German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

So macht Arbeit Spaß

durch auf Feb.07, 2012, unter SexGeschichten und 1,311 views

Es war eigentlich alles wie immer. Ich bin so gegen 9 Uhr im Büro und mache meine Runde, die Kollegen zu begrüßen. Da führt mich mein Weg auch in die Buchhaltung.

Und da ist Sie… Karin.

Ein Traum von einer reifen Frau. Sie ist 46 Jahre alt, 1,80m groß und hat eine Wahnsinnsfigur. Etwas breitere Hüften, blonde längere Haare, lange schlanke Beine und sehr große Brüste (D-Cup).

Ja ich zu ihr ins Büro, um Hallo zu sagen. Sie rutscht mit dem Stuhl etwas vom Tisch weg und ich habe freien Blick auf ihren tollen Beine. Sie trägt heut wieder ihren engen, kürzeren Jeansrock…

Ich blicke wohl etwas zu lange auf ihre Beine, denn sie sagt: „Na gefällt Dir der Anblick?”

Ich schaue sie an, sie lächelt. „Ja klar gefällt mir der Anblick, Du hast tolle Beine.”

Sie winkt ab, „ Ach ihr jungen Kerle, aber danke für das Kompliment.”

Wir schauen uns an, ihre blauen Augen lächeln mich an. Mein Blick wandert zu ihrer Bluse. Der Ausschnitt ist zu erkennen und die Bluse hat gut zu tun, ihre Brüste im Zaume zu halten.

„Also wo Du wieder hinschaust!” reisst sie mich aus den Gedanken.

„Bei so einem schönen Anblick schau ich doch gerne hin.” entgegne ich. Ach was würde ich jetzt dafür geben mehr von ihr zu sehen.

Ich bin schon im gehen da ruft sie mir hinterher: „Wir müssen noch über Dein Budget reden. Ich bin in einer halben Stunde bei Dir.” Und sie hat das gewisse Etwas im Blick, ich freue mich schon auf unser Gespräch.

Noch ein bisschen die Zeit im Büro vertrieben und schon klopft es an der Tür. Karin ist es. Ich hänge das Beratungsschild auf, damit ja keiner stört, und wir gehen zum Sofa. Sie setzt sich und sinkt tief in ( www.germansexgeschichten.com ) das Sofa. Beim Versuch etwas höher zu rutschen, spreizt sie leicht die Beine und ich kann ihren weißen Slip sehen. Sie schafft es sich besser zu setzen, aber meinen Blick hat sie bemerkt „Na einen guten Einblick gehabt?”

Ich fühle mich ertappt, aber ich denke mir jetzt oder nie, das wolltest Du doch schon immer. „Ich hätte gern noch etwas mehr gesehen.”

Sie schaut mich an. „Wie mehr gesehen?”

Ich rutsche näher heran. „Na zum Beispiel Deine schönen Beine. Ich hätt auch gern gewusst, ob Du eine echte Blondine bist?”

Sie schaut mich an… sagt nichts… lächelt und spreizt leicht die Beine.

„Nur zu.”

Ich streichele ihre Beine, sie fühlen sich glatt und zart an. In meiner Hose regt sich schon deutlich etwas. Meine Hände wandern hinauf zu ihrem Slip, streicheln über ihren Venushügel und der Slip ist feucht. Sie ist geil.

„Komm steh auf.” sage ich zu ihr. Sie steht auf, stellt sich vor mich. Ich schiebe ihren Rock nach oben, sehe ihren weißen Slip. Mit den Händen fahre ich an ihre Hüfte und ziehe langsam den Slip nach unten.

„Na gefällt Dir was Du siehst?”

Vor mir stand eine echte Blondine mit einer blonden, an den Seiten rasierten Muschi.

Ich zog sie zu mir heran, roch ihr Parfüm und begann sie mit meinen Lippen und meiner Zunge zu verwöhnen. Sie setzte sich wieder auf das Sofa und spreizte die Beine, damit ich sie weiter lecken konnte. Sie schmeckte so gut. Mit meiner Zunge spielte ich an ihrem Kitzler, knabberte leicht daran, was sie mit einem tiefen Stöhnen quittierte. Dann ging meine Zunge etwas tiefer und leckte an ihrem nassen Loch, mit meiner Zungenspitze drang ich leicht in sie ein.

Ich jetzt wieder etwas höher zu ihrem Kitzler und mit einem Finger drang ich in sie ein. Sie wurde immer feuchter, der Saft lief aus ihr auf das Sofa. Karin bewegte ihr Becken leicht auf und nieder, drückte meinen Kopf näher an ihre Muschi. Sie stöhnte auf, atmete schneller, immer schneller.

„Ohhh, ich bin gleich soweit… leck mich weiter… ja… oh…ja…jaaaaa.”

Ihre Muschi zuckte, sie drückte meinen Kopf noch einmal richtig an sich heran.

Ich schaute nach oben, sie lächelte mich an. „Jetzt bist Du dran.”

Nichts lieber als das, ich war total geil. Ich zog mir schnell meine Jeans und die Unterhose aus, mein Schwanz war schon hart und stand wie eine Eins.

Ich knöpfte ihre Bluse auf und sie nahm meinen Schwanz in die Hand und wichste ihn leicht. Dann öffnete ich ihren BH, die großen Teile gehen ja zum Glück auch vorn auf. Und dann hatte ich zwei der größte Brüste in der Hand, die ich bisher gesehen habe. Schöne große, etwas dunklere Brustwarzen und die Beiden standen, kein Anzeichen von Schwerkraft. Ich legte meinen Schwanz zwischen die beiden Liebeshügel und fickte sie. Herrlich, was für ein Tittenfick. Meine Eichel glänzte schon und die ersten Lusttropfen benetzten ihre Brüste.

Jetzt wollte ich sie ficken. Ich wieder runter von Karin, ihre Beine angewinkelt und gespreizt, soweit das sich ihre Muschi öffnete. Meinen Schwanz an ihrem nassen Loch angesetzt und dann bin ich ganz langsam in sie eingedrungen. War die Frau eng, dass sie zwei Kinder hatte, merkte ich nicht. Dann begann ich sie zu ficken. Erst langsam, dann immer schneller. Es sah total geil aus, wie mein Schwanz in der blonden Muschi verschwand. Mit einem Finger spielte ich an ihrer Rosette, aber da meinte sie: „Nein nicht in den Po.” Okay dachte ich mir, dann gibt’s die Landung in den Mund. Ich fickte sie immer schneller und merkte ein Ziehen in meinem Schwanz. Gleich wird gespritzt.

Ich schaute sie an, in ihr geiles Gesicht… „Gleich kommts mir. Komm mach den Mund schön auf.”

Sie verstand nicht gleich. Ich zog meinen Schwanz heraus und wichste ihn vor ihrem Gesicht.

Meine Eichel schob ich langsam zwischen ihre Lippen, die sie öffnete. Sie fing an zu saugen… ich konnte nicht mehr länger… und spritzte alles in ihren Mund. Sie zog nicht weg, sondern nahm alles auf, ein bisschen lief ihr aus den Mundwinkeln.

„Das müssen wir unbedingt noch mal machen” sagte ich zu ihr. Sie lächelte, schluckte alles hinter und meinte „Ja, wann bist Du denn morgen da?”

Über Feedback würde ich mich freuen. Dann gibt’s noch die anderen Erlebnissen mit meinen Kolleginnen.

sex wander geschichten
:, , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.