German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Millionärs Club

durch auf May.09, 2013, unter AnalSex, Fantasie, Homosexuell und 19,798 views

„Darf ich ihnen während der Show einen blasen?“

spricht mich jemand von der Seite an. Es ist eine niedliche kleine Sklavin die ich auf 25 schätze die kniend neben mir saß.

„Was? Wie?“ sprach ich sie an.

„Darf ich ihnen während der Show einen blasen?“

„Aber klar. Mach schon, für was du Schlampe geboren wurdest.“

Darauf öffnet sie mir meine Hose und nimmt meinen Schwanz tief in ihren Mund. Es ist ein herrliches Gefühl wie sie meinen Schwanz bearbeitet. Ich stelle mir vor, dass demnächst Lynn mein Schwanz in ihren Mund hat.

Zum Ende das Abend gehe ich in mein Zimmer und entdecke dort wieder eine Schönheit in mein Bett liegen. Auch sie war, wie die von der letzte Nacht, an den Bettpfosten gefesselt. Diese hier aber mit den Händen an den unteren Pfosten und die Beine an der Kopfseite so dass ihre Fotze frei zugänglich war. Sie war nackt bis auf ihre Schuhe. Sie trägt Ballettstiefeln mit 20 cm, die bis oben hin verschnürt sind, bis an ihre Oberschenkel. So ist sie auch nicht in der Lage ihre Knie zu beugen. Ein laufen auf diesen Dingern ist nur mit sehr viel Übung oder auch gar nicht möglich. Auch ihr war es nicht möglich sich zu bewegen und wie es sich für eine Sklavin gehört ein Ballknebel zwischen ihre Zähne. Leider hat die kleine erst vor kurzem mir mein letzter Tropfen ausgesaugt und dadurch bin ich nicht in der Lage diese Change zu nutzen meine Betthüpfperle zu benutzen. Die Blamage mit einem schlappen Schwanz vor ihr zu stehen wollte ich nicht. So befreie ich ihr Knebel um erst mal mit ihr zu reden.

„Na du geile Schlampe, bist du schon nass?“

„Noch nicht ganz mein Herr aber ich werde immer feuchter. Aber sie können mich schon ficken wenn sie es wollen. Nehmen sie keine Rücksicht auf mich.“

Das hätte ich sowieso nicht getan. Wäre ja noch schöner auf eine Sklavin Rücksicht zu nehmen.

„Wie heißt du Schlampe und wie alt bist du.“

„Ich heiße Ann — Kathrin und bin 24 Jahre alt. Aber mein Besitzer möchte gerne, dass ich mit Miststück betitelt werde.“

„Wenn dein Besitzer es so möchte werde ich das respektieren. Kennst du dein Besitzer schon, Miststück?“

„Ja mein Herr. Er ist mein Onkel.“

„Dein Onkel?“

„Ja mein Onkel hat meine Mutter und mich als seine Sklavin genommen. Als mein Vater starb waren wir Mittellos und mein Onkel hat uns aufgenommen.“

„Ein schöner Zug von ihm.“

„Ja Herr. Und nun sollen wir für ihn seine Leibeigene sein.“

„Du und deine Mutter?“

„Ja Herr. Meine Mutter soll als seine masochistische Fickschlampe ausgebildet werden und ich als sein Sexspielzeug, das er jederzeit benutzen kann und auch sein Sohn.“

„Sein Sohn?“

„Ja, sein Sohn aus seiner ersten Ehe, er ist 21 und mein Gebieter möchte, dass sein Sohn seine sexuelle Fantasien an mir ausleben soll, natürlich auch mein Gebieter.“

„Und was hältst du davon einem jüngeren Herr zu dienen.“

„Ich bin seine Sklavin und habe die Wünsche meines Herren zu folgen. Was ich davon halte ist unwichtig. Er hat eine starke Vorliebe für Frauen die große Titten haben.“

Ich schaue ihre Titten genauer an und stelle fest, die sind für ihren zierlichen Körper schon sehr üppig. Die Frau wird so ungefähr 60 Kg wiegen und ist ca. 170 cm groß. Im liegen erkennt man die Größe nicht so recht aber ihre Titten Größe müsste schon D sein.

