German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Tochter und Haushälterin Lady

durch auf Apr.04, 2013, unter Lesben und 7,684 views

Hi ich bin Susanne, 46 Jahre alt und Business Managerin bei BMW in München.

Ich bin seit 2 Jahren geschieden und verdiene sehr gutes Geld. Ich lebe in einem schönen Villenviertel in der Südlichen Vorstadt von München. Einen Mann habe ich derzeit nicht.

Zu meiner Person kann ich sagen, dass ich mich sportlich regelmäßig fit halte. Ich wiege 65 Kg bei einer Größe von 1,68 m. Ich habe eine doch recht üppige Oberweite von 80D.

Bei mir wohnt ebenfalls meine 20-jährige Tochter Cindy. Sie hat ebenfalls einen sehr großen Busen von 75 D und ist schlank und sehr sportlich.

Cindy hat letztes Jahr ihr Abi gemacht und studiert zur Zeit Kunst und Geschichte auf Lehramt in München auf der Uni. Seit einem halben Jahr ist Cindy mit Kevin (22) zusammen, den sie auf der Uni kennengelernt hat. Kevin ist ein netter Junge aus einem guten Elternhaus.

Ich war wirklich froh, dass Cindy endlich einen festen Freund gefunden hat. Sie wirkte seitdem so glücklich und lebensfroh.

Geschichte:

An einem heißen und äußerst schwülen Juli -Tag hatte ich leichte Kopfschmerzen und konnte mich bei der Arbeit nicht konzentrieren. Ich arbeitete normalerweise immer bis mindestens 19:00 Uhr, in meiner Position absolut üblich und wird auch von mir erwartet.

Ich entschloss mich aufgrund meiner Kopfschmerzen wesentlich früher Schluss zu machen und fuhr gegen 14:00 Uhr nach Hause.

Wir haben ein wunderschönes Anwesen mit 2.000 m2 Grundstück, einem großen Garten mit Pool und 400 m2 Wohnfläche.

Ich dachte mir noch auf dem Heimweg, dass ich heute etwas mit Cindy, meiner 20-jährigen Tochter, unternehmen kann. Diese sagte mir nämlich beim Frühstück, dass sie am Nachmittag nicht in die Uni müsse.

Als ich zu Hause ankam, ging ich langsam ins Haus. Ich knallte meine Tasche in die Ecke und ging in die Küche, um mir etwas zu trinken zu holen und um abzuspannen. Ich löste mir erst einmal eine Aspirin im Wasser auf.

Einen Moment dachte ich, dass ich von einem der oberen Zimmer ein leises Geräusch gehört habe.

Ich ging langsam die Treppe hoch in Richtung der Schlafzimmer und bemerkte recht schnell, dass es ein Stöhnen war, welches aus dem Zimmer meiner Tochter kam.

Sie hatte offensichtlich noch nicht mir gerechnet und vergnügte sich wohl mit ihrem Freund Kevin, dachte ich.

Ich wollte sie natürlich nicht stören, da mir dies wahnsinnig peinlich wäre. Also schlich ganz langsam an ihrem Zimmer vorbei in Richtung des Badezimmers, um auf die Toilette zu gehen.

Die Tür des Zimmers meiner Tochter stand einen kleinen Spalt offen. Einen Blick konnte ich mir nicht verkneifen, das Gestöhne war nun nicht mehr zu überhören. Ich hielt kurz inne, um einen neugierigen Blick zu erhaschen.

Was ich nun zu sehen bekam war schlicht und ergreifend unfassbar.

Meine liebe Tochter lag splitternackt mit dem Rücken auf ihrem französischen Bett, die Beine waren weit gespreizt und sie hatte meinen vor zwei Wochen neu gekauften schwarzen Buttplug in ihrem Arsch stecken. Das allein war schon schockierend genug.

Aber der absolute Hammer war, dass mitten auf ihrem Gesicht unsere vor 4 Wochen neu eingestellte 42 jährige polnische Haushälterin Natascha saß und sich von meiner Tochter ihre blank rasierte Fotze und ihre Arschloch auslecken ließ.

Natascha hatte ich vor kurzem eingestellt, da unsere frühere Haushälterin Gertrud nach Erreichen des 65. Lebensjahres im Mai in Rente gegangen ist.

An Natascha bin ich aufgrund einer Empfehlung einer Arbeitskollegin gekommen. Sie lebte seit einigen Jahren in Deutschland und sprach perfekt Deutsch. Sie war Single und lebte bei uns im Haus in einem Zimmer im Erdgeschoss neben der Küche.

