German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Meine geile Tante Gisela

durch auf Feb.07, 2012, unter SexGeschichten und 17,662 views

Schon nach kurzer Zeit allerdings taten mir die Knie weh von den harten Fließen und ich zog meinen schleimigen Schwanz aus der Muschi. Gisela war ein klein wenig enttäuscht und quittierte dies mit einem Seufzen. Dann ließ Sie von Simone ab und hob ihren Kopf. Erstmals sah ich die Lustspalte von Simone und sie war frei von Haaren, nur oberhalb hatte Sie V-förmig zurasierte Schambehaarung, was geil aussah.

Gisela erhob sich und ich setzte mich auf die Liege und wartete gespannt was weiter geschah. Meinen Schwanz hielt ich in der Hand und bewegte ihn langsam. Auch Simone stand nun auf und streifte sich das rote Kleid vom Körper. Was ich nun sah übertraf meine kühnsten Erwartungen. Simones linke Brust war gepierct. In ihrer Brustwarze steckte eine Kreole. Ihre Brustwarzen standen fast 2 cm von ihr ab.

Auch ihren Slip strich Simone nach unten. Gisela rief „bin gleich wieder da“ und verschwand in der Terrassentür. Nun war ich mit Simone für kurze Zeit alleine. Unsicheren Schrittes bewegte sich Simone auf mich zu. Am Fußende der Liege stand eine Flasche Sonnenmilch und Simone kam zu mir herüber und sagte: „Ich treib es schon lange mit Gisela, du brauchst dich also nicht zu wundern!“
„Und? Fickt dich ihr Mann?“ Fragte ich ungeniert zurück.
„Nein, wo denkst du hin! Der Dieter fickt ja nicht mal gescheit seine Frau. Warum denkst du treibt es Sie denn mit dir?“
„Weil ich ein guter Ficker bin!“ sagte ich forsch.
„Das wollen wir erst mal sehen“, meinte Simone und setzte sich neben mich auf die Liege. Ich ließ meinen Schwanz los und Sie blickte auf mein Fleischstück.

„Na, dann lass mich mal das übernehmen“, sagte Simone und griff nach unten. Spritzte ein Ladung Sonnenmilch auf meinen Oberkörper und fing an mich einzucremen. Als die Milch schon fast eingezogen war, glitt ihre cremige Hand nach unten und berührte meinen Schaft. Ihre linke Hand umschloss meinen Schwanz und sie zog die Vorhaut zurück. Meine Eichel glänzte knallrot in der Sonne.

Immer noch war Gisela, meine Tante, verschwunden. Simone wichste meinen Schwanz nun langsam und blickte nach unten. „Dein Ring sieht geil aus um deinen Schwanz“, hauchte Sie und leckte sich über ihre rot geschminkten Lippen.
„Wenn das mein Mann wüsste, das ich einem fremden Kerl hier den Schwanz wichse!“ sagte Sie vorwurfsvoll zu mir.
„Und was wäre dann?“ fragte ich Sie. Doch ich bekam keine Antwort, denn Simone beugte sich nach vorne und ich spürte ihre Lippen, die sich über meine Eichel stülpten. Ich stöhnte unterdrückt und lehnte mich soweit es ging zurück.

Dann kam meine Tante zurück. Sie blieb kurz in der Terrassen-Tür stehen und schaute auf uns. Ich hatte den Eindruck, das ein klein wenig Eifersucht in ihr Gesicht huschte, als Sie ihre Freundin an meinem Schwanz lutschen sah. Gisela hatte einen Dildo in der Hand. Nun ging Sie zu uns. Immer noch nackt, schritt Sie gemählich auf uns zu. Am liebsten hätte ich Sie jetzt gefickt, doch Simone hatte meinen Schwanz ganz in ihrem Schlund stecken und blies richtig hinein.