„Du hast ja auch schon groß Euter. Da wird der Sohn schon seine Freude daran haben.“

„Nein Herr, mein junger Herr steht auf richtige große Titten. Ich werde noch weitere Implantate bekommen bis zu der Größe DD oder eventuell E.“

„Und dann wirst du Miststück ihnen zwei dienen.“

„Nein Herr. Mein Gebieter bildet mich als eine devote Fickschlampe aus. Das heißt ich werde nicht nur meine zwei Herren dienen sondern auch jede Person die ich zur Verfügung gestellt werde. Timmy, mein junger Herr hat mir schon gesagt, dass auch seine Freunde an mir spielen dürfen. Und mein Gebieter wird das ebenso tun.“

„Wie alt ist dein Gebieter?“

„Er ist 55, mein Herr.“

„Ist er der Bruder von deinem Vater oder deiner Mutter?“

„Von meinem Vater, Herr.“

„Und wie alt wäre dein Vater jetzt?“

„Mein Vater ist vor einen Jahr gestorben und wäre jetzt 45.“

„Und deine Mutter?“

„Meine Mutter ist auch 45.“

Also waren beide 21 als Ann — Kathrin zur Welt kam.

„Und deine Mutter soll jetzt als seine masochistische Schlampe Eurem Herrn dienen? Steht sie auf schmerzen?“

„Nein Herr. Aber unser Gebieter. Er hat meine Mutter als erstes kennen gelernt und sich verliebt. Aber meine Mutter hat sich in seinen Bruder, meinen Vater verliebt und hat ihn verlassen. Das hat er ihr sehr übel genommen und nun müssen wir für ihre damalige Entscheidung seine Sklavinnen sein. Und deshalb muss sie für ihr restliches Leben die Hölle ertragen, hat mein Gebieter ihr gesagt. Und ich als die Brut von ihr müsste es mit erdulden.“

Ein Mann nimmt seine Jugendliebe zu sich auf und macht sie und deren Tochter zu seiner Sklavin. Wobei sie auch noch seine Schwägerin bzw. Nichte ist. Das hat mich doch wieder sehr erregt und mein Schwanz stand wieder in voller Pracht.

„So du Miststück, ich hoffe du bist inzwischen feucht genug für mich“

und ramme mein Sperr in der weit geöffnete Fotze hinein. Da ja Ann — Kathrin an den Pfosten gefesselt war musste ich den aktiven Akt übernehmen und fickte sie stark in ihre nasse Fotze. Um mein Körper aufrecht zu halten, stütze ich mit meine Hände auf ihre dicken Titten ab und knete sie nebenbei. Sie hat schon große Dinger den selbst wenn ich beide meiner Hände benutze kann ich diese nicht umfassen. Nach 30 Minuten spritze ich ihr mein Samen in ihre Fotze. Lasse noch meinen Schwanz von ihren süßen Lippen säubern und wollte schlafen gehen. Aber das Bett war ein wenig klein für zwei. Nun ein Liebespaar würde das nichts ausmachen eng aneinander gekuschelt zu schlafen aber ich sehen es nicht ein mein Bett mit einer Sklavin zu teilen. Aber der Käfig von gestern war auch nicht mehr hier. So fragte ich

„wo ist den der Käfig in den ich dich über Nacht einsperren kann oder wo schläfst du im Allgemeinen?“

„Mein Herr, ich schlafe auf dem Boden vor ihrem Bett wenn sie das wollen. Mein Gebieter wünscht es so von mir. Aber wenn sie das nicht wollen können sie jemand rufen der mich Weg bringt.“

„Nein, vor meinem Bett ist der richtige Platz für dich.“

Ich löse ihre Fesselung und frage sie noch

„Hast du keine Angst, dass du Miststück von jemand anderes Schwanger wird als von deinem Gebieter?“

„Nein mein Herr. Mein Gebieter will mich als sein Sexspielzeug und das für immer. Eine Schwangerschaft würde dieses unterbrechen. Darum wurde ich sterilisiert damit das nicht passieren kann. Ich habe mir das sagen lassen, dass die meisten Sklavinnen sterilisiert werden, damit unsere Besitzer jede Zeit über ihren Sklaven verfügen können.“

Ich schiebe sie aus dem Bett und schlafe bald ein.

