German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Millionärs Club

durch auf May.09, 2013, unter AnalSex, Fantasie, Homosexuell und 19,587 views

Im Saal wurde es unruhig und alle treten nach vorne. Durch die hellen Strahler die auf die Sklavinnen gerichtet sind, konnte sie nicht erkennen, wie viele Personen hier die Show sich und sie momentan auf ihre Fotze schauen. Auch ich trete nach vorne und schaue mir die Frau genauer an. Es war noch sehr deutlich die Striemen auf ihren Körper zu sehen, die sie heute Mittag erhalten hat. Ein Striemen nach den Anderen zeichnete sich auf ihr Körper ab. Ihre Augen sind verweint und ihre Schminke im Gesicht ganz verschmiert. Der Herr vor mir spricht zu der Sklavin

“Na du Miststück und greift an ihre Fotze.“

„Thomas du hier. Bitte befreie mich. Ich tu auch alles was du willst. Bitte ich halte es nicht mehr aus.“

„Du wirst noch eine lange Zeit hier sein bist du für mich eine perfekte Sklavin bist.“

„Thomas ich hasse dich. Ich werde nie deine Sklavin. Auch wenn ich bis zum Ende meines Lebens hier bin.“

„Du wirst meine Sklavin, das glaube mir und du wirst es gerne sein.“

Als alle wieder auf den Plätzen saßen ging es weiter.

„Hier unsere zweite Schlampe ist schon über 20 Jahre eine Sklavin. Ihr Herr ist auch sehr zufrieden mit ihr möchte aber, dass sie jetzt mehr und vor allem härtere Strafen bekommt. Seine neuen Vorlieben sind Nadeln, erfreut sind aber auch über andere schmerzhafte Strafen, die sie ertragen soll. Nun dann steh mal auf du maoistische Schlampe.“

Anette steht auf wobei sie die ganze Zeit auf einen im Stuhl montierten Dildo saß. Nur mit Hilfe vom Stefan, der sie langsam nach oben zog, konnte sie das lange Ding in ihr entledigen. Das Ding ist mindestens 30 cm lang und 5 cm dick im Durchmesser. Sie wird in die Mitte der Bühne gestellt wo sie an Händen gleich mit Seilen befestigt wird und in die Höhe gezogen wurde. Stefan holt von dem Tisch der auf die Bühne steht eine Schachtel mit langen Nadeln. Er nimmt die erste heraus und sticht diese in ihre Rechte Titte. Die Nadel schaut noch 4 cm heraus aber Stefan drückt diese bis zum Anschlag in ihr Fleisch hinein. Regungslos steht die 60 jährige Sklavin auf der Bühne und erduldet es ohne einen Aufschrei. Das Gleiche auch wieder bei der nächsten Nadel. Immer mehr von den langen Nadeln stecke in ihrer rechte Titte. Als knappe 20 Nadeln in ihr stecken wendet Stefan sich der nächste Titte zu. Auch hier drückt er eine nach der Andere in ihr zartes Fleisch. Ein Bild zeichnet sich auf ihre Titten ab. Stefan hat auf jede Titte drei Kreise in ihr Fleisch hineingedrückt.

