German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Reiseleiter fuer geile MILFS

durch auf Feb.07, 2012, unter SexGeschichten und 15,886 views

Der naechste Trip beginnt nicht zu spannend. 10 Englaender an Bord — alles Paare. Drei der Kundinnen marschieren schon sehr stramm auf die 60 zu, so reif muss es dann auch nicht sein.

Bleiben Linda und Joanne, beide Ende 30, Anfang 40….aber beide, wie es scheint recht gluecklich mit ihren Ehemaennern…..mal schauen ob ich ueberhaupt dazu komme Maria’s Verbot Kundinnen die ihren Ehemann dabei haben zu bumsen irgendwie kreativ zu umgehen.

Die ersten zwei Tage vergehen recht ereignislos — Fahren, Hotel ein — und auschecken…ein bisschen Pause schadet eh nicht nach dem Fickmarathon in den letzten Wochen..aber am Abend des zweiten Tages haette ich dann schon gerne eine nette Muschi im Bett gehabt.

Wie gehabt, im Hotel ankommen, einchecken…und heute habe ich auch noch ein kurzes Gespraech mit einer Managerin ueber die Zimmerreservierungen fuer die kommenden Touren. Grosse Lust hab ich nicht drauf…..den Unterlagen nach wartet eine Frau Jones auf mich um 18.00 Uhr. Schnell geduscht und runter in die Lobby. So leicht die Hotelzimmer zu finden sind, so schwierig sind hier die Verwaltungsbueros zu finden.

Nach Anweisungen der Rezeptionist wandere ich einen verwinkelten Gang in einem Seitenfluegel hinab, durch eine Eisentuer hindurch und eine Treppe hinunter..die arbeiten doch tatsaechlich im Keller hier unten…es ist fast totenstill hier unten, die paar Bueros am Anfang des Ganges sind schon dunkel. Ich hoffe innerlich dass ich versetzt werde…..durch alle Reservierungen zu gehen, daruaf habe ich jetzt gar keine Lust.

Ganz hinten seh ich einen Lichtstrahl, tja Pech gehabt, da arbeitet tatsaechlich noch jemand und dem Tuerschild nach ist das leider auch Ms. Jones. Angeklopft..und eine leicht piepsige Stimme bittet mich doch hereinzukommen…keine Ahnung warum, aber Ms. Jones hoerte sich fuer mich nach einer Matrone kurz vorm Ruhestand an…da haette ich eine vollere Stimme erwartet.

Rein in das Buero und da sitzt Ms. Jones — eine sehr zierliche Asiatin, in den Dreissigern.

“Hi” sagt sie , springt auf und kommt mir mit einem Laecheln entgegen. “Ich bin Yura. Freut mich dich kennenzulernen”. ” Die Freude ist ganz meinerseits” entgegne ich ihr, waehrend ich sie verstohlen mustere. Yura ist an die 1,60 gross, wie gesagt sehr zierlich…elfenbeinfarbene Haut. Angezogen ist sie ganz business like — schwarzer knielanger Rock, weisse Bluse, schwarze Perlenstruempfe, ihre langes schwarzes Haar hat sie mit einer weissen Schleife zu einem Pferdeschwanz gebunden, der bei jeder ihrer Bewegungen freufig auf und abwippte…und von ihren Augen kann ich nicht genug bekommen..tiefbraun, mandelfoermig..

“Setzen wir uns doch. Ich bin sicher du hattest einen langen Tag. Gehen wir so schnell wie moeglich durch die ganzen Reservierungen”. Ihr Englisch ist exzellent, aber ein feiner Akzent verraet doch dass sie nicht hier geboren ist — ich tippe auf Japan. Die naechsten 15 Minuten gehen wir von einer Gruppe zur naechsten — welche Zimmer geben sie uns, passt das, muessen wir was aendern und so weiter….konzentrieren faellt mir schwer, durch Yura’s Bluse kann ich ihren weissen BH ausmachen…Yuma waer genau die richtige fuer einen langen, entspannenden Feierabendfick. Bisher hat es immer nur Europaerinnen und US-Amerikanerinnen in mein Bett verschlagen — waer mal Zeit fuer eine exotische Abwechslung.

