German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Millionärs Club

durch auf May.09, 2013, unter AnalSex, Fantasie, Homosexuell und 19,715 views

„das ist Natali, inzwischen eine fast voll ausgebildete Sklavin. Ihr Vater möchte eine masochistische Sklavin aus ihr machen die seine sexuelle Wünsche und sadistischen Neigungen erfüllen soll.“

„Ihr Vater?“

„Ja. Seine Frau ist vor einem Jahr gestorben und nun soll sie ihren Platz einnehmen. Er hat seine Frau täglich hart rangenommen und auch vor Freunden vorgeführt.“

„Vorgeführt?“ Vor Freunden zuhause oder in SM Klubs?“

„Sowie als auch. Aber nicht nur vor Freunden sondern vor der ganze Familien. Geschwister von beiden wenn sie zur Besuch waren, auch vor den Eltern und vor ihren eigenen Kindern wurde sie als Sklavin vorgeführt und musste ihnen dienen. Seine Frau war eine richtige 24/7 Sklavin, die einiges aushalten musste. Er hat sie als Fickfleisch oder Folterfleisch betitelt und diese Stelle soll nun seine Tochter einnehmen.“

„Kindern? Sie musste vor ihren Kindern als Sklavin leben?“

„Ja vor ihren Kindern, der Sohn ist inzwischen 20, Natali die erst vor kurzem 20 wurde und die Jüngste ist Natasja mit auch schon 18. Ich kann mir gut bei diesem Kunden vorstellen, dass seine Jüngste sobald er Natali verschließen hat auch als seine Sklavin dienen wird. Wer weiß, vielleicht auch beide gleichzeitig.“

„Und vor ihre Eltern auch? Ich meine ihre eigenen Eltern.“

„Ja, sie war seine Sklavin und war ständig nackt und willenlos. Die Eltern von dem Herrn haben das auch genüsslich ausgekostet. Und auch die Eltern von der Sklavin waren später erfreut. Zumindest der Vater von ihr. Auch ihrem eigenen Vater musste sie auf Wunsch ihres Herrn sexuell gefügig sein. Aber kommen wir zurück zur Natali. An ihre Titten aufgehängt zu werden sind nur eine deren Torturen die sie aushalten muss.“

„Und wie lange hängt sie jetzt da rum.“

„Nur 30 Minuten aber zuhause werden es bestimmt Stunden sein. Sobald sie die Schmerzen erträgt, dass heißt wenn sie aufhört in den Seilen zu zappeln, geht die Tortur weiter.“

Inzwischen hat Natali aufgehört sich in den Seilen vor Schmerzen an ihre Titten zu winden und der Helfer kommt zu ihr. Mit einer Peitsch holt er aus und trifft ihren Rücken. Sekunden später erscheint dort wo die Peitsch ihre Haut getroffen hat einen roten Striemen. Sogleich folgt der nächste Hieb und wieder erscheint auch hier eine Erhöhung der Haut und errötet sich. Bei jedem Schlag mit der Peitsche stöhnt Natalie auf aber sie schreit nicht. Obwohl die Schmerzen unerträglich sein müssen schweigt sie beharrlich. Nach dem 15ten Schlag ertönt immer wieder ein Ooohh aber von lauten Schmerzschreien kein Zeichen. Nach den 30ten Peitschenschlägen ist ihr Rücken von roten Streifen übersät und auch kleine Blutstropfen sind zu erkennen. Nun nimmt er die Vorderseite vor und peitsch das junge Ding über ihre zarte Bauch. Auch hier wurde keine Rücksicht genommen und Sekunden später errötet auch dieser Streifen. Auf ihre Titten kann er ja nicht Peitschen, da diese das ganze Mädchen in der Luft hält. Auf den Bauch und Beinen werden von der Peitsche gestreichelt was immer einen roten Streifen abbildet. Auch die Vorderseite des Mädchens wurde 30 Mal mit der Peitsche gezeichnet und auch hier zeichnen sich stellenweise kleine Blutstropfen ab.

