German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Meine neue Freundin

durch auf Sep.10, 2011, unter Fantasie und 3,855 views

Endlich habe ich ein echt nettes Mädchen kennen gelernt. Sie heißt Marie, ist 18 Jahre alt und wirklich ein süßes Mädchen. Wir haben uns in unserer Berufsschule kennen gelernt und verstanden uns ziemlich gut. Nun waren wir einen Monat zusammen, wir küssten uns, fummelten an uns herum und ich bekam sogar einen Blowjob. Nur immer wenn ich meine Hand zwischen ihre Beine führen wollte, wehrte sie meinen versuch ab und meint, dass es ihr unangenehm sei.

Ich fragte mich dauernd wieso sie mich nicht ranließ, obwohl ich ihre Brüste anfassen darf und von ihr immer wieder einen geblasen bekomme.

Irgendwann reichte es mir dann doch und ich schmiedete einen Plan. Dann kam sie zu mir, meine Eltern waren weg und wir waren total allein. Wir saßen auf der Couch, sie trug ein Top und eine Jeans. Es regte mich sehr an das ich nicht weiß, wie sie unter der Gürtellinie aussieht. Ich rück zu ihr auf, leg meine Hand um ihr und fing an sie zu küssen. Mit der anderen Hand glitt ich unter ihrem Top und fühlte, dass sie keinen BH trug. Ihre Brüste waren schön weich und ihre Nippeln steif und groß. Ich zog ihr das Top aus, fing an ihre geilen Nippeln zu lecken. Sie fing an zu stöhnen und ich spielte mit ihren Nippeln. Sie wurde unachtsam und ich glitt mit einer Hand runter zu ihrer Hose.

Mit nur einer Hand öffnete ich sie und zog diese mit einem ruck runter. Dabei hatte ich auch ihren Schlüpfer zwischen den Fingern und der glitt mit runter. Ich setzte mich neben ihr und sah zwischen ihre Beine. Nur da fand ich was, was womit ich nicht gerechnet hatte. Statt einem Schlitz, fand ich einen Fahnenmast und Eier vor. „Ich kann das erklären!!!” sagte sie mit einem roten Kopf. Ihr harter Schwanz war wie hypnotisierend für mich, ich konnte meinen Blick einfach nicht davon abwenden. „Ich mag dich sehr, aber wenn du nichts mehr mit mir zu tun haben willst, kann ich es verstehen!! Aber ich kann nichts dafür, mein Penis hatte ich schon seit Geburt und sobald ich Geld habe, werde ich ihn zu einer Muschi um operieren lassen!!!” sagte sie in einem traurigen Ton.

Ohne was zu sagen fasste ich mit einer Hand an ihrem Schwanz und fing an ihn zu wichsen. „Ach Marie, ich liebe dich und habe schon lange Fantasien mit einem Schwanzmädchen zu schlafen!!!” sagte ich und fing an sie zu küssen. Dabei habe ich meine Hand fest an ihrem Schwanz und wichs sie sanft. Sie stöhnt und küsst mich lustvoll. Es fühlte sich gut an ihren Schwanz in meiner Hand zu spüren. Ich spürte wie ihr Schwanz anfing zu zucken. Ich rutsch zwischen ihre Beine und leckte an ihrem recht großen Schwanz. Sie stöhnte recht heftig auf und ich lutschte an ihrer dicken Eichel. Mit meinen Händen strich ich über ihren zarten Körper und nahm ihren dicken Schwanz weit in meinem Mund. Sie stöhnt immer heftiger auf und ich spielte mit einer Hand an ihren dicken Eiern. Ihr Schwanz zuckte in meinem Mund und meine Zunge fährt immer wieder über ihre Eichel und Schwanz. „Ich komme!!!” stöhnt sie laut und spritzt ihr warmes Sperma in meinem Mund. Ich schluckte es genüsslich runter und es schmeckte wunderbar. Ich saugte alles aus ihrem Schwanz und stand dann auf. „Das war sehr schön!!!” sagte sie stöhnend. „Für mich auch!!!” sagte ich und wischte bisschen Sperma von meinem Mundwinkeln. Ich zog mich komplett aus und bekam von ihr einen geblasen. Sie schluckte mein Sperma als ich kam.