Simone verschluckte meinen Schwanz. Lies ihn aus Ihrem Mund gleiten, blickte darauf und spuckte eine Ladung Speichel auf ihn. Sie verschmierte den Speichel mit Ihrer Innenhand auf meinem Schaft. Dann sog Sie gierig den Steifen wieder in ihren Schlund. Gisela stand hinter uns und schwang verführerisch den Dildo in Ihrer Hand. Gisela legte den Kunstschwanz auf den Boden und klappte die Liege zurück. Diese war nun flach. Sanft zog ich Simone von meinem Schwanz zurück.
„Bitte, komm, leg dich auf die Liege.“ Hauchte ich Ihr zu, ganz im Sinne von Gisela, die um uns herumging. Simone stand auf und ich erhob mich ebenfalls. Gisela stand nun zwischen uns und während sich Simone flach auf die Liege legte und auch gleich ihre Beine spreizte, küsste ich Gisela gierig. Sofort griff Gisela nach meinen nass gelutschten Schwanz und zog die Vorhaut zurück. Ich stöhnte in ihrem Mund und Simone griff sich zwischen ihre glänzenden Schenkel und rieb sich ihren Kitzler sanft.

Gisela löste sich von mir und ging ans Ende der Sonnenliege, kniete sich zwischen die Beine ihrer Freundin und fing wieder an Sie zu lecken. Simone stöhnte nun lauter. Kurz unentschlossen wusste ich nicht, ob ich nun meine Tante ficken sollte, während Sie ihre geile Freundin leckte oder ob mir Simone nicht noch eine wenig mehr den Schwengel lecken sollte. Ich entschloss mich für Simones Oralbehandlung, meine Tante kam bestimmt nicht zu kurz. Etwas umständlich versuchte ich noch etwas Platz auf der Liege zu finden und reckte Simone meinen Schwanz entgegen.

Erst als meine heiße Eichel ihre Lippen berührte, öffneten sich diese wie von selbst. Gierig stopfte ich ihr meinen Schaft in das Fickmaul. Sofort fing Sie an, an meiner Eichel zu lutschen und meinen Schwanz in sich aufzunehmen. Nun fiel ich in ihr unterdrücktes Stöhnen ein. Gisela hörte kurz auf, Simones Kitzler zu behandeln um zu sehen, welche Wohltat mir Simone zufügte.
Ich fickte Sie in ihren geilen Mund und berührte mit einer Hand ihre gepiercte Brust. Ich zog an dem Ring, ihre Warzen standen senkrecht in die Luft und waren größer und länger als die meiner Tante Gisela.

Ich hörte das surren des Dildos, den sich anscheinend meine Tante in ihre Muschi geschoben hatte, während Sie an Simones Fotze leckte. Ich stand kurz davor in Simones Mund abzuschießen. Ich fasste in ihre weiches Haar und zog Sie sanft zurück. Speichel lief aus Simones Mund und tropfte auf meinen aufgeblähten Schwanz. Ihre Pupillen waren erweitert und Simone sah aus als hätte Sie Drogen genommen. Immer noch keuchte Sie heftig unter der behandelnden Zunge meiner geilen Tante.
Ich brauchte dringend eine Abkühlung, Samentropfen liefen aus meiner Eichel. Ich stand auf und ging hinter Gisela. Beugte mich hinunter und fühlte den Vibrator. Dann glitten meine Finger nach oben und berührten den Anus meiner Tante. Ich wusste, das Sie es liebte in den Arsch gefickt zu werden. Doch ich wollte meine Ladung aufsparen und Simone damit beglücken. Gisela stöhnte als Sie meine Finger spürte und hörte kurz auf Simones Kitzler zu behandeln. Es war schon ein geiler Anblick die beiden Ärsche zu sehen. Simones Arsch war größer und wohlgeformter als der meiner Tante.

Ich ging zum Pool, setzte mich an den Rand und glitt langsam hinein. Das Wasser war zwar ebenfalls sehr warm und keinesfalls eine richtige Abkühlung, aber meinem Schwanz tat es sichtlich gut. Ich schwamm ein paar Züge und blickte zurück zur Liege. Gisela war gerade dabei sich den Dildo aus ihrer Fotze zu entfernen und Simone saß mit schwitzendem Gesicht und leicht zersaustem Haar auf der Liege.

Dann ging Gisela zu mir. Immer wieder war ich begeistert, auf ihren noch jugendlichen Körper zu blicken. Ihre, extra für mich blank rasierte Fotze war ebenfalls ein himmlischer Anblick. Gisela dreht sich um und stieg an der Leiter langsam ins Wasser. Immer noch saß Simone auf der Liege und glitt mit ihren Händen über ihre nackten Oberschenkel. Als Gisela zu mir, mit kurzen Zügen schwamm, hob ich meinen Körper in die Höhe und setzte mich auf den Poolrand. Mein Schwengel, immer noch steif und voll gefüllt mit Blut , reckte sich meiner Tante entgegen. Gisela wusste sofort was ich wollte und stülpte sofort ihren Mund über meine Eichel. Dabei blieb sie im Wasser und ich lehnte mich zurück und genoss die Oralbehandlung meiner Tante. Wieder kochte der Samen in mir hoch. Dezent drückte ich Gisela zurück und sagte zu ihr: „Hör auf bitte, sonst spritz ich ab …“ – „Du willst wohl Simone voll spritzen“ unterbrach sie mich und ich befürchtete schon einen leichten eifersüchtigen Unterton auszumachen. Doch Gisela sagte nur: „Dann geh und bums sie, aber eines sag ich dir, mich wirst du auch noch vollmachen heute.“ Drehte sich Gisela um und schwamm quer durch den Pool.

Gerade als ich mich umdrehen wollte um nach Simone zu sehen, nahm sie neben mir am Beckenrand Platz. Unverblümt blickte Sie dabei auf meinen Schwanz. Wieder schaute ich wie gebannt auf ihre gepiercte Brustwarze und auf ihren braungebrannten flachen Bauch. Dann sah ich ihre fein rasierten Schamhaare in V-Form und ich konnte nicht anders, als meine Hand zwischen ihre Schenkel zu stecken. Sofort spreizte Simone ihre Beine und ohne mich anzufassen, wartete sie gierig auf meine Hand. Ich war froh das sie mich nicht auch noch anfasste, sonst hätte ich wohl meine Ladung voll in den Pool gespritzt. Ich berührte Simones Kitzler, der ebenfalls sehr groß war und furchtbar angeschwollen. Dann streichelte ich, mit meinem Mittelfinger ihren Kitzler. Simone warf ihre Haare in den Nacken und schloss die Augen. Ich beugte mich zu ihr und küsste sie auf den Mund. Sofort öffnete sie bereitwillig ihren Schlund und stach mit ihrer Zunge in meinen Mund. Sie suchte nach meiner Zunge und sofort küssten wir uns geil und gierig. Dann spürte ich die Hand meiner Tante an meinem Schaft. Sie zog die Vorhaut zurück und in dieser schrägen Stellung die sich ihr bot, musste sie sich halb aus dem Wasser ziehen um meinen Steifen in den Mund zu bekommen. Mit einem sanften druck auf meine Brust, entzog sich Simone unserem leidenschaftlichen Kuss und glitt in das Wasser. Gesellte sich neben meine Tante und versuchte meine Eier zu krallen, während meine Tante die Eichel lutschte.

Gisela hörte auf zu blasen und drückte meine Eichel in Richtung Simone. Das erste mal in meinem Leben erwartete mich ein Blow Job von zwei Frauen gleichzeitig. Erneut berührte die Zunge von Simone meinen Schaft und leckte von der Eichel entlang nach unten zu meinen vom Cockring zusammengehaltenen Eiern. Glitt wieder zurück und verschluckte meine Eichel ohne Ansatz, saugte daran und mit einem lauten ploppen entließ sie mein angeschwollens Stück wieder. Sofort machte sich meine Tante über meinen Schaft her und so wechselten sich die beiden ab, bis ich nicht mehr konnte. Mit einem lauten „ich komme!“ Aufschrei entlud sich meine Ladung. Gisela war jedoch die letzte, die meinen Schwanz in ihrem Mund hatte. Blitzschnell hörte sie auf zu lutschen und als hätte sie einen Schlauch in der Hand zeigte sie damit auf Simone. Dir erste Spritzer landete auf Simones Scheitel und der zweite in ihrem rechtem Auge. Natürlich wendete sie sich sofort ab. Und meine Tante stülpte ihren Lippen genussvoll über meinen zuckenden Schwanz und sog die letzten Tropfen aus ihm raus. „So, sagte sie, das hast du nun davon, statt Simone zu ficken hast du deinen Saft an uns beide verschwendet.“ Und lachte lauthals. Das war wieder einmal typisch für meine Tante. Forsch wie sie war, wusste sie natürlich, das mich das ärgerte und sie verstand es wie niemand anderes mich zu provozieren.

„Niemand hat behauptet ich wäre bereits fertig mit Euch beiden!“ versuchte ich mich zu rechtfertigen. „Aber mir hast du fast das Auge ausgeschossen“ prustete Simone und meine Tante lachte noch lauter, bis Simone in ihr Gelächter einfiel. Dann musste auch ich lachen und so lockerte sich die Atmosphäre wieder auf.

