German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Schwiegervater Schwein

durch auf Feb.07, 2012, unter SexGeschichten und 252,542 views

In der Dusche angekommen, habe ich mir ersteinmal das gesamte Sperma aus der Möse gewaschen. Mein Mann Rolf wollt unbedingt von mir wissen, was passiert war,also berichtete ich ihm was sein Vater mir angetan hatte. Ich bat Rolf, dass er mir seinen Vater künftig vom Halse halten möge.

“Du hast ihm wirklich einen geblasen?”

“Ja!”

antwortete ich.

“Und dann hat er mich noch kurz rangenommen.”

“Was heißt rangenommen?”

“Na was wohl; er hat mich gefickt!”

“Und, hat er einen größeren als ich?”

fragte Rolf.

“Ja, etwas,”

log ich.

“Aber es war eklig mit ihm.”

“Während ich draußen vor der offenen Wohnwagentür stand, hast du drinnen mit meinem Vater gefickt?”

“Moment, er hat mich einfach aufs Bett geworfen und mir seinen Hammer reingedrückt. Aber nur ganz kurz.”

Ich sehe wie Rolf bei meinen Erklärungen einen Steifen bekommt.

“Na, erregt dich die Vorstellung, dass dein Vater mich gefickt hat?”

“Ja”

antwortet Rolf und ich wichse ihn sanft. Seine Schwanz ist viel kleiner als der seines Vaters, aber das verrate ich ihm nicht. Rolf steckt mir nun seinen Steifen in die Möse und fickt mich im Stehen. Er kommt sofort und ich muß mich erneut waschen.

Dann bitte ich ihn endlich einen anderen Wohnwagen für seine Eltern zu organisieren, damit wir endlich wieder unter uns sind.

Als wir zum Wohnwagen zurück gehen sitzt mein ekliger Schwiegervater schon wieder exponiert auf seinem Campingstuhl und zeigt stolz was er zu bieten hat.

Unwillkürlich muß ich wieder hinschauen und er weiß und genießt das. Beim Sprechen greift er sich nebenbei an den Schwanz und wichst die Vorhaut zweimal hoch und wieder runter so dass seine Eichel schließlich frei liegt.Er bittet mich ihm ein Bier zu holen, was ich auch mache.

Rolf setzt sich gegenüber von seinem Vater an den Tisch. Als ich das Bier für die beiden bringe sehe ich, dass Georg, mein Schwiegervater einen Halbsteifen im Schoß hat den mein Mann Rolf nicht sehen kann! Meine Augen liegen wie hypnotisiert auf seinen enorm dicken Schwanz. Als ich das Bier einschenke, spüre ich seine dicken, schweißigen Finger auf meinem, da FKK Camping, nackten Arsch.

Schnell entziehe ich mich und will mich setzen, da zieht er mich flugs auf seinen Schoß! Meine Möse liegt direkt auf seinem Schwanz! Ich spüre seine dicke Eichel an meinen Schamlippen reiben. Als ich aufstehen will, zieht er mich spaßend wieder zurück. Immer wieder so dass ich ihn dadurch indirekt mit meiner Fotze massiere, was ihn zum Stehen bringt. Das alles vor Rolfs Augen, der dass für einen Scherz seines Vaters hält. Beim fünften zurückziehen hebt er mich so hoch, dass seine Latte direkt vor meinem Möseneingang drückt.

“Halt still”,

flüstert er mir leise ins Ohr und drückt mich an der Hüfte nach vorn, so dass seine Latte bis zur Hälfte in meine Möse rutscht! Vor Rolf und den vorbeigehenden Passanten lasse ich mir nichts anmerken und Georg verwickelt Rolf schnell in ein Gespräch. Dabei zieht er seinen Schwanz wieder langsam heraus und wieder rein. Ganz langsam, immer wieder bis er ganz tief in mir steckt. Ich spüre seinen Puls. Als Katrin meine Schwiegermutter aus dem Wohnwagen kommt kneife ich schnell die Beine zusammen, so dass sie nichts erkennen kann.

“Na, habt ihr Spaß hier draußen?”

“Ich wollte nur sagen, dass wir ab morgen einen eigenen Wohnwagen hier in der Nähe haben, so dass ihr eure Ruhe vor uns habt!”

