German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Sex mit der Jugendliebe

durch auf Dec.31, 2011, unter SexGeschichten und 1,500 views

Sie arbeitet in der Bar, in die ich schon des Öfteren auf einen letzten Drink gegangen bin, meist kurz bevor sie schließen, als Bedienung. Habe schon lange gefallen an ihr gefunden, mich aber selten getraut sie überhaupt mal anzusprechen. Jetzt nehme ich aber meinen ganzen Mut zusammen, und frage sie, ob sie nicht einen Kaffee oder ähnliches mit mir trinken möchte. Zu meiner Verwunderung sagt sie zu. Sie ist relativ klein, vielleicht 1,65m, hat aber eine beachtliche Körpchengrösse, ca. die Grösse eines Handballs, die wegen ihres geringen Wuchses noch größer erscheinen. Ihr brünettes Haar wallt über ihre Schultern und ihre Hüften und ihr süßer Hintern sind geradezu eine Einladung für jeden Mann. Wir gehen ein paar Mal miteinander aus, doch scheint es fast so, als ob ich nicht zum Schuss kommen würde.

Doch dann kommt der grosse Tag. Wir waren im Kino und anschließend essen. Den ganzen Abend schon habe ich so ein Kribbeln verspürt, als ob ich heute noch eine Überraschung erleben würde. Als wir zu ihr nach Hause kommen bittet sie mich hinein (ich war inzwischen schon öfters bei ihr gewesen, zum Kaffee trinken, oder so) und führt mich ins Wohnzimmer. Wir setzen uns aufs Sofa und sie sitzt ungewöhnlich nahe bei mir. Plötzlich legt sie mir ihre Hand auf den Oberschenkel und sagt: Ich hab‘ dich ziemlich gern und finde dich ziemlich nett. Deshalb möchte ich dich fragen: Willst du mit mir schlafen? Ich traue meinen Ohren kaum! Diesen Tag habe ich seit Jahren herbeigefleht. Sie ist seit jeher die Frau meiner Träume gewesen. Du ahnst ja nicht, was mir das bedeutet! Wie ich mich danach gesehnt habe! Ja, ja ich möchte mit dir schlafen, was für eine Frage! Wir nehmen uns in die Arme und küssen uns leidenschaftlich. Ich streichle zärtlich über ihr duftendes Haar und liebkose ihre süßen Lippen mit meinen. Ich taste mich mit meiner Zunge vorsichtig in ihren Mund und streichle ihre Zunge.

Meine Hände gleiten unterdessen von ihrem Kopf zu ihren Hüften. Mit sanftem Druck mache ich deutlich, dass sie aufstehen und sich auf meinen Schoß setzen soll. Sie spreizt die Beine und setzt sich auf mich. Ihre Brüste sind jetzt genau auf Höhe meines Gesichtes. Sie lächelt, als sie sieht, dass ich von deren Form und Größe begeistert bin und nimmt mein Gesicht in ihre Hände. Sie küsst mich erneut, während meine Hände unwillkürlich von ihren ausladenden Hüften zu ihren prallen Brüsten wandern. Zuerst streichle ich sanft über sie, ich kann sogar das Spitzenmuster ihres BHs fühlen, dann beginne ich sie zu kneten. Hast du eine Taschenlampe in der Hose, oder freust du dich nur mich zu sehen? fragt sie lächelnd, als sie bemerkt, dass mein Glied bereits steif wird. Ich grinse ebenfalls und greife mir kurz in die Hose, um mich neu zu ordnen. Lächelnd richtet sie sich auf und knöpft sich langsam ihre Bluse auf. Ich starre gierig auf ihren Busen, von dem immer mehr zu sehen ist. Als sie ihr Hemdchen ablegt greife ich wieder an ihre Brüste, schiebe meine Finger unter ihren BH und streichle ihre Nippel.

Deine Titten sind einfach wundervoll! stammle ich. Danke, dabei hast du sie doch noch nicht einmal richtig gesehen. Warte, ich ziehe noch schnell den BH aus! Während sie nach hinten greift, um ihn zu öffnen spiele ich kurz mit dem Gedanken mein Gesicht zwischen ihre Brüste zu pressen, doch da legt sie ihn auch schon ab. Wow! ist alles, was ich sagen kann. Ich greife nun nach vorne und fasse ihr erneut beherzt an die Glocken. Wiege sie in der Hand und streichle über ihre Brustwarzen, zwirble sie zwischen den Fingern bis sie sich langsam aufrichten und hart werden. Dann beuge ich mich etwas nach vorne und lecke über sie. Ich knabbere vorsichtig an ihnen und beginne daran zu saugen. Ich halte ihre Brüste immer noch mit beiden Händen und knete sie, quetsche sie kräftig. Sie streicht mir derweil über den Kopf und genießt mit leisem Stöhnen. Sie sieht mir zu, wie ich mich bemühe sie zu verwöhnen und lächelt dabei liebevoll. Ich würde am liebsten immer weitermachen, denn ihre weiche, warme Haut duftet herrlich, ihre Brüste sind traumhaft und ich möchte sie einfach nur liebkosen und sie glücklich machen.