Aber soviel ich weiss sind Abenteuer mit Hotelgaesten absolut tabu fuer Hotelangestellte — Yura wuerde wahrscheinlich nicht ihre Stelle riskieren fuer etwas Spass im Bett.

“Geschafft” schnaufen wir beide endlich erleichtert. Papierkram ist offensichtlich auch nicht Yura’s Staerke. “Ist sonst noch etwas zu besprechen” frage ich….”wie deine sexuellen Vorlieben, deine BH-Groesse” fuege ich in Gedanken dazu…

“Ja, ich habe tatsaechlich etwas mit dir zu besprechen” ihr Blick wird etwas ernster…”und zwar die Lautstaerke in den Zimmern zweier deiner Tourteilnehmer vor zwei Wochen”.

Da werd ich doch gleich mal etwas bleich…in diesem Hotel hatten ja meine Orgien mit Karin und Simone begonnen..und beide waren ja nicht wirklich leise.

“Ich hatte damals Nachtschicht” faehrt sie fort..”und beide Gaeste haben schon wirklich sehr laut gestoehnt und geschrien”…” ich hab dich zumindest zweimal aus den Zimmern kommen sehen, ich muss dich wirklich bitten mehr Ruecksicht auf unsere anderen Hotelgaeste zu nehmen” sagt sie mit strengem Blick…” den Regeln unseres Hotels nach haette ich eigentlich eine Beschwerde an deine Chefin schicken muessen” ….ich erstarre in meinem Sessel..da hab ich ja noch mal Schwein gehabt. “Danke” stottere ich”dass sie es nicht getan haben…wird nicht mehr vorkommen”…

“Das hoffe ich auch” sagt sie immer noch mit ernster Miene als sie aufsteht und Richtung Tuer geht….hinter mir rascheln die Jalousien an dem Glasfenster neben der Tuer herunter…sie scheint Feierabend zu machen, die Inquisition ist also hoffentlich gleich vorbei…

“Eine Frage haette ich aber noch ” hoere ich sie hinter mir…”gerne, wie kann ich dir helfen” ..ist das jetzt bald vorbei. Ploetzlich zieht Yura den Buerostuhl auf dem ich sitze nach hinten….was wird das jetzt werden. Yuma laechelt mich an. Ohne ein weiteres Wort greift sie im mich an meinen Schultern, spreizt ihre Beine etwas und setzt sich mir direkt gegenueber rittlings auf meine Knie.

Ihr suesses Gesicht ist nur Zentimeter von mir entfernt, ihr Parfuem kriecht mir in meine Nase…”ich hoffe ich bin dir nicht zu schwer” grinst sie…..’u nein” stottere ich…..”du bist leicht wie eine Feder”……..Ihr Rock ist inzwischen etwas nach oben gerutscht….Yuma traegt keine Omanetztrumpfhose, sondern Strapse…die nackte Haut zwischen den Struempfen und dem Halter kommt in Sicht…..in meiner Hose wird es eng…”was wolltest du mich eigentlich fragen?” ………

Sie laechelt etwas verschaemt..”weisst du normalerweise bin ich ja nicht so agressiv, aber ich musste staendig an dich in den letzen zwei Wochen denken und das hat mich immer so geil gemacht….ich hoffe du findest es nicht peinlich dass eine reife Frau wie ich dich praktisch anfaellt…..ok zu meiner Frage ” sie laechelt mich an. “Was hast du nur mit diesen Frauen gemacht? Du musst ihnen ja das Hirn rausgevoegelt haben so laut wie die waren….”

Ich sitze immer noch wie schockgefroren auf dem Sessel. Yuma ruetscht etwas nach oben und stoesst mit ihrem Schoss gegen meinen Dicken..”ich gefalle dir also” grinst sie..”das macht meine naechste Frage leichter” sie beugt sich zu meinem Ohr rueber…”willst du das gleiche mit mir machen? Mein Mann hat mich vor ein paar Monaten fuer seine Sekretaerin verlassen und ich hab seitdem keinen mehr drin gehabt. Ich brauchs wirklich dringend” fluestert sie in mein Ohr…”du hast zwei aeltere Frauen gut gefickt, ich bin sicher du wirst auch mit meiner Pussy Spass haben”.

