German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Meine geile Tante Gisela

durch auf Feb.07, 2012, unter SexGeschichten und 17,790 views

Gisela wichste sich ihren Kitzler und Sie kam ebenfalls, nachdem ich fertig gespritzt hatte und meinen Schwanz zwischen ihre Arschbacken klemmte und mich darin rieb. Ich war immer noch so aufgegeilt, das ich mich nach vorne beugte und mit meiner Zunge die voll gespritzte eingesaute Arschrosette ableckte. Ich schmeckte meinen eigenen Sperma und bohrte meine Zunge in ihr Arschloch. Gisela erzitterte am ganzen Körper, dann ließ ich ab von ihr.

Gisela drehte sich um, ihr Gesicht war noch vom Orgasmus gezeichnet und ich beugte mich zu ihr und wir küssten uns. Sie nahm den Sperma von mir auf und leckte mir die Spermienreste von meinem Mund.

Mehrmals liebkoste ich ihre kleinen Titten und saugte noch an ihren Brustwarzen. Sie hielt meinen Kopf fest und seufzte dabei. Dann hatten wir beide genug voneinander. „Du bist ein guter Stecher” sagte Gisela. „Ich hoffe es war nicht ein einzelner Fick” sagte ich zu ihr. „Bestimmt nicht mein Lieber” hauchte Gisela mir zu.

Es war drei Uhr morgens als ich mich auf dem Weg nach Hause machte. Mein Schwanz war wieder hart, denn Gisela streichelte noch an der Eingangstür meinen Schwanz als wir uns zum Abschied küssten.

Ich freute mich auf ein Wiedersehen mit meiner Tante Gisela. Das nächste Mal ficke ich Sie in meiner Wohnung dachte ich…

Über eine Woche dauerte es bis mein Handy klingelte. Ich hob ab und meldete mich mit einem schlichten Hallo. Am anderen Ende der Leitung war meine 57Jährige geile Tante Gisela, die ich vor über einer Woche, zuerst in ihrem Whirlpool und dann im Wohnzimmer vernaschte.

Gisela bat mich noch heute bei Ihr vorbeizukommen. Sie erwähnte nichts von Dieter ihrem Mann und da Sie sehr ernst klang, machte ich mir schon Sorgen das unser geiles Verhältnis aufgeflogen sei.

Ein kurzer Anruf bei meiner Freundin und ich war für den Nachmittag frei. Kurz vor 14 Uhr machte ich mich auf den Weg zu Gisela.

Gisela und Dieter waren schon seit mehr als 25 Jahren verheiratet und hatten eine Tochter die ebenfalls bereits verheiratet war und erst vor kurzem erhielten die beiden ein Enkelkind.

Mehrmals hatte ich mich in dieser Woche selbstbefriedigt und mir immer wieder vorgestellt wie ich es mit Gisela getrieben hatte. Meine Freundin war eine Wucht im Bett, aber Gisela übertraf Sie noch durch Ihre sexuellen Fantasien, die Sie mir schier von den Augen abzulesen schien.

Der kurze Weg zu Ihrem Haus machte mich geil und mein Schwanz stand wie eine eins in meiner Hose. Mein Cockring drückte auf meinen Hoden und erhöhte noch meine Lust auf Gisela.

Was mach ich nur, wenn Dieter die Tür öffnete und ich mit einer Beule vor ihm steh? Dachte ich mir.

Aber all die Gedanken wischte meine wollende Lust zur Seite.

Ich parkte direkt vor dem Haus und mein Cockring schmerzte mich als ich mich aus dem Autositz erhob. Ich schlug die Tür zu und ging die paar Schritte zur Haustür.

Zu meiner Überraschung öffnete meine Tante die Tür und begrüßte mich mit kurzem „Hallo” und zog mich am Arm in den Hausflur.

Meine Tante fiel mir um den Hals. Sie war nur circa 165 cm groß, hatte blonde schulterlange Haare und eine super-knackige Figur mit kleinen Brüsten. Sie war wie üblich geschminkt und bis dato erhielt ich immer (so wie jeder den Sie näher kannte) ein Busserl. Doch diesmal zog Sie sich fest an mich und drückte mir zur Begrüßung ihre feuchten Lippen auf meinen Mund, ihre Zunge durchdrang meine Lippen und wir küssten uns leidenschaftlich im Flur. Dabei rieb Sie ihren Körper an meinem steifen Schwanz, was dazu beitrug das ich noch geiler wurde, als ich schon war.

Kurz darauf löste Sie sich von mir und erst jetzt hatte ich Gelegenheit Sie näher zu betrachten.

Tante Gisela trug einen karierten Minirock der ihre immer noch tollen Beine zur Geltung brachte. Dazu hatte Sie hochhackige Badesandalen an, ihre Zehen waren schön geformt und ihre Nägel rot lackiert.

Als Oberteil trug Sie eine apricot farbene Bluse, die oberen drei Knöpfe waren offen und ich konnte den Ansatz ihrer kleinen Brüste erkennen. Unter dem Stoff zeichneten sich ihre schönen steifen Brustwarzen ab.

Meine Tante nahm mich bei der Hand und führte mich die paar Stufen Richtung Küche und Wohnzimmer hinunter.

