German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Schulmädchen

durch auf May.01, 2013, unter AnalSex, Erzwungener, Fantasie, Mutter, Teen, Totcher und 15,057 views

Ich schlenderte, genüsslich mein Eis schleckend, durch die Einkaufspassage. In einem der Schaufenster betrachtete ich mich, in meiner Schuluniform.

Meine blonden Haare waren zu zwei Zöpfen geflochten und wurden jeweils von einer blauen Schleife gehalten. Den gerade noch die Knie bedeckende blaugrau karierte Faltenrock mochte ich sehr, auch den schicken blauen Blazer mit der Goldborte, er hatte vorne 3 goldenen Knöpfen, welche ich züchtig geschlossen hatte.

Darunter spitzte der weiße Kragen meiner taillierten Kurzarmbluse vor.

Die kurze blaugraue Krawatte war brav geknotet.

Meine Füße steckten in schwarzen Lackballerinas mit Riemchen, keck waren auch die Overknee Strümpfe die ich über der Strumpfhose trug. Unten drunter wie schon gerade erwähnt eine hautfarbene Strumpfhose, einen klassischen weißen Baumwollslip und einen weißen BH.

Ich gefiel mir gut. Den blicken der mich musternden Männern nach zu urteilen, ihnen auch.

Aber meine Herrn, hier gilt „nur kucken, nicht anfassen“.

Ich schlenderte weiter und da fiel mein Blick auf diesen Typ, ich schätzte ihn so auf ende Dreißig vielleicht auch auf Anfang vierzig. Er sah mich lächelnd an. Ich streckte ihm frech die Zunge raus und ging weiter. Arschloch!!! Das dürfte ihm sicher zu denken gegeben haben.

Aber weit gefehlt, der Typ verfolgte mich. Er war ganz in schwarz gekleidet. Jeans und Pullover. Er führte einen kleinen schwarzen Rucksack mit sich.

Ich begann schneller zu gehen, der andre aber auch!

„Hallo, geht’s jetzt los, oder was?“ dachte ich und verließ die Passage so schnell es ging. Draußen schien die Sonne, aber ich achtete nicht groß darauf, ich wollte nur schnell wie es geht nach Hause.

Als ich mich umsah, erblickte ich den Ihn schon wieder. Jetzt hieß es aber Fersengeld geben.

Ich rannte so schnell wie mich meine kleine Füße trugen, Richtung Heimat. Der Mann immer dicht hinter mir. Aber ich blieb ruhig.

Hier war meine Gegend, hier kannte ich mich aus. Im übernächsten Haus würde ich den Verfolger schon loswerden, es hatte einen Hinterausgang und die Vordertür war um diese Zeit unverschlossen, so würde ich ihm entwischen.

Da war ich schon und stürmte die paar Stufen der Eingangstreppe hoch, mich dabei umsehend stellte ich fest, dass mein Fan verschwunden war. „Gut so!“ schoss es mir durch den Kopf, aber ich würde an meinem Plan festhalten. So, klickte ich beim durchschreiten der Tür den Schlosshaken hoch, so konnte die Tür nicht mehr einfach aufgedrückt werden und machte mich auf den Weg zum Hinterausgang.

Auf Höhe des Aufzugs lief ich plötzlich in jemanden rein. Ich riss die Augen auf, das war doch der Typ! Er kannte sich anscheinend hier auch aus und hatte wohl versucht mir den Weg abzuschneiden.

Er packte mich sofort fest am Arm, presste mich eng an die Aufzugstür und rief per Knopfdruck den Aufzug runter.

„Aua“ rief ich, der Typ spinnt wohl, das war fest. Sofort begann ich mich zu wehren.

Es gab ein heftiges Gerangel, aber der Mann war viel stärker als ich. Ich rief um Hilfe.

„Mein Gott, wie peinlich“ dachte ich. Da wurde mein Angreifer sehr grob. Er schubste mich

schwer an die Aufzugstür. Packte meine Handgelenke und schon klickten Handschellen ein.

