German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Parfum des Teufels

durch auf Apr.28, 2013, unter Erzwungener, Fantasie, Mutter, Teen und 15,627 views

Ich guckte verdutzt. “Ähm… ja. Würde ich ja gerne tun,” und führte fort mit einem lauten “ABER, sie hat die ganzen Unterlagen und ohne diese Unterlagen…”

“Aha. Wenn du ein Referat vorbereitet hast, kann ich ja zumindest von dir erwarten, dass du einiges mündlich vortragen kannst. Immerhin hast du doch bestimmt was dafür gemacht, oder?”

Die Frau war nicht dumm. Sie hatte mich. “Ähm…” wollte ich gerade anfangen, aber Frau Schwarz unterbrach mich. “Komm bitte nach dem Unterricht zu mir. Das Referat nicht machen ist eine Sache, mich zu belügen eine Andere.”

Ich nickte nur und lehnte mich zurück. Michael und Basti vor mir drehten sich um und grinsten. “Netter Versuch.” sagte Basti und lachte.

Während die anderen Gruppen ihre Referate hielten dachte ich nach. Warum ist Carina nicht erschienen? Hatte sie sich Sorgen gemacht? Hatte sie das gestern bereut?

Ich folgte den Vorträgen nicht. Sie waren langweilig. Das fand Frau Schwarz offensichtlich auch. Sie gähnte und schaute grimmig. Ich muss an der Stelle sagen, dass sie sonst nicht so war. Im Gegenteil. Sie war die beliebteste Lehrerin. Und das lag nicht nur an der beeindruckenden Optik. Sagen wir es aber so: Die Optik war dabei nicht ganz nebensächlich. Sie war relativ jung, Anfang dreißig und hatte eine schöne Figur. Sie wurde vor einem Jahr schwanger und ist jetzt eigentlich in der Elternzeit. Da ihr es aber wichtig war, dass kein Versager von Lehrer den Biologieleistungskurs übernimmt und sie uns so kurz vor den Prüfungen nicht alleine lassen wollte, hat sie sich mit der Schule geeinigt zwei Mal die Woche zum Biologieunterricht zu kommen. Und die Schwangerschaft hatte beeindruckender Weise nicht viel an ihrem Körper geändert. Sie hatte jetzt nur etwas breitere Hüften, wogegen nichts einzuwenden ist und NOCH größere Brüste und das obwohl sie vorher ohnehin riesig waren.

Die Jungs schwärmten oft von ihr, wobei “schwärmen” irgendwie noch romantisch klingt. Nico hat mal erzählt, dass er sich in der Pause zwischen den Stunden einen runterholen muss, weil er sonst platzt. Naja, ich schweife ab. Es war jedenfalls schade sie so schlecht gelaunt zu sehen. Was schon schlimm genug war. Aber ich wusste, dass ich mir nach der Stunde etwas anhören musste.

Nachdem die letzte Gruppe zu Ende vorgetragen hatte, entließ Frau Schwarz alle zur Pause. Naja, bis auf mich. Sie bat mich darum neben ihr Platz zu nehmen. Und dann ging es los.

“Du weißt ja. Ich bin eine ziemlich entspannte Lehrerin. Und wenn du ein Referat nicht gemacht hast, dann finden wir irgendwo einen Weg, bei dem du es irgendwie nachholen kannst. Was aber gar nicht geht ist mich anzulügen…” ich hörte ihr zwar zu, aber es war seltsam. Ich konnte schlecht in ihre Augen gucken. Sie blickte mir konstant ins Gesicht, aber ich schaute oftmals weg. Vielleicht war ich beschämt. Aber problematischer wurde es wenn ich auf ihre Brüste starrte. Sie trug ein rotes Top mit einem freizügigen Aussschnitt und es fiel mir noch schwerer meinen Blick von ihrem Dekolleté zu lassen als ihr einmal in die Augen zu schauen. Sie hatte echt pralle Brüste. Normalerweise hängen Brüste bei solch einer Größe, aber bei ihr standen sie dicht nebeneinander und nach vorne ab, sodass sich zwischen ihren Brüsten ein “v” bildete. So dicht war ich ihr noch nie. Und es erregte mich. Ich hörte weniger zu und stellte mir vor, was man mit diesen prallen Titten alles anfangen könnte. Tittenfick! Ein Tittenfick wäre geil. Das Problem ist nur, dass bei solch großen Brüsten mein Penis dagegen klein aussehen würde.

Und während sie weiter irgendetwas laberte merkte ich, dass ich das Fläschen in meiner Hosentasche hatte. Ich öffnete vorsichtig das Fläschchen mit einer Hand und wartete ab. Und hörte zu.

“… ich finde es wirklich unverantwortlich, dass du versuchst meine Authorität vor der ganzen Klasse in Frage zu stellen. Ich weiß nicht, wie ich mit Carina vorgehen werde, aber dir werde ich eine 6 geben müssen. Du weißt ich bin nicht so… ähm… ” und dann geriet sie ins Stottern. Mein Blick war immernoch auf ihre Brüste gerichtet. Und währen Frau Schwarz nach ihren Worten suchten, merkte ich wie ihre Brustwarzen sich aufrichteten und ihre Bluse durchbohrten. Erst jetzt bemerkte ich, dass sie keinen BH trug. Ich war verblufft. Ihre großen, prallen Brüste brauchten keinen BH um dieses Gewicht zu tragen. Und aus ihrer Bluse hoben sich eindeutig zwei Nippel hervor. Sie ragten einen Zentimeter aus ihren Brüsten herraus.

“Ich… öhm… du weißt…” stotterte sie. “Ist dir auch so heiß?” fragte sie mich.

Oh ja. Das war es. Aber an der Temperatur hatte sich nichts geändert. Ich war nur angeturnt von diesen geilen Nippeln. Frau Schwarz schaute mich weiterhin an, aber atmete lauter. Genauso wie Carina es gestern gemacht hat, bevor sie sich entblößte. Und ich hoffte Frau Schwarz würde es ihr jetzt gleichtun. Aber sie tat es nicht. Sie atmete immer lauter und ihr Brustkorb hob und senkte sich. Ihr gewaltigen Brüste gingen auf und ab und dann sah ich etwas, was mich zunächst verwirrte: Um ihre Brustwarzen herum wurde es feucht. Ich sah wie etwas langsam durch die Bluse heraustrat. Es färbte sich weiß und lief an den Brüsten herunter und versickerte wieder in der Bluse. Es war Milch. Muttermilch. Natürlich! Sie war doch in Elternzeit und hatte vor Kurzem geboren. Sie stillte!

Frau Schwarz lief aus und sie bemerkte es auch.

“Oh nein. Wieso passiert das denn jetzt?” fragte sie, stand auf und schaute hektisch um sich. Ich blieb mit meiner Errektion sitzen.

“Scheiße, nein, nein, nein. Gerade, als ich keinen BH anhabe…” Sie lief umher und griff nach einigen Papiertüchern und versuchte ihre Brüste damit abzutrocknen. Ich war erstaunt. “Kann ich helfen?” fragte ich.

Sie legte die Tücher weg und ich sah wieder ihre Brüste. Um ihre Bruswarzen herum war es kreisrund nass. “Scheiße, das hilft nichts.” sagte sie und griff sich an den unteren Teil ihrer Bluse. Mit einem Ruck zog sie sich ihre Bluse aus und ich hatte den uneingeschränkten Blick auf ihre Wahnsinnsbrüste. Sie hatte dunkle Nippel, die nach vorne ragten und aus denen unkontrolliert Milch fließ.

Sie guckte wild umher und plötzlich blieb ihr Blick bei mir stehen. “Alex!” rief sie. “Willst du, dass wir die Geschichte heute vergessen?”

