja die ist geil…und ja Frau Webers die Nutte nimmt ihn bis zur Wurzel!” sprach Marek abfällig über meine Frau,die aber kaum zu bremsen war.”Los,Sklavin,dreh dich so zum Fenster,daß die Webers deine Blaskünste besser sehen können und kraule die schweren Hoden meines Mannes mit deinen Händen,er mag das gerne!” Befahl Mona und Marek grunzte zustimmend.Meine Frau drehte sich parallel zur Fensterfront und kniete sich hin.Dabei riß Mona meine Frau vom Schwanz weg um ihren Hinterkopf gleich wieder auf den Schwanz zu drücken.Marek hatte damit nicht gerechnet und sein ganzer Körper zuckte zusammen als sein Schwanz in der Kehle von Sabrina steckte,”Ohhh,jaaaa,die Schlampe kann Blasen sag ich ihnen Frau Webers….Ohh ja finden wir auch!Hör mal Schlampe,Frau Webers fragt ob du nicht auch mal ihrem Mann einen Blasen kannst!”sagte Marek und hielt das Handy dicht neben Sabrina, die stöhnte auf und ihr Saugen und Lutschen wurde noch stärker,ihre Hand wichste den fetten Schwanz noch stärker,ihre festen Titten schleuderten im Takt mit.”Ja bitte ich will Herrn Webers Schwanz lutschen und leersaugen,jeden Tropfen Sperma brauche ich!”stöhnte Sabrina lüstern in Richtung Handy.”Ja,Frau Webers das haben sie ganz richtig gehört,die Nutte schluckt gerne das Sperma ihres Mannes!”Lachte Marek.

“Los doch jetzt spritz ab und gib mir das Handy,der Ehemann von der Schlampe wird bald wieder hier sein.” Sagte Mona und begrüßte die Webers am Telefon.Meine Frau erhöhte die Blasfrequenz und ihre Zunge fuhr immer wieder gekonnt den Schaft auf und ab.”Du sollst mal freundlich rüberwinken aber immer schön weiterblasen,sagt Frau Webers,na los du Hure zeig deinen Nachbarn wieviel Spaß dir das macht!”lachte Mona und sah genüßlich zu wie meine Frau den dicken Schwanz von Marek weiter lutschte und freundlich zu den Webers rüberwinkte.Lautes Gelächter drang durchs Handy,die Webers amüsierten sich sichtlich über meine Frau.In dem Moment stöhnte Marek auf und spritzte eine ordentliche Portion Sperma in den Hals meiner Frau die mit der Menge zu kämpfen hatte.Dabei hielt Mona den Hinterkopf mit einer Hand fest auf dem zuckenden und abspritzenden Schwanz.”Oh ja das sehen sie richtig,Frau Webers,Marek spritzt ihr gerade alles in den Rachen,ist ne Menge aber die Schlampe schluckt fleißig,ja ihr Mann darf sie Morgen ficken und ja sie leckt auch ihre Fotze gerne!Sie ist devot und immer nass!Wir werden heute Nacht noch einen Porno mit ihr drehen und den bringen wir zusammen mit der Schlampe vorbei,damit sie gleich sehen was sie alles mit ihr anstellen können!”Kicherte Mona und massierte dabei den immer noch harten Schwanz ihres Mannes!Während Sabrina die geschwollene Eichel schön sauberleckte und den letzten Tropfen Sperma genüsslich aussaugte.”Ich will jetzt gefickt werden!” Stöhnte Sabrina und Sperma tropfte ihr aus den Mundwinkeln,welches sie sofort mit der Zunge wieder einfing.”Ich war doch brav,bitte ich hab doch die Belohnung verdient!”flehte meine Frau und ich erkannte das sie so nass war das es ihr schon die Beine herrunter lief.