Dann gibt sie mir einen feuchten Kuss und zieht mir mein T-Shirt über den Kopf. Du bist ja richtig muskulös, äußert sie sich anerkennend. Du siehst ja mit Shirt schon gut aus, aber dass du soo sexy bist, das hätte ich nicht gedacht! fährt sie fort, während sie mir über die Arme und Schultern streichelt. Sie gibt mir nochmals einen Kuss, dann drückt mich sanft zurück in die Polster der Couch und beginnt meine Brust zu küssen. Ich lasse es mir gefallen, doch als sie anfängt mit ihren Hüften auf meinem Schoß zu kreisen ziehe ich sie zu mir hoch und küsse sie. Plötzlich steht sie auf und nimmt mich an der Hand; greift nach ihrer Bluse und ihrem BH und führt mich in ihr Schlafzimmer. Dort wirft sie ihre Klamotten in eine Ecke, legt sich aufs Bett und zieht sich die Hose aus. Durch den kleinen weißen Slip zeichnen sich Schamhügel und Schamlippen deutlich ab. Und als ich etwas genauer hinsehe, bemerke ich, dass sie schon ein wenig feucht ist! Ich ziehe meine Hose ebenfalls aus und sie schmunzelt, als sie feststellt, dass sich meine Boxershorts in ein Zirkuszelt verwandelt haben. Sie winkt mich zu sich und knetet mit der anderen Hand ihren Busen.

Ich gehe auf sie zu und lege mich neben sie, nehme sie in den Arm, küsse und streichle sie am ganzen Körper. Ich liebkose abermals ihre Brüste und spiele mit ihren Nippeln. Dabei lasse ich meine Hand langsam zwischen ihre Beine und in ihr Höschen gleiten. Ich fühle ihren Kitzler und beginne in zu reiben. Reibe über ihre Schamlippen. Und stecke schließlich einen Finger in sie. Ich beginne, sie zu fingern, erst langsam, dann immer schneller. Sie genießt es mit geschlossenen Augen und keucht leise. Ich rutsche etwas tiefer und ziehe ihr nun ihren Slip aus. Auch meine Boxershorts ziehe ich aus, um etwas mehr Freiheit zu haben. Sie lächelt und reckt mir ihr feuchtes Fötzchen entgegen. Ich lasse meinen Finger weiter in ihr kreisen, beginne jetzt aber noch zusätzlich sie zu lecken und an ihrer Muschi, ihrem Kitzler und ihren Schamlippen zu saugen, während sie sich erregt die Brüste knetet. Nach kurzer Zeit lege ich mich wieder neben sie und küsse sie auf Gesicht und Titten, ohne jedoch aufzuhören, sie zu fingern. Nun, da ich neben ihr liege, kann auch sie sich um mein Gemächt kümmern.

Sie fasst mir zwischen die Beine und tastet blind nach meinem Penis, der, längst steif und hart, nicht zu übersehen ist. Ich will deinen Schwanz! Ich will dich wichsen und dich geil machen! Ja, reib‘ meinen Schwanz! Bring mich so richtig in Fahrt! Und kümmere dich auch um die Eier! Sie grinst lüstern und umschließt den Schaft langsam mit ihren Fingern. Sie knetet ihn etwas und beginnt dann ihre Hand langsam auf und ab zu bewegen. So geht das eine ganze Weile, wir liegen nebeneinander, verwöhnen gegenseitig unsere Geschlechtsorgane und küssen uns. Plötzlich richtet sie sich auf. So, jetzt leg dich mal gemütlich hin und mach’s dir bequem. Jetzt blase ich dir erst mal einen. Ich will deinen großen Riemen in meinem Mund haben und ihn lecken, an ihm saugen! Ich biete ihr an die Neunundsechzig zu machen, dass ich sie weiter lecken könnte, aber sie besteht darauf, es mir oral zu besorgen und keine Gegenleistung dafür zu verlangen. Ich lehne mich also ein wenig ans Kopfende ihres Bettes an und spreize die angewinkelten Beine. Sie kniet sich dazwischen und nimmt ihn wieder in die Hand.