Verzweifelt zerrte ich daran. Vergebens, das Stahl lag kalt und unnachgiebig auf meiner Haut.

Wieder begann ich zu schreien. Da legte der Mann seine Hand auf meinen Mund und stieß mich vorwärts durch die sich gerade öffnende Aufzugstür. Ich biss kräftig zu!

„Ahhh“ entfuhr es Ihm, „Du spinnst wohl!“

Er riss mich herum und verpasste mir 2 Ohrfeigen, eher demütigend als kräftig. Und lies den Aufzug losfahren. Ich versuchte ihm mein Knie wohin zu rammen. Aber verfehlte mein Ziel.

Da packte er mich an meinem Hinterkopf und zog mein Kopf stark herum. Aus den Augenwinkeln erkannte ich in seiner andren Hand einen O-Ring Knebel aus starkem Gummi, der Ring hatte locker 4 oder 5 cm Durchmesser.

„Jetzt will der mich auch noch Knebeln, das kann er aber vergessen.“ Eisern hielt ich den Mund fest geschlossen. Da packte dieser Kerl mit der linken doch sehr kräftig genau zwischen meine Beine.

„Huch“ entfuhr es mir, jetzt erregt und erschreckt zugleich. Schon saß der Ring an seinem Platz. „Naaa, naaa, au örn, naannn,“ konnte ich nur hilflos jammern. Schon fiel er, wie ausgehungert über mich her. Zerriss mir die Bluse und drückte meine Brüste, küsste mich wild und unbeherrscht.

Ich wand mich in den Handschellen, ich war total hilflos, oh wie mich das erregte.

Da machte es Ping und der Fahrstuhl hielt und die Tür ging auf.

„Mist“ fluchte mein Angreifer, „das geht immer zu schnell“. Er packte schnell meine beiden Zöpfe und zog mich vorwärts.

„Ahh…, annsam, ahhh“ jammerte ich durch den Ringknebel, mehr war nicht herauszubringen.

Vor einer Wohnungstür stoppten wir, schnell schloss er sie auf und schob mich mit hinein.

Im Flur der Wohnung drückte er mich hinunter, jetzt sollte sich wohl der Zweck eines Ringknebels zeigen. Er packte mich mit einer Hand fest am Schopf und holte mit der andren

seinen steifen Penis heraus. Es war ein riesen Teil, so was habe ich noch nie gesehen.

Schon ging es los. Sein riesiger Schanz passte genau durch den Ring.

Er packte meinen Kopf mit beiden Händen und es ging rein und raus. Ich zappelte und wand mich, aber es gab kein Entkommen. Meine Zunge hielt ich aber zurück. Das merkte er schnell und war damit nicht sehr einverstanden.

Klatsch, patsch! Schon gab es wieder zwei Ohrfeigen, nicht zu hart, aber deutlich machend was angesagt war. Zornig fügte ich mich in mein Schicksal. Als er dann aber allerdings sehr schnell kam und ich dies merkte wollte ich mein Kopf zurückziehen und um nicht seinen ekelhaften Saft zuschlucken. Als er aber dies merkte, packte er mich erneut am Hinterkopf und schob mir seinen Schwanz noch tiefer rein. „So etwas fangen wir doch erst gar hier an meine Kleine“ Schön schlucken meine Kleine“ Ich hatte null Chance mich ihm mir zu entziehen und musste sein ganzen Saft schlucken.

Kaum war er fertig, zerrte er mich hoch und forcierte mich ins Wohnzimmer und zog mir den Rock aus. Die Strumpfhose und meine Schlüpfer zerriss er einfach. Nun stand ich fast nackt vor meinen Entführer. Auf dem Wohnzimmertisch lagen viele Meter weißes Seil.

Er stellte mich neben den Tisch, nahm einen Strick und band diesen um meine Fesseln.