“Haben sie das gehört Frau Webers?”Gluckste Mona,”Ja, natürlich darf Herr Webers das Gesicht der Hure sehen,wenn sie von hinten gefickt wird?”sagte Mona und gab Marek ein Zeichen meine Frau umzudrehen.”Hast du aber ein Glück,Schlampe!”sagte Mona zu Sabrina gewandt und hielt ihr Kinn grob fest in Richtung der Webers.”Schau immer zu Herrn Webers,der hat extra für dich sein Fernglas dabei…also wenn mein Mann seinen fetten immer noch harten Schwanz in deine nasse Fotze steckt schau immer zu den Nachbarn!” Und Marek setzte seine Eichel an die Fotze meiner Frau,holte aus und stößt seinen Schwanz mit einem harten Ruck komplett bis zum Anschlag in meine Frau!Die laut stöhnend nach vorne kippte aber mit aller Kraft dagegen hielt.Ein geiles Schmatzen ihrer Fotze ist zu hören und die typischen geilen Klatschgeräusche.Dabei telefoniert Mona kichernd mit den Webers weiter:” Ja sie stöhnt geil die Nutte,moment… ich frage sie mal!”OOhh… die ist so eng diese Drecksau!”Grunzte Marek und rammte weiterhin seinen immer noch pulsierenden Schwanz in Sabrinas Votze.”Hey,Schlampe!Ich soll dich von Frau Webers fragen ob ihr Mann dich Morgen auch in deinen geilen Arsch ficken darf aber ich muß dich warnen,er soll einen mächtig dicken Schwanz haben!”Lachte Mona dreckig und knetete wieder grob die Titten meiner Frau.Was Sabrina mit Stöhnen quitierte,dabei hielt sie das Handy in Richtung Sabrina die nur stöhnte und unter den harten Stößen wimmerte:”Bitte,Herr Webers soll seinen Prügel in meinen Arsch stecken ohhh…wie geeeil… und mich ordentlich durchnehmen.Ich brauche Schwänze,er kann garnicht groß genug seeeeeein,ohhh ich komme gleeeeeeeiiiich!”Doch Marek zog sofort seinen Schwanz aus der Fotze und sagte nur “Du darfst noch nicht kommen!”Gelächter drang aus dem Handy.

“Geil oder?Die Hure wird erst heute Nacht ihren Orgasmus haben aber keine Angst ich werde alles filmen und Morgen gibts dann die Filmvorführung mit der Hauptdarstellerin!Ok,Frau Webers dann bis Morgen, ja sie winkt noch mal!”lachte Mona und schlug meiner Frau noch mal auf den Arsch.Sabrina winkte nochmal zu den Webers rüber,die sich wieder köstlich amüsierten.

Ich lief schnell und leise nach oben,schlug die Tür laut zu,wartete ein wenig,damit meine Nachbarn und meine Frau gewarnt waren und lief langsam nach unten.Als ich ins Wohnzimmer kam saßen unsere Gäste auf dem Sofa und meine Frau brachte gerade vier Gläser Rotwein ins Wohnzimmer,Marek hatte immer noch eine deutliche Beule in der Hose und seine Frau massierte seinen Schwanz weiterhin leicht durch die Hose.Ich starrte auf die erhebliche Beule in Mareks Hose und auf die Massage von Mona,die mich daraufhin anlächelte,”Oh,sorry Marc aber Marek und ich sind wieder so geil aufeinander..du weißt ist ja Wochenende und der Alkohol…es stört euch doch nicht wenn ich ein wenig mit meinem Mann spiele”sagte sie,lächelte mich mit ihren braunen Augen an aber hörte keine Sekunde auf die immer größer werdende Beule mit ihren Händen zu liebkosen.”Wir sind doch unter uns nicht war?”lächelte ich zurück und dachte geiler Abend, mal schauen wie weit die noch gehen…Meine Frau nahm einen Schluck Rotwein und ihr lüsterner Blick wanderte auf die Hände von Mona,die immer stärker den Schwanz von Marek bearbeiteten… “Sabrina”,sagte Mona,”es stört dich doch nicht wenn ich meinen Mann liebkose oder?Deinem Mann macht es auch nichts aus…”