Mich erregt das junge Ding so sehr, welche an ihren Titten aufgehängt und ganz verstriemt in den Seilen hängt, dass ich schon wieder einen harten in der Hose habe. Der Helfer stellt ein Hocker unter ihre Füße und stellt sich selber darauf. Auch sein Glied wurde erregt und zieht seine Hose aus. Er nimmt seine Position ein und drückt sein Glied ohne Widerstand in ihre Fotze hinein. Recht saftig die Kleine meint er noch und fickt die hängende Sklavin in ihre Fotze. Natali lässt das alles über sich ergehen ohne auch nur einen Anzeichen von Gegenwehr.

„So langsam werden wir auch diese Sklavin zu ihren Herrn zukommen lassen. Inzwischen ist ihre Fotze auch nass wenn sie gepeitscht wird. Schließlich soll ihr Besitzer sie jederzeit benutzen können ohne erst sie zu erregen. Die Fotze einer Sklavin muss immer nass sein. Egal was der Besitzer vorher mit ihr angestellt hat. Sobald ihr Gebieter oder auf Wunsch ein fremder Mann im Raum sich aufhält. müssen ihre Fotze sogleich nass werden. Das ist ein muss für jede Sklavin. Vorher werden wir keine ausliefern. Auch ihre Sklavin wird immer nass sein wenn sie sie ansprechen werden. Sie wird eine wie eine läufige Hündin sein.“

Der Helfer fickt die hängende Sklavin Natali und stützt sich auf sie ab. Er fickt sie hart und tief in ihre Fotze wobei er ihr Körper dabei hin und her schaukelt. Durch jedes heranziehen an sein Körper wird ihr Körper weiter nach unten gedrückt und dadurch ihre Titten stärker beansprucht. Nur ein stöhnen erklingt es aus Natali Mund. Ob es ein lüsternes oder ein schmerzhaftes Stöhnen ist kann ich nicht erkennen. Nun nimmt der Helfer seinen Schwanz aus ihrer Fotze und dreht das hängende Fickfleisch um eine halbe Umdrehung. Ohne zu zögern stößt er sein erregtes Glied ihn ihr Arschloch hinein. Natali stöhnt 3, 4 Mal laut auf und schweigt dann wieder. Der Helfer zieht sein Fickfleisch immer schwungvoller an sich heran was ihre Titten immer stärker belastet. Aber auch hier kein Anzeichen von Schmerzgeschreien obwohl sie höllische Schmerzen erträgt. Das kann man sehr deutlich an ihre Tränen im Gesicht erkennen. Mit einem lauten Aufschrei des Helfers schießt er sein Samen in ihren After. Achtlos stößt er das Fickfleisch von sich weg und steigt hinab. Nun pendelt Natali in den Seilen herum als eine neue Sklavin den Raum betritt und der Helfer zu ihr geht.

„Gehen wir in den nächsten Raum“

meint Hr. Smith und öffnet die Türe. Wir gehen den Gang entlang während Hr. Smith sich mit mir unterhält.

„Inzwischen haben sie schon einige Sklavinnen gesehen und deren Tätigkeiten auf die wir sie für ihres zukünftiges Darein unterrichten. Schon eine Vorstellung wer ihre Sklavin werden soll?“

„Nein bis jetzt habe ich noch keine in Aussicht. Ich habe ein Bild vor mir, wie sie aussehen soll aber was Konkretes kann ich ihnen leider noch nicht sagen. Wenn sie mir irgendwann mal über den Weg läuft werde ich es ihnen gerne sagen.“

„Oder wir gehen für sie auf die Suche und sie können von den vielen Bilder die wir dann machen werden eine aussuchten. Wenn wir dann ihre Sklavin gefunden haben wie sollen wir sie erziehen. Welche Neigungen haben sie damit wir ihre Sklavin auch richtig erziehen können.“

„Außer dem Äußerlichkeiten soll sie meine sexuelle Wünsche nachgehen…“

„die währe?“

„Oral, Anal und natürlich auch Vaginal. Sie soll auf meinem Wunsch auch meine Freunde dienlich sein, oder vielleicht auch meine weibliche Bekanten wenn diese es auch wünschen. Hin und wieder muss sie auch die Peitsche zu spüren bekommen…“