Langsam bewegt sie ihren Kopf mit halb geöffneten, feuchten Lippen auf ihn zu. Sie küsst ihn mit vollen Lippen auf die Spitze und leckt der ganzen Länge nach über ihn. Nach ein paar schnellen Wichseinheiten führt sie ihn sich bedächtig in den Mund ein. Zuerst nur die Eichel. Sie beginnt an ihr zu knabbern und kräftig an ihr zu saugen. Soll ich dich blasen, bis es dir kommt? frägt sie unvermittelt. Ja klar, gerne! Und keine Angst, ich kann danach auf jeden Fall nochmal. Sie lächelt und wichst ihn wieder ein bisschen, um ihn dann tiefer ihn ihren Mund einzuführen. Sie steckt ihn sich stückchenweise immer tiefer in ihren Rachen, bis zum Anschlag. Schließlich bewegt sie ihren Kopf immer schneller vor und zurück, während sie gleichzeitig meine Eier knetet und massiert. Sie ist sehr geschickt und bläst gekonnt meinen Schwanz. Sie ächzt ob der immensen Größe meines Dings immer wieder, was mich noch geiler macht. Warte mal kurz, unterbreche ich sie. Kann ich vielleicht noch ein bisschen deine geilen Titten ficken, bis ich abspritze? Ich find‘ sie einfach unglaublich geil! Ja, wenn du willst und wenn dich das antörnt, dann kannst du meine Euter gerne ficken!

Warte, ich lege mich auf den Rücken. Ich knie mich also über sie und halte ihr meinen Schwanz über die Titten. Sie nimmt ihn noch einmal in die Hand, spuckt darauf und wichst ihn, dann presst sie ihre mördermäßig großen Möpse zusammen und klemmt mein Teil dazwischen ein, spuckt noch einmal darauf. Nun beginne ich, ihre Brüste zu ficken. Ich bewege mein Becken vor und zurück, werde immer schneller und meine Stöße werden immer härter! Sie quetscht ihre Eumel und spuckt wieder und wieder in die Spalte, sodass es richtig geil flutscht. Okay, ich komm‘ gleich, ich bin gleich soweit! keuche ich, während ich ihre prallen Möpse immer weiter ficke. Mach’s mir mit dem Mund zu Ende, okay? Ja, komm her, dann blas‘ ich dich, bis du abspritzt! Ich lasse also von ihren Titten ab und halte ihr meinen zum Bersten prallen Schwanz vors Gesicht. Sie nimmt ihn in den Mund und beginnt sofort wie verrückt daran zu saugen. Doch das ist gar nicht mehr nötig, ich kann mich nicht mehr beherrschen und spritze ihr unter lautem Stöhnen eine riesige Ladung in den Mund, in ihr hübsches Gesicht und ihre wallenden Haare.

Sogar um ihre Titten zu besamen habe ich noch genug Saft übrig. Sie wichst meinen Prügel kontinuierlich, um auch noch den letzten Tropfen aus mir herauszupressen. Schließlich lasse ich mich ermattet neben sie fallen. Wir lächeln uns an, während ihr das heiße Sperma übers Gesicht läuft. Sie nimmt ein Handtuch, das neben ihrem Bett liegt und wischt sich meine Sahne aus dem Gesicht und von den Titten. Das war Wahnsinn, so geil hat mich noch niemand geblasen! Danke! Aber ich hab‘ mich auch ganz besonders angestrengt. Und deine Ladung, das war ja unglaublich! So eine große Menge Sperma auf einmal hab‘ ich noch nie gesehen! Das war ja die reinste Dusche! Etwas verlegen bedanke ich mich, verwundert über ihre Begeisterung für meine eben abgegebene Ladung. Wir streicheln uns ein wenig und kommen erst mal wieder zu Atem. Ich hoffe, wenn wir jetzt dann vögeln, dann gehst du genauso ab, wie gerade eben, als du meine Titten gevögelt hast. So viel Einsatz törnt mich noch mehr an! Natürlich werde ich gleich genauso abgehen, wenn nicht noch mehr. Immerhin wird es noch geiler werden.

Hast du denn irgendwelche besonderen Wünsche, was du machen willst? Besondere Stellungen, oder ähnliches? Eigentlich nicht, ich mag alles gern. Egal, ob du mich von vorne fickst, oder von hinten, von oben oder von unten. Ich will ja auch, dass es dir gefällt. Mir gefällt es mit Sicherheit, ich bin doch ein Kerl, denen gefällt Sex immer! grinse ich. Während dieses Gesprächs hat sie mir ohne Unterlass den Schwanz gerieben und ich habe einen Finger in ihrer Möse kreisen lassen. Nun sind wir wieder bereit, oder besser, bin ich wieder bereit, es ihr so richtig zu besorgen. Ich wende mich jedoch zuerst wieder ihren Titten zu, knete sie und sauge an ihnen. Deine herrlichen Titten könnte ich wochenlang bearbeiten! grinse ich. Sie schmecken einfach himmlisch. Und sind so prall und doch weich und zart. Ich massiere ihren Vorbau noch etwas, dann rolle ich mich auf sie. Ich küsse sie auf den Mund und ihren schönen Hals. Bist du soweit? frage ich. Kann ich ihn reinstecken? Ja, fick mich. Aber sei zärtlich. Nicht, dass du mir mit deinem Riesending noch wehtust.