Die letzten Zentimeter zog er dann zwischen den Füßen durch und wieder zurück, so waren meine Füße fest zusammen gebunden. Ich zappelte soviel ich konnte, aber mein Peiniger war kein Kind von Traurigkeit und seine zartharten Schläge auf meinen Po ließen mich schließlich still halten.

Ruckzug band er auch Stricke unterhalb und oberhalb meiner Knie, so waren meine Beine gut verschnürt. Ich konnte mich nicht mehr rühren. Ich kämpfte aber gegen die Stricke an. Vergebens!

Inzwischen lag ich bäuchlings auf dem Tisch. Er löste plötzlich meine Handschellen, sofort versuchte ich mich zu wehren, aber er kniete sich einfach auf mich und presste mir die Luft aus den Lungen. Überrascht schnippte ich mit den Fingern, worauf der Druck etwas nach lies, dankbar lag ich nun still und er zog mir die restlichen Kleidungsstücke aus. Ich lies mir die Hände auf den Rücken fesseln. Rechte Hand an den linken Ellbogen, linke Hand an den rechten. Indem er die Stricke auch noch über die Oberarme führte, verhinderte er, dass ich durch hin und her schieben der Hände die Stricke lockern konnte. Sofort wand ich mich in den Seilen, er lies mich einige Zeit gewähren, als ich endlich erschöpft aufgab, da gab es jetzt kein entkommen, zog er mich auf die Beine und trug mich in eine Ecke des Raumes, da ich kaum allein stehen konnte, wurde ich einfach gegen die Wand gelehnt.

Schnell ergriff er noch einen Strick vom Tisch und zog mir diesen unter den Achseln durch, von einer zur andren Seite, die beiden Enden zog er dann hinter mir hoch und band sie an einen Haken in der Wand. So war ich nun praktisch an die Wand gebunden. Ich konnte immerhin nicht mehr umfallen.

Dann trat er einen Schritt zurück und betrachtete mich mit frechem Grinsen. Ich kämpfte lange mit den Fesseln. Er genoss das Sichtlich und machte sogar Fotos von meiner Pein.

Aber ich kam einfach nicht frei. Warum ich??? Was hatte er jetzt noch mit mir bloß vor??? Keiner der Stricke saß falsch, nirgends wurde mir etwas abgeschnürt, trotzdem war ich nun nichts als ein gut verschnürtes Paket.

Schließlich trat er zu mir wieder heran, und begann an mir zarthart herumzuspielen, jetzt konnte ich nicht mehr anders und stöhnte lustvoll in meinen Knebel hinein. Geil geworden wand ich mich wieder in meinen Fesseln.

Schon hörte er auf und holte eine Digitalkamera auf einem Stativ, nun wurde meine Qual auch noch gefilmt.

Nun setzte er sich auf einen Stuhl vor mich und schaute mir bei meinem hilflosen Kampf zu.

Das erregte Ihn sichtlich, er begann an sich selber herumzuspielen. Ärgerlich knurrte ich in den Ringknebel.

„Ja, ja“ grinste er frech und verließ das Zimmer, um gleich zurück zukehren, mit einem großen schwarz glänzenden Vibrator. Diesen schob er mir fest zwischen die Schenkel und platzierte diesen genau parallel zu meiner Vagina. Meine gut zusammen gebundenen Beine hielten dieses Monster fest in Position. Schon schaltet er das Teil an und ich wurde von kräftigen Vibrationen durchflutet.

Mein Kerkermeister zog den Stuhl nahe heran, setzte sich und sah mir ungeniert beim Kampf gegen die immer stärker werdende Geilheit zu. Die strammen Fesseln, die peinliche Situation und der Vibrator heizten mich immer weiter auf, ich wand mich geradezu gierig in den Stricken.

Und was machte der Kerl dann, immer wenn ich kurz davor war einen Orgasmus zu erleben, schaltete er das Teil einfach ganz schnell durch eine kleine Fernbedienung aus und ließ mich wieder abkühlen. So ein Schwein! Das ganze ging einige qualvoll langsame Minuten weiter und Er wiederholte es immer wieder aufs Neue.