„So wie ich sie inzwischen einschätzen wird das öfters sein.“

„Ja da könnten sie Recht haben. Selbstverständlich an allen Stellen ihres Körpers. Auch die empfindlichsten.“

„Aber selbstverständlich. Soll sie auch an den Titten aufgehängt werden?“

„Sehr schön anzusehen ist es ja aber nein danke. Ich bevorzuge Sklavin mit nicht soviel Euter. Sie sollte Körbchen Größe B bis C haben, nicht mehr. Gewichte an ihre Titten. Ja an ihre Titten sowie auch an ihre Fotze soll sie Gewichte tragen können. Nicht Täglich aber als Strafe oder zur Show vor Gäste kann ich mir das an meiner Sklavin gut vorstellen Ebenso sollen auch ihre Titten hin und wieder abgebunden werden.“

„Soll sie eine Toilettensklavin werden?“

„Nein Danke! Ich möchte sie doch hin und wieder innig küssen und wenn ich weiß, dass ich ihr vorher in den Mund geschissen habe. Aber eine Pissnelke konnte ich mir doch vorstellen. Geht das?“

„Ha, ha, ha, es geht alles was sie wollen. Es gibt keine Grenzen. Soll sie auch als ihre Stute dienen oder vielleicht eine Gummistatur?“

„Nein danke, das liegt mir nicht so.“

Inzwischen stehen wir vor der nächsten Tür und wir treten ein.

„In diesem Raum werden die Löcher der Sklavin erweitert. Wie sie sehen gibt es hier Dildos in verschiedene Größen und länge. Ich sehe Sklaven und Sklavinnen die um Pfähle knien und deren Köpfe an dem Pfahl gebunden sind. Bei einem Pfahl ist nur eine Sklavin festgeschnallt und somit noch Plätze frei für 3 weitere Sklavin.“

So konnte ich den Sinn erkennen, welche Übung dahinter steht. An den Pfählen sind Dildo horizontal befestigt die die Sklaven komplett in ihre Mund einnehmen müssen. An den feien Pfähl den ich sehe sind Dildos die ca. 18 cm lang und mit einem Durchmesser von 6 cm haben. Und diesen Monsterschwanz hat diese Sklavin komplett in ihren Rachen.

„Es hat den Anschein als würde sie keine Beschwerde haben so ein Monster in ihre Mundfotze einzunehmen.“

„Ja wir trainieren und weiten deren Löcher so weit bis sie keine Probleme mehr haben das Glied ihres Meisters vollständig einzunehmen. Sie wollen schließlich nicht wenn ihre Sklavin ihnen einen bläst, dass sie plötzlich anfängt zu würden und eventuell auf ihre Füße kotzt.“

„Und die wo ihren Kopf hin und her bewegen? An ein paar Pfähle sehe ich die Sklaven und Sklavinnen am Pfahl verbunden sind und trotzdem ihren Kopf rhythmisch bewegen.“

„Sie meinen unsere Schwanzlutscher. Wir bilden unsere Sklaven zum perfekten Bläser bzw. Bläserin aus. Schließlich wollen sie ja nicht, dass ihre Schlampe nur ihr Glied in den Mund nimmt und ihn aufwärmt. Sie erlernt hier, wie sie den Schwanz ihren Herrn zum spritzen bringt. Hier wird die Theorie in die Praxis umgesetzt. Diese Dildo haben Sensoren und nur wenn sie auch im realen ihm zum spritzen gebracht hätten, spritzt dieser eine samenähnliche Substanz heraus, die der Sklave schließlich runterschluckt. Diese Substanz ist in einem Behälter der ein Volumen von 5 Samenergüsse hat. Somit muss jeder Sklave oder Sklavin ihren Dildo 5 Mal zum spritzen bringen und das innerhalb 3 Stunden. Natürlich ist der Dildo nach dem Spritzen schlaff wie ein realer Schwanz und so müssen diese Schwanzlutscher ihn erst wieder erregen.“