“Du bist eine wunderschoene Frau” antworte ich..”und wie ich mit dir schlafen will” langsam erwache ich aus meiner Trance und beginne langsam die Innerseite ihrer Oberschenkel zu streicheln — weit bis zu ihrer Muschi kanns ja nicht mehr sein.

“Wir muessen aufhoeren” sagt sie und klettert im gleichen Moment von mir runter…’keine Sorge” beruhigt sie “wir werden heute nacht noch viel Spass haben, aber nicht hier sondern in meinem Haus. Wenn uns hier einer so sieht, werde ich gefeuert. Hier ist meine Adresse. Park am besten einige Blocks davon entfernt, dein Van ist ja doch etwas aufaellig”.

Yura strafft ihren Rock, oeffnet die Tuer, blinzelt mich an und verabschiedet mich mit einem lauten “es war so schoen dich zu treffen. Ich hoffe du geniesst deinen Aufenthalt in unserem Hotel” um etwaige Spaetaebeiter ja nicht auf falsche Gedanken kommen zu lassen.

Yura erwartete mich in zwei Stunden — die Zeit wird lang werden. Endlich wirds 19.30 Uhr, ihr Haus ist einem typischen Suburb, der wie so oft in den USA labyrinthmaessig angelegt ist. Das wird etwas dauern bis ich die Adresse finde. Nach etwas Rumgesuche fahr ich dann tatsaechlich an Yura’s Haus vorbei. Ein netter kleiner Bungalow — meine Lustvilla fuer diese Nacht..und ich wuerd ja noch ein paar Mal in diesem Jahr zurueckkommen. Da streng ich mich besser an um meinen Platz in ihrem Bett fuer die naechsten Monate sicher zu haben.

Ein paar Ecken weiter weg geparkt und wie vereinbart schleiche ich mich durch eine geoeffnete Gartentuer von einem kleinen Park aus in ihr Grundstueck. Hoffentlich glaubt jetzt keiner der Nachbarn das ich bei Yura einbrechen gehe.

Ihr Garten ist sehr gepflegt, viele schoene Blumen, das Gemuese spriest ordentlich — hoffentlich versorgt sie mich heute nacht auch so gut wie sie dass mit ihren Pflanzen tut.

Es daemmert bereits, im Haus ruehrt sich nichts. Hoffentlich hab ich nicht das falsche Haus erwischt, mit all den Waffen die die Amis im Haus rumliegen haben kann das sehr unangenehm werden.

Ein kleinerer Jacuzzi blubbert unter der uerberdachten Terasse vor sich hin….na hoffen wir mal dass das Yuma’s Haus ist.

Sanft an die Terassentuer geklopft …..innerlich mach ich mich fuer einen Spurt zum Gartenzaun bereit, sollt ich wirklich das falsche Haus erwischt haben…….

Zu meiner Erleichterung sehe ich Yura aus einem anderen Zimmer auftauchen….

“Komm rein” fordert sie mich auf….”ich hab schon sehnsuechtig auf dich gewartet..ich hatte schon Angst du wuerdest einen Rueckzieher machen”…..ich? nie!!!!

Zur Antwort ziehe ich sie an mich und lasse meine Haende ueber ihren schmalen Ruecken wandern…”ich wuerde doch eine so tolle Frau wie dich nicht versetzen”…ich beuge mich nach unten, unsere beide Lippen treffen sich und Yuma beginnt mich leidenschaftlich zu kuessen…

Die suesse Kleine hat wirklich Nachholbedarf….”Komm ins Schlafzimmer” schnurrt sie in mein Ohr. Von ihr an der Hand gefuehrt gehts durch das daemmrige Wohnzimmer, die Kueche um ein paar Ecken rum und wir stehen vor ihrem Gemach..wow, da hat sich jemand Muehe gemacht..rundums Bett brennen dutzende von kleinen Kerzen. “Warte hier an der Tuer” fordert mich Yuma auf und trippelt auf schwarzen Stoeckelschuhen vor das Bett — das flackernde Licht der Kerzen geben mir endlich ein gutes Bild der tollen MILF die mich im Halbdunkel ihres Wohnzimmers empfangen hat.