Sie hatte ebenfalls eine riesige Oberweite von geschätzt 85 DD und war braun gebrannt und sehr sexy. Das fand meine Tochter offenbar auch.

Ich war fix und fertig als ich die beiden sah und musste erst einmal tief Luft nehmen. Ich ging ganz leise weiter zur Toilette wo ich eigentlich hinwollte.

Ganz aufgewühlt aber irgendwie aufgegeilt, konnte ich mir es auf dem Rückweg nicht verkneifen, noch mal einen Blick zu riskieren.

Genau in diesem Moment machten sie einen Stellungswechsel. Cindy blieb auf dem Rücken liegen und Natascha stieg mit ihrer Fotze von ihrem Gesicht ab. Sie legte sich nun vor meine Tochter, um ihr die Fotze auszulecken.

Das Gesicht meiner 20-jährigen Tochter war vollkommen glitschig und glänzte vor lauter Fotzensaft der 42-jährigen Natascha.

Jetzt konnte ich von meiner Position aus genau auf den Arsch unserer neuen 42-jährigen Haushälterin Natascha blicken. Sie hatte ein zart rosa-farbenes Arschloch, ein Arschgeweih auf ihrem süßen Hintern tätowiert und eine völlig blank rasierte Muschi. Auch sonst war sie wirklich eine Augenweide. Ich wurde etwas neidisch auf ihre Figur, war sie doch nur 4 Jahr jünger als ich.

Jetzt war sie nun dabei die triefende Fotze meiner Tochter auszulecken. Cindy ermunterte sie immer wieder: „Los leck meine geile Fotze aus”.

Ich wurde das Gefühl nicht los, dass Cindy es nicht das erste Mal mit einer anderen Frau trieb.

Ich konnte es nicht verhindern, dass mich dieser geile Anblick unendlich scharf machte.

Natascha spielte an dem immer noch im Arsch meiner Tochter steckenden Buttplug herum. Sie steckte ihn rein und zog ihn wieder raus. Anschließend hielt sie Cindy den Buttplug hin und sie leckte ihn ab. Dann flehte Cindy Natascha förmlich an: „Steck ihn mir wieder in den Arsch und fick ihn durch.”. Das tat Natascha dann auch und leckte dabei gleichzeitig wieder genüßlich die Fotze meiner Tochter.

In dem Moment dachte ich nur, dass dies alles nicht wahr sein kann. Meine Tochter ist tatsächlich eine perverse Lesbe und treibt es mit unserer Haushälterin. Und sie hat offensichtlich Spass dabei. Das was mich aber am meisten überraschte war, dass sie besonders geil auf Analsex war.

Ich starrte nun immer noch auf den geilen Arsch von Natascha. Irgendwie wurde ich total geil. Meine Muschi war schon ganz feucht. Ich zog meinen Business-Rock hoch und zog tatsächlich meinen Slip aus. Dann spielte ich an meiner nassen Fotze herum und rieb meinen Kitzler. Währenddessen schaute ich auf die Fotze und den Arsch von unserer Haushälterin. Ich konnte es nicht fassen, dass ich an meiner Fotze herumspiele und meine Tochter beim Sex mit einer älteren Frau beobachte.

Mir schossen die wildesten Gedanken durch den Kopf. Am liebsten wäre ich ins Zimmer hineingegangen und hätte an der Rosette von Natascha geleckt.

Ich wollte unbedingt bis zum Schluss zusehen, obwohl die Gefahr einer Entdeckung sehr groß war.

Cindy und Natascha leckten sich immer wieder gegenseitig ihre nassen Muschis aus.

Schließlich kam Natascha in einem heftigen Orgasmus, den sie ganz laut herausschrie. Hierbei spritzte sie einen riesige Ladung Muschisaft voll über das gierige Gesicht meiner lieben Tochter. Diese leckte dann den Saft mit ihrer Zunge so gut sie konnte ab.

Auch ich hatte in diesem Moment einen wahnsinnigen Orgasmus, wie ich ihn zuvor noch nie hatte.

Ich beschloss schnell zu verschwinden. Ich lief wieder zur Haustür und fuhr noch einmal mit dem Auto davon. In der Stadt vertrieb ich mir die Zeit in einem Café und dachte nochmal über das gerade Erlebte nach.

Gegen 19:00 Uhr kam ich wieder zurück nach Hause, so wie ich es normalerweise jeden Tag tue.

Natascha stand in der Küche und hatte das Abendessen zubereitet. Ich begrüßte sie und sah sie nunmehr mit völlig anderen Augen. Schließlich hatte sie am Nachmittag noch mit meiner Tochter gefickt.