„So meine Herren, nun benötige ich ihre Mithilfe.“

Alle standen wiederum auf und treten näher. Stefan hat inzwischen eine Luftpistole vom Tisch geholt und die dazugehörende Bolzen. 5 Meter von ihr entfernt stellen sich die Herren auf. Stefan gibt den Ersten die Pistole in die Hand und erklärt, dass jeder 3 Schüsse hat. Derjenige, der ihre Titte trifft bekommt 5 Punkte. Derjenige, der in den ersten Kreis schießt bekommt 10 Punkte, der in den zweiten Kreis 20 und wer genau auf die Warze trifft 50 Punkte. Einer nach dem Anderen schießt mit der Luftpistole kleine Pfeile ab, die dann in ihr Fleisch stecken bleiben. Bei jedem Treffer zuckt Anette zusammen und manchmal stöhnt sie auch dabei. Dass sie eine sehr gute Sklavin ist erkennt man sofort. Heidi hätte mit Sicherheit bei jede Nadel, die in ihr Tittenfleisch gestochen wurde geschrien. Und bei der Idee mit einer Pistole auf sie zu schießen hätte sie Panikanfälle gehabt. Nicht so bei Anette. Sie erduldet ihr Leid ohne ein Anzeichen von Gegenwehr. Die meisten sind froh, wenn sie überhaupt ihre Titten treffen, aber als der Polizeichef die Waffen bekam schoss er den ersten genau in die Warze der linke Titte. Das Publikum applaudiert. Auch der zweite Schuss traf die Warze auf ihrer rechte Titte. Auch hier ertönt ein Beifall. Bei jedem dieser Treffer schrie sie vor Schmerzen nur kurz auf. Diese Stelle scheint doch sehr empfindlich zu sein. Den dritten und letzten Schuss dachte sich der Polizeichef was ganz gemeines aus. Anstelle auf ihre Titten zu zielen richtet er die Waffe nach unten. Ein Schuss und Anette brüllt laut hinaus. Er hat genau ihren Kitzler getroffen und der Pfeil der in ihr steckt zappelt an ihr herum. Während Anette ihre Tränen nicht mehr aufhalten kann wird der Polizeichef von allen bejubelt. Während Anette weiterhin in den Seilen hängen bleibt wendet Stefan sich die dritte Sklavin zu. Auch diese wird mit kurzer Hand an ihren Händen in die Höhe gezogen.

„Du blöde Fickschlampe, du weißt warum du hier bist?“

„Ja mein Herr. Ich soll für meine Unfähigkeit bestraft werden.“

„Genau, und das werden wir jetzt vollziehen.“

Stefan holt erst Mal ein Paddel und stellt sich vor der Sklavin hin.

„So Manuela, jetzt wirst du erst mal aufgewärmt.“

Er holt weit aus und haut mit dem Paddel auf ihre Titten. 25 harte Schläge auf jede ihrer Titten musste sie über sich ergehen lassen. Ein leichtes Stöhnen ist von ihr zu entnehmen. Sie beherrschte sich von lauter Schmerzen die sie erhält nicht laut oder gar zu schreien. Dies würde weitere Strafen nach sich ziehen.

„Deine Titten sind nun aufgewärmt, jetzt werden wir deine anderen Rundungen aufheizen.“

Stefan stellt sich hinter Manuela und fängt an ihren Hintern mit dem Paddel zu schlagen. Auch wie stark Stefan auf Manuelas Hintern schlug, von Manuela kam kein Laut. Nach 50 Schlägen war auch ihr Hintern leuchtend rot.

„Du hast viel gelernt. Ich habe kein Ton von dir gehört, ich bin stolz auf dich. Aber es war ja nur die Aufwärmphase. Deine Strafe kommt jetzt.“

Stefan stellt sich hinter Manuela damit sie nicht sieht was er jetzt mit ihr vorhat. Er lässt sich viel Zeit damit, etwas für ihre Strafe auszusuchen. Die Wirkung lässt nicht lange auf sich warten. Manuela zittert leicht vor lauter Ungewissheit. Ganz plötzlich gibt es ein helles Pfeifen und die Peitsche trifft ihr Oberkörper. Die Peitsche umschlingt ihr ganzer Körper, so dass ein roter Streifen quer über beiden Titten bis hinten auf dem Rücken endet erscheint. Da der Schlag so plötzlich kam erschreckte sich Manuela das sie laut aufschrie. Ein zweiter und ein dritter Schlag folgten sogleich. Dieses hat sie aber ohne einen Laut hingenommen. Stefan holt immer weiter aus und schlägt immer fester zu aber Manuela biss sich auf die Lippen um ja keinen Laut entkommen zu lassen. Die Peitsche beißt sich in ihr Fleisch und die Schmerzen brennen höllisch aber Manuela beherrscht sich und schreit nicht ein einziges mal. Stefan wechselt inzwischen sein Instrument und holt die Gerte hervor. Gleich der erste Schlag brachte sie zum Schreien. Manuela rechnete dass ihr Oberkörper weiter die Schläge abbekommen würde aber Stefan machte ihr ein Strich durch die Rechnung. Stefan holte aus und schlug von unten nach oben zwischen ihre Beine. Das Ziel war ihre Fotze und diese hat er auch voll getroffen. Ihre empfindliche Fotze hat die volle Wucht abbekommen und dieses Mal konnte sie den Schmerz nicht unterdrücken. Manuela zappelt in den Seilen und ihre Tränen rinnen ihr durchs Gesicht herunter. Nachdem sie sich wieder gefangen hat steht sie wieder breitbeinig hin. Dieses hat Stefan nur abgewartet und schlägt noch mal auf ihre gleiche Stelle. Wieder schreit Manuela vor Schmerzen aber stellt sich wieder breitbeinig zur Verfügung. Dieses Spiel hat Stefan 7-mal durchgeführt aber Manuela hat jedes Mal sich richtig verhalten. Sie hat ihre Fotze immer wieder zur Verfügung gestellt. Ihr Gesicht war ganz verschmiert von Schminke und Tränen. Schwarze Liedschatten rannte ihr Gesicht herunter. Ihre Gesichtszüge sind von starken Schmerzen verzerrt aber sie hat sich gut geschlagen.