Gisela meinte als wir im Wohnraum angekommen waren: „Dieter ist heute zur Sandra gefahren nach Regensburg und wird erst morgen wieder zurückkommen.”

„Schön” sagte ich. „Übrigens Armin, ich hab Dieter erzählt, das wir es miteinander getan haben, als er oben besoffen im Bett schlief” meinte Gisela.

Mich traf fast der Schlag. „Was sagte Dieter dazu, will er mich jetzt umbringen oder schlagen?”

„Nein im Gegenteil, er meinte, es wäre in Ordnung.”

So ganz konnte ich ihrer Aussage nicht glauben, aber immerhin, wenn Dieter wusste das ich mit seiner Frau rummache, dann umso besser. Ich bezweifelte allerdings sehr, das er wusste, das ausgerechnet ich heute von seiner Frau, meiner Tante, eingeladen wurde.

„Dieter steht drauf, wenn er es weiß wie ich es mit anderen Männern tue, aber glaub mir Armin, seit mehr als zehn Jahren bist du wieder der erste fremde Mann mit dem ich es tue.” Und im selben Atemzug, sagte Sie „Dieter möchte übrigens, das wir uns filmen beim ficken, er möchte sich das anschauen und es macht ihn tierisch geil. Ich hoffe du hast da keine Probleme damit.”

„Solange das unter uns bleibt und meine Inge das nicht mitkriegt ist mir das egal” log ich.

Natürlich verursachte dieser Gedanke ein ungutes Gefühl in mir. Andererseits wenn ich überlegte, war es sehr erregend.

Gisela bat mich im Wohnzimmer Platz zu nehmen. Ich setzte mich auf die ockerfarbene Ledercouch. Meine Tante fragte mich ob ich Lust auf eine Tasse Kaffee hätte und ich sagte nicht nein.

Gegenüber der Couch war der Sessel wo ich Sie vor einer Woche noch gebumst hatte und meine erschlaffter Schwanz wurde wieder hart in meiner Hose.

Gisela hantierte in der Küche herum. Diese war etwas erhoben, stand aber frei im Raum, nur abgetrennt durch eine Essbar. Ich beobachtete meine Tante und überlegte was jetzt alles passieren würde. Gisela kam mit einem kleinen Tablett an und servierte eine Tasse Kaffee. Sie warf zwei Stück Zucker in meinen Kaffee. Mittlerweile wusste Sie, das ich Kaffee schwarz aber gesüßt mochte.

Wie zufällig ließ Gisela das zweite Stück auf den Boden fallen. Es rollte ein Stück vom Wohnzimmer Tisch weg. Gisela trat einen Schritt nach vorne und bückte sich. Allerdings ging Sie nicht in die Knie sondern bückte sich mit gestreckten Beinen nach dem Stück Würfel Zucker. Ihr Minirock rutschte nach oben und ich erblickte das halbtransparente weiße Höschen. Sie ließ sich Zeit beim aufheben und ich sah noch eine Art Schnur die sich zwischen Ihren Spalt raus schlängelte.

Konnte es sein, das meine Tante noch ihre Periode bekommt? Kurzerhand fragte ich Sie einfach. „Sag mal, hast du deine Periode? Das mag ich aber nicht!” Gisela drehte sich zu mir um und lachte. „Süßer, ich bin siebenundfünfzig und im Wechsel, ich bekomme meine Periode mehr schon seit ein paar Jahren nicht mehr.”

Gisela setzte sich neben mich. Ihr Minirock rutschte nach oben und ich sah ihre tollen Schenkel, ihre Knie und ihre Waden. Ich stand auf Frauen, deren Wadenmuskulatur durch erhöhte Schuhe sich abzeichneten. Meine Tante trug auch keine Strümpfe. In aller Ruhe tranken wir Kaffee und erst jetzt fiel mir die im Eck des Wohnzimmers platzierte Digitalkamera auf dem Stativ auf.

Sie hatte an alles gedacht. Das rote LED zeigte mir, das die Kamera schon lief. Wahrscheinlich war Sie so justiert, das ein Großteil des Wohnzimmers überwacht werden konnte.

Ich trank meinen Kaffee aus und Gisela war gerade dabei ihre Kaffeetasse abzusetzen, als ich mit meiner Hand ihren blanken Oberschenkel berührte. Gisela zuckte leicht zusammen und mit einem kleinen Klirren setzte die Tasse auf dem Untersetzer auf.

Meine Tante drehte sich zur Hälfte zu mir um und hatte die Augenlider geschlossen. Ihr zart rosa geschminkter Schmollmund lud mich ein Sie zu küssen. Ich berührte Ihre Lippen und ihr Mund öffnete sich. Meine Zunge drang in Sie ein und fand die Ihre. Unsere Zungen umschlängelten sich und tanzten miteinander.

Ich dachte an die Kamera und wurde etwas forscher mit meinen Fingern. Ich berührte ihren transparenten Slip am Schamansatz und versuchte ihren Kitzler zu finden. Gisela öffnete ihre Beine leicht, ich spürte die feuchte durch den halbtransparenten Slip. Meine Tante löste sich von mir und hauchte in mein Ohr „fühl mal ich hab eine Überraschung für dich”. Ich griff an die Naