German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Personalgespräch

durch auf Apr.28, 2013, unter Fantasie, SexGeschichten und 8,633 views

Am nächsten Morgen, pünktlich zur festgesetzten Uhrzeit erschien mein neuer „Zeitvertreib”. Sie trug FlipFlops und ein Strandkleid, das ohne Träger nur von einem Gummibund über ihren kleinen Titten gehalten wurde. Das Mädchen denkt praktisch.

Sie hatte eine kleine Tasche dabei. Wie sich herausstellte, das Rasierzeug.

Bevor ich dazu überging sie zu missbrauchen, legte ich ihr ein vorbereitetes Schreiben zur Unterschrift hin, in dem sie eingestand mich zur Abwendung der Abmahnung sexuell belästigt zu haben. Damit war ich einerseits für den Fall vom Haken, dass sie irgendwann einmal den Mut finden würde zu plaudern. Andererseits war ich jetzt in der Lage sie jederzeit bloß zu stellen und zu feuern. Ab jetzt gehörte sie mir.

Nachdem das geklärt war und ich ihr die Konsequenzen vor Augen hielt, fing das dumme Luder schon wieder an zu flennen. Sie hörte aber sofort auf, als ich ohne lange zu fackeln unter ihr Kleid fasste um zu fühlen, ob sie Unterwäsche trug, rasiert war und schon nass wurde.

Das mit der Unterwäsche stimmte, aber der Pelz war noch da, dafür fehlten alle Anzeichen von Geilheit. Also sagte ich: „Zieh dich aus und leg dich auf den Besprechungstisch.” Sie gehorchte ohne Murren, legte Kleid und Sandalen ab und krabbelte auf den Tisch.

„Nicht auf den Bauch, auf den Rücken. So. Und jetzt zieh die Beine an. Höher. Umfass deine Knie. Wie, die kannst du nicht lange so halten. Okay. Planänderung. Ich binde dir kurz die Hände und Knie zusammen. Dann wird das Rasieren leichter.”

Bevor sie protestieren konnte, hatte ich schon die vorbereiteten Lederriemen bei der Hand und band ihre Handgelenke an den Waden fest. Danach zog ich mit zwei Seilen ihre Knie nach beiden Seiten auseinander bis die Gelenke knirschten. So lag sie quasi aufgefaltet und fertig für den ersten Ritt vor mir. Ihre Muschi war ganz rot und geschwollen. Sie musste heute morgen versucht haben sich zu rasieren. Die Haare waren fast überall noch da. Aber der ganze Bereich um den Schlitz war mit roten Kratzern übersät.

„Tut mir leid; aber wenn ich jetzt gleich da drüber rasiere, wird das richtig brennen”

Ihre Augen waren angsterfüllt. Aber ich ließ mich nicht aufhalten. Nach 15 endlosen Minuten war sie vom Kitzler bis zur Rosette völlig haarlos. Die Rötungen traten jetzt deutlicher als vorher zu Tage.

„Um Entzündungen zu vermeiden, werde ich ein wenig Rasierwasser drauf tun.”

Gott sei dank war niemand im Hause. Den Schrei hätte man über drei Etagen gehört.

Die kleine Muschi wurde noch kleiner, zog sich zusammen und war mit einem Mal staubtrocken. Genau richtig für eine Vergewaltigung.

Ich zog meine Hose aus, mein Prügel zeigte steil gen Himmel, und ich schlug Michaela vor: „Ich kann dich jetzt trocken ficken, das wird weh tun; oder du bläst vorher schön meinen Schwanz und machst ihn feucht. Dann wird’s leichter.”

Sie nickte. Ich sagte: „Du musst aber darum bitten.”

„Bitte Herr Direktor, darf ich ihren Schwanz lutschen?”

„Gerne.”

Und schon zog ich ihren Kopf an den Rand des Tisches und hielt ihr meinen Schwanz hin. Da ich mich nicht bewegte, musste sie sich bewegen und das war so gebunden gar nicht einfach. Sie schnaufte, während sie mit meinem Rohr im Mund den Kopf vor und zurück schob.

„Warte ich helfe dir”, sprach ich, drückte einfach ihren Schädel mit einer Hand fest auf die Tischplatte und begann ihr Gesicht zu ficken. Nachdem ich sie mehrfach mit meinen Schamhaaren in der Nase gekitzelt hatte, war mein Schwanz schön bis zur Wurzel eingespeichelt.

Also postierte ich mich vor ihrer roten Möse; ihre Füße zeigten in die Luft. Ich setzte meine Eichel an ihrem Loch an. Dieses schien nach der Rasur nun einige Nummern zu klein.

Aber das macht ja den Reiz aus.

Als ich den Druck erhöhe, verkrampfen sich ihre Finger und Zehen und sie wimmert ganz erbärmlich. Nach einigen Sekunden beginnen ihre Schamlippen nachzugeben. Eine kleine Bewegung zurück und jetzt ein brachialer Stoss und mein Schwanz schiebt sich wie der Arm durch ein gestärktes Hemd, begleitet von Michaelas Schreien, bis meine Eier auf ihrem Arsch liegen.

Und das ganze noch mal von vorne.

Nach 5 Minuten kann ich das Tempo erhöhen, denn Michaela beginnt endlich, ein wenig feucht zu werden.

Zwecks Motivation beuge ich mich über sie, knabbere an ihren Nippeln, die auf unglaubliche Länge angewachsen sind, und sage in ihr Ohr: „Na gefällt das meiner kleinen Nutte?”