„Du hast inzwischen die Qualitäten einer Sklavin bewiesen. Trotz deiner Schmerzen, die du erhalten hast, stelltest du dich weiter zur Verfügung. Du sollst heute noch deine Belohnung erhalten.“

„Besten Dank mein Herr.“

Stefan wendet sich nun wieder zur Anette die immer noch die Nadeln in ihre Titten hat. Stefan greif von hinten mit beiden Händen an ihre Titten und knetet diese fest zusammen. Auch Anette gibt kein Laut von sich obwohl die Schmerzen unbeschreiblich sein müssen. Ihre Tränen rennen ihre Wangen hinunter aber als gut ausgebildete Sklavin ertönt kein Japsen oder sonst ein Laut von ihr. Nach ein paar Minuten schmerzvolles Kneten zieht Stefan langsam eine Nadel nach dem Anderen heraus. Auch die Bolzen, die in ihr Tittenfleisch steckten zog er heraus. Für heute hast du es überstanden aber morgen Abend wirst du richtig rangenommen. Dann werden deine Titten durchgestochen und wir werden noch andere Sachen mit deinen Euter vornehmen. Anette bedankt sich noch und Stefan geht noch mal zur Heidi.

„Hallo du haarlose Fotze. Bist du bereit weitere

Demütigungen über dich gehen zu lassen?“

„Aber ich mach doch schon alles was ihr mir sagt.“

Schon hat sie eine harte Ohrfeige bekommen.

„Denkst du ich will mit dir Diskutieren? Ich will eine Antwort.“

„Ja Herr, ich bin bereit“ sagt Heidi kleinlaut.

„Dein Besitzer sitzt hier bei uns. Willst du ihm was sagen?“

Jetzt nimmt Heidi noch mal ihren ganzen Mut zusammen und sagt lautstark Thomas

„du Schwein, Ich werde nie deine Sklavin und ich werde dir nie unterwürfig sein. Wenn ich dein Schwanz nur in die Hände bekomme, wirst du höllische Schmerzen spüren. Und sobald wir wieder in Deutschland sind, wirst du ins Gefängnis gehen, für eine lange Zeit.“

Das Publikum lacht lautstark über Heidi´s Worte.

„So, so. Du denkst du wirst keine Sklavin werden. Ich verspreche dir eins. Du wirst seine Sklavin und du wirst sehr unterwürfig sein. Alle seine Wünsch wirst du mit Liebe erfüllen. Du wirst zwar einige Monate hier bei uns verbringen müssen aber danach wird dein Leben ganz anders sein als du es dir heute vorstellen kannst. Schau dir diese zwei Schlampen neben dir an. Sie waren auch mal störrisch aber heute sind sie gute Sklavinnen geworden. Und du wirst das auch. Und da du ja sein Schwanz so sehr willst, sollst du ihn auch heute noch bekommen. Du wirst ihm einen Blasen und sein Sperma schlucken. Und nicht nur sein Schwanz wirst du entleeren sondern alle die hier im Publikum sind und auf eine Mundfotze stehen wirst du einen Blasen.“

„Kommt nur, ich beiße einen nach den anderen ab. Ich… „

weiter kommt sie nicht den Stefan hat ihr eine Mundspreizer zwischen ihre Zähne gedrückt und presst ihre Zähne auseinander. Heidi versucht dagegen sich zu streuen aber jedes Mal wenn sie sich entspannt drückt Stefan die Spange weiter auseinander. Kurze Zeit später sitzt Heidi mit weit gespreiztem Maul und kann nichts dagegen tun. Thomas kommt auf die Bühne und zieht seine Hose aus. Er streckt seinen schlappen Schwanz in ihr Fickmaul und wartet. Heidi würde jetzt wirklich gerne zubeißen aber ihr Kiefer ist auf das äußerste gespannt und sie muss sich fügen. Stefan merkt dass Heidi sich nicht bemüht und so schlägt er Heidi mit der flache Hand auf ihre Titten.