Mein Schwanz war immer noch steif, die Viagra erfüllte voll ihre Wirkung. Gisela schwamm auf die andere Seite des Pools und auch Simone schwamm ihr hinterher. Auch ich glitt wieder in das Wasser und mit kräftigen Zügen hinter beiden her. Gisela und Simone hielten sich mit ihren Ellenbogen am Poolrand fest und blickten mir entgegen. Etwas verunsichert ob ich erst meine Tante anschwimmen sollte oder Simone zögerte ich kurz. Entschied mich aber dann für Simone. Ich zog mich mit beiden Händen am Poolrand festhaltend zu ihr hin und meine blanke Brust berührte unter Wasser ihr Brüste die sich mir entgegenreckten. Ich versuchte Simone erneut zu küssen, doch sie drehte sich mit ihrem Gesicht zu meiner Tante und sagte nur „glaubst du, er kann mich jetzt schon ficken?“ – „Ja, das kann er bestimmt“ antwortete Gisela sofort. „Aber nicht hier im Pool“, sagte ich und löste mich von Simone. Wenn Sie schon gefickt werden will, dann an einem Platz wo ich es will, dachte ich mir. Schwamm zur Leiter und stieg aus dem Wasser. „Was ist nun, ich will Euch beide haben, wie ist mir egal“ rief ich forsch. Das ließen sich die beiden Mädels anscheinend nicht zweimal sagen und schwammen kichernd und tuschelnd zum Ausstieg. Ich blieb unschlüssig an der Ausstiegsleiter stehen. Mein Schwanz stand waagerecht von mir ab und meine Eier waren hart und wieder prall gefüllt. Der angelegte Ring tat anscheinend seinen Teil dazu bei, die Viagra zu unterstützen. Abgesehen davon, das ich furchtbar geil war auf Simone und ihrer geilen Pussy, musste ich meinen Schwanz irgendwo unterbringen. Möglichst in ihr. Meine Tante kann ich immer ficken, aber diese Simone hatte es mir besonders angetan.

Meine Tante stieg aus dem Wasser, packte mich an meinem Schwanz und zog mich Richtung Terrassentür. „Komm Simone“, rief Sie, „sonst steck ich mir seinen Schwanz rein.“ Gisela zerrte mich fast schon in das Wohnzimmer, das direkten Zugang zur Poolterrasse bot. Blieb vor dem Wohnzimmersessel stehen und lies sich hineinfallen. Spreizte ihre Beine über beide Lehnen und wartete. Ich stand mit steifen Schwanz vor ihr, Gisela berührte meinen Schaft mit ihren Zehen und ich schloss die Augen. Ein tiefer Seufzer drang aus mir. Simone, kniete sich zwischen die Beine meiner Tante auf den Teppichboden und fing an, Gisela mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Wieder blickte ich wie entgeistert auf Simones wohlproportionierten Hintern. Ich trat hinter Sie und ging in die Knie. Leicht zitternd vor sexueller Erregung, setzte ich meinen Schwanz an ihrer Pforte an und mit sanftem Druck drang ich in sie ein. Mein Schaft steckte bis zum Anschlag in ihr. Simone griff nach hinten und drückte mir mit der Handfläche gegen den Bauch. Sie leckte immer noch meine Tante die völlig entzückt im Sessel hing. Dann fing ich an Simones Fotze zu ficken. Sie stöhnte zwischen ihren Zungenliebkosungen.

Ich fing an sie härter zu ficken und meine Eier kochten fast schon über. Simone schrie jetzt und meine Tante schaut mir ins Gesicht. Gisela versuchte umständlich vom Sessel aufzustehen und irgendwie gelang es ihr auch. Meine Stösse wechselten zwischen langsam und hart und schnell. Ich rührte mit meinem Stab in Simones Pussy wie in einer Schüssel. Simone rief: „Ich muss pinkeln, hör auf, hör auf“…schnell zog ich meinen glänzenden Schwanz aus ihrer Muschi. Simone sprang hoch und rannte los. Richtung Toilette. Meine Tante folgte ihr umgehend im Laufschritt. Soeben fickte ich noch die Freundin meiner Tante und wollte sie voll spritzen und nun stand ich alleine auf weiter Flur mit steifen Prügel.

