German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Reife Frauen, ältere Frau

durch auf Apr.12, 2013, unter Gruppensex, Reife Frauen und 5,432 views

Um beim Thema dieser wahren Geschichte zu bleiben: man muß es als Mann einfach einmal erlebt haben. Es gibt Frauen, die werden einfach nicht alt. Ich meine jetzt optisch und natürlich in ihrem Verlangen nach Sex und dem Wunsch, dieses Verlangen so oft und lange, wie möglich auszukosten. Natürlich bin ich auch nicht mehr der jüngste und zähle schon 57 Lenze, aber geil bin ich bis heute geblieben, und wie geil.

Obwohl verheiratet und somit sexuell versorgt, war ich auf der Suche nach mehr Sex, denn der fehlte mir in meiner langen Ehe fast völlig. “Weihnachten ist öfter” würde ich zwar als übertrieben ansehen, aber die Richtung stimmte.

Ich bin der Glückspilz, der von der Unersättlichkeit einer wohlhabenden und sehr gutsituierten älteren Dame profitiert hat. Nennen wir sie Gisela. Sie ist 74 Jahre alt und gehört eigentlich, aufgrund ihres Alters, nicht mehr zu den Frauen, mit denen man gerne und mit viel Spass ficken möchte. So habe ich auch geglaubt. Eine Frau in solch fortgeschrittenen Alter kam für mich bis zu diesem Tag niemals in Frage. Es war sogar unvorstellbar für mich. Wie sollte man da noch geil werden können? Und doch ist es genau so geschehen. Eine ältere Dame bietet zudem den fast 100%ige Sicherheit nicht durch HIV infiziert werden zu können, so dass ein Verkehr ohne diese gefühltötenden Präservative problemsloser möglich ist. Diese „Dinger” hasse ich sowieso, man lutscht ja auch kein Bonbon mit Papier, oder?

Das soll jetzt natürlich kein Vorschlag sein, auf Gummis generell zu verzichten, schließlich leben wir leider im Zeitalter von AIDS, aber geiler ist es schon.

Sollte eine ältere Dame diese Story lesen, kann sie diese getrost zum Anlass nehmen, sexuell aktiv zu werden, und gezielt auf die Suche nach jüngeren Sexpartnern gehen. Es gibt mehr als genug davon, und nach Lesen dieser wahren Geschichte sicherlich noch mehr.

Ich surfte, wieder einmal, im Internet auf einer Seite für Kontaktwünsche. Da gibt es ja auch in einigen Foren die Möglichkeit, das Alter des gesuchten Partners einzustellen. Meine Suche schränkte ich dann auch auf die Altersgruppe 50-75 Jahre ein. Natürlich hatte ich zunächst nicht vor, mit einer 75-jährigen Frau zu „schlafen”, undenkbar bis dahin. Ich klickte dann also auf das Profil einer älteren Dame, Gisela74, und wollte neugierig eigentlich nur lesen, was da eine Dame dieses Alters schreibt.

Sie wolle niveauvollen Sex mit jüngerem Mann erleben, war da u.a. zu lesen. Ein Foto war zwar nicht dabei, aber außer ihres Alters war noch ihre Größe (1,65 m) und ihr Gewicht (76 kg) angegeben. Na, Gott sei Dank nicht dünn, dachte ich mir. Mein Profil war mit Fotos hinterlegt, so dass diese Gisela natürlich sofort sehen konnte, wer da ihr Profil angesehen hat. So kam es, dass mir Gisela, als sogenanntes Premium-Mitglied, eine Nachricht zusenden konnte.

Falls ich wirkliches und ernsthaftes Interesse an ihr haben sollte, würde sie sich gerne unverbindlich mit mir treffen wollen, natürlich nur, um die berühmte Tasse Kaffee miteinander zu trinken. Ich konnte nun antworten und bat um Übersendung wenigstens eines Fotos an meine E-Mailadresse, die ich ihr nun mitteilte, damit ich auch wüßte, mit wem ich mich da treffen soll.