“Ich finde es etwas unangenehm…aber wenn Marc nichts dagegen hat?” Sabrina schaute mich mit ihren blauen Augen an und mir fiel auf das ihre prüde Hausfrauenrolle langsam bröckelte!In ihrem Blick flackerte die Geilheit auf.Ich zog meine Frau neben mich auf die Couch gegenüber von Marek und Mona.Ich bemerkte,dass die Vorhänge weiterhin offen waren….Ich dachte an die Webers,die bestimmt immer noch beobachteten,weil das komplette Haus im Erdgeschoss plötzlich dunkel war.Marek nahm sein Glas Rotwein ( www.germansexgeschichten.com ) und hielt es hoch,”Prost!Auf die tolle Gastgeberin!”Wir tranken alle einen großen Schluck und stellten die Glässer auf den Tisch.Mareks Schwanz hatte wieder eine enorme Größe erreicht und Mona spielte mit ihren Fingern immer wieder an der Eichelspitze…mein Schwanz war auch hart und spannte.”Ohh Schatz,mein Schwanz tut so weh in der Hose!” stöhnte Marek und blickte lüstern zu Sabrina…”Wir haben uns das übrigens schon gedacht das du ein Spanner bist Marc!Wir haben dich auf der Treppe gesehen!”lachte Marek.”Los zeig deinem Mann wie gerne du unsere Hure bist, es heißt doch der Gast ist König!” In dem Moment stand Mona auf,griff meiner Frau in die blonden Haare und warf sie Marek vor die Füße.”Hol den Schwanz sofort raus und fick ihn mit dem Mund!”Ich saß nur wie versteinert,da aber mein Schwanz war hart.Meine Frau kroch zu Marek hoch und ihre kleinen Hände tasteten sich zum Reißverschluß vor,dabei drückte sie schon leicht gegen seine Hoden,was er mit einem Grunzen registrierte.Mona setzte sich neben mich und ihre Hand massierte leicht meine Beule in der Hose.”Ich hole mal die Kamera,wie du sicher gehört hast haben wir den Webers einen Porno mit deiner Frau in der Hauptrolle versprochen!”flüsterte Mona mir ins Ohr,stand auf und faßte im vorbeigehen meiner Frau unter den Rock,”du Schlampe bist ja wieder nass!”lachte Mona und ging um die Ecke in den Flur.Meine Frau hatte den Schwanz von Marek schon in der Hand und fing gleich an ihn leicht zu wichsen.Marek stöhnte auf und zog ihren Kopf auf seinen mächtigen Schwanz,mit harten Stößen fickte er den Hals meiner Frau die auch stöhnte und geile schmatzende Geräusche von sich gab.”Der schmeckt so geil,ein wenig noch nach sperma und meiner Fotze”,sagte meine Frau und sah mich weiterhin geil an,als sie mit ihrer Zunge über den Schaft glitt.”Geil!” sagte ich und dann fiel mir ein kleines rotes Licht auf…”Schau mal in die Kamera und sag wie gerne du Pornos drehst!”sagte Mona und hielt die Kamera vor das Gesicht von Sabrina die,als sie die Kamera sah,geil vor Lust aufstöhnte.Marek nahm seinen prallen Schwanz aus ihrem Mund und schlug ihn mehrmals hart in das Gesicht von meiner Frau.”Wie bitte?Sag erstmal hallo zu den Webers,das wird schließlich ein Porno nur für die Webers!”lachte Marek!”Hallo Herr und Frau Webers!Ich liebe es wenn ich beim ficken gefilmt werde!”sagte meine Frau.”Los,Marc,zieh dich aus und setzt dich neben meinen Mann und du Hure zeigst uns mal wie du zwei Schwänze blasen kannst!”Sagte Mona und zog Sabrina grob das Oberteil von ihrem Körper.”Herr Webers will bestimmt auch deine kleinen festen Titten sehen und so macht Marek auch keine Flecken wenn er dir ins Gesicht spritzt!”sagte Mona.Ich zog mich aus und setzte mich neben Marek…

nachbar benutzt und fickt meine ehefrau geschichten , nachbarsexgeschichten , ehehure geschichten , sexgeschichten hure , sexgeschichten meine prüde ehefrau

Pages: 1 2 3 4

:, , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.