Ich hörte Simone schreien in der Toilette. Ich musste wissen, was da los ist und ging Richtung Klo. Dann sah ich einen Schuss Urin wie eine Fontäne aus der offenen Toilettentüre fliegen, der mit lautem Klatschen auf dem Fliesenboden des Ganges landete. Ich blickte in die Toilette und sah Gisela mit drei Fingern in der Fotze von Simone und sie wichste Simones Muschi, während diese pissen musste. Immer wieder schoss eine Fontäne Urin aus ihr und an meiner Tante vorbei. Simone fiel hab von der Schüssel und hatte sich mit beiden Händen am Rand eingekrallt. Ihr ganzer Körper bebte und Gisela fickte Sie mit ihren Fingern. Ich griff instinktiv an meinen Schwanz und zog die Vorhaut zurück. Samenperlen traten hervor. Aber wieso sollte ich mir den Schwanz vor den beiden geilen Damen wichsen, wenn ich beide ficken konnte. Ich ging einfach in die Toilette, die bereits schwamm vor Pisse. Kniete mich hinter meine Tante und schob ihr meinen Schwanz ansatzlos in ihren Hintern. Gisela liebte es, in den Arsch gefickt zu werden. Gisela stöhnte laut auf. „Ja, fick mich in meine Arschfotze du Hengst“, rief meine über 5ojährige Tante. Simone zitterte wie verrückt und ich hatte Angst, das Sie von der Schüssel fällt. Wieder kochte es in mir hoch. Bereits nach etlichen weichen Stößen in den Arsch meiner Tante drohte ich zu explodieren.

Ich blickte in Simones Gesicht, etwas entspannter hockte Sie immer noch halb auf der Toilettenschüssel. Meine Tante hatte die Finger aus ihrer Muschi entfernt und stützte sich an ihren weichen Obernschenkeln ab. Das blonde Haar meiner Tante flog hin und her und sie gab sich nun meinem Schwanz hin. Sie genoß jeden einzelnen Fick. Dann kam es mir erneut. Meinen Schwanz bis zum Anschlag in der Arschfotze meiner Tante, entlud ich mich in ihrem Darm. Mit einem lautem Aufschrei. Simone schnellte aus ihrer Haltung hervor und rammte mir ihre Zunge in den Hals. Gierig nahm ich ihren Speichel in mir auf. Dann erschlaffte mein Schwanz und glitt aus dem Arsch meiner geilen Tante. Die Knie schmerzten vom harten Fließenboden in der Toilette. Ich stand langsam auf und auch meine Tante erhob sich.
„Ich schlage vor, ihr beide verschwindet im Bad und ich mach hier sauber“, lächelte Sie Simone an und ein kurzer Wink mit dem Kopf, genügte Simone. Sie erhob sich mit wackligen Beinen und nahm mich bei der Hand. „Komm“, sagte Sie lapidar und wir marschierten Hand in Hand, Richtung Badezimmer.

Ich schoss die Türe hinter uns. Simone lächelte mich an. Fasziniert blickte ich auf ihre gepiercte Brustwarze. Simone nahm die Kreole und zog daran, sodaß ihre schon großen Nippel noch länger wurden. „Ich wasche dich und dann darfst du mich sauber machen, dann will ich dich ficken und dann ist es gut für heute“, bestimmte Sie einfach. Simone zog mich unter die Dusche, ein kalter Schauer Wasser erwischte mich voll, als sie den Hahn öffnete. Sie temperierte das Wasser leicht und ihre Brustwarzen richteten sich zur vollen Grösse auf! „Ich beneide deinen Mann“, gestand ich und zog unter dem Schwall Wasser ihre nicht gepiercte Brustwarze in meinen Mund ein. Meine Hände glitten über ihren Rücken. Simone griff in mein nasses Haar und ich liebkoste ihre Brüste.

