German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Meine Nachbarin

durch auf Feb.07, 2012, unter SexGeschichten und 22,025 views

Ich bin jetzt schon 44, lebe von meiner Frau seit mehreren Jahren getrennt, die Scheidung steht an. Meine letzten sexuellen Erfahrungen mit meiner Frau waren, nun ja, wunderbar grenzwertig. Seit unserer Trennung haben wir häufiger miteinander geschlafen als in 10 Jahren Ehe. Ich habe in dieser Zeit erst gelernt, wie geil mich das Lecken macht. Was das traurigste ist: da ich sie noch liebe, habe ich mir bisher keine Gedanken um andere Frauen gemacht. Naja, das ist schon gelogen, im Schauen und im Denken habe ich manchmal Andere im Sinn.

Schlimm ist jedoch, dass ich dabei nicht mehr auf „hübsch“ oder „geil“ achte. Ich bekomme wohl langsam einen Samenkoller. Mir werden langsam Alter und Aussehen egal.

In letzter Zeit schaue ich immer auf die Frau meines „Unterwohners“. Ich wohne im dritten Stock, Familie Oktay im zweiten Stock. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich um eine türkische Familie. Er ist etwa 60 und Frührentner, Sie ca. 52 und als Fabrikarbeiterin tätig. Sie leben mit Tochter und Schwiegersohn direkt unter meinem Wohnzimmer.

Letzte Woche, es war am Freitagabend, hatte ich noch einige Wäsche auf dem über meiner Wohnung liegenden Trockenboden aufzuhängen. Es war so gegen 21.00 Uhr, es dämmerte schon. Ich brachte den Wäschekorb, gegen meinen Wanst gepresst, die Treppe hoch und schloss die Tür zum Boden auf.

Trockene, stehende Luft empfing mich. Draußen waren es wohl noch 30 Grad. Allein von dieser kleinen Anstrengung stand mir schon der Schweiß überall. Ich hoffte, schnell mit dem Aufhängen fertig zu werden. Anschließend wollte ich dann duschen, zum Beginn meines Wochenendes.

Gerade hatte ich die letzte Decke zum Aufhängen in der Hand, als plötzlich die Tür zum Trockenboden aufschwang und Frau Oktay mit einem prall beladenen Wäschekorb hereinkam. Da ich häufiger nachts laute Musik höre oder aber, wenn ich doch einen Kopfhörer benutze, laut singe, ist Familie Oktay nicht immer gut auf mich zu sprechen.

Ich nehme also meinen ganzen Mut zusammen und will mich gerade für die Eskapaden am letzten Wochenende entschuldigen, als Frau Oktay mich fragt, ob sie ausnahmsweise auch eine meiner Trockenleinen benutzen darf, da sie so viel Wäsche hat. Natürlich habe ich nichts dagegen.

Erst überlege ich, in meine Wohnung zurückzugehen, da ich ja mit dem Aufhängen fertig bin, dann aber sehe ich, wie Frau Oktay zwei Slips und einen BH auf die Leine hängt. Dabei streckt sie sich so weit seitlich, dass ihr das T-Shirt aus der Hose rutscht. Ihr ist das furchtbar peinlich; ich tue so, als hätte ich noch den Sitz der von mir aufgehängten Wäschestücke zu inspizieren.

Quer unter der Wäsche versuche ich jetzt, Frau Oktay beim Aufhängen ihrer Kleidungsstücke zuzusehen. Der schmale Hintern und die für eine Frau von etwa 50 Jahren doch noch recht hübsch ausfallenden Brüste faszinieren mich auf ein Mal. Ich muss aufpassen, dass sie nicht bemerkt, was ich denke bzw. an mir spiele.