Mir fiel erneut auf, wie wunderschön sie war. Ich konnte ihre großen Titten in ihrem weiten Dekolleté erkennen. So weit ich das erkennen konnte hatte sie noch nicht einmal einen BH an. Ich musste die ganze Zeit bei ihrem Anblick an die Szenen vom Nachmittag denken.

Cindy und ich aßen schließlich zu Abend. Ich fragte sie wie ihr Tag war und was sie so gemacht hätte. Sie sagte, dass sie den ganzen Nachmittag für die Klausuren gelernt hätte. Ich bemerkte, wie sie einen kurzen Blick zu Natascha warf und ihr zublinzelte.

Offensichtlich hatten sie eine richtige sexuelle Affäre und waren wieder scharf aufeinander.

Am Abend ging ich gegen 21:30 Uhr todmüde zu Bett. Ich kontrollierte noch meinen Nachttischschrank und stellte fest, dass mein Buttplug wieder dorthin zurückgelegt wurde.

Erneut wurde ich geil und nahm ihn heraus. Ich machte etwas Verrücktes und roch an ihm. Schließlich steckte er vor einigen Stunden noch im Arsch meiner 20-jährigen Tochter.

Er roch noch nach versautem geilen Sex. Ich fing an an meiner Muschi herumzuspielen und dachte dabei die ganze Zeit an den vollendeten Körper der 42-jährigen Natascha. Nach einer Weile verteilte ich den Muschisaft über meiner Rosette und steckte mir den Buttplug bis zum Anschlag in den glitschigen Arsch hinein. Es war ein herrliches Gefühl.

Es war mittlerweile 22:45 Uhr, Cindy war noch in der Stadt unterwegs, als Natascha mich von unten rief. Ich solle mal runterkommen, da sie noch eine Frage hätte.

Ich dachte nur Oh nein, nicht jetzt, da ich kurz vorm Abspritzen war.

Sie rief ein zweites Mal und ich rief zurück, dass ich sofort kommen werde.

Ich zog mir schnell ein Nachthemd über. Sonst hatte ich nichts an. Den in meinem Arsch befindlichen Buttplug ließ ich drin, da ich anschließend weiter machen wollte.

Ich ging leicht bekleidet mit zuckender Möse und dem Teil im Arsch nach unten zu Natascha, um zu erfahren, was sie wollte.

Sie fragte mich dann, ob sie in der nächsten Woche 2 Tage frei machen könnte, da ihre Freundin aus Polen zu Besuch käme. Ich sagt ihr, dass dies überhaupt kein Problem sei.

Da stand ich nun vor Natascha und sie schaute mich mit ihren großen sinnlichen Augen an. Was sie natürlich nicht wusste ist, dass ich nur wenige Minuten zuvor an meiner geilen Muschi gespielt hatte und dabei an sie gedacht habe.

Irgendwie kam mir eine verrückte Idee. Ich wollte Natascha anmachen und schauen wie sie darauf reagiert.

Also ging ich in die Küche und holte mir eine Tüte Milch aus dem Kühlschrank. Natascha folgte mir und war ebenfalls in der Küche. Sie stand ca. 3 Meter entfernt hinter mir. Ich ließ die Milchtüte absichtlich fallen und beugte mich ganz langsam nach vorne, um die Sauerei wegzumachen. Hierbei zog sich mein Nachthemd natürlich sehr weit nach oben, genau wie ich das beabsichtigt hatte.

Natascha konnte nun von hinten genau in meine Lustgrotte und auf meinen freigelegten Arsch schauen. Sie muss natürlich auch den in meinem Arsch steckenden Buttplug gesehen haben, den sie noch am Nachmittag in den Arsch meiner Tochter Cindy bohrte.

Ich ließ mir besonders viel Zeit beim Wegwischen der Milch.

Ich richtete mich schließlich wieder auf und sah Natascha an. Sie wirkte ganz verwirrt. Offensichtlich hatte sie die Gelegenheit genutzt und mal etwas genauer hingesehen.

Ich nahm allen Mut zusammen und fragte sie: „Gefällt dir mein Arsch. Willst du vielleicht meine Fotze auslecken und dabei an meiner Rosette spielen. Ich würde mich sehr darüber freuen. Wenn du gelegentlich mit mir fickst, dann ist vielleicht eine kleine Gehaltserhöhung drin. Und außerdem weiß ich, dass du auf Frauen stehst.”

Natascha antwortete: „Ich habe vom ersten Moment davon geträumt, meine Muschi in deinem Gesicht zu reiben und es mit dir wild zu treiben.”

buttplug geschichten , buttplug Geschichte , Butt plug geschichten , anal plug geschichten , lady lesben sexgeschichten
:, , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.