Ich bringe meinen Schwanz also vor ihrer tropfenden Lustgrotte in Position, sie nimmt ihn in die Hand und führt ihn leise stöhnend bei sich ein. Nur etwas Druck genügt, und ich gleite tief in sie hinein. Nun beginne ich vorsichtig sie zu ficken, meinen Penis immer wieder in ihrer Fotze zu versenken. Mit einer Hand stütze ich mich über ihrer Schulter ab, mit der anderen knete ich ihre Titten. Ich vögle sie lange, werde dabei zwischendurch schneller und dann wieder langsamer. Sie genießt es, hält sich an meinen Oberarmen fest und sieht mir tief in die Augen. Willst du mich reiten? frage ich sie und sie bejaht. Wir drehen uns, ohne dass ich dabei aus ihr herausrutsche, um und nun sitzt sie auf mir. Sie beginnt, ihr Becken rhythmisch vor und zurück zu bewegen und mich zu ficken. Ah ja, das gefällt dir, oder? Ich fick dich, bis du kommst! Abwechselnd kreist sie nun mit ihren Hüften und bewegt sie dann wieder schnell vor und zurück. Sie knetet dabei ihre Brüste und zupft an ihren Nippeln. Dann lehnt sie sich zurück und stützt sich auf meinen Oberschenkeln ab. Oh ja! Das ist gut! Dein Schwanz ist einfach geil! stöhnt sie.

Sie wird immer schneller, reitet mich jetzt wild und ungezähmt. Wirft ihre Haare in den Nacken und stößt sich mein Gerät immer wieder tief in ihre Fotze. Willst du, dass ich dich noch bis zum Ende von hinten nagle? frage ich sie. Gesagt, getan! Sie steigt von mir herunter und kniet sich auf allen Vieren aufs Bett, reckt mir ihren geilen Arsch entgegen. Ich greife ihre Arschbacken, spreize sie etwas und ramme ihr dann meinen Schwanz durch ihr Hintertürchen. Sie stöhnt laut auf. Ich ficke sie schnell und hart, ihre Titten schlackern wild hin und her, klatschen gegeneinander, wie mein Becken gegen ihren Arsch. Zusätzlich versohle ich ihr abwechselnd den Hintern, oder greife mit der einen Hand nach vorne, um ihre Muschi von vorne zu stimulieren, während ich den Daumen der anderen Hand in ihr Arschloch stecke. Man merkt, dass sie kurz vorm Orgasmus ist. AHH! JAA! Oh Gott! Oh Gott! Ich komme! Ich kommeee!! JAA! stöhnt sie laut auf und ihre auslaufende, triefende Fotze zuckt wie wild, während ich sie immer weiter ficke. Auch ich bin kurz davor, deshalb frage ich sie ebenfalls schwer keuchend: Ist das gut, ja?!

Willst du, dass ich in dir abspritze, oder willst du mich melken? Ja! ächzt sie. Komm, her mit deinem Schwanz! Ich will dein Sperma! Ich wichs die ganze Scheiße aus dir raus! Ich wichs dir dein Hirn raus! Ich ziehe ihn also aus ihrer tropfenden Möse heraus, und halte ihn ihr vors Gesicht. Und sie beginnt sofort, mir kräftig einen runterzuholen und dabei auch meine Eier zu kneten. Oh ja! Das ist gut! stöhne ich. Warte, ja! Ich komme gleich! Ich komme gleich! AHH! JAA! ICH KOMME!! Mit diesen Worten explodiere ich und eine zweite, fast genauso große Ladung Sperma ergießt sich über ihr Gesicht und ihre Brüste. Nach ein paar Minuten lassen wir uns endlich aufs Bett zurück fallen. Keiner von uns kann etwas sagen, wir sind zu erschöpft, schauen uns aber gegenseitig an und küssen uns liebevoll, nachdem sie sich erneut meine Milch mit dem Handtuch aus dem Gesicht gewischt hat. Das war einfach unglaublich! sagt sie schließlich. Ich habe gar nicht gewusst, wie geil Sex wirklich sein kann! Ich erkläre ihr, dass auch ich völlig überwältigt bin und küsse sie liebevoll auf die Stirn, Dann schlafen wir Arm in Arm ein und träumen bereits vom nächsten Mal.

deutsch sex geschichten , sexgeschichten mit kinder , leidenschaftliche sex geschichten , crossdress sexgeschichten
:, , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.