Gisela ging tatsächlich darauf ein. Sie sandte mir zwei Fotos, von denen ich glaubte, dass sie vor 10 oder 15 Jahren aufgenommen sein mußten. Ich hatte mich aber sehr getäuscht.

Wir trafen uns also tatsächlich zum Kaffee trinken in einem Cafe in der Nähe ihres Wohnortes. Sie saß bereits dort, als ich ankam. Erstaunt nahm ich zur Kenntnis, dass sie mit ihren Fotos nicht geflunkert hatte. Sie sah wirklich nicht aus, als ob sie bereits 74 Jahre alt sei. Eher hätte ich sie für ca. 60 Jahre eingeschätzt. Der erste Eindruck wirkte also sehr positiv auf mich. Dazu war sie sehr fein in ein hellblaues Kostüm gekleidet, welches ihre immer noch unglaublich gute Figur unterstrich. Wir erkannten uns gegenseitig, sie lächelte mich an und bat mich Platz zu nehmen. Eine leichte Bräune im Gesicht zeugte davon, dass Gisela wohl noch auf die Sonnenbank ging, und sie verströmte ein aufregendes und sehr angenehmes Parfum. Mein Interesse war geweckt. Auch das Jucken an meiner Eichel sagte „ja” zu dieser attraktiven älteren Frau. Aufgrund meines Alters wuchs zwar mein Schwanz nicht gleich ins Unermessliche, aber er regte sich etwas und bestätigte das attraktive Aussehen meiner erwünschten Fickpartnerin. Hatte eine Frau in diesem Alter tatsächlich noch sexuelle Wünsche? Gut, ich säße nicht hier, wenn es nicht so wäre, sagte ich mir. Wir sprachen zunächst über ganz andere Dinge, und schließlich war sie es, die dann auf den Punkt kam. „Haben wir Zeit zu verschenken”? fragte sie mich. Natürlich wußte ich, was sie damit meinte und verneinte auch sofort, denn schließlich hatte ich ab sofort nur noch einen Gedanken im Kopf; nämlich mit dieser attraktiven Frau zu ficken. „Fahren wir doch zu mir”, sagte sie, nach etwa 30minütiger Unterhaltung und ließ damit schon keinen Widerspruch mehr zu. Auf dem Weg zu ihrem Wagen, einen BMW der 7er Reihe, konnte ich mir ihre Figur nun genauer betrachten. Sie hatte noch einen, im Kostüm besonders voluminös aussehenden Po, der sich zudem beim Gehen noch aufregend geil bewegte.

Auch die Brüste von Gisela ließen keine Wünsche offen. Unter der Kostümjacke ragten sie groß nach vorne. Ich schätze sie auf Größe 80 D. „Eine wundervolle „Beigabe” zu dieser tollen Frau”, dachte ich.

Also fuhren wir zu Ihr nach Hause. Hatte ich zunächst eine Mietwohnung erwartet, wurde ich angenehm überrascht, denn es handelte sich um ein gepflegtes Einfamilienhaus mit einer Doppelgarage. Sie war Witwe und fuhr, nach dem Tod ihres Mannes vor 5 Jahren, nun seinen Wagen. Ihren hatte sie verkauft, statt dessen stand ein Aufsitzrasenmäher (für ihren Gärtner, wie sie mir verraten hatte) in der Garage.

„Wir sollten keine Zeit verlieren” erinnerte sie mich nochmals, als wir ihr Haus betraten, und sie die Treppe voraus nach oben ging. Ich folgte ihr, total aufgeregt und irrsinnig geil geworden. Wie mag sie nackt aussehen? War sie an ihrem Paradies natur oder rasiert? Wie sahen ihre großen Brüste, ohne BH aus? Mir ging so viel durch den Kopf.

Sie sagte, das sie noch schnell auf Toilettegehen wolle, ich solle doch schon voraus ins Schlafzimmer gehen. „Erste Tür links”, ergänzte sie nur, dann war sie im Badezimmer verschwunden.