“Ach ihr wollt doch gar nicht eure Ruhe haben oder?”

fragt uns mein Schwiegervater lächelnd.

“Nein”,

antworte ich ironisch,

“natürlich nicht”.

“Wir lieben es zu viert in dem schwitzigen Wohnwagen mit euch zu schlafen.”

“Ist ja nur noch eine Nacht”

sagt Karin und bittet mich beim Weggehen ihr beim Abwasch zu helfen. Als sie aus Sichtweite ist steh ich auf und der nasse Schwanz meines Schwiegervaters rutscht aus meiner Möse.

“Aber kochen wird bei uns erledigt”

ruft Georg mir hinterher, wir haben ab morgen 4 Herdplatten.

“Du wolltest doch die erste Woche kochen, oder?”

“Ja natürlich”

antworte ich und gehe. Beim Abwaschen fragt mich Katrin, ob mich die Grabscherei ihres Mannes sehr nerven würde, sie hätte ihn auch schon gebeten, etwas weniger zu tatschen.

“Ne, ist schon o.k.”

lüge ich. Der Platzwart erscheint und schließt das Fernsehkabel an den Wohnwagen.

“Wozu im Urlaub Fernsehen”?

sage ich.

“Ich brauche kein Fernsehen”. Da kommt Georg zu mir und sagt.

“Wenn du das dänische Pay TV kennen würdest, würdest du dass nicht sagen. Ich habe es für euch und uns bestellt.”

” So, was gibt es denn da, was ich noch nicht kenne?”

frage ich.

“Komm rein”

sagt er und Rolf klärt noch die Kosten der Anlage mit dem Platzwart. Drinne schaltet mein Schwiegervater den Fernsehen ein und als erstes erscheint ein hardcore Pornokanal.

“Paß mal auf”

sagt und schaltet um. Dort fickt eine junge Frau mit einem recht alten Mann und ein Opa fotografiert sie dabei.

“Na, sowas schon mal gesehen?!

Die Härte und Energie mit der die beiden im Fernsehen ficken überrascht mich selbst. Dann schaltet er weiter. Nun wird eine Frau von einem Schäferhund besprungen und scheint es offensichtlich zu genießen.

“Na, wie gefällt dir das?”

Ich bin ehrlich schockiert und erregt von der Szenerie. Als Katrin und mein Mann Rolf den Wagen betreten schaltet er schnell auf einen Spielfilmkanal um.

“Sport, Spielfilme, Erotik, alles könnt ihr euch hier ansehen”

prahlt er.

Nach dem Abendbrot freue ich mich, dass es die letzte Nacht in der schwülen Enge zu viert ist. Wir bauen die Betten und legen uns geschafft vom Tag schon nach einem Glas Rotwein hin. Es ist so heiß dass wir alle nackt schlafen.

Meine Schwiegereltern am einen Ende des Wohnwagens wir am anderen. Ich am Gang und ich sehe wie auch Georg sich an den Gang legt. Mitten in der Nacht, mein Unterarm hängt über der Bettkannte, fühle ich etwas in der Hand. Aus Reflex fasse ich zu und spüre einen Schwanz! Als ich losprusten will hält mir mein Schwiegervater den Mund zu. Katrin und Rolf schlafen. Er führt meine Hand zurück zu seiner Latte. Mann der will schon wieder denke ich. Kann der denn immer?

O.K. denke ich, ich wichse ihm schnell einen und dann habe ich meine Ruhe! Ich drehe mich auf die Seite, schiele nach meinem Mann und Katrin, Georg hat izwischen meine Hand losgelassen, und massiere nun mit einer Hand seine Eier und mit der anderen seinen Steifen Riesenschwiegervaterschwanz der immer größer wird!

Nach einiger Zeit des Wichsens reicht es ihm anscheinend nicht mehr, denn er reißt brutal an Kopf und Haaren, um meinen Kopf auf seinen Schwanz zu stülpen. Da Rolf durch die Bewegung aufzuwachen droht gebe ich nach. Langsam öffne ich den Mund soweit ich kann und nehme seine Schwanz in den Mund. Es gefällt mir sogar ein bischen soviel Macht über ihn zu haben.
Nun
greift er mir zwischen die Beine. Sein Mittelfinger dringt ein, Ring und Zeigefinger massieren meine Schamlippen und sein dicker daumen meine Klitoris. Virtuos, denke ich und öffne nach kurzer Gegenwehr leicht die Beine damit er besser ran kommt. Nach einiger Zeit entzieht er sich meinem Mund und drückt mich auf den Rücken. Er winkelt ein Bein von mir stark ab und steigt zu mir und Rolfs ins Ehebett!

Durch das laute Knarren dreht sich Rolf nun im Schlaf zu uns um. Würde er die Augen öffnen, könnte er seinen nackten Vater mit steifen Schwanz zwischen den weit gespreizten Beinen seiner eigenen Frau! liegen sehen. Doch die Augen bleiben geschloßen.

“Nein, dass bitte nicht”

flehe ich meinen Schwiegervater an, da Rolf und Katrin bestimmt wach werden würden, doch mein Schwiegervater ist so geil auf mich, dass er sich auf mich stürzt wie ein Beserker. Während er an meinen Titten saugt, preßt er mit aller Gewalt seinen Schwanz in meine nasse Möse dass ich laut Aufstöhnen muß!

Dann fickt er mich in kräftigen gleichmäßigen Stößen, jedesmal bis an den Muttermund, das mein Kopf rhythmisch an die Wand schlägt. Auch Rolfs Körper schaukelt im Ficktakt seines Vaters, doch er wird nicht wach! Nun will er mich von hinten ficken.

Mittlerweile bereitwillig spreize ich meine Beine und lasse mich “doggy style” von meinem Schwiegervater ficken. So kommt er noch tiefer und er fühlt sich noch dicker an. Ich spüre wie ich komme. Meine Hände und Zehen verkrampfen sich. Mein Bauch strahlt diese Wärme aus und meine Fotze glüht. Ich spüre dass er und ich gleich kommen werden, zusammen?

Da spritzt er auch schon seinen Schwiegervatersamen in mich. Ich komme wie verrückt und darf es nich hinausschreien. Durch unser unterdrücktes Stöhnen drehen sich Katrin und Rolf wieder im Schlaf um. Georg hält mit seinen Stößen inne aber sein Schwanz spritzt immer noch rhythmisch in mir weiter! Wahnsinn! Sein Sperma fließt mir an den Beinen hinunter. Ich nehme ein Handtuch, um es abzutupfen. Dann zieht er sich mit einem lauten Fropf aus mir zurück und legt sich wortlos in sein Bett. Auch ich schlafe sofort ein.

Am anderen Morgen sehe ich noch das ganze Sperma an mir, dass Rolfs Vater in mir verspritzt hat und welches ich in der Nacht nicht gesehen hatte. Wie Brandblasen bis an die Waden.

“Du hast aber einen Sonnenbrand”

sagt Rolf zu mir.

“Schau mal. Überall. Da, da und dort!”

Nach dem Frühstück widmet sich Rolf wieder dem kaputten Wohnwagen und ich helfe meinen Schwiegereltern beim Umzug in ihren Wohnwagen der ca 100 Meter entfernt steht. Natürlich läst Georg keine Sekunde ohne Katrn ungenutzt um mich zu betatschen.

Selbst wenn seine Frau draußen vor der Tür und wir drinnen sind, grabscht er mit beiden Händen von hinten meinen Arsch, walkt ihn durch und reibt seinen Schwanz dabei an mir.

Als ich beim Bettenmachen auf dem Bett hocke, spüre ich plötzlich seine Zunge an meiner Möse, während ich durchs offene aber mit Gardinen verhandene Fenster mit seiner Frau spreche. Immer wieder leckt er mit seiner rauhen alten Schwiegervaterzunge durch meine junge geile Möse. Jetzt steckt er sie so tief wie möglich hinein und bumst mich mit seiner Zunge! Es fällt mir schwer die Konversation mit seiner Frau Katrin im gleichen Tonfall fortzuführen.

Da kommt sie plötzlich rein. Schnell entfernt sich Georg und hat Mühe seine Latte vor seiner Frau zu verbergen.

“Ach jetzt weiß ich warum du hier bist, bei den Aussichten!”

dabei zeigt sie auf meinen nackten Arsch der meine Möse nach hinten in ihre Richtung durchdrückt.

” Laß dass lieber Liss, mein Mann ist ein dirty old man und mein Lieber gegessen wird zuhause klar?”