Nun, Gott sei Dank, ist ihr Wäschekorb leer und ich hoffe, gleich in meine Wohnung zum Wichsen zu können, da mir mein Schwanz schon im sehr spitzen Winkel absteht, da ruft Frau Oktay nach mir. Völlig überrascht und ein wenig peinlich angetan gehe ich in ihre Richtung, um mir anzuhören, was sie von mir möchte. Völlig abgelenkt denke ich nicht daran, wie es zwischen meinen Beinen aussieht und trete vor sie hin. In dem Moment, als ich das letzte mich bedeckende aufgehängte Handtuch passiere, fällt mir ein, dass ich einen Steifen habe, den die Hose kaum verdeckt. Ich werde also rot und ergebe mich meinem Schicksal, im Moment also Frau Oktay. Zunächst sieht sie mir ins Gesicht, bedankt sich für die Mitbenutzung der Leine und will dann auf die ihr und ihrer Familie von mir bereiteten Ärgernisse zu sprechen kommen. Sie und ihr Sohn arbeiten beide beim zweitgrößten Produktionsbetrieb der Stadt, teilweise im Dreischichtbetrieb. Also stört meine Singerei nachts doch erheblich.

Sie will just zum „Danke, aber…“ ansetzen, als ihr Blick auf meine Hose fällt. Augenblicklich wird sie sprachlos; nicht, weil mein Ständer so prächtig ist, sondern vor Scham. Sie dreht sich sofort um, schnappt ihren Wäschekorb und verlässt den Trockenboden. Peinlich berührt verschlucke ich meine beabsichtigten Sprüche und gehe in meine Wohnung. Als ich später zu Bett gehe, habe ich die Peinlichkeit fast vergessen.

Mitten in der Nacht wache ich auf. Habe ich wirklich von Frau Oktay geträumt? Mein rascher Atem und die nasse Hose sprechen Bände. Ich muss also davon ausgehen, dass mich eine über 50 Jahre alte türkische Hausfrau geil macht. Nur, was habe ich geträumt?

Langsam fällt mir ein, dass ich im Traum wieder auf dem Trockenboden war. Wie schon erlebt, kam Frau Oktay herein. Nur jetzt trug sie keinen alles verdeckenden Pullover sondern ein zwar weites, doch kurzes T-Shirt. Jedes Mal, wenn sie sich streckte, um ein neues Teil aufzuhängen, glitt das Shirt hoch und entblößte ihren Busenansatz.

Ebenso, wie nachmittags erlebt, blieb ich da und versuchte, den jetzt viel süßeren Anblick ausreichend erspähen zu können. Sie hatte viel Wäsche und streckte sich häufig. Dies führte wieder dazu, dass sich mein Schwanz versteifte. Anders als nachmittags trug Frau Oktay in meinem Traum jetzt allerdings einen knielangen schwarzen Rock.

Als sie bemerkte, dass ich ihr lüstern zusah, trat sie einen Schritt in meine Richtung, zog ihr T-Shirt so glatt, dass ich genau sehen konnte, wieviel türkische Weiblichkeit darunter lag, zog den Rock nach unten straff und sah mich ohne ein Wort an. Wie nachmittags passiert, stand mein Glied wieder recht stramm in meiner Hose.

„Herr Engel, was machen Sie da?“ „Ich hänge Wäsche auf, genau wie Sie“. “Dafür brauchen Sie doch aber keinen zusätzlichen Ständer in der Hose. Ich habe den Eindruck, Sie befriedigen sich in meiner Gegenwart selbst. Finden Sie das richtig? Ich jedenfalls finde das unerhört!“ Frau Oktay war außer sich und befahl mich hinter meinen Handtüchern hervor. Jetzt hatte sie einen wirklich guten Blick auf meinen Körpermittelpunkt.

Zunächst schaute sie noch entsetzter, fing sich aber wieder und kam zu dem Ergebnis, dass sie wohl auf eine Anzeige verzichten wolle. Schließlich würde ihr eh keiner glauben, dass ich eine „so alte“ türkische Frau sexuell belästigt haben könne. Wen dem aber so sei, wäre ich ihr noch eine Gefälligkeit schuldig.