Ich betrat Giselas „Allerheiligstes” und stellte sofort fest, dass sie Geschmack hatte. Hatte ich, auf Grund ihres Alters, ein entsprechendes Schlafzimmer erwartet, wurde ich angenehm überrascht. Es waren moderne helle Möbel, die nicht erdrückend wirkten. Ich zog meine Jacke aus und hängte sie über einen dort stehenden „Butler”. Dann hörte ich, dass die Badezimmertür geöffnet und wieder geschlossen wurde. Gisela kam ins Schlafzimmer. Mir blieb buchstäblich die Spucke weg. Es stand mir nun diese attraktive ältere Frau in einem champagnerfarbenen seidenen Morgenmantel gegenüber. „Nanu”, meinte sie, „noch nicht ausgezogen?” Ich konnte gar nicht glauben, dass das hier alles wahr ist. Es ging alles so schnell. Und dann entledigte sie sich auch schon des Morgenmantels. Sie legte ihn auf einen Stuhl und sah mich fragend an. Also zog ich mich nun ebenfalls aus, bis ich völlig nackt vor ihr stand. Wir betrachteten uns nun gegenseitig. Was ich nun zu sehen bekam, übertraf meine kühnsten Erwartungen. Zu dem hübschen Gesicht gesellten sich nun große schwere Brüste, die der Schwerkraft zwar Tribut zollten, aber immer noch sehr ansehnlich waren und geil auf mich wirkten. Ein vorwitziger Bauch, nicht gerade klein, aber sehr glatt, nicht runzlig ging über in ein behaartes Vlies, das Giselas Scham völlig bedeckte. Hatte ich etwa eine rasierte Fotze erwartet? Eigentlich ja nicht, schon aufgrund ihres Alters. Mein Schwanz regte sich zwar, ging aber nicht in die Höhe.

Gisela lächelte mich an und meinte, dass sie da gerne nachhelfen möchte und nahm meinen Schwanz einfach in die Hand. Ich umarmte sie aber, und sie ließ wieder los, wir fühlten unsere nackten Körper. Es war ein sehr angenehmes Gefühl, Gisela so in direktem Hautkontakt spüren zu können. Meinen Schwanz legte sie einfach hoch, so dass er nun gegen ihren Bauch drückte. Sie erwiderte den Druck und erhöhte ihn sogar. Das blieb natürlich nicht ohne Wirkung. Mein Schwanz juckte und wurde etwas dicker und größer, aber noch nicht so richtig steif. Auch ich zollte meinem Alter Tribut. Ganz im Gegensatz zu dem, was man sonst so übertrieben zu hören bekommt, braucht ein Schwanz in meinem Alter zeit und manchmal auch Unterstützung der Partnerin, um sich voll zu entfalten.

Darum wußte wohl auch Gisela, denn sie zog mich auf das Bett und schlang ihre Beine um mich, während ich nun auf ihr lag. Gelenkig war sie noch sehr, ich war überrascht. Wir küssten uns leidenschaftlich und Giselas Zunge lieferte sich mit meiner Zunge einen regelrechten Ringkampf. Gisela hatte einen sehr frischen Atem, so dass ihre Küsse sehr sehr angenehm waren. Vorsichtig streichelte ich Giselas Körper ich küsste ihren Hals und Nacken und spürte, wie sie eine Gänsehaut bekam. Sie stöhnte wohlig und führte meine Hand in Richtung ihrer Scheide. Ich wühlte zunächst in ihrem Haarbusch, der vor dem Eingang zu ihrem Paradies so geil anzusehen und ebenso geil zu fühlen war.