Ich nahm sie in mein Zimmer und wir legten uns in mein Bett. Sie legte sich auf mich so dass unsere Schwänze an sich rieben. Wir küssten uns und es war ein schönes Gefühl, wie sich unsere Schwänze an sich rieben. „Ich will in deinen Hintern!!!” stöhnte ich ihr leise ins Ohr. Sie hörte auf mich zu küssen und lächelte mich an. „Bediene dich!!!” Sie leckte meinen Schwanz nass und kniete sich auf Bett und Boden vor mir und hielt ihren süßen Arsch mir entgegen. Ich sah ihre Rosette und fing an, an diese zu lecken. Meine Zunge machte ihre Rosette feucht und ich drang auch ein wenig ein. Ich richte mich auf und drück ihr mein hartes Glied an ihren engen Darmausgang. Mit sanftem Druck führe ich ihr mein Schwanz rein und höre wie sie leise aufstöhnt. Ich drück ihr mein ganzes Glied rein und fühle wie ihr Darm mein Schwanz umschloss. Ich zog ihn ihr wieder langsam raus und fühlte wie der Darm sich leicht schloss als ich ihn rauszog. Als mein Schwanz halb draußen war, drückte ich ihn wieder hart rein. Meine süße stöhnte laut auf und ihre Brüste hüpften nach vorne. Es war ein schönes Gefühl ihren warmen Darm zu liebkosen. Immer wieder zog ich ihr meinen harten Schwanz langsam raus und drückte ihr ihn wieder schnell rein. Wir stöhnten immer wieder laut auf und merkten wie mein Schwanz in ihr zuckte. Ich griff unter ihr und wichs ihren harten Schwanz. „Ohh jaaa, das ist geil!!!” stöhnt Marie laut. Ich fickte sie immer schneller und auch ihr Schwanz wurde schneller bearbeitet. Ich merkte wie mein Schwanz langsam mein Sperma in ihrem Darm pumpte und sie auch laut stöhnend kam. Ihr Schwanz spritzte das Sperma auf mein Bettlacken und mein Schwanz spritzte mein Sperma in ihren Darm. Wir stöhnten laut auf und als ich meinen Schwanz aus ihr zog, spritzte etwas Sperma raus. Ich leckte ihren frisch gefickten Darm und schmeckte mein Sperma. Marie war noch leicht außer Atem und ihr Schließmuskel stand auch noch ein wenig offen. Ich konnte tief mit meiner Zunge eindringen und sie von innen sauber lecken.

„Nun bin ich aber dran!!!” sagte sie. Sie legte mich auf den Rücken und drückt meine Beine weit nach Hinten. Ich spürte ihr Sperma an meinem Rücken und ihren Schwanz an meinem Schließmuskel. Langsam drang sie in mir ein und ließ mich laut aufstöhnen. Mein Schließmuskel dehnte sich aus und umschloss ihren harten Schwanz. Laut stöhnend drückt sie ihren Schwanz in mich und ließ mich immer lauter aufstöhnen. Es war ein geiler Anblick wie Marie mich fickte. Ihre Brüste hüpften ganz leicht auf und ab bei jedem Stoß. Sie fickte mich immer schneller und merkte wie ihr Schwanz in mir zuckte. Sie packte meinen Schwanz hart an und wichste ihn ziemlich schnell. Wir stöhnten laut und ich merkte wie ich langsam kam. Die ersten Tropfen von ihr schossen in meinem Darm. Wir stöhnten immer lauter auf und sie kam laut stöhnend in mir. Ich spürte richtig wie ihr Sperma in mir floss. Ich stöhnte laut auf und Marie zog ihren Schwanz aus mir. Sie leckte meine Rosette und drang mit ihrer Zunge ein.

