German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Unser Hochzeitstag Sex

durch auf Apr.16, 2012, unter Hausfrauen und 1,428 views

Es war unser 28 Hochzeitstag. Meine Frau hatte mich auf der Arbeit angerufen und gesagt ich solle pünktlich zu Hause sein. Da sie etwas Vorbereitet hätte. Dabei wollte ich doch zu Bettina meiner Geliebten. Mit ihr wollte ich eine heiße Nummer schieben. Nicht einmal Telefonisch absagen konnte ich, da sie nicht ans Telefon ging. Also dann schnell nach Hause und mich Morgen entschuldigen

Als ich daheim ankam und die Haustür öffnete war ich total Erstaunt. Da stand meine Frau, Angelika, vor mir. In einem superkurzen Mini einer durchsichtigen Bluse ohne BH und hochhakigen Pumps.

„Hallo da bist du ja mein Schatz” sprach sie und küsste mich innig.

So kante ich sie in letzter Zeit gar nicht. Sie war sonst eher zurück halten und gerade sexuell nicht mehr sehr aktiv.

„ Setze dich schon einmal ich hole das Essen.”

Sprach es und verschwand in die Küche. Beim rausgehen von Ihr schaute ich auf ihren tollen Hintern. Hatte ich richtig gesehen? Trug sie heute Halterlose Strümpfe? Die wollte sie doch sonst nicht tragen. Egal So langsam regte sich was in meiner Hose und ich freute mich auf den weiteren Abend. Vielleicht war ja doch noch eine geile Nummer, für mich drin.

Aber jetzt erst einmal was Essen. Während des Essens sprachen wir kaum sondern genossen nur. Dabei konnte ich meine Augen nicht von meiner Frau nehmen. Sie beugte sich immer wider nach vorne so das ich ihre Brüste bewundern musste.

Wieso hatte ich eigentlich eine Geliebte? Wo ich, erst jetzt wieder merkte was ich doch für eine geile Frau habe. Gleich Morgen muss ich meine Geliebte anrufen und endgültig Schluss machen.

Beim abräumen des Geschirrs stand meine Frau neben mir. Ich umfasste ihre Taille und Ihren Hintern zog sie zu mir rüber und wollte sie Küssen. Da bei stellte ich überrascht fest dass sie keinen Slip anhatte. Bevor ich das auskosten konnte. Drehte sie sich aber weg.

„ Lass mich erst abräumen. Gehe du dich erst einmal Duschen und komme dann in das Schlafzimmer.”

Dabei bückte sie sich mit dem Rücken zu mir nach vorne. Dabei konnte ich unter ihren Mini schauen. Sah ich richtig? Sie hatte ihre Muschi rasiert? Das lehnte sie doch sonst so ab. Jetzt beeilte ich mich Ging ins Bad und entkleidete mich um zu Duschen. Da ich mittlerweile unheimlich geil war und einen Ständer bekommen hatte. Musste ich mich zusammenreißen um mir nicht jetzt schon einen runterzuholen. So duschte ich schnell zu ende. Trocknete mich ab und rasierte mich noch schnell. Nackt mit steifer Latte ging ich in zu unserem Schlafzimmer.

Vor der Tür stand meine Frau. Sie umarmte mich.

„ Ist ja nett was ich da sehe.”

Sprach es, griff mir an den Schwanz und wichste ihn kurz. Dann ging sie in die Knie und lutschte meinen Schwanz. Ich war im 7. Himmel. Sie stand wider auf stellte sich hinter mich öffnete die Tür und schob mich ins Schlafzimmer.

Was ich da sah lies mich erstarren. Da lag meine Geliebte in unserem Ehebett. Nackt gefesselt und geknebelt. In der Muschi und in ihrem Arsch hatte sie Jeweils einen dicken Vibrator stecken. Sie wand sich hin und her. Ihre Augen waren verdreht. Sie musste wohl schon lange so da liegen.

Ich drehte mich zu meiner Frau rum um zu fragen was den hier los sei. Da griff sie mir schon hart an die Eier.

„ So du Schwein. Die kleine verfickte geile Nutte da auf dem Bett kennst du ja wohl.”