Sie traegt ihr pechschwarzes Haar offen, es wallt ueber ihre Schulter — ihre tiefbraunen Augen scheinen im Kerzenlicht richtig zu gluehen. Ausser den Schuhen traegt sie nur noch einen recht kurzen, reich bestickten, roten Kimono. Yura laechelt mich an…”ok let’s start the show”. Sie oeffnet langsam die Schlaufe ihres Kimonos….Yura dreht mir ihren Ruecken zu und laechelt mir ueber ihre Schulter verfuehrerisch zu…..als sie langsam den Kimono zum Boden gleiten laesst. “Gefaellt dir was du siehst” fragt sie als sie beginnt sanft ihre Schulterblaetter zu streicheln. Ihr Ruecken ist so schlank und zerbrechlich…der duenne Faden eines knallroten Tangas spreizt ihre Muschi, auf beiden Seiten quellen ihre kleinen Schamlippen hervor “Komm her, ich will dich ausziehen” fordert sie mich auf…Wird Zeit dass ich aus meiner engen Jeans komme. Yura hat sich mir zugewandt — Gott ist sie suess und heiss. Ihr Minitanga ist nur ein paar Quadratzentimeter gross und bedeck kaum ihre Muschi. Ihre kleinen Brueste wippen neckisch bei jedem ihrer Schritte…Wir fallen praktisch uebereinander her. Yura reisst mir fast mein Hemd und meine Hose vom Leib, waehrend ich sie an mich draenge um ihren Hintern und ihre Moepse in meine Haende zu bekommen.

“Langsam, mein Tiger” keucht sie ausser Atem.. Yura legt sich mit ihrem Ruecken aufs Bett, und spreizt ihre Beine. Sie beginnt zu schnurren wie ein Kaetzchen als sie sich ueber ihre harten Huegel zu streicheln beginnt. “Machs mir , wie du es Simone und Karin gemacht hast..ich will genau so laut schreien wie sie”

…….da fang ich mal lieber damit an was ich mit Simone gemacht habe, Karin’s Wuensche sind ja doch etwas abenteuerlicher…

Ihre langen schwarzen Haare bedecken ihren linken Busen, ihr Brustkorb hebt und senkt sich schwer — Yura ist schon ordentlich in Fahrt gekommen, auf ihrem Minislip bilden sich die ersten verraeterischen Flecken. Ihre Oberschenkel sind samtweich, Yuma gurrt vor Lust als ich mich entlang ihrer Beine langsam zu ihrer Muschi vorarbeite. Der Duft ihrer Moese steigt mir in die Luft als ich den winzigen Stofffetzen zwischen ihren Beinen zu kuessen beginner…Yura’s Atem wird heftiger, sie hat sich auf ihre Ellenbogen gestuetzt und wirft mir einen auffordernden Blick zu …langsam schiebe ich meinen ersten Finger unter ihren Slip…ein leises “mmmmmmja” kommt aus Yuma’s Lippen…..kurz gestutzes Schamhaar begruesst mich…mein Daumen folgt nach….und beginnt Yuma’s Kitzler zu massieren….Yura presst ihren Oberkoerper vor Geilheit nach oben, ihre kleinen Titten stehen kerzengerade ab…ein ekstatisches “oja’ bricht aus hier heraus….

Ich halte es nicht mehr aus, ich will ihre Muschi sehen…ein kurzer Ruck und ihr kleines, schwarzes Dreieck lacht mich an…wie alles an Yuma ist auch ihre Muschi suess und klein…ihre tiefbraunen Schamlippen glaenzen vor Moesensaft..

“Willst du das ich deine suesse Muschi lecke” frage ich sie…sie bekommt vor lauter Begeisterung fast kein Wort raus..und spreizt anstattdessen mit zwei Fingern ihre Muschi um mir ihr pinkes Inneres zu praesentieren.