Dann schnappte ich die Flasche Duschgel und drückte einen großen Haufen Gel in meine Hand. Jetzt wusch ich Sie richtig und meine Hände waren überall. Als ich allerdings versuchte meinen Finger in ihr Arschloch zu schieben, wurde ich enttäuscht. „Nein mein Kleiner, so nicht“ wies Sie mich zurecht. Ein klein wenig entäuscht , zog ich meine Finger zurück. Dann wurde ich von Simone gereinigt. Richtig behutsam streichelte sie meinen Schwanz, seifte ihn ein und brauste mit dem Duschkopf meine Eichel dermaßen, das sich mein Schwengel wieder aufrichtete. „Ich halte es schon wieder nicht mehr aus“ gestand ich ihr unter der Dusche. „Dann komm, hauchte Sie mir zu und zog mich aus der Dusche. Sie beugte sich hinein und dreht den Wasserhahn zu. Wieder blickte ich gebannt auf ihren Hintern. Komm, sagte ich triefend nass, ich will sofort und jetzt“.

Ich packte Simone am Handgelenk und lehnte Sie gegen das Waschbecken. Ihre Hände umklammerten sofort den Rand der Spüle und ich kniete mich auf den Frottevorleger. Ihr Arsch befand sich nun vor meinem Gesicht und ich presste einfach mein Gesicht in ihre Ritze. Meine Zunge tastete sich vor und Simone spreizte ihre Beine. Ich wollte Sie lecken, schmecken und liebkosen bevor ich meinen Schwanz in eines ihrer Löcher bohre.

Meine Zunge wurde immer forscher, umleckte ihre Rosette und immer fordernder reckte Simone mir ihren Arsch entgegen indem Sie sich weiter nach vorne beugte. Als meine Zunge die Damm zwischen ihrer Arschfotze und und ihrer Pussy leckte, entlockte sich aus Simone ein tiefes Stöhnen. So wie es in dieser Stellung nur irgendwie ging, versuchte ich meine Zunge in ihre nasse Spalte zu versenken. Meine Hände hielten ihre Hüften fest und dann endlich nach mir endlos erscheinender Zeit, zeigten meine Oralbehandlung ihre gewünschte Wirkung. „Fick mich, fick mich endlich“, raunte Sie ungewohnt befehlsmässig. Ich richtete mich auf, mein Schwanz war blutrot und stark geschwollen. Ich setzte meine Eichel an ihrer Fotze an und Simone drängte sich mir entgegen. Dann, endlich war ich in ihr. Ich hielt still, bewegte mich nicht und nur Simones Arsch wackelte auf meinem Luststab hin und her.

Dann ging die Tür zum Badezimmer auf. Meine Tante kam vollkommen nackt herein, blieb kurz stehen und sagte nur: „dacht ich es mir doch, das ihr es nicht mehr woanders hin geschafft habt“. Ohne jeden weiteren Kommentar, kniete sich meine Tante hinter mich und Simone begann wieder mit ihrem Becken auf meinen Schwanz rumzurutschen. Dann spürte ich die Zunge meiner Tante an meinen prallen Eiern. Es war ein wahnsinniges Gefühl, die nasse Zunge und den warmen Mund an meinem Sack zu fühlen und gleichzeitig den Schwanz in einer heißen Fotze zu haben. Simone hob ein Bein hoch und stellte es in das Waschbecken als würde Sie sich den Fuß waschen wollen. Ich drang nun noch tiefer in Sie ein und nun fickte ich Sie langsam, während meine Tante mir meine Eier leckte und zwischen unseren Beinen saß. Anscheinend wichste Sie noch Simones Kitzler, denn Simone wurde immer lauter und stöhnte ununterbrochen. Ich konnte nun schon nicht mehr und hatte nur noch eines im Sinn: Spritzen! Es tat fast schon weh, so sehr staute sich alles auf in mir. Dann war es soweit, obwohl ich zuerst Simones Loch füllen wollte mit meinem Samen, zog ich meinen Schwanz aus ihr. Meine Tante Gisela schnappte sich meinen Stab und zog die Vorhaut zurück und bevor Sie meinen Lustspender im Mund verstauen konnte, entlud sich ein gewaltiger Schwall Samen. Spritzte über ihr Gesicht, in ihr Haar und der Rest landete an der Unterseite des Innenschenkels von Simone. Doch Gisela wollte mich komplett aussaugen und gierte förmlich nach meinem Sperma. Mehrmals entlud ich mich in ihrem Mund und Gisela lies einen Teil der gewaltigen Ladung an ihrem Kinn entlang laufen und es tropfte ein großer Teil auf ihre Brüste und deren aufgerichteten steifen Brustwarzen.

sex mit tante , geile oma geschichten , geile tantengeschichten , sexgeschichten mit tante , ficken mit der tante

Pages: 1 2 3 4 5 6

:, , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.