Ich wollte antworten doch brachte kein Wort heraus.

„ Sonst fickst du Stunden lang mit ihr und jetzt bekommst du kein Wort heraus und dein kleines Schwänzchen schrumpft zusammen. Setze dich sofort auf den Stuhl.”

Völlig geschockt setzte ich mich auf den Stuhl der vor dem Bett stand. Sofort fesselte mich meine Frau.

„ So du geiler Bock. Heute musst du einmal machen was ich will. Ab heut mache ich nicht mehr die Beine für dich breit damit du dich entsaften kannst.”

Sie stellte sich vor mich und hob ihren Rock an.

„ Jetzt leckst du mich erst einmal und mache es gut und sehe zu das ich schnell komme. Den so lange bleibt deine Schlampe da liegen und die Dildos in ihre verfickten Löchern.”

Zaghaft fing ich an ihre Votze zu lecken.

„Wird das endlich was strecke deine Zunge raus und lecke mein geiles Loch.”

Ich gab mir die größte Mühe aber kein Laut kein Stöhnen wie sonst von meiner Frau. Im Gegenteil. Sie drehte sich um und streckte mir ihren Po entgegen.

„ Auch das kannst du nicht. Leck mir meinen Arsch und vergesse nicht das Arschloch”

Also begann ich wieder zu lecken. Ich gab mir alle mühe aber wider keine Reaktion. Nur meine Geliebte Stöhnte durch den Knebel gedämpft immer mehr. So ging das vielleicht 15 Min. Dann ging meine Frau von mir fort und auf das Bett zu.

„ Wenn du das heute nicht bringst muss halt deine Schlampe her halten.”

Sie nahm ihr den Knebel aus dem Mund und setzte sich mit dem Gesicht zu mir auf ihren Mund.

„ So und du leckst mich jetzt zum Orgasmus. Zeige deinen Stecher wie man das macht. Oder willst du wieder meine Faust in deiner verfickten Votze spüren.”

„ Nein meine Herrin” und zu mir sprach meine Frau.

„ Schaue gut zu was deine Schlampe macht. Sie hat heute schon viel gelernt.”

Ich schaute verdutzt.

„ Ja sie ist schon den ganzen Tag hier. Ich habe sie heute Morgen hier her gelockt. Zuerst wollte sie mir nichts sagen. Aber dann habe ich gesagt dass Ich mit ihr Sex haben wolle. Als sie nackt war habe ich sie auf unser Bett gefesselt.”

„ Du Schlampe sollst weiter Lecken oder habe ich dir was anderes gesagt.”

Dabei griff sie an die Titten ihrer Sex Gespielin und drückte sie hart zusammen.

„ Ochh, nein Herrin ich mache ja schon.”

„ Als sie dann so da lag habe ich ihr so lange die Nippel lang gezogen und mit meiner Faust ihre Votze gefickt bis sie mir alles erzählt hatte. Wie du sie zärtlich und ausdauernd durchfickst. Sie in den Arsch stößt und in ihren Mund abspritzt weil du das bei mir nicht darfst.”

„ Aber” wollte ich antworten.

„ Halt den Mund du Schwein. Das Gestotter kann man ja nicht mit anhören.”

Jetzt stand sie auf und kam wieder auf mich zu. Dabei zog sie sich aus. Der Anblick ihres geilen Körpers, nur noch in Pumps und Strümpfen gekleidet. Veranlasste meinen Schwanz sich wieder zu regen. Breitbeinig stellte sie sich über meinen Schoß und griff nach meinen Schwanz. Nach ein paar Wichsbewegungen war der wider ganz hart.

„ So du meinst wohl weil dein Schwänzchen jetzt steht darfst du mich ficken oder abspritzen?”

„Ja. Ich bin so geil ich kann nicht mehr”

„ Nichts da” dabei beugte sie sich nach vorne. Ihr Titten waren in meinem Gesicht. Ich wollte ihre Nippel lutschen da richtete sie sich wieder auf. „ wer hat dir das erlaubt?”

„ Ich” bevor ich den Satz zu Ende gesprochen hatte wurde mir ein Knebel in den Mund geschoben.

„ So jetzt habe ich vor dir erst mal Ruhe. Ich binde dich jetzt los aber wehe du machst etwas ohne meine Erlaubnis.”

Dann wand sie sich wieder meiner Geliebten zu. Sie ging ihr zwischen die Beine und entfernte die Vibratoren. „Weil du so brav warst.”

„Danke” Der Gesichtsausdruck von Bettina entspannte sich. Sie war sichtlich erleichtert.

„ Aber auch deine Mundfotze wird gestopft.” Mit diesen Worten drückte sie ihr wider den Knebel in den Mund.

„ So jetzt schaut mal was ihr mit meiner kleinen Muschi gemacht habt. Ganz schleimig, geschwollen, heiß und unbefriedigt. Da muss ich mir wohl anders Befriedigung verschaffen.” Mit diesen Worten ging sie zum Bett und legte sich neben Bettina. Griff dieser hart an die Titten und lutschte ihre Nippel. Was ein unterdrücktes Stöhnen zur folge hatte. Sofort hörte sie mit dem lutschen auf und biss zu was ein noch lauteres Stöhnen zur folge hatte.

„Da du dich nicht beherrschen kannst musst du zuschauen.”

Angelika drehte sich auf den Rücken. Mit der einen Hand fing sie an ihre Brust zu streicheln die andere wanderte über ihren Bauch zu ihrer Muschi. Dort angekommen Streichelte sie ihren Kitzler und schob sich dann 2 Finger in die nasse Luströhre. Das war ihr aber anscheinend nicht genug. Denn jetzt nahm sie einen der herumliegenden Vibratoren und schob diesen in ihr auslaufendes Lustloch. Sofort bewegte sie diesen schnell mit wuchtigen Stößen rein und raus. Gleichzeitig knetete sie immer heftiger ihre Titten. Jetzt kam auch von ihr ein heftiges Stöhnen. Die ganze Show machte mich so heiß das mir langsam an meinen stahlharten Schwanz griff und ihn zu wichsen anfing.

„ So haben wir nicht gewettet.” Fuhr mich Angelika an. „Lasse sofort deinen Schwanz los.” Gleichzeitig nahm sie einen zweiten Vibrator und schob diesen in ihren Hintern. „Schau auch ich habe es gerne in meinen Arsch gefickt zu werden aber bei dir lohnt sich das ja nicht. Du Schnellspritzer.”

Auch Bettina stöhnte jetzt immer lauter. Sie war wohl auch unheimlich geil geworden. Das bekam auch Angelika mit.

„ Na du kleine Nutte willst wohl auch deinen Spaß? Eigentlich hast du es ja nicht verdient. Läst dich von meinen geilen Bock in alle Löcher ficken und ich gehe lehr aus. Aber weil du heute so brav warst bekommst du jetzt eine kleine Belohnung. Heinz komme her nehme den Knebel raus und lecke deiner kleinen Schlampe die Fotze aus.”

Ich beeilt mich den befehl auszuführen. Nahm den Knebel aus dem Mund und kletterte auf das Bett. Begab mich zwischen die Schenkel von Bettina. Was ich da sah machte mich noch geiler. Ihre Schamlippen waren total geschwollen und ihr Fotzenloch stand weit auf.

„ Nun mach schon leck der kleinen Nutte endlich die verfickte Fotze. Das hast du doch sonst auch immer gemacht.”

Angelika setzte sich jetzt auf den Stuhl und schaute mir zu wie ich die vor mir liegende Muschi aus leckte. Noch immer schob sie sich den Vibrator in ihr Lustloch.

„ Mach endlich schiebe ihr auch deine Finger in ihr Löcher und ficke sie damit.”

Fast außer mir, vor Geilheit, schob ich je 2 Finger in die Fotze und in den Arsch. Bettina wand sich immer mehr hin und her. Ihr Stöhnen war schon zu einem Dauer grunzen geworden. Normalerweise hätte ich ihr jetzt eine Pause gegönnt. Aber Angelika bestand darauf dass ich sie weiter lecke.

