German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Sein vernachlässigter Penis

durch auf Feb.07, 2012, unter SexGeschichten und 16,439 views

Herbert legte sich neben mich auf den warmen Rasen, sein verschrumpelter Pimmel lag direkt vor mir.

Herbert war immer noch außer Atem, er fasste seinen Kleinen an und versuchte ihn erneut steif zu machen, aber er konnte noch nicht.

Ich schob seine Hand auf die Seite und nahm den kleinen Pimmel, streichelte ihn, knetete seine alten Säckchen und massierte sie. Ich drückte seine Eichel und spielte an seiner Vorhaut..

Herbert schien ganz zu entspannen und lies mich sein schlaffes Glied befummeln. Er genoß es sehr… “Wunderbar, so hat ihn noch keine Frau massiert…” “Oh, der Aaaaaarme…” kichterte ich und schob seine Vorhaut vorsichtig vor und zurück. Herbert war zwar im siebtem Himmel, aber sein Glied, war immer noch nicht so weit. “Er kann nicht mehr so, tut mir leid…” keuchte er. Es war ihm peinlich und er wurde nervös… “Ach was”, sagte ich “ich will nur ein bisserl an ihm rumspielen…” “Bitte, mach mit ihm, was Du willst…” antwortete Herbert schüchtern

“Ich hätte nie gedacht, dass ihn noch irgendeine haben will…” fügte er unsicher hinzu…

“Darf ich deine Scheide nochmal streicheln… ich…” fragte Herbert nervös…

“Aber gerne…” lachte ich und setzte mich auf. “Komm her…” Herbert drehte sich leicht zur Seite und stützte sich mit einem Arm auf. Ich setzte mich vor ihn und spreizte meine Beine, so dass meine geöffnete Scheide vor seinem Gesicht war. Herbert streckte seine Hand aus und streichelte sie. Er rieb sanft über meine Schamlippen und dazwischen, zog sie auseinander, fingerte ein wenig mein Loch und begutachtete meinen Kitzler…

“Sie ist wunderschön…” sagte er und knetete meine Schamlippen… “Ich will sie nur ansehen und anfassen…”

“Mach das doch…” lachte ich und genoß Herberts Bewunderng. Er stierrte meine Scheide an, als hätte er noch nie zuvor eine gesehen, untersuchte sie eingehend und streichelte und befummelte sie stundenlang…

“Magst Du meine Scheide küssen…” fragte ich den Alten

“Zu gerne… ohja…” entgegnete dieser erfreut und so rückte ich näher an ihn heran. Ich drückte Herbert auf den Boden und setzte mich über ihn, sein Gesicht zwischen meinen Schenkel, meine Scheide über ihm… Langsam senkte ich mein Becken und meine Schamlippen “küssten” seine Lippen, strichen sanft über seinen Mund. Ich lies meine Scheide ein Stückchen über ihm “schweben”, so dass seine Zunge gerade zwischen meine Schamlippen kam. Herbert hob seinen Kopf an und presste ihn auf meine Möse. Ich senkte mein Becken und presste meine Scheide ganz auf sein Gesicht. Herbert leckte wie ein Bessener und saugte an ihr, als woller er sich aussaugen… Ich lies mein Becken kreisen und spielte nun an seinem runzligen kleinen Schwänzchen herum, das immer noch nicht steif werden wollte.

“Er kann nicht mehr so…” entschuldigte sich Herbert…

“Aber Du kannst, noch… weiter…” Ich genoß es und schob mein Becken vor und zurück, mein Kitzler rieb an seiner großen Nase und seine Zunge versuchte sich in mein Scheidenloch zu bohren…”

Da langsam wurde sein Schwänzchen wieder etwas härter… “Na, wer kommt denn da?” lachte ich und Herbert war erleichtert, dass sein schlaffes Ding sich wieder aufzurichten schien.

Aber wirklich steif wurde er nicht. Ich knetete seine Schrumpelsäckchen und seinen Schaft, aber mehr als halbsteif wurde sein Pimmel nicht.

“Wenn Du Ihn vielleicht in deine Scheide einführst, dann wird er steifer…” flüsterte Herbert.

Ich rutschte nach vorne, nahm sein Glied und drückte seine Eichel an mein Loch, doch sein Schwanz rutschte seitlich weg…

Herbert keuchte und ich versuchte es noch einmal, aber noch konnte er nicht eindringen.

Ich spreizte meine Beine und zog meine Schamlippen auseinander so dass ich über seinen Penis gleiten konnte. Ich presste meine Scheide auf seinen Schaft und glitt an ihm auf und ab.

Wieder und wieder wollte Herbert eindringen, aber es klappte zuerst einfach nicht. Nur langsam richtete er sich auf, aber bei jeder Berührung mit meiner Scheide wurde der Kleine härter… “Das ist viel geiler, als mit der Hand, wenn Du deine Scheide an ihm reibst…”

Dann plötzlich rutschte sein Kleiner doch wie von selbst hinein und ich presste meine Scheide auf sein Becken, glitt langsam vor und zurück und spürte, wie sein steifgewordenes Schwänzchen mich ausfüllte.

Ich nahm Herberts Hand und führte sie an meine Klit, dann rieb ich sie über seine Fingerspitzen und kam… dabei zuckte meine Scheide so sehr, dass auch Herbert kam und erneut einen winzigen Samenstrahl in mich spritzte.

Ich fiel nach unten und legte mich auf ihn, sein Pimmelchen in mir… Diesmal wollte ich ihn noch etwas in mir behalten. Unsicher bewegte Herbert seine Hüfte unter mir, als wollte er den Kleinen rausziehen. “Lass ihn noch drinne…” flüsterte ich und lies mein Becken über seine Säckchen gleiten, presste mich auf ihn und kraulte sein Schambein und den Anfang seines Schaftes…

So blieb ich noch einige Zeit und genoß Herberts wohliges Grummeln unter mir…

opa sex geschichten , Sex mit Opa Geschichten , sexgeschichten opa , sex mit dem opa , opa sex geschichte

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9

:, , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.