„Los du geile Sau. Wir wissen doch alle dass dir das gefällt. Mach ihn richtig hart und lass ihn in dir spritzen.“

Stefan und auch Thomas schlagen ihre Titten bis sie endlich aufgibt und anfängt seinen Schwanz zu lecken. Heidi macht es kein Spaß und das merken die Zwei auch. Jeder nimmt einem Paddel zur Hand und schlägt weiter auf ihre Titten ein. Erst als sie vor lauter Schmerzen von ihren Titten nicht mehr aushalten konnte fängt sie an richtig seinen Schwanz zu bearbeiten. Erst als sein Glied wirklich hart wurde hörten sie damit auf ihre rotleuchtende Titten weiter zu schlagen. Thomas packt ihren Kopf und fickt sie in ihr Fickmaul.

„Na du Schlampe, ich dachte du wolltest seinen Schwanz abbeißen. Genau so wie du jetzt dein Wort nicht halten kannst so wird es auch mit den anderen Gelaber sein. Glaub mir, du wirst eine gute Sklavin abgeben. Und wir werden das unter einem Jahr schon haben.“

“Ein ganzes Jahr soll sie hier auf der Insel sein und jedem der gerade mit ihr ficken will, muss sie ihn bedienen. Jede erdenkliche und undenkliche Stellung muss sie willenlos erfüllen.“

Heidi hat soeben verstanden, dass sie keine andere Change hat. Ihre Aussichtslose Stellung hier kann sie nichts dagegen stellen. Auch Hilfe von den anderen Frauen oder von den Herren im Publikum kann sie nicht erwarten. Sie muss jedem hier dienen und deren Wünsche erfüllen. Während Thomas sie hart in ihr Fickmaul fickt weint Heidi leise vor sich hin und gibt sich auf. Ihr Willen ist gebrochen. Jeder kann mit ihr machen was er will. Thomas ruft den Nächsten her, er selber stellt sich hinter ihr. Mit einem Ruck drückt er seinen Steifen in ihr Hintern während sie dem nächsten Mann einen bläst. Voller Schmerzen im Hintern geht sie ihrer Arbeit nach und spielt mit ihrer Zunge das Glied des anderen Herrn. Als er ihr in den Rachen spritzte schluckt sie sein Saft hinunter. Gleich nachdem der Herr gegangen ist stand schon der Nächste da und lässt sich von ihr einen blasen. Anstelle seinen Sperma in ihr Fickmaul zu spritzen, spritzt er ihr alles auf ihr Gesicht. Als auch der Dritte sein Sperma ihr ins Gesicht und auf ihre Haare spritzte kommt auch Thomas in ihrem Arsch. Er dreht Heidi um und lässt sein Sperma verschmiertes Glied von ihrer Zunge reinigen.

„Na, schmeckt dir die Scheiße. Davon wirst du noch eine Menge fressen. Dein Herr möchte dich auch als Toilettensklavin benutzen. Du wirst seine Pisse und seine Scheiße täglich zum fressen bekommen.“

Heidi hört zwar was Stefan zu ihr spricht aber eine Gegenreaktion konnte sie nicht mehr geben. Ihr Willen ist jetzt wirklich komplett gebrochen. Der Anfang einer willenlosen Sklavin ist geboren. Nachdem die Meisten sich bei Heidi entluden kam nur noch Carmencita auf die Bühne. Carmen stöckelt mit ihren hohen Pumpen auf die Bühne und sieht umwerfend mit ihren Korsett aus. Ihre wirklich sehr enggeschnürte Taille betont ihre weiblichen Kurven. Hier auf der Bühne bekommt sie noch ihre 15 Schläge mit dem Paddel auf ihren Hintern. Auf ihren immer noch gut sichtbar gestiemten Hintern wird jetzt mit dem Paddel warngeschlagen. Ihr Hintern wird bei jedem Schlag immer roter. Zum Schluss hat der Hintern von der Carmen eine Farbe von Blauviolett bekommen. Voller Schmerzen bedankt sie sich und wurde wieder weggeführt. Der Anblick von ihrem Hintern erregt mich wieder aufs Neue. Die Streifen von heute Morgen waren immer noch sehr deutlich zu sehen und trotzdem hat Stefan keine Anstalten gehabt die Schläge mit dem Paddel zu reduzieren oder die Härte zu reduzieren.