Endlich löste er den Strick, der mich an die Wand band und trug mich ins Schlafzimmer.

Dort legte er mich auf das Bett, er löste meine Beinfesseln, um nun jeden meiner Füße mit einem Strick an eine Bettpfosten zu binden. Genauso verfuhr er mit meinen Armen. Bald lag ich als X stramm auf das Bett gebunden da.

Schon schob er mir ein Kissen unter den Po, damit sich meine Vagina Ihm auch schön präsentierte. Ich weiß ich hätte jetzt zappeln, in den Knebel schreien sollen, aber ich konnte nur meinen Unterleib, soweit es die strammen Fesseln zuließen, ihm heiß entgegen schieben.

Aber mein doofer Attentäter dachte gar nicht daran mich zu nehmen. „So ein Mistkerl“, fluchte ich in den Knebel.

Denn anstatt mir das zu gewähren worauf ich so hoffte, kam der Vibrator wieder zum Einsatz.

Mein Kerkermeister ließ das Teil sanft über meinen Körper gleiten. Er massierte meine Brustwarzen, erst sanft, dann immer intensiver, dann nahm er noch eine Hand dazu und begann Himmel und Hölle zu spielen, für jede Lust zahlte ich nun mit Pein. Der Vibrator war ein Engel, glitt überall hin und bereitete mir Vergnügen. Die Hand war ein Teufel, kniff mich, schlug mich, drückte und quetschte mich. Er machte mich rasend vor Lust, wäre ich nicht

so fest gebunden gewesen, ich hätte jetzt Ihn vergewaltigt! Denn einen Orgasmus verweigerte der Kerl mir weithin eisern.

Auf einmal wurde mir der Knebel entfernt. Mein Kiefer war sooo dankbar. Was sollte das jetzt wohl. Da versuchte der Armleuchter doch mich zu küssen. Das war meine Chance mich zu rächen, ich biss Ihm mit aller Kraft, hart in die Lippe.

„Ahhh, das wirst Du mir büßen, Kleine“ schrie er überrascht gab mir wieder zwei schallerende Ohrfeigen die diesmal aber wirklich saßen und verschwand so schnell aus meinem Gesichtsfeld, dass ich Ihm kaum noch die Zunge zeigen konnte.

Mit klopfenden Herzen und pochender Vagina wartete ich gespannt auf seine Rückkehr.

Zu spät fiel mir ein, dass ich ja nun um Hilfe hätte rufen sollen. Na ja, better luck next time.

Da kam er auch schon wieder und stopfte mir einen fetten Backenaufpumpknebel in den Mund. „Huch, schon wieder eine Möglichkeit zur Gegenwehr verpasst“ kam es mir schuldbewusst in den Kopf. Da war das Ding auch schon maximal Aufgepumpt. Jetzt war totales Schweigen angesagt.

Dann erstarrte ich, er hatte noch Eiswürfel und eine weiße Kerze mitgebracht. „Heiß und kalt!“ schreckte ich zusammen. Ich wand mich so heftig in den Fesseln, ich zog, zerrte, kämpfte gegen die Seile. Aber es gab kein Entrinnen. Mein Folterknecht sah mir grinsend zu.

Jetzt kam auch noch ein Strick um meine Taille, mit dem ich fest an die Matratze gebunden wurde. Dann ging es los. Himmel und Hölle als heiß und kalt Variante. Die nassen Eiswürfel (so bleiben sie nicht an der Haut kleben) für meine Brustwarzen, der Vibrator ran an meine Muschi. Er lies die Eiswürfel spielerisch quälend über meine Körper gleiten, wobei er mich ständig weiter erregte.

Dann diente die Gegend um meine Bauchnabelpiercing seinem heißen Kerzenwachs als Zielgebiet. Der Vibratorengel gab auch sein bestes.