Als sie fertig war, standen wir auf und küssten uns. Ich griff an ihrem geilen Arsch und fingerte an ihrer Rosette. Erschöpft legten wir uns auf mein Bett und sahen ein bisschen fern.

Nachdem ich mit Marie geschlafen hatte, fühlten wir beide uns noch näher als vorher. Wir wachten in Löffelchenstellung auf und ich merkte ihr erregtes Glied an meinem Hintern. „Morgen” sagte sie sanft und kuschelt sich an mich. Ihre Hand kraulte über meinen Bauch und glitt manchmal über meinen ebenfalls erregten Schwanz. Es war ein schönes Gefühl, als sie mich so kraulte. Nach paar Minuten kam meine Mutter herein, zum Glück waren wir bis zum Hals zugedeckt. Sie lächelte uns nur an und sagte „Frühstück ist fertig!!!”. Als sie wieder ging, standen wir auf und zogen uns an. Wir zogen uns an und gingen in die Küche und meine Mutter hatte Brötchen und frischen Aufschnitt besorgt. Wir setzten uns alle an den großen Esstisch und aßen gemütlich.

Wir gingen ein paar Monaten zusammen, trieben es ab und an mal ziemlich wild und hatten eine Menge spaß miteinander. Eines Abends war ich bei ihr, wir waren alleine und fummelten herum. Es klingelte und Marie grinste mich an und stand auf. „Was ist???” fragte ich neugierig. „Ich habe eine kleine Überraschung für dich, bleib kurz hier!!!” sagte sie und ging zur Tür. Ich blieb auf ihrem Bett sitzen und wartete auf Marie und meine Überraschung. Sie kam nackt zurück und hatte ein nacktes Mädchen dabei. „Das ist meine Freundin Jennifer, sie will dich unbedingt kennen lernen!!! Ist sie nicht süß???” fragte sie mich und rieb über ihrem nackten Körper. Mein Schwanz drückte sofort gegen meine Hose und ich konnte nur nicken. Jennifer ist 1,65m groß, schlank, hat lange blonde Haare, große runde Brüste mit kleinen süßen Nippeln, einen knackigen Hintern und einen rasierten Schambereich. Sie sah richtig niedlich aus. Jennifer kam ein wenig schüchtern auf mich zu und kniete sich zwischen meine Beine. Ihre Hand fummelt an meiner Hose herum und öffnet diese. Mein Schwanz sprang ihr direkt entgegen und sie zögerte nicht lang ihn in ihren feuchten Mund zu nehmen. Ich stöhnte leise auf und genoss den fremden Mund an meinem Schwanz. Jennifer lutschte ihn richtig gut und Marie gesellte sich neben mich. Wir küssten uns und Jennifer saugte und lutschte immer schneller an mir. Ich merkte schon langsam wie ich kam. Ich fummelte an Maries Schwanz und wichste sie leicht. Mein Schwanz zuckte schon in Jennifers Mund und ich spritzte ein wenig. Sie leckte immer schneller und ich stöhnte laut auf und spritzte alles in ihrem Mund. Sie schluckte alles runter und saugte ihn leer.