„ Mit dem Behelf gibst du dich zufrieden? Ich brauche seinen Schwanz doch nur kurz wichsen und er spritzt ab.”

Mit diesen Worten griff Angelika mir von hinten an meinen Schwanz und rieb ihn 2-mal kräftig. Da Spritzte ich auch schon unter lautem stöhnen meinen Saft in ihrer Hand. „ Siehst du. Sage ich doch. Der kleine Schnellspritzer hat keine Ausdauer.” Dabei hielt sie mir ihre voll gespritzte Hand hin. „ Ablecken.” Das erregte mich sosehr das mein Ständer gar nicht erst schlapp wurde.

„ Na wenigsten bleibst du einwenig standhaft. Dann fick auch deine Nutte kräftig durch.” Nichts lieber als das. Ich rutschte höher und versengte meinen Ständer mit einem Stoß in Bettina. Die verdrehte die Augen und grunzte gedämpft. Sofort fing ich an sie schnell und hart durch zustoßen. Ich wollte nur noch abspritzen.

„ Nicht so schnell du geiler Bock. Die kleine Schlampe soll doch was davon haben.” Mit diesen Worten kniff Angelika mir in die Eier, dass ich vor Schmerzen aufschrie. „ Das ist schon zufiel für dich? Was hältst du erst hier von.”

Ich merkte nur wie meine Arschbacken auseinander gezogen wurden. Dann wurde mir etwas Dickes ins Arschloch geschoben. Angelika hatte sich einen Dildo umgeschnallt mit denn sie mich hart durchfickte. Ich musste wieder laut Stöhnen. Fickte aber Bettina weiter.

„ So uns immer in den Arsch ficken wollen aber es selber nicht wollen. Bettina was sagst du den dazu. Ach du Schlampe kannst ja nichts sagen. Warte ich nehme den Knebel weg. Aber wehe du schreist.” Angelika stieg von mir runter und entfernte den Knebel.

„ So jetzt fick der geilen Sau in ihre Mundfotze und spritz ab. Wenn du noch was übrig hast.” Ich schob jetzt Bettina meinen Schwanz in den Mund und fickte sie tief in den Rachen. Schon merkte wie es mir kam. Dann spritzte ich alles was ich noch hatte in ihren Mund. Danach viel ich völlig erschöpft zur Seite und wollte mich nur noch erholen. Angelika faste an meinen Schwanz und drehte ihn von einer Seite auf die andere.

„ Na schon fix und fertig? Ich wollte doch auch noch einen anständigen Fick. Dann suche ich mir was anderes.”

Sie ließ mich liegen und wand sich Bettina zu. Ich dachte noch die arme. Hatte sie noch nicht genug durch gemacht. Und das alles wegen mir. Angelika band Bettina jetzt los.

Dann nahm sie, sie zärtlich in den Arm und küsste sie innig auf den Mund. „ Schmeckt lecker.”

Bettina umschlang Angelika und flüsterte ihr ins Ohr.

„ Danke mein Schatz. Du hattest Recht das war das Geilste was ich je erlebt Habe.”

War ich im falschen Film? Habe ich richtig gehört? Mein Schatz? Nun nahm Bettina den Umschnalldildo und band sich ihn um.