“ja, leck meine Moese…das hab ich schon seit Jahren nicht mehr gehabt” stoehnt sie….ich fahre mit der Zunge ueber ihre kurzen Schamlippen….mmm sie schmeckt wunderbar…Yura draengt mir ihr Becken immer staerker entgegen und beginnt immer lauter zu wimmern und stoehnen…

Ich spiele mit ihrem Kitzler und schlecke entlang ihrer Schamlippen um dann wieder mit meiner Zunge in ihr Lustloch einzudringen ..was Yura zu spitzen Schreien treibt…..

“hast du schon mal 69 mit einer reifen Frau probiert” keucht sie..”ich will ja nicht das du die ganze Arbeit machst” laechelt sie mich lustvoll an..ich hab schon ewig keinen Schwanz mehr in meinem Mund gehabt..” Sie klettert auf mich, senkt ihren kleinen Busch in mein Gesicht und beginnt lustvoll an meinem Riemen zu knabbern und lecken als ich in langsam in ihrem Mund versenke. Direkt ueber mir lacht mich Yura’s suesses Foetzlein an. Ich greife ihre kleinen Hinterbacken und presse ihre Moese an meinen Mund, ich tauche tief in ihre Fotze ein und bearbeite sie hart mit meiner Zunge. Yura beginnt ueber mir wieder zu stoehnen und wimmern.

Auch wenn Yura schon seit laengerem keinen Schwanz mehr im Mund gehabt hat, sie hat nichts verlernt. Ihre Zunge schwirrt um meine Eichel wie ein Kolibri um eine Bluete, waehrend sie meine Eier massiert. Immer tiefer schiebt sie meinen Dicken in ihren Mund, sie schmatzt und lutscht voller Ekstase an meinem Staender. Wenn ihre Muschi so eng ist wie ihr Mund wird das ein mehr als geiler Fick werden. Ihr Muschi tropft wie ein undichter Wasserhahn, sie beginnt unter meiner Zungenbehandlung ihr Becken hin — und herzuwerfen, gleichzeitg blaest sie mir meinen Schwanz immer schneller…ich beginne langsam Sterne zu sehen, meine Eier sind stahlhart…

ich ramme meine Zunge in Yuma’s saftige Moese. Yura’ s Koerper zuckt ueber mir unkontrolliert hin und her,ihre nasse Moese rutscht ueber mein Gesicht….ihre kleine Hand umklammert meinen Riemen wie ein Schraubstock als sie ihren Orgasmus herausschreit..und mir ihren Moesensaft ueber mein Gesicht schiesst….”wow das war grossartig, ich bin seit langem nicht mehr so gekommen”….”noch nicht einmal wenn ich es mir im Hotel im Klo besorgt habe nachdem ich euch beim bumsen belauscht habe hatte ich so einen Megaorgasmus” prustet es aus ihr heraus….”aber jetzt bist du dran”…..und schon beginnnt sie mir einen zu blasen dass mir hoeren und sehen vergeht…immer schneller saust ihr Mund auf meinem Staender auf und ab…”komm in meinen suessen, kleinen Mund” fordert sie mich ….mit einem Schrei schiesse ich ihr meine erste Ladung in ihren Mund. Yura milkt mich bis zum letzten Tropfen, ich spuere ihre Schluckbewegungen…..

“Wenn du mich immer so gut befriedigst kannst du gerne im Hotel andere Frauen im Hotel zum Schreien bringen — aber ich glaub nicht dass ich dich abends aus dem Bett lassen werde wenn du hier bist” grinst sie mich an.

“willst du etwas trinken?” fragt sie mich “bis du wieder zu Kraeften kommst…wir sind ja hoffentlich noch nicht fertig” neckt sie mich….und zaubert unter dem Bett eine Sektflasche und zwei Glaeser hervor.