Als wir nahezu alles rübergetragen hatten und eine Weile nicht bei meinem Mann war fragte er mich wo ich solange gewesen sei.

“Bei deinem Vater”

antwortete ich.

“Und, was habt ihr gemacht?”

Er hat einen Porno im TV eingeschaltet und wir haben ihn uns zusammen angesehen!”

“Was? ihr habt euch einen Porno zusammen angesehen?”

“Ja, mit alten Männern und jungen Frauen. Die gingen ganz schön zur Sache sage ich dir.”

“Und, hat es dich erregt”

Dabei faßt Rolf mir zwischen die Beine.

“Ein bischen. Mehr hat mich dein Vater erregt.”

“Wieso? Was hat er gemacht?”

“Er hat sich dabei einen runtergeholt.”

“Was, vor deinen Augen?”

“ja, er hat mich sogar mit seinem Sperma angespritzt, schau hier die Flecken!”

“Und, hast du es dir auch gemacht?”

“Nein” lüge ich ihm vor.

“Beschreibe mir seinen Schwanz!”

“Rolf er ist so dick und sehr groß mit glänzender Eichel. Eier so dick wie Hühnereier und immer in Bewegung!”

“Und Unmengen an Sperma hatte der Arme geladen. Wohl lange nicht abgespritzt”.

“Hat er dich angegrabscht?”

“Kaum”,

lüge ich.

“Was heißt das?”

“Ich hab ihn immer wieder wegstoßen und gesagt, dass ich gehe wenn er nicht aufhört damit!”

“Womit?”

“Er hat versucht mir an die Möse zu gehen, immer wieder.”

“so wie ich jetzt?”

“Ja, genau!”

“War er auch drin?”

“Ja, kurz.”

“Ich will dich jetzt ficken Liss!”

Dan warf er sich über mich und spritzte in 20 Sekunden in mir ab…

“Gut dass sie nun einen eigenen Wohnwagen haben”

sagt Rolf danach zu mir.

“ja”,

erwidere ich,

“aber vor heute abend graut mir schon. Ich muß alleine bei ihm Kochen, während Katrin ihr workout macht und du die Ersatzteile aus der Stadt holst!”

“Zieh die Schürze an, damit du nicht so nackt bist”

sagt Rolf.

“Das muß ich sowieso, aber dass sieht doch noch viel geiler aus, überleg doch mal! Nackt unter der Schürze und was für ein Anblick das von hinten ist…”

“Was soll ich machen, wenn er versucht mich zu ficken?”

“Wenn du Bock hast fick doch mit ihm, wir sind doch in Urlaub!”

“Wie bitte”

“War nur ein Scherz, ich komme einfach so schnell wie möglch wieder o.k.?”

“Ja, bitte!”

“Er ist so widerlich geil.”

Stunden später. Ich muß zu meinem Schwiegervater gehen, um das Abendessen zu kochen. Ich ziehe die Schürze an und beginne die Zwiebeln zu Schälen. Georg kommt herein und schließt erst die Fenster und dann die Tür. Dann stellt er sich hinter mir auf und nimmt sich ein Stück Zwiebel in seine rechte Hand und schmiert seine Hände damit ein.

Ehe ich verstehe ist seine Hand unter meiner Schürze und greift sich meine Möse. Mit der anderen Hand dreht er das Radio lauter. Ich schreie laut auf, denn diese Zwiebelhand brennt wie Feuer auf meinen Schamlippen!

Nach einigen Minuten Schreiens spüre ich eine unglaubliche Hitze und Geilheit in mir aufsteigen. Ich drücke meinen Schwiegervater auf den Boden und reite auf ihm. Sein Riesenschwanz schmatzt in meiner Zwiebelfotze und stachelt auch seine Durchblutung an. Ich schreie meine Lust raus als ich komme. Immer wieder. Ein, zwei,dreimal. Dann fickt er mich im Stehen von hinten. Als wir alle Stellungen durch haben kommt Rolf durch die Tür und sieht, wie ich auf seinem Vater sitze und ihn ficke! Seine Augen weiten sich…

sex mit hunden , vom schwiegervater gefickt , hund fickt frau geschichten , perverse Sex Geschichten , fickgeschichten mit tieren

Pages: 1 2 3 4 5 6

:, , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.