„ Meine Süße du bist ja noch gar nicht fertig geworden komm ich Helfe dir.” Mit diesen Worten fing sie an Angelika am ganzen Körper zärtlich zu liebkosen. Sie streichelte zart ihre Brust und ging dann langsam zu ihrem Bauchnabel runter. Wo sie eine weile verharrte. Mittlerweile fing Angelika laut an zu stöhnen. Bettina wanderte tiefer. Sie lutschte die ganze Spalte. „ Mann bis du nass du läufst ja schon aus. Wer ist jetzt hier die geile Schlampe?” jetzt setzte sie den dildo an Angelikas Spalte an Und drang mit einem Ruck bis zum Anschlag in die heiße Muschi ein. Meine Frau schrie laut auf. „ ein bisschen Strafe musste sein.” Nun fickte sie mit Harten Stößen immer fester in die geile Spalte. „ Komm drehe dich rum ich will dich in den Arsch ficken.” Sofort ging Angelika auf die Knie und beugte sich nach vorne. Dabei streckte sie ihren Arsch weit nach hinten. Bettina platzierte sich dahinter brachte den Gummischwanz in Stellung und schob ihn in die kleine Rosette von Angelika. Nach einigen vorsichtigen Stößen wurde sie immer schneller. War das eine geile Show die die beiden boten. Der Gummischwanz glitt immer härter und schneller in den geilen Arsch von Angelika. So hatte ich meine Frau noch nie erlebt. Sie stöhnte und schrie. „ Fest härter. Reiß mir mein Arschloch auf du geile Fickschlampe. Gebe es mir.” Ihren kopf hatte sie in ein Kissen gedrückt. Ihre Titten schaukelten hin und her. Mit einer Hand rieb sie zusätzlich ihre Fotze und ihren Kitzler. Bettina hatte ihre Hände in den geilen Arsch meiner Frau gekrallt und zog sie so immer wieder gegen den Gummischwanz.

„ Heinz komm her lege dich unter deine Frau und lecke ihre geile Votze. Und du Angelika Bläst dabei seinen Schwanz. Aber diesmal wird alles schön geschluckt sonst höre ich sofort auf dich zu ficken.”

Also kroch ich unter die beiden und lutschte die nasse Möse meiner Frau. So nass war sie noch nie. „ Blas ihm endlich den Schwanz. Du geiles Ferkel.” Dabei stieß sie noch fester zu. Meine Frau nahm meinen Schwanz bis zur Wurzel in den Mund und blies wie wild. Sie spielte mit ihrer Zunge zusätzlich an meiner Eichel. Das konnte ich nicht lange aushalten. Mein Saft stieg mir schon hoch. Als sie dann noch meine Eier wild knetete war es zu spät. Mit lautem Stöhnen spritzte ich ab. Zu meinem Erstaunen ließ sich meine Frau alles in den Mund spritzen. Das hatte sie noch nie gemacht. Sie lutschte auch noch den letzten Rest raus.

„ Siehst du Angelika. Ich sage doch das ist lecker. Aber jetzt bis du richtig dran.” Mit diesen Worten erhöhte sie noch einmal das Tempo mit dem sie Fickte. „ Und du Heinz sieh zu das dein Pimmel wieder hart wird.”

Dabei legte sie sich nach hinten. So das die Angelika jetzt aufrecht auf den Dildo saß. Von hinten griff Bettina nach ihren Brüsten und zog sie nach hinten auf ihren Körper. Dabei spreizte sie die Schenkel von Angelika weit auseinander und gab ihr einen leidenschaftlichen Zungenkuss. Welch geiler Anblick. Der Dildo in ihrer Rosette und die weit offene Spalte aus der, der Saft nur so heraus floss. Dieser Anblick ließ meinen Schwanz wieder sofort anschwellen.

„ Komm schiebe deinen Schwanz zusätzlich in Ihr Fickloch. Das willst du doch mein kleines?”

„ Ja stoßt mich richtig durch. Reist mir meine geilen Ficklöcher so richtig auf. Bis ich nicht mehr kann.”

Ich glitt zwischen ihre Schenkel und drückte meinen Ständer in ihre Muschi. Mann war das eng. Bettina und ich versuchten einen Rhythmus zu finden. Was uns nach einigen Stößen auch gelang. Immer den einen Schwanz rein und den anderen raus. Dann schrie meine Frau. „ ich komme, mir kommt es spritzt mich voll.” Wie auf befehl entlud ich mich. Gleitzeitig Kamm es auch den 2 Frauen. Mein Schwanz rutschte mit einem Plopp aus der glitschigen Möse. Nun waren alle drei so fertig das wir sofort eng aneinander gekuschelt einschliefen. Morgenfrüh sollen die beiden mir mal alles Erklären.

entsaften xxx geschichte , sexgeschichten nicht wichsen leck mir lieber den arsch reiß mir die arschbacken auseinander , sexgeschichten entsaften ehefrau , sexgeschichten entsaften , sexgeschichten entsafte den kleinen pullermann
:, , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.