Erfreut, noch einmal mit meiner Geilheit davongekommen zu sein, fragte ich nach dem geschuldeten Gefallen. Sie bat mich, ihr zu sagen, was mich an ihr so spitz gemacht habe. Dabei zog sie erneut Rock und T-Shirt gerade. So konnte ich sehen, dass ihre Nippel quasi waagerecht in der Luft standen.

Als ich ihr erläuterte, dass mich die Gelegenheit, mit einer Frau in so einer beengten Situation zusammenzukommen, beinahe um den Verstand gebracht hat und dass es mir saupeinlich war, dass sie mich mit meinem Ständer gesehen hat, lächelte sie, trat einen weiteren Schritt auf mich zu und nahm mich in den Arm.

„Wenn ich vorher geahnt hätte, wie gierig sie auf sexuelle Kontakte sind, wäre ich schon früher hier oben stehen geblieben. Natürlich habe ich bemerkt, wie sie durch ihr Türfenster zugesehen haben, wenn ich vom Dachboden kam. Ich habe auch schon vermutet, dass sie sich dabei selbst befriedigt haben. Aber so hätte ich es nicht erwartet. Das bedeutet mir „alter“ Frau ziemlich viel. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Gott sei Dank, die Peinlichkeit ist jetzt vorüber. So dachte ich zumindest. Verbrachte den restlichen Freitagabend auf dem Sofa. Als ich mal wieder weggeschlummert war, hörte ich im Halbschlaf meine Briefschlitzklappe an meiner Wohnungstür. Tatsächlich fand sich dort ein kleiner Zettel: „Treffe sie morgen um 14.00 Uhr an der bekannten Stelle“.

Und was jetzt? Auf eine über 50 Jahre alte Türkin, die quasi halbnackt Wäsche aufhängt, geil zu reagieren ist etwas vollständig anderes, als Stunden später von so einer Frau zum Tete a Tete geladen zu werden. Was würde ich tun?

Als ich auf dem Dachboden ankam, war niemand da. Nach 5 Minuten ging ich zurück zu meiner Wohnung. In diesem Moment kam mir Frau Oktay entgegen. Sie stellte sich vor meine Tür und wartete, dass ich aufschloss. In diesem Moment glitt sie an mir vorbei. Als ich meine Wohnungstür geschlossen hatte, drehte ich mich um und sah sie an.

Sie trug wieder Jogginghose und Sweatshirt und betrachtete mich nachdenklich. Dann nahm sie meine Hand und zog mich weg von der Tür. „Mein Mann beobachtet uns. Wir müssen vorsichtig sein. Ich habe nur 20 Minuten. Zeig mir, dass ich eine Frau bin!“ Dabei fasste sie mir zwischen die Beine.

„Der war gestern aber größer. Los, gib dir Mühe!“ Sprach es und zog mich am Glied in mein Wohnzimmer. Dort zog sie das Sweatshirt aus und zeigte mir ihre Brüste. Einer über 50 Jahre alten Frau hätte ich weder die Behändigkeit noch den wunderschönen Busen zugetraut. Bisher hatte ich diesen ja nur ansatzweise gesehen.

Sie öffnete meine Hose und schob sich mit der anderen Hand die Joggingsuite herunter. Auch hier trug sie keine Unterwäsche. Ich hatte nun einen direkten Blick auf ihre Muschi und wollte diesen genießen, wenn es denn schon so kam. Gerade wollte ich Frau Oktay an die Möse gehen, da wachte ich auf.

Es hatte geklingelt. Ich lag allein in meinem Bett, die Hand am Schwanz, und hatte beim Träumen gewichst. Als ich aufstand und durch das Türfenster sah, stand draußen Frau Oktay. Gott, war mir das peinlich, mit dem Riesenständer mit ihr sprechen zu müssen. Und erst mal das, was sie sagte.