Am nächsten Morgen, ich erwache von einem sehr erotischen Traum auf, als Ann — Kathrin schon dabei war an meine Morgenlatte zu saugen. Kein Wunder, dass mein Traum so erotisch war.

„Na du Miststück, kannst wohl nicht lange ohne ein Schwanz in einer deiner Löcher aushalten?“

Ann — Kathrin reagiert nicht auf meine Beleidigung und saugt weiter. Es dauert auch nicht lange und ich spritze ihr alles in ihren Hals. Sofort schluckt sie mein Sperma hinunter und bedankt sich, dass sie mein Schwanz leer saugen durfte. Ohne einen Kommentar gehe ich aus dem Zimmer wobei ich wieder Hr. Smith auf dem Flur treffe.

„Guten Morgen Hr. Schlimmer, gut geschlafen?“

„Ja prächtig.“

„Haben sie sich gut amüsiert mit unserer Ann — Kathrin?“

„Ja doch, ich habe mich auch gut mit ihr unterhalten. Stimmt das, dass sie und ihre Mutter bei ihren Onkel als Sklavinnen dienen?“

„Aber ja. Unsere Sklavin lügen nicht. Sie müssen steht’s die Wahrheit sagen. Aber sie wissen auch nicht alles. Es stimmt, dass ihr Onkel sie aufgenommen habt nachdem ihr Vater gestorben ist. Aber dass er seinen eigenen Bruder selber ermordet hat, nur dass er an seine Schwägerin ran konnte, wissen beide nicht. Er hat die Mutter als erster kennen gelernt und kurze Zeit waren sie auch zusammen. Aber dann hat sie seinen Bruder kennen gelernt und sie hat sich sofort in ihn verliebt. Als unser Kunde zu Geld gekommen ist hat er beschlossen sie als seine Sklavin zu nehmen. Aber dadurch musste erst mal sein Bruder weg. Einen tödlichen Unfall und davon folgende Schadenersatz hat die Familie ruiniert und sie waren gezwungen bei dem Bruder bzw. in diesem Fall bei dem Onkel unterzukommen. Eines Abends hat er ihnen ein Pulver in ihr Getränk geschüttet. Das Pulver lähmte ihren Körper aber sie waren ganz bei Sinnen. So erzählt er der Mutter, dass er sie sehr geliebt hat und nun Rache dafür ausübt, dass sie ihm stehen gelassen halt. Von nun an wird sie als seine Sklavin leben müssen. Inzwischen sind ist das 10 Monate her und sie haben sich gut eingelebt. Natürlich darf auch seine Nichte nicht unversehrt davon kommen. An der Mutter würde er seine sadistische Ader auslassen und an Ann — Kathrin seine sexuellen Wünsche erfüllen. Natürlich darf sein Sohn diese beiden Sklavinnen mit benutzen.“

„Ja so was hat sie gesagt, dass auch der Sohn über sie verfügen darf. Ebenso, dass noch eine Operation ausstehen würde um ihre Titten zu vergrößern. Diese sind doch schon mehr als üppig.“

„Ja aber der Sohn mag Schlampen mit wirklich großen Titten.“

„Ja das hat sie gesagt. Sie denkt sie wird höchst wahrscheinlich die Größe DD oder eventuell E erhalten.“

Wir Frühstückten und anschließend geht die Besichtigung weiter. Gleich im ersten Zimmer sehe ich wie zwei Frauen von einem Herrn vorgeführt wird. Die ältere Frau ist 45 Jahre alt, schlank und hat eine sehr anziehend Figur. Die jüngere Frau habe ich als Ann — Kathrin erkannt. Sie wurde in der Zwischenzeit schon wieder super Her gestylt. Frisch gewaschen und geschminkt stehen beide im Raum. Die Hände der Mutter wurden auf ihren Rücken gebunden wobei auch die Elenbogen eng zusammen geschnürt sind. Das drück ihre Brüste weit nach vorne und betonen ihre gute Figur. Beide Frauen haben auch einen Knebel in ihren Mund.