„5 Mal in 3 Stunden? Und wenn sie das nicht in der vorgegebene Zeit erreichen?“

„Dann werden sie mit der Peitsche motiviert und beim nächsten Mal sich besser anstrengen. Auf jedem Fall wird ihre Sklavin nach ihrer Ausbildung eine hervorragende Schwanzbläserin sein ebenso eine hervorragende Fickerin.“

Ich schaute mich weiter um und sehe wie Sklaven und Sklavinnen auf einem Dildo reiten. Bei den männlichen Sklaven sehe ich wie sie nackt in High Heels über einen Dildo sitzen und auf ihn reiten während dieser ihr Arschloch durchbohrt. Auch bei den weiblichen Sklaven ist das nicht anders.

„Ich sehe wie Sklavinnen in verschiedenem Alter auf ihre Dildos sich auf und ab bewegen.“

„In verschiedene Längen und Dicken reiten unsere Sklaven ihre Dildos und das mindestens 2 Stunden lang pro Tag. Auch diese sind selbstverständlich mit Sensoren ausgestattet und so können wir messen wie oft er gekommen wäre und auch wie oft sie kommt. Wir wollen schließlich nicht dass deren Besitzer wegen der Konditionsschwäche unsere Sklaven nicht abspritzen können. Bei dem weiblichen Sklaven werden ihr After sowie ihre Fotze darauf trainiert ihren Herrn glücklich zu machen. Diese hier“

Hr. Smith zeigt auf eine Sklavin hin

„wird momentan ihren Analzugang erweitert und muss 2 Stunden lang einen Dildo ficken der 15 cm lang und 3 cm dick ist ficken. Diese hier“

er zeigt auf eine andere Sklavin

„ist noch neu und somit wird zunächst ihre Fotze bearbeitet. Dieser Dildo ist 20 cm lang und 5 cm dick.“

Hinten in einer Ecke sehe ich eine Berühmtheit.

„Ist das nicht Paris Hilton?“

„Ha, ha nicht ganz. Es ist nur ein Double. Wenn sie wollen können sie auch das Original bekommen aber wegen ihrer Berühmtheit müssen sie diese dann auch sehr gut verstecken. Eine wie Paris Hilton müssen sie schon auf einer einsame Insel gehen oder auf dem Mond wohnen. Sie muss vom Erdboden verschwunden bleiben. Somit ist es kostengünstiger eine der viele Double von Berühmtheiten zu Sklavin abzurichten. Der Kunde hat seine Berühmtheit und könnte sogar mit ihr gesehen werden.“

Wir schauen uns noch ein wenig um und redeten über dies und das.

Als wir die nächste Tür öffnen sehe ich nur eine Silhouette von einer Frau. Eine Sklavin mit traumhaften Maßen und langem Haar die an Seilen hängt. Mehr kann ich nicht erkennen, nur dass sie an Händen und Füße Mitte im Raum befestigt ist und ein junger Mann sie gerade mit der Peitsche bearbeitet. Als wir näher eintreten entpuppt sich aus der Silhouette der Frau eine junge Sklavin, die noch schöner aussieht als der Schatten versprochen hat. Ein Körper von einem Model wohl gebräunt, wobei sie gegenüber den Models viel besser aussieht. Models sind meistens unterernährt und man sieht immer wieder ihre Knochen. Aber diese Sklavin ist ein Traum für jeden Mann. Ihr langes lockiges blondes Haar, dass bis zur ihre Hüfte gehen, ihre Brüsten rund und fest Körbchen Größe B bis C. In ihrem Mund hat sie einen pink farbigen Ball der richtig von ihr abstrahlt und ein Kontrast zu ihre himmelblau Augen ist. Ihr Gesicht, ihre Augen wirken sehr erschreckt und eingeschüchtert. Ein Blick wo jeder Mann schwach wird und ihr jeden Wunsch erfüllen würde, nur damit sie bei ihm bleibt würde. Auch ihre Haut sieht sehr gepflegt aus, abgesehen von den frischen Striemen die sie erst vor kurzen bekommen hat.