Sie hätte sich ausgesperrt, Mann und Kinder wären für die nächsten drei Wochen im Urlaub und sie müsse zunächst dringend auf Toilette und würde dann gern von meinem Telefon aus den Schlüsseldienst rufen. Wie bringt man einer Frau bei, dass es derzeit ein falscher Moment ist, bei einem selbst zur Toilette zu müssen? Gar nicht!

Ich hoffte, dass sie mich nicht ansehen würde, ließ sie herein und zeigte ihr meine Toilette. Während sie pinkelte, was deutlich zu hören war, wurde mein Schwanz noch steifer. Mir blieb nichts anderes übrig, als mich nach Tarnung umzusehen, als ohne Vorwarnung die Toilettentür aufging, Frau Oktay die Nase herausstreckte und nach Toilettenpapier fragte.

Leider befanden sich meine letzten beiden Rollen schon neben dem Klo. Ich konnte ihr jedoch so halb abgewandt, wie ich stand, nicht erklären, wo diese waren. Sie forderte mich auf, sie ihr zu zeigen. Wieder darauf hoffend, dass sie anderes als mich im Sinn und im Auge hatte, betrat ich meine Toilette. Frau Oktay hatte gekackt. Deutlich war es zu riechen, obwohl der Toilettendeckel geschlossen war. Also stand sie jetzt unabgewischt neben mir. Dieser Gedanke machte mich noch spitzer, als ich eh schon war. In diesem Moment bemerkte ich, dass mir Frau Oktay genau auf den steifen Schwanz schaute.

Ich wollte ihr zeigen, wo das Papier lag, als sie sich an mich drängte. Ihre Hüfte lag an meinem Penis. Sie war etwa einen Kopf kleiner als ich und rieb jetzt ihren Busen an meiner Brust. Sie nahm eine meiner Hände und führte sie an ihren Po. „Los, streichele mich!“ Nun konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und im Gedenken an den ungeputzten Hintern fasste ich ihr hinten in die Hose und schob meinen Zeigefinger in ihren Hintern.

Jetzt kam es mir, noch in der Hose und ohne wirkliche Unterstützung.

Heeeeerr Eeeeeengel, was tun Sie den da? Wenn das mein Mann erfährt, sind Sie tot. Jetzt wurde mir langsam klar, dass ich Scheisse baute, mit einer Türkin in einem Türkenviertel. Wenn ich nicht jetzt einen cleveren Gedanken hätte, wäre ich hin.

Also Augen zu und Frechheit siegt!

Frau Oktay, seitdem ich hier wohne, bewundere ich Sie. ( www.germansexgeschichten.com ) Wenn ich höre, dass Sie auf den Dachboden zum Wäscheaufhängen gehen, bin ich quasi nicht mehr zurechnungsfähig, da ich Sie so verehre und begehre. Was mir im Moment bleibt, ist zu hoffen, dass Sie Ihren Mann darüber informieren, dass ich Sie liebe, Sie sich von ihm trennen und wir zukünftig zusammen sind.

„Herr Engel, wie stellen Sie sich das vor? Mein Mann und ich sind seit 35 Jahren zusammen.

„Und wann wurden Sie zuletzt von Ihrem Mann am helllichten Tag angefasst?“ „So können Sie nicht argumentieren. Wir haben seit 25 Jahren eine glückliche Familie.“ „Frau Oktay, oder, ich sag jetzt Ayse, Ihr Mann geht meiner Kenntnis nach jeden Abend mit dem von Ihnen schwer verdienten Geld würfeln und verliert dann die Kohle. Ist es das, was Sie bewahren wollen?“

Die ältere türkische Frau fällt in meinen Armen in sich zusammen, stammelt „Aber ich liebe ihn doch…“ und wird bewusstlos. Ein toller Abschluss eines nicht gewollten Beziehungsgewürges. Was geht mich Familie Oktay an. Ich hatte nur der Mami auf die Titten geschaut.