“Seit mich mein Mann verlassen hat, wachsen um meine Pussy nur Spinnweben, wird Zeit fuer einen Hausputz…” scherzt sie…..”Ich wusste ja seit Jahren schon dass mein Mann seine junge Sekretaerin voegelte…ich bin nicht so ein Eifersuchtsbolzen.. haett er mirs regelmaessig ordentlich besorgt, haett ich mich vielleicht arrangiert mit seiner Affaere…..aber da war am Schluss nur noch tote Hose” gesteht sie……

Ihr warmer Koerper kuschelt sich an mich…” ich bin schon wieder geil” fluestert sie in mein Ohr” ich kann nicht warten bis du ihn mir reinsteckst” sagt sie waehrend sie meinen Schwanz zu wichsen beginnt……ich freu mich schon drauf von dir jetzt alle zwei Wochen richtig durchgefickt zu werden.”…..Ihre Worte wirken Wunder, mein Dicker beginnt wieder zu wachsen. Yura quiekt vor Vergnuegen…”come on. climb on board sailor” gurrt sie…….als sie sich zuruecklehnt und mir mir mit weitgespreizten Beinen ihre Muschi praesentiert……

Mann ist Yura eng, ihre Muschi umschliesst meinen Schaft…”vorsichtig” wimmert sie” schieb ihn langsam rein, du bist der erste Besucher seit Monaten”……zum Glueck ist ihre Muschi noch nass von ihrem letzten Orgasmus….ich schiebe meinen Dicken langsam rein und raus und dringe bei jedem Stoss etwas tiefer in ihre Moese ein….”es schmerzt und fuehlt sich gleichzeitig so gut an” stoehnt Yura unter mir “mach genauso weiter”…

Ihre Moese haelt mich fast gefangen, die starke Reibung an ihren Muschiwaenden macht mich fast verrueckt……Yura beginnt den Fick immer mehr zu geniessen, mein Schwanz flutscht immer leichter und immer tiefer in ihre Lustgrotte hinein. Yura stoesst einen spitzen Japser und Schrei nach dem anderen aus. Mit geschlossenene Augen geniesst sie offensichtlich wie ich meinen Schwanz schliesslich mit voller Laenge in ihre Muschi hineinpumpe. Sie beginnt immer mehr in meinen Rhythmus zu finden, ihr Becken stoesst hart gegen meinen Dicken…so zierlich Yura ist, laut kreischen und stoehnen kann sie wie ein Weltmeister…wir ficken immer schneller, beide lassen wir unserer Lust vollen Lauf…Yura fickt mich mit ihrer Muschi so schnell dass ich kaum mitkomme. “ich komme, ich komme” wimmert sie unter mir ” fick mich haerter”…..ich stehe kurz vor der Explosion, blos nicht jetzt kommen..ich ramme ihr meinen Dicken mit aller Kraft in ihre Muschi…..Yura baeumt sich unter mir auf und schreit, stoehnt und wimmert voller Lust…

Ihre enge Fotze bearbeitet meinen Dicken wie mit einen Presslufthammer –ein harter Stoss und ich spritze ihr eine dicke Ladung in ihr enges Loch……wow war das gut.

Wir duschen zusammen und kuscheln uns im Bett aneinander….”war das alles was du mit den Girls gemacht hast” fragt sie neugierig..”oder habt ihr noch andere Dinge gemacht…”

Hmmm….jetzt die volle Wahrheit koennte sie leicht verschrecken..aber so wie sie unter mir vor Lust geheult hat wird sie mich nicht gleich aus dem Haus werfen…

“Karin hatte spezielle Wunesche” beginne ich ” auf die nicht alle Frauen stehen, glaube ich” …..

Was natuerlich Yura’s Neugier umso mehr anfeuert…”was meinst du damit” fragt sie…..”hast sie sich den Hintern von dir peitschen lassen” kichert sie……”mit dem Hintern bist du zumindest in der richtigen Region” gebe ich zu….

Yura bekommt ganz grosse Augen…..”du hast Karin in den Hintern gevoegelt” fragt sie unglaeubig.”So wie sie geschrien hat, muss ihr das aber phantastisch gefallen haben..” ich kann in Gedanken an eine unter mir stoehnende Karin nur selig laecheln…

milf geschichten , Milf Sexgeschichten , milfs geschichten , sexgeschichten milf , hausfrau milf geschichten

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

:, , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.