„Wow, das wäre sie.“

„Wie meinen sie?“

„Das wäre sie, meine Sklavin. So sollte sie aussehen. Leider gehört sie schon jemand anderen aber so wie diese sollte meine Sklavin aussehen.“

„Sie meinen so wie diese soll ihre Sklavin aussehen? Kein Problem.“

„Kein Problem? Hat sie noch eine Zwillingsschwester? Selbst wenn es eineiige Zwilling wäre gibt es meist einen Unterschied. Ihr Blick ist anders oder sonst gibt es Unterschiede die man nicht sofort erkennt aber irgendwie fehlt immer was. Ich mag ihren hilflosen Gesichtsausdruck. Das wird mit Sicherheit eine sehr devote Sklavin.“

„Das ist kein Problem, sie können sie haben.“

„Wer? Diese?“

„Ja“

„Hat ihr Besitzer einen Rückziehen gemacht, dass sie wieder frei ist?“

„Nein, aber das ist die Tochter von der Lehrerin die Sindy zur Sklavin haben will. Sobald ihr Willen ganz gebrochen ist, wird die Tochter Lynn nicht mehr benötigt und wir hätten sie eh irgendjemand als Sklavin angeboten. Notfalls würde sie als Nutte verkauft.“

„Kein Scherz, ich kann sie haben?“

„Nein kein Scherz. Sobald sie die erste Summe überwiesen haben gehört sie ihnen.“

Der Helfer hat inzwischen die Fesselung ihrer Hände gelöst und sie an ihre Beine befestigt. So ist ihr Hintern der höchste Punkt und ladet ein, sie zu ficken. Wir nähern uns um meinen neuen Besitz genauer in Augenschein zu nehmen damit ich mir ihr Gesicht aus der Nähe anschaue. Ich löse ihren Ballknebel

„Weißt du wer ich bin?“

„Nein bitte lasst mich gehen ich hab doch nichts gemacht ich will doch nur mein Freund heiraten und eine kleine Familie gründen….. Bitte ich habe nicht viel Geld aber alles was ich habe könnt ihr haben.. und bitte lasst meine Mutter auch frei“

„Ich bin dein Herr und Gebieter und so wirst du mich für dein restliches Leben ansprechen. Du wirst mir stets höflich meine Wünsche nachgehen. Ich dagegen werde dich nötigen, demütigen und beleidigen wo immer und wann immer ich will. Dein Körper und Seele gehören mir und ich werde davon Gebrauch machen. Ich werde dich ficken in allen deiner Löcher die du hast und wenn ich selber keine Lust habe werden andere das für mich tun. Sei es aus Fleisch und Blut oder aus Latex, Gummi oder Plastik. Du wirst Schmerzen erdulden die jenseits deiner Vorstellung sind. Und du wirst die gerne für deinen Gebieter ertragen wollen.“

Der Gesichtsausdruck von Lynn sagt mir, dass sie gar nicht weiß wovon ich spreche. Sie weiß nur dass sie vor kurzen Entführt wurde und das ihre Mutter mit 6 bis 7 Leuten erbarmungslos fickt obwohl sie glücklich Verheiratet ist. Ich wollte gerade mein Eigentum küssen als plötzlich Hr. Smith

„Stopp“ rief.

“Diese Stute ist noch nicht gezähmt. Es besteht die Gefahr dass sie sie beißt. Aus Vorsichtsgründen benutzen wir vorerst mal einen Knebelring.“

Hr. Smith will ihr gerade den Ring in ihren Mund einführen als sie ihre Zähne zusammen presst. Ein kleiner Wink zu seinem Helfer und er haut mit seiner flachen Hand so fest auf ihren Hintern, dass sie gleich wieder ihren Mund öffnet. Nun befestigt er das Band hinter ihren Kopf und die Sklavin kann ihren Mund nicht mehr schließen. Eine große Öffnung geht nun von ihrem Mund aus wo ich nun meine Zunge in ihren Mund strecken kann. Lynn sah überhaupt nicht ein mir meinen Kuss zu erwidern. Mit ein, zwei harten Schlägen auf ihren Hintern kam die Besinnung und sie erwiderte meinen Kuss.