Mit einem erregten Glied werde ich auf mein Zimmer gebracht. Vielleicht hätte ich mir doch von der Heidi einen blasen lassen sollen, dann müsste ich jetzt nicht unbefriedigt einschlafen. Aber im Zimmer wurde ich angenehm überrascht. In meinem Bett liegt eine Sklavin, die an Händen und Füßen an jedem Bettpfosten befestigt wurde. Ich schätze sie auf 25, langes blonde glatte Haare, sehr gute Figur und üppige Titten BH Größe D. Ihre leuchtend hellblauen Augen schauten mich an. Kein Augenkontakt, das ist den Sklaven nicht erlaubt. Aber ich schaue in ihre Augen und ich erkenne eine scheu darin. Meine Vermutung ist, dass sie von Schweden oder Norwegen stammen muss. In ihren Mund ist ein pink farbige Kugel, der mit einem Band hinter ihren Kopf befestigt ist. Neben ihr liegt ein weißes Blatt auf dem stand.

„Ich bin ihr Betthüpfperle. Bitte verfügen sie über mich und meinem Körper nach ihren Belieben. Sollten sie mich drussig sein, sperren sie mich in meinen Käfig zurück.“

Auf dem Nachtschränkchen liegen Dildo, Seile, Kerzen, Paddel und eine Peitsche. Dieses Angebot kann ich wirklich nicht ablehnen. Ich nehme als erstes den Paddel und heize erst mal ihre Titten auf. Wie auf der Bühne gesehen schlage ich zuerst leicht auf die weiblichen Rundungen. Diese Sklavin stöhnt bei jedem Schlag in ihre Kugel hinein. Meine Schläge werden immer härter und auch das Stöhnen wird immer lauter. Zwischen den Schlägen streichele ich immer wieder ihre erröte Titten. Als Streicheleinheit kann ich es nicht nennen. Meine Hände versuchen ihre große Titten zu umschlingen und drücken sie so fest wie ich kann zusammen. Auch hier ertönt jedes Mal ein langes Stöhnen. Nachdem ihre Titten hellrot sind greife ich zu der neunschwänzige Peitsche. Ich stehe neben ihr am Bett und schlage erst mal leicht mit der Peitsche zu. Es scheint ihr zu gefallen, denn ihre Gesichtszüge sehen richtig entspannt aus. Das erregt mich nicht und ich schlage fester zu. Schon sind ihre Gesichtszüge angespannt und sehen mehr nach Schmerzen aus. Drei weitere Schläge auf ihre Titten und mein Betthupfperle fängt an zu weinen. Sieben weitere harte Schläge und ihre Schminke auf ihr Gesicht sind durch ihre Tränen ganz verschmiert. Durch ihre Kugel im Mund ertönt ein Wimmern. Ihre Titten, die auch beim liegen weit nach oben ragen sind sehr errötet. Das Peitschen auf ein wehrloses Opfer erregt mich zusehends. Inzwischen verschone ich ihre Titten aber ich kann es nicht lassen sie weiterhin mit der Peitsche zu streicheln. Ihr Bauch, Beine und auch ihre Fotze werden von der Peitsche liebkost. Ihr ganzer Körper weißt inzwischen rote Stellen auf. Nicht solche Striemen die ich heute Abend gesehen habe aber leicht errötete Streifen waren überall auf ihrem Körper zu sehen. Mein Opfer weint inzwischen bitterlich und die Tränen fließen im Strömen. Ihre wunderschöne leuchtende blaue Augen sind ganz rot vom dem vielen Weinen. Was hat sie nur getan, dass sie von mir so hart bestraft wird. Sie liegt gefesselt in meinem Bett und kann sich nicht wehren. Ich kenne sie nicht und sie hat mir auch nichts getan. Trotzdem muss sie meine Peitschenschläge hinnehmen. Ich lege die Peitsch für einen Moment weg indem ich den Griff in ihre Fotze stecke. Immer wieder knete ich ihre Titten wobei ich dabei immer härter sie zusammen drücke. Das wird auch jedes Mal mit einem lauten Stöhnen quittiert. Vom Nachttisch hole ich alle 4 Kerzen und zünde diese auch an. Nach wenigen Minuten ist das Wachs flüssig und ich kann weiter machen. Höchstens 2 oder 3 cm von ihrer Haut entfernt lasse ich das heiße Wachs auf ihre errötete Haut tropfen. Wenn ich die Kerzen weiter höher gehalten hätte, hat das heiße Wachs Zeit gehabt sich abzukühlen. Aber bei nur 2 oder 3 cm ist es noch sehr heiß. Ganz besonders haben mir ihre Titten angetan. Ich habe nicht eine oder zwei Kerzen genommen, nein gleich alle 4 tropfen auf ihre Titten. Die Kleine im Bett wimmert und versucht sich von den Kerzen sich wegzudrehen aber sie hatte keine Change. Nachdem ihre Titten ganz und gar mit Wachs umgeben ist mache ich mich an ihre Fotze ran. Auch hier halte ich alle 4 Kerzen dicht vor ihre Haut. Hier wurde ihr Wimmern lauter und die Tränen liefen wieder in Strömen doch ich hörte erst auf, als ihre Fotze komplett mit Wachs bedeckt war. Auch ihren restlichen Stellen wie Beine, Bauch usw. habe ich das Wachs tropfen lassen aber es hatte mir kein Spaß gemacht. So stelle ich die Kerzen weg und nehme die Peitsche aus ihrem Loch heraus. Was mich doch sehr wundert, dass der Griff der Peitsche ganz nass war.

„Na du bist mir eine Drecksau. Ganz nass ist dein Loch. Das mit dem Wachs gefällt dir anscheinend. Oder ist es die Peitsche.“

Die kleine konnte wegen dem Knebel in ihrem Mund eh nicht sprechen und außerdem hätte es mich auch nicht interessiert. Bei dem Wort Peitsche hat sie ihre Augen aufgerissen. War das ein Zeichen, dass es ihr gefallen würde oder die Angst davor diese noch mal spüren zu müssen. Wen interessiert das. Aber ich habe jetzt Lust das Wachs auf ihrem Körper mit der Peitsche wegzuschlagen. So sage ich zu ihr!

„so, so die Peitsche gefällt dir. Na wenn du davon nicht genug bekommen kannst sollst du sie auch nicht missen.“

Ihre Augen fangen an sich panisch zu bewegen, der ganze Körper ist angespannt. Also, auf Peitschen steht sie anscheinend nicht. Umso besser. Ich bin ja nicht für ihre Vergnügen da sonder sie für den meinen. Ich hole weit aus und schlage mit voller Wucht auf ihre Titten. Ein lang anhaltendes

„Aaaaaaa“

konnte ich von ihr entnehmen. Die Peitsche hat die linke Titte getroffen und über ein Drittel vom dem Wachs ist dabei abgesprungen. Vier, fünf weitere harte Schläge und die linke Titte war so ziemlich wachsfrei. Meine kleine perle ist inzwischen in einen Weinanfall gefallen was mich nicht hindert ihre Rechte Titte genau so zu behandeln. Auch ihre Fotze habe ich mit der gleichen Behandlung vom Wachs befreit. Ich sah das kleine Elend an, das so bitterlich weint und dachte mir, wer gibt mir eigentlich das Recht sie so sehr zu bestrafen. Sie hat mir doch wirklich nichts getan aber trotzdem wird sie schon seit einer Stunde von mir misshandelt. Früher währe ich sofort eingesprungen wenn ein anderer Mann eine so hübsche Frau misshandelt hätte. Inzwischen bin ich derjenige der dafür sorgt, dass sie ohne Grund höllische Schmerzen erdulden muss. Ganz ironisch spreche ich ihr ins Ohr:

sklavinnen stories , milionärsclub bdsm geschichte , Millionärsclub literotica , nackt sklavin schmerz geschichten , nacktsklavin geschichten

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8

:, , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.