Ich war überrumpelt. Und bevor ich eine Form von “Was?” ausstoßen konnte, ging sie auf mich zu und drückte mir eine Brust ins Gesicht. Ein milchtriefender Nippel berührte meine geschlossenen Lippen. “Trink bitte.” sagte Frau Schwarz und ich öffnete meinen Mund. Zunächst machte ich nichts und ließ die Milch einfach in meinen Mund laufen. “Bitte… Saug schon.” sagte sie und ich begann kräftig zu saugen. Mein Mund füllte sich mit ihrer Muttermilch und ich schluckte diese weiße, süße Flüssigkeit. Frau Schwarz stöhnte. “Oh jaaa… bitte…. hör nicht auf.” Sie nahm die Brust von mir weg und drückte mir die andere in den Mund. Ich blickte nur zur Seite und schaute wie die Milch aus der Brust spritzte, die ich zuvor in den Mund hatte.

“Es bringt nix.” sagte sie verzweifelt. Sie ging einen Schritt zurück und fasste sich an ihre Monstertitten. Sie drückte einmal fest hinein und es spritzte in allen Richtungen Muttermilch.

“Alex. Hör zu. Ich bitte dich um einen Gefallen. Du musst es tun.” Und während sie das sagte öffnete sie ihre Jeans und zog sie herunter. “Welchen?” fragte ich obwohl ich die Antwort schon erahnen konnte. Sie fasste sich an ihr weißes feuchtes Höschen, wodurch ihre Schamlippen schimmerten und sagte: “Fick mich.” Ich zog hektisch meine Jeans und meine Shorts aus und wartete nur darauf, dass sie ihr Höschen auszog, damit ich den vollen Blick auf ihre Muschi hatte. Sie ging wieder einige Schritte auf mich zu, signalisierte mir ich sollte mich setzen und zog ihre Unterwäsche aus. Meine heiße Lehrerin stand nun nackt vor mir. Und was hatte sie Kurven! Sie hatte riesige Titten und breite Hüften, dafür eine relativ schmale Taille. Was für eine Frau! Sie ging vor mir auf die Knie während ich auf dem Stuhl sitzen blieb. Sie umfasste ihre Brüste, sank ihren Oberkörper und positionierte ihre miclhtriefenden Nippel nur wenige Zentimeter vor meine Eichel. Und dann begann sie ihre Brüste zu massieren, aus denen wieder Unmengen von Mich herausspritze. Die Milch flog überall hin. Sie traf mein Hemd, mein Gesicht und vorallem meinen Penis, der nur wenig entfernt von der Quelle war. Von meiner Eichel aus lief die Milch meinen Schwanz herunter und Frau Schwarz beugte sich weiter vor um meinen harten Prügel in den Mund zu nehmen. Sie nahm ihn sofort bis zum Anschlag in den Mund, lutschte kräftig und ging langsam wieder hoch zur Eichel.

“Ich wusste gar nicht, dass dieses Zeug so gut schmeckt.” sagte sie nachdem sie ihre eigene Muttermilch aufsaugte, die sie vorher auf meinem Schwanz verteilt hatte. Ich stöhnte nur und sah zu wie diese Frau an meinem Pimmel lutschte. Dann richtete sie sich aber auf und biss sich auf die Lippen. “Mal sehen wie gut du ficken kannst.”

Ich schaffte es nur einmal noch durchzuatmen, als sie sich auf mich zu bewegte und meinen Schwanz unter ihrer Muschi positionierte. Sie war rasiert. Nicht glatt, aber so ein landing Strip. Irgendwie hatte das was, obwohl ich eher auf total rasiert stand. Die paar Härchen glänzten, weil Frau Schwarz so feucht war. Und dann schaute ich wieder auf ihre Monstertitten. Aus ihren Nippeln lief immernoch Muttermilch. Und mit einem Ruck setzte sie sich auf mich. Gerade als ich so tief es geht in ihr eindrang sah ich aus ihren Nippeln die Milch spritzen. Als sie wieder auf an ab wippte spritzte die Milch wieder mein Hemd und mein Gesicht voll. Gott war das geil. Die Frau war wie eine Pumpe. Immer wenn ich in ihr eindrang spritzte es. Wieviel Flüssigkeit kann diese Frau denn bitte noch absondern, habe ich mich gefragt. Aber es war egal. Ich fand es geil.