„Anscheinend lernst du nur wenn du Schmerzen spürst. An dem soll es nicht liegen. Die wirst du noch zum spüren bekommen.“

Ich ziehe meine Hose aus und stehe nackt vor ihr. Mein Glied steht fast senkrecht zu ihr hin. Ich lass mir Zeit diese Situation zu genießen und nach ein paar Minuten drücke ich mein Schwanz ihn ihren geöffneten Maulfotze. Sie versucht mit ihre Zunge mich herauszudrücken was mich nur amüsierte. Später gab sie doch nach und ließ meinen Schwanz ihn ihre feuchte Höhle gewähren.

„Los spiele mit deiner Zunge um meinen Liebespfeil. Man merkt es sofort. Viel Erfahrung wie man einen Mann seinen Schwanz bläst hat sie nicht.“

Ich nehme ihren Kopf und ramme mein Schwanz tief in ihren Rachen hinein. Sie fängt an zu würgen und kurz danach bricht sie auch.

„Da braucht sie noch viel Übung. Total Unfähig einen Schwanz zu blasen.“

„Das wird kein Problem werden. Bis wir sie ihnen ausliefern wird sie eine hervorragende Bläserin sein.“

Ich säuberte das Erbrochene, das auf mein Glied abbekommen hat an ihrem zauberhaften langen blonden Haare ab.

„Mit der kann man noch nichts anfangen. Am besten gehen wir noch mal zur ihre Mutter und schauen zu wie versaut die ist.“

„Bitte lasst meine Mutter und mich gehen“

„Man sagt ja der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.“

Und gingen in das Zimmer hinein wo Sindy die Lehrerin, Lynn´s Mutter, bearbeitet. Ich sehe wie die Lehrerin gerade von einem Mann in ihren After gefickt wird. Ihre Fotze ist weit geöffnet und es läuft Sperma heraus. Höchstwahrscheinlich hat der Neger sie noch mal in ihre Fotze gefickt und seine Spuren hinterlassen. Die Schließmuskeln sind soweit eingerissen, dass sie sich gar nicht mehr schließen können. Sie muss ganz sicher höllische Schmerzen dabei gehabt haben. Zusätzlich wichst sie zwei anderen Herren mit ihren Händen deren Schwänze die gerade anfangen zu explodieren. Das ganze Sperma deren Sklavin spritzt auf ihren Körper und bildet inzwischen einen kompletten Film auf ihre Haut. Gesicht, Haare, Titten, Rücken, Fotze und Arsch, keine Stelle wo kein Sperma zu sehen ist. Sindy hat sich inzwischen auch ausgezogen und lässt sich von der Zunge ihrer Lehrerin verwöhnen.

„Los Miststück, streng dich an. Ich weiß dass du es kannst. Mach schon du Hure, bring deine Schülerin zum schreien. Ja mach weiter los du Miststück, ja genau da. Jaaaaaa“

schreit sie ihren Orgasmus heraus. Ein schönes Bild, die Lehrerin leckt ihre Schülerin zum Orgasmus. Leider hat das meine Lehrerin nicht getan.

„Hallo Dad. Das Miststück kann so langsam eine Frau glücklich machen. Sie hat mich jetzt 3 Mal zum Spritzen gebracht. Vielleicht soll Oma auch diese Schlampe ausprobieren. Vielleicht ist sie besser ist als ihre Sklaven?“

„Ja das werden wir ausprobieren. Komm gehen wir Essen, es ist schon spät.“

Währen dem Essen erzählt Sindy ihren Vater in allen Einzelheiten wie sie ihre Lehrerin gedemütigt hat. Auch der Vater erzählt, dass er Lynn an mich verkauft hat und ob sie was dagegen hätte. Sie willigte ein. Schließlich wollte sie nur die Lehrerin als ihre private Schmerzsklavin.

Gegen Abend wurde wieder eine Show aufgeführt. Wo viele verschiedene Sklavin vorgeführt werden und in unterschiedlichsten arten gefickt und gefoltert werden.

sklavinnen stories , milionärsclub bdsm geschichte , nackt sklavin schmerz geschichten , nacktsklavin geschichten , rothaarige sklavin millionärsklub

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8

:, , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.