Je nun, ich kann sie ja jetzt nicht in meiner Wohnung liegen lassen. Zunächst versuche ich es mit Lautstärke: „Hallllo Fraaaau Oktaaay!!!! Natürlich ohne Erfolg! Was hilft sonst? Vielleicht: Zärtlichkeit! Ich streichele ihr also vorsichtig über die noch immer unbedeckten Arschbacken, und siehe da, plötzlich lächelt die Frau wieder.

Frau Oktay dreht sich in meinem Schoss um, sieht mich an und sagt „Wenn mein Mann es nicht erfährt, darfst Du weitermachen.“ Da mir langsam entfallen war, was ich ursprünglich wollte, nehme ich Aise in den Arm und flüstere…

Jetzt wird die Frau allerdings wieder richtig wach und schreit: „Wolltest Du mich nicht ficken? Jetzt scheiß Dich nicht ein und fang langsam damit an. Ich betrüge hier meine gesamte Familie, und Du eierst hier rum. Dein Schwanz steht fast 15 Zentimeter aus Deiner Hose. Also, sei lieb zu mir und vögel mich richtig durch.

In Anbetracht der gefährlichen Verhältnisse in meinem Stadtteil und insbesondere in unserem Haus wäre ich jetzt gern geflüchtet, doch Frau Oktay hatte mich an meinem Pimmel erwischt.

Während sie ihre rechte Brust rieb, versuchte sie, meinen Steifen in sich reinzuschieben. Da „Johnny“ schon wieder nicht hart war, musste sie ihn ich zunächst zwischen ihre Brüste schieben. Jetzt war er aber nach drei, vier Stößen bereit, sich ihrer Muschi anzunehmen.

Zunächst rieb ich meine nunmehr entblößte Eichel an ihren Schenkeln. Das machte selbst eine so erfahrene Frau wie Aise nervös. Als sie anfing, zu stöhnen, gab ich ihr mein ganzes Fleisch. So geil wie ich war, konnte ich mich nicht steuern und drang ihr fast bis direkt zur Gebärmutter ein.

Als sie vor Schmerz aufschrie, bemerkte ich meine fehlende Sensibilität und ließ den Schwanz aus ihr herausrutschen. Sie waren jetzt quasi am Anfang.

Nun nahm Aise sich der Sache an, drehte sich ein wenig im brutalen Fang von „Herrn Engel“ und nahm meinen Penis in den Mund. Zunächst fand sie den Geschmack und Geruch sonderbar; als sie jedoch merkte, wie der Schwanz immer dicker und härter wurde, spielte sie mit der Zunge weiter.

Und dieses Lutschen und mit der Zunge spielen machte sie selbst immer geiler. Endlich spie sie den Lümmel von „Herrn Engel“ aus und flüsterte: „Jetzt… Los komm und fick mich durch!“ Zwischenzeitlich war mir von dem Gelutsche und Geblase fast das Hirn weggeflogen. Jetzt wollte sie mich!

Ich drehte sie so zurecht, dass ich ihre Muschi lecken konnte. …Zunge rein, Zunge raus…, jetzt war sie vollständig feucht. So feucht, dass ich eine Ladung Fotzenschleim direkt in den Mund empfing. Das geilte mich erst auf und ich leckte ihre Möse so lang bis sie bewusstlos zusammen brach.

Nach ihrem Erwachen raunzte sie mich an: Sehen sie sich vor, noch einmal zu laut und ich rufe meinen Mann. Das Ende war nicht so dramatisch. Ich durfte mir immer Slips zum wichsen holen, und die letzten drei Frauen hat mir Aise ausgesucht!

sexgeschichten türkin , türkische sexgeschichten , sexgeschichte türkin , türkische sex geschichten , nachbarinsex
:, , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.