Gisela wurde leicht unwillig und führte meine Hand direkt zu ihrem Kitzler. Sie stöhnte laut, als ich ihn vorsichtig mit meinen Fingern berührte. Gisela war geil geworden und spreitzte nun die Beine weit auseinander. Ihre Spalte öffnete sich dadurch ganz weit und gab die Sicht frei auf Ihr Innerstes. Deutlich war nun der überdimensional große Kitzler zu sehen. Darunter schlossen sich fleischige äußere Schamlippen an, dann die von vorwitzig herausschauenden langen inneren Schamlippen, die den Weg zum Eingang zunächst verdeckten. Ich fuhr mit meiner rechten Hand durch ihre Spalte, was sie mit erneutem wohligen Stöhnen quittierte und spürte ihre Nässe. Konnte eine Frau wie Gisela noch nass werden? Ja, kann ich da nur bestätigen, und wie nass.

Gisela lief förmlich aus. Es gab richtige schmatzende Geräusche, als ich nun durch ihre Spalte fuhr. Meine nassen Finger suchten ihren Kitzler und begannen ihn zu wichsen. Zunächst vorsichtig und Gisela drängte ihren Unterleib meinen Fingern entgegen, dann schneller werdend wichste ich Giselas Kitzler. Sie stöhnte und warf ihren Kopf hin und her. Sie griff jetzt nach meinem Schwanz, der nun auch sein Recht verlangte, und begann ihn zu kneten. Mein Schwanz fing an zu wachsen und Gisela umfasste und wichste ihn zunächst langsam. Ich verfüge nicht über einen übermächtig großen Schwanz, war dort mit 17×5 eher normal gebaut. Aber Gisela schien er zu gefallen, denn sie erhob sich abrupt, beugte sich nach vorn und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie stülpte ihn über die Eichel und ließ ihre Zunge darum kreisen, gleichzeitig saugte sie kräftig über dem Loch, woraus sich später der Samen verströmen sollte.

Nun war mein Schwanz einsatzbereit und Gisela dirigierte ihn auch gezielt über den Eingang zu ihrer Fotze. Sie war ebenso geil wie ich. Wir wollten es nun beide. Also steckte ich meinen Schwanz vorsichtig vor ihrem Scheideneingang an und drückte ihn hinein. Ich brauchte eigentlich gar nicht zu drücken. Gisela war so nass, dass mein Schwanz richtig hineinflutschte. Mit schmatzendem Geräusch begann ich sie nun zu ficken. Es war einfach ein göttliches Gefühl. Obwohl nicht sehr eng, schlossen sich die Muskeln der Scheide vollkommen um meinen Schwanz, herrlich. Auch ich stöhnte, stütze mich ab, um zu sehen, wie mein Schwanz in dieser herrlichen Fotze verschwand, wieder herauskam und erneut verschwand. „Ja, fick mich” schrie Gisela und ihre Fotzenmuskeln klammerten sich um meinen nassen Schwanz. „ich komme, ich komme” rief sie plötzlich und ich erhöhte mein Tempo. „Komm, spritz Du auch,” rief sie, „spritz mir Deinen Samen ins Loch, spritz.”

Und dann bäumte sie sich auf, krallte mit der rechten Hand in das Kissen und sank dann, die Luft ausstoßend, zurück. Ich hatte es tatsächlich geschafft dieser tollen Frau einen Orgasmus zu bescheren, und hielt mich nun nicht länger zurück. Ich spürte, wie es mir kam und dann pumpte ich meinen Samen in Giselas nasse und aufnahmebereite Fotze. Sie zog mich an sich, um auch den letzten Tropfen zu empfangen.

Ich blieb noch wenige Minuten auf ihr liegen und blickte in ein glücklich lächelndes Gesicht.

Gisela war zufrieden, ich war zufrieden. Wir haben uns gegenseitig das gegeben, was wir beide so vermißt haben, richtigen erfüllenden Sex.

Seither ficken Gisela und ich einmal im Monat sehr genußvoll miteinander.

Ich kann nur sagen, dass es jeder, der möchte ausprobieren sollte. Das Ficken mit einer älteren Frau hat einfach eine andere Qualität. Es ist nicht nur genußvoll, sondern unglaublich befriedigend und erfüllend.

damenfickgeschichten , sexgeschichten mit reifer frau , reife sexgeschichten , sex mit frauen ab 80 geschichten , sexy Geschichten reifer milf
:, ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.