„Wie sie bestimmt schon erkannt haben ist das Ann — Kathrin die sie gestern Nacht hatten und die andere ist ihre Mutter. Heute wird der Mutter ihre Fotze eingeheizt und das wirklich. Die Tochter bekommt einen Doppelumschnalldildo in sich einführt und die Bänder werden um ihre Hüfte befestigt. Die Masse von dem Dildo die das Miststück in ihr aufnimmt sind 29 cm lang und 3,5 cm Dick. Das ist eine ganze Menge“

Wir gehen weiter dieses Mal nach draußen. Hier sehe ich eine Sklavin die kniet und an Armen und Beinen gefesselt ist. Sich zu bewegen ist unmöglich. Wobei ein weiterer Herr hinter ihr kniet und seine Faust und sein halber Arm in Ihrer Fotze sind und rein und raus bewegt. Über ihr ist ein festes Seil waagerecht gespannt wozu ich den Sinn nicht erklären kann. Aber irgendeine Bedeutung wird es schon noch haben.

„Na Sklavin, wie ist es aufsässig zu sein. Deinen Herrn nicht zu gehorchen. Ich hoffe du geniest es denn das ist erste der Anfang.“

„Ja mein Herr. Tun sie mit mir was sie wollen“

Ich hörte nicht viel da wir weiter gingen

Nun die drei Tage sind vorbei und es wurde Zeit mich zu verabschieden. Ich wurde noch zum Schluss in das Büro von Herrn Smith gebracht um die letzten Kleinigkeiten zu klären.

„Setzen sie sich“

„Ja danke“

„Wollen sie was Trinken?“

„Nein im Moment nicht aber danke“

„Also fassen wir mal zusammen wie wir ihre Lynn abrichten

sollen. Haben sie noch besondere wünsche?“

„Ja bitte ich würde mich freuen wenn meine Sklavin die folgenden Punkte erfüllen kann zum 1ten soll sie ein schwarzes Halsband tragen was für Demütigung, Erniedrigung auch gegenüber Bekannte und Freunde, Vorführungen usw. steht. Dazu soll sie schwanger werden können ich will evtl. mit ihr Kinder bekommen. Schmerzen durch die Peitsche soll sie auch ertragen können.“

„Wie sieht es mit Piercings aus wegen Gewichte an Titten oder an der Fotze?“

„Oh ja wenn es geht durch die Klit und durch die Nippel welche aber nur Stecker keine Ringe und wenn sie es einrichten können soll sie leichte Elektroschocks aber können zum bestrafen“

„Alles ist möglich, aber bedenke sie das sie die Sklavin ne lange zeit erstmal geheim halten müssen und alles privat regeln müssen Arzt und co müssen ihre Klappe halten aber das sollte mit der richtigen Bezahlung kein Problem darstellen. Und da ihre Sklavin aus dem Ausland kommt können sie sie auch nach einiger zeit in der Öffentlichkeit benutzten“

„ich danke ihn für alles aber wann kann ich mit meiner Sklavin rechnen ich muss noch zuhause einiges umbauen für meine neue Mitbewohnerin“

„ich denke 5monate sollte man ihr geben aber es hängt von ihr ab wie schnell wie ihren Willen brechen und Hr. Schlimmer willkommen im Millionärsclub“

„ich dank ihnen! dann sehen wir uns vielleicht bald wieder“

„Sicher, wir laden sie jedes Jahr zum Jahrestreffen ein mit Sklavin und sie können uns auch jederzeit wieder beauftragen weitere Frauen zu besorgen“

Nach dem ich zu mein Hotel gebracht wurde genoss ich noch die restliche Zeit meines Urlaubes. Natürlich habe ich noch am selben Tag eine größere Summe auf das Konto von Hr. Smith überwiesen um die Anzahlung für Lynn zu sichern. Jetzt heißt es nur noch warten bis sie ihre Ausbildung fertig ist.

ENDE TEIL 1 …. Es kommen noch 3 weitere

Teil 2 : Neues Zuhause ( vll noch paar Wünsche?)

Teil 3 : Unerwartetes Wachstum Wende (noch in Arbeit)

so das sollte es sein! ich hoffe euch hat unsere Story gefallen. Wir würden uns über eure Meinung freuen.

sklavinnen stories , milionärsclub bdsm geschichte , nackt sklavin schmerz geschichten , nacktsklavin geschichten , rothaarige sklavin millionärsklub

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8

:, , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.