Nach weiteren 10 Minuten scheint es ihr sogar Spaß zu machen. Sie fließt geradezu über, so dass ihr Muschisaft in ihre Arschritze läuft.

„Michaela, du machst dich ja selbst bereit für deinen ersten Arschfick. Da will ich dich mal nicht enttäuschen!”

„NEEEIIIIN”.

Ich biege ihre gebundenen Beine weiter nach hinten, so dass sich ihre Rosette meiner Eichel von selber nähert und beginne meinen Schwanz in ihrem Po zu versenken.

Aber Fehlanzeige. So sehr ich auch drücke und Michaela zappelt. Ihr Schließmuskel gibt nicht nach. Also zum Werkzeugkasten.

Aha, der Dildo (der kleinere): 15 cm lang. Ich löse die Seile an den Knien und hebe Michaela wie sie ist vom Tisch um sie auf den Boden zu stellen. Aufgrund der Lederriemen steht sie jetzt ähnlich einem Sumo-Ringer vor mir. Gespreizte, gebeugte Beine, Unterarme an den Waden fixiert, Blick nach unten.

Ich platziere den Dildo genau unter ihrem Arschloch, packe ihre Hüften und drücke ihren Anus nach unten. Ein langgezogener brünsiger Schrei sagt mir, dass der Dildo gerade ihren Darm weitet. Nach einigen Sekunden sitzt sie auf diese Art quasi auf dem Boden und der Dildo ist bis auf die Bodenplatte verschwunden.

Sie wimmert vor Schmerzen. Wenn du ne Pause willst, musst du dafür was tun. Sie versteht und öffnet ihr verficktes Schnäuzchen. Nach dem ersten Fick und vor der Analentjungferung ist mir so nach Nutte-füttern.

Ich schiebe also ganz sachte meinen Schwanz über ihre Zunge in ihren Mund. Der ist nämlich durch den langen Trockenfick höchst empfindlich geworden. Und es dauert auch nur einige Minuten und meine Ficksahne überschwemmt ihre Mundhöhle. Ich ziehe heraus und pumpe ihr das meiste über ihr hübsches Gesicht. Lange Fäden seilen sich zum Boden ab. Ich streiche die Reste mit meinem Zeigefinger zusammen und sie schleckt alles wie ein Kätzchen ab und schluckt. Braves Mädchen.

Die Riemen werden gelöst. Sie kann nach über einer Stunde Fesslung nicht mehr alleine stehen. Ich hebe sie also hoch, trage sie zu einem der Tagungsstühle und setze sie so ab, dass sie auf der Sitzfläche kniet und nach hinten über die Lehne schaut.

So binde ich sie an. Knie zusammen, dann hat sie mehr davon.

Der Dildo schaut immer noch ein Stück aus ihrem Arschloch. Der Schließmuskel liegt Feuerrot um den künstlichen Schwanz. Mit einem Plop entferne ich diesen. Der Anus bleibt etwa einen cm offen.

Die Gelegenheit.

Ich setze an und richtig, mit etwas Geduld und Spucke (auf ihren Arsch) und einigen harte Stössen dehnt sich der Arsch unter Schmerzen, die Rosette gibt nach und ich gleite in Michaelas Darm mit der ganzen Pracht meiner vollen Schwanzlänge.

Premiere!

Michaela bringt nur noch ein Röcheln hervor. Nachdem ich vorhin eine erste Ladung abgeliefert habe, ist meine Ausdauer erheblich gestiegen. Ich ramme also gute 20 Minuten ihre Arsch gegen die Rückenlehne. Ab und zu nehme ich meinen Riemen ganz raus um zu sehen, wie weit gedehnt der Arsch bleibt. Nach 20 Minuten gehe ich auf die andere Seite des Stuhls und mache Michaela auch mit ihrer zweiten Geschmacksrichtung vertraut.

Sie muss sich fast übergeben. Diese zweite Ladung bekommt sie tief in den Schlund.

Sie darf meinen Schwanz sauber lecken. Ein zweiter Schwall Rasierwasser soll sicherstellen, dass sie auch nächste Woche fickbar bleibt. Es gefällt ihr garnicht. Sie kneift vor Schmerzen die Beine zusammen.

Ich werfe ihr das Kleidchen hin und weise sie an, sie solle mich ab sofort jeden Werktag um Punkt 9:00 anrufen und fragen ob, wann und wo sie sich zum ficken bereit halten soll. Sie nickt niedergeschlagen.

Die Muschi und der Arsch sind ab sofort haarfrei zu halten. Nachdem sie gesehen hat wie es geht und sie sicherlich in Zukunft die Behandlung mit Rasierwasser vermeiden wird, bin ich überzeugt, dass ich ab sofort eine jederzeit verfügbare Dreilochstute mein Eigen nenne. Seit letzter Woche ist sie 18. …

Und in einer Woche kommen Geschäftsfreunde zu Besuch…Araber…4 Herren nebst Dienerschaft….Für die muss ich mir noch etwas besonderes einfallen lassen. Die rechnen mit einem Bordellbesuch. Na, vielleicht fällt mir ja noch etwas besseres ein….

sexgeschichte auszubildende , erotikgeschichten gedemütigt , azubi hat schwanz im arsch erotik Geschichte , krokodilklemmen sex , sex geschichten auszubildente

Pages: 1 2 3 4 5 6 7

:, , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.