German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Meine Votze meiner Schwiegermutter geleckt

durch auf Sep.10, 2011, unter Inzest, Reife Frauen und 54,705 views

Vom ersten Moment an, als ich meine zukünftige Schwiegermutter kennen lernte, war sie das Subjekt und ihre Wäsche das Objekt meiner sexuellen Begierden. Es dauerte aber noch Jahre bis es zu dem kam, was ich hier erzählen möchte. Vorerst muss ich aber noch erwähnen, dass wir alle im selben Haus wohnten. Das heißt die Großoma und Schwiegermutter im 1. Stock und meine Frau und ich im 2. Stock. Im Erdgeschoss befanden sich die Küche, das Wohnzimmer, zwei weitere Räume und eine Toilette. Das gemeinsame Leben spielte sich also hier ab. Es war der letzte Freitag im Mai, als ich meine Frau und Großmutter zur Bahn gebracht hatte. Sie besuchten die Schwester der Großmutter und planten bis zum darauf folgenden Sonntag bei dieser zu verbringen, also ganze neun Tage.

Zurück im Haus duschte ich mich und zog meinen Pyjama an, das heißt, eine Windelhose und eine Bluse aus hellblauem Latexgummi an. Dieser Pyjama war allen im Haus bestens bekannt, denn ich trug Pyjamas aus Latex jede Nacht. Der Nachteil, bzw. Vorteil dieses Pyjamas war, dass er die Ausbeulung, welche mein steifen Penis verursachte, nicht verbergen konnte. Im Wohnzimmer war meine Schwiegermutter bereits mit der Zubereitung des Abendbrotes beschäftigt. Als ich eintrat blickte sie auf, sah mich an und dieses mir wohlbekannte laszive Lächeln huschte über ihre Lippen. Wir küssten uns zur Begrüßung auf die Wangen und dabei streifte mein Steifer ihren Körper. Aber meine Schwiegermutter machte keine Bemerkung darüber. Beim Abendessen sprachen wir über belanglose Dinge und über die Pläne für das Wochenende. Dann machten wir es uns auf der Couch gemütlich und sobald das Tv Programm eingeschaltet war, nahm ich die Hand meiner Schwiegermutter und begann diese an der Handinnenfläche bis zu Ellenbogen sanft zu streicheln.

Sie ließ dies ohne jeden Widerstand geschehen. Also nahm ich an, dass es ihr gefiel, sie aber absichtlich keine Regung zeigen wollte. Die ganze Zeit kreisten meine Gedanken darum, wie ich meine Schwiegermutter zum sexuellen Verkehr anregen und überreden konnte. Es dauerte eine ganze Weile und die Zeit war allzu schnell um. Endlich nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und sagte zu ihr: Mama, ich möchte einmal so richtig deine Votze lecken! Sie saß reglos neben mir. Es verging eine endlos scheinende Weile, dann stand sie auf und ich glaubte schon, sie werde den Raum aus Ablehnung verlassen. Aber sie griff sich mit beiden Händen seitlich unter den Rock, zog das hauchzarte weiße Nichts von einem Höschen aus und war es auf den Tisch. Dann fiel der weite Rock wieder bis zu den Knien herab. Na dann los, komm her! Sie setzte sich wieder auf die Couch und spreizte ihre Beine. Ich konnte die Ränder ihrer Nylonstrümpfe und die Metallstrapse sehen. Sofort kniete ich zwischen ihren Schenkeln und meine Schiegermutter zog ihren Rock hoch.

Ihre Votze lag nun direkt vor meinen Augen und das dunkle Dreieck ihre Muschihaare standen im Kontrast zu ihrem weißen Strapsmieder. Sie legte ihre Beine über meine Schultern und ich spürte ihre Stöckelschuhe auf meinem Rücken. Ich steckte sofort meine Zunge so tief wie möglich in ihre Muschi und begann von unten nach oben zu lecken. Sie war bereits Schwemmnass und ich genoss ihren Mösensaft wie keinen anderen zuvor. Es dauerte auch nicht lange und meine Schwiegermama begann schneller und stärker zu atmen und bald darauf verkrampfte sich ihr ganzer Körper. Ihr ganzer Körper begann gleich darauf in einem ungemein intensiven Orgasmus zu beben und aufzubäumen. Dann fiel er wieder in die Kissen zurück. Ohne Pause leckte ich weiter und der zweite Orgasmus folgte bald darauf. Er war noch intensiver als der erste. Ich leckte und leckte und schlürfte ihren Saft aus der Votze, den ich wie Nektar genoss. Es folgte ein Orgasmus auf den anderen und jeder schien ihr noch mehr Lust zu bereiten als der vorangegangene. Wie viele Orgasmen meine Schwiegermutter bekam kann ich leider nicht mehr sagen.

Aber es waren viele, sehr viele. Dann nahm sie ihre Beine von meinem Schultern und legte sich auf die Couch. Ihr Atem ging immer noch rasend schnell und Busen wogte auf und ab. Am liebsten hätte ich ihre Bluse geöffnet und ihren Busen gestreichelt und ihre Nippeln gereizt. Sie hielt ihre Augen geschlossen, so als wollte sie das eben erlebte nochmals durchmachen. Ich nahm ihre Hand uns streichelte sie wie zuvor. Sie ließ dies willenlos geschehen. Nur langsam kam sie wieder zu sich und räkelte sich wohlig. Sie blickte mich an und lächelte. Mich aber schmerzten nach dieser Leckorgie alle Muskeln im Mund und Kieferbereich und meine Zunge fühlte sich seltsam an, wie tot etwa. Der Duft des Muschisaftes lag noch um meinem Mund und Nase, was ich aber richtig genoss. Meine Schwiegermutter stand auf, küsste mich auf den Mund, wie nie zuvor, und sagte: Gehst du auch zu Bett! Ja gleich. Ich hör nur noch die Spätnachrichten im Radio! Gut, dann ruf mich wenn du so weit bist. Sie nahm ihr Höschen vom Tisch und ging nach oben. Ich schaltete das Fernsehen ab und das Radio an.

Nach den Nachrichten ging ich nach oben. Nachdem ich im Bad fertig war, rief ich meine Schwiegermutter. Sie kam auch gleich zu mir ins Schlafzimmer. Sie trug immer noch ihr weißes Strapsmieder, Nylonstrümpfe und Stöckelschuhe, sowie ihr weißes durchsichtiges Negligee. Ich legte mich sofort in mein mit roter Latexwäsche bezogenes Bett. Meine Schwiegermutter ging zum Schrank und nahm eine Windel aus der Lade. Dann legte sie mir den Fixiergurt um die Brust und fixierte auch meine Hände seitlich am Bett. Mit wenigen Griffen zog sie mir die Windelhose aus und legte mir die Windel an, schloss die Klebestreifen und zog mir die Gummiwindelhose wieder an. So war ich für die Nacht sicher verpackt. Sie fixierte mich noch an meinen Oberschenkeln und Fesseln. Sie legte die Bettdecke über mich, beugte sich über mich und küsste mich zur Nacht. Dann griff sie in ihr Dekolletee und zog das Höschen heraus, welches sie tagsüber getragen hatte, zog es mir so über den Kopf, dass der feuchte und duftende Zwickel genau über meiner Nase lag. Träum schön von mir! meinte sie noch, ging zur Tür, löschte das Licht und war entschwunden.

votze lecken , schwiegermuttersex , votze , meine votze , erotische geschichten schwiegermutter
:, , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.