Als ich es wirklich nicht mehr aushielt, nahm er mich und wie. Immer wieder. Der reinste Marathon. Als er endlich eine Pause einlegte, war ich schon im Himmel des multiplen Orgasmus.

Aber er hatte noch was vor. Er band die Stricke der Füße von den unteren Bettpfosten an die oberen! So lag ich heels over head auf dem Bett und präsentierte schön meinen Analeneingang. Schon kam Mr. Vib wieder und massierte meine Rosette, mit der andren Hand gab es abwechselnd Streicheleinheiten für meine inzwischen sehr müde Vagina und zartharte Hiebe auf meinen wohlgeformten Po. Mein Peiniger zog alle Register.

Erschöpft hing ich in den Seilen, als er sich bereit machte mich endlich auch anal mit seinem Penis zu beglücken. Aber kaum hatte er meine Pobacken auseinander gezogen, mir zarthart eine schöne Portion Gleitgel reingespritz, und mich mit einem Dildo vorgedehnt, da schellte ein Wecker, der auf dem linken Nachttisch stand.

„Oh nein, ist es echt schon so spät!“ fluchte mein Sklavenhalter und begann mich loszubinden. Ein Blick auf den Wecker gab Ihm Recht, jetzt aber los, in ca. 20 min. kommen unsre Kinder heim!

Kaum hatte mein Mann mich losgebunden, düste ich los, schnell den Faltenrock und den Blazer in den Schrank der Großen zurück hängen. Zum Glück war der Rock nicht zu sehr verkrüppelt. Das konnte man übersehen. Mein Mann war inzwischen dabei die Wachsreste aus dem Bett zu pulen. Ich verpackte unsere Spielsachen und war noch ganz wackelig auf den Beinen.

„2 Stunden sind einfach zu kurz, Verona“ rief Holger mir zu. „Ach komm, Du bist einfach unersättlich, Holger!“ gab ich kichernd meinem Herrn kontra, ins Bad eilend um auch mich vom Wachs ganz zu befreien und mich wieder auf Mami zu trimmen, beide Zöpfchen runter, Haare bürsten, das Makeup dezenter gestalten.

Da stand Holger schon in der Badtür mich liebevoll betrachtend und mir Jeans, frische Unterwäsche und meinen Lieblings Pullover bringend. Schnell schlüpfte ich in die Sachen, meine süßen noch einen dicken Schmatzer auf die Lippen drückend.

Schon stürmte ich zur Küche, um das Essen vorzubereiten. Holger brach auch auf zum Einkaufen. Da bimmelten die Kinder. Ich lies meine 2 süßen Mäuse rein, stolz war ich auf meine zwei, die Große 16, der Kleine 12, wie gut sie miteinander auskamen, bei den Freitagnachmittäglichen Kinobesuchen, sponsored by Mami und Papi. Kinder sind das schönste und wenn Sie einem Zeit zu Hobby lassen ist es eine ganz besondre Freude.

Meine Große ging mit mir in die Küche, um beim Kochen zu helfen. Was sicher bedeutete es gab etwas zu erzählen oder zu erbetteln. Unser Kleiner verzog sich schnell in sein Zimmer, damit er den Film nachspielen konnte.

Ich setzte mich gerade auf einen Küchenstuhl und wollte die Zwiebeln klein schneiden, für die Hackfleischbrühe, schon schnellte ich erschreckt aufkreischend wieder hoch!

„Mami, was ist denn, alles ok?“ fragte mich meine Große mit großen Augen.

„Aber ja Schatz, ich habe mich nur gestern den Po gestoßen und der blaue Fleck tut sehr weh, wenn ich mich schnell hinsetze“ lächelte ich lügend zurück.

Oder würden Sie Ihren Kindern sagen, dass sie in der ganzen Eile vergessen hatten den großen Analdildo rauszunehmen?

erzwungener sex , schulmädchen sexgeschichten , schulmädchen geschichten , schulmädchen sexgeschichte , Sexgeschichte schulmädchen
:, , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.