Sie setzte sich neben mich und ich fing an sie zu küssen. Meine Hände wandern über ihre weiche Haut, runter zu ihrer feuchten Lustgrotte. Meine Finger strichen über ihre feuchten Schamlippen und ich spürte richtig wie sie zusammenzuckt. Ich strich sie sanft und fing an ihre Nippel zu lecken und dran zu saugen. Sie stöhnte auf und meine Finger glitten zwischen ihren versteckten Lippen in ihr. Meine Finger fickte sie langsam und hörte wie sie immer lauter aufstöhnte. Marie setzt sich neben ihr und küsste sie und spielt mit einer Hand an ihre andere Brust. Ich zog meine Finger aus ihrer geilen Fotze und kniete mich zwischen ihre Beine. Ich fing an sanft mit meiner Zunge über ihre Schamlippen und ich spürte richtig wie sie zuckte. Ich leckte sie von außen und drang sanft mit meiner Zunge nach innen. Ich schmeckte ihren süßlichen Mösensaft und wurde dabei immer geiler. Sie stöhnte auch immer lauter auf und ließ sich von Marie ihre dicken Brüste kneten. Ich zog mir meine Zunge aus ihr und legte mich auf ihr. Mein Schwanz versank ganz in ihrer feuchten Möse und hörte wie sie laut aufstöhnte als mein Schwanz ganz in ihr war. Sanft stieß ich immer wieder mein Glied in ihr und hörte immer wieder wie sie laut aufstöhnte. Wir drehten uns, sodass ich unten lag. Marie stieg auf uns und drang mit ihrem harten Glied in Jennifers süßen Arsch. Sie stöhnte noch lauter auf als vorher und ließ Maries harten Schwanz ganz in ihren Arsch verschwinden. Es war ein geiles Gefühl Marie und Jennifer auf mir zu spüren und ihre Hände an meinem Körper zu spüren. Ich griff nach den Ärschen von den beiden hübschen und knetete die beiden. Ich merkte schon wieder wie ich langsam kam und wie mein Schwanz in Jennifers Möse zuckte. Wir stöhnten immer lauter auf und kamen mit einem lauten und langen Lustschrei. Mein Schwanz spritzte mein Sperma in ihrer geilen Fotze und auch Marie kam und spritzte in Jennifers Arsch. Ich und Marie zogen unsere Schwänze aus Jennifers Körper und ich leckte ihre Fotze und Rosette. Ich drang tief in ihr ein und leckte mein und Maries Sperma aus ihr.

Ich und Marie tauschten und mein Schwanz drückte nun an Jennifers Rosette. Langsam stieß ich ihn in ihr enges Arschloch und hörte wie sie aufstöhnte. Marie lag unter Jennifer und stieß auch ihren Schwanz in Jennifers Fotze. Marie und Jennifer stöhnten laut und Jennifer ließ es sich gefallen. Ich merkte wie ihren Darm sich an meinem Schwanz schmiegt. Immer schneller stieß ich mein Glied in ihrem Darm und ließ sie immer schneller aufstöhnen. Sie war schön eng und merkte schon wieder wie ich langsam in ihr kam. Immer schneller stießen Maries und meinen Schwanz in ihr und ließ Jennifer immer lauter aufstöhnen. Wir kamen alle mit einem lauten Schrei und mein Schwanz pumpte angestrengt mein Sperma in ihren engen Darm. Wir zogen unsere beiden Schwänze aus ihr und ließ sie von Jennifer ablecken. Es spritzte noch ein wenig Sperma aus unseren Schwänzen und landete auf ihr Gesicht. Nachdem unsere Schwänze sauber waren, leckten ich und Marie ihr Gesicht ab. Jennifer gefiel es wohl sehr von uns beiden abgeleckt zu werden. Dabei strichen unsere beiden Hände über ihrem jungen Körper. Sie stöhnte genüsslich auf und genoss jede Berührung von uns. Meine Hand wandert runter zu ihrer nassen Grotte und meine Finger glitten in ihr. Sie stöhnte immer mehr auf und ich fing an ihre Nippel zu lecken. Sie stöhnte immer heftiger und meine Finger kreisten immer schneller in ihr. Sie kam mit einem lauten stöhnen und wir legten uns alle erschöpft auf das große Bett von Marie und schliefen ein.

schwanz geschichten , harter schwanz , meine neue freundin ist saugeil und hat eine verfickte familie , der jeanspo sexgeschichten , er nahm sie von hinten und sie stöhnte laut
:, , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.