Ich hatte gar nicht bemerkt, dass ich mein Hemd noch anhatte. Es war schon voller Muttermilch. Ich zog es sofort aus während Frau Schwarz mich ritt wie einen Bullen. Wir stöhnten laut, vielleicht zu laut. Es war zwar Schulpause gerade, aber es hielten sich manchmal Schüler in den Räumen auf. Uns wurde heiß. Aber es war eine frische Abkühlung, wenn die Milch aus ihren Titten auf meinen Körper spritzte. Sie war zwar warm, fühlte sich aber dennoch frisch an. Frau Schwarz ritt mich immer schneller und härter und ich konnte lange durchhalten, denn diese Frau war sowas von feucht! Also eng fühlte sich anders an.

“Ooooh Ja! Fick mich. Fick mich!” rief Frau Schwarz. “Lutsch an meinen Titten!” rief sie und presste meinen Kopf an ihre Brust. Sofort begann ich an ihren Titten zu lutschen und ihr die Milch auszusaugen. Sie stöhnte heftiger und lauter. Auch ich war voll in Extase und plötzlich stöhnte sie ganz laut und stoppte. “Aaaaaaah!” Ich glaube sie kam.

Ich stützte mich am Tisch ab und hob sie hoch, mein Gesicht immer noch an ihren Brüsten gepresst und Milch saugend. Ich legte sie auf den Tisch ab, hielt mich an ihren Oberschenkeln fest und fing sie an kräftig zu rammeln. “Oh mein Gott, oh mein Gott!!” rief sie auf den Tisch flach liegend. Und bei jedem Stoß spritzte ihre Milch nach oben und fiel letztendlich wieder auf ihre Brüste.

“Ich komme!!! Ich komme!!!” rief sie. Und auch ich spürte, dass ich soweit war. “Ich auch!” stöhnte ich und spritzte mit geschlossenen Augen ab. Mitten in ihre feuchte Muschi. Als ich meine Augen öffnete sah ich die Milch wie Fontainen einige Sekunden lang aus ihren Brüsten spritzte.

Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und ließ mich in den Stuhl fallen. Und es herrschte einige Minuten Stille. Aus ihren Brüsten lief immernoch die Milch heraus, aber nach einigen Minuten hörte es endlich auf. “Oh Gott.” fing Frau Schwarz dann irgendwann an. “Ich kann es nicht fassen, dass ich mit einem Schüler Sex hatte.”

“Glauben Sie mir Frau Schwarz.” antwortete ich. “Ich kann nicht fassen, dass ich mit meiner Lehrerin Sex hatte. Ich meine: Alle Jungs hier träumen davon, aber…”

Frau Schwarz stand auf und ich konnte noch einmal ihren geilen Körper betrachten. Sie war voller Milch, die an ihrem Körper herunter lief.

“Vergessen wir das Ganze einfach und sagen du bekommst eine Eins.”

“Also bei Einem können Sie sich sicher sein: Das werde ich garantiert nicht vergessen!”

Sie guckte mich mit einem sexy Blick an und sagte: “Vom Sex rede ich auch nicht, sondern von der Sache vorhin im Unterricht.”

Ich war baff. Wir schwiegen als wir uns mit Papiertüchern abtrockneten und aufräumten und sie verabschiedete mich mit den Worten: “Bis Donnerstag.” Da haben wir nämlich wieder Biologie.

Ich musste die restlichen Stunden schwänzen, denn mein Hemd war nass. Als ich zu Hause war betrachtete ich nocheinmal das Fläschchen. Ich habe keine Ahnung was das ist und woher es kommt, aber die Wirkung ist einfach atemberaubend. Wieviel Spaß werde ich damit noch haben? Ich glaube es ist an der Zeit Vera etwas besser kennenzulernen.

Alex, over.

das parfüm des teufels , parfum des teufels , erotische geschichte parfüm , das parfum des teufels inzest sex geschichten , das parfum des teufels tag 03

Pages: 1 2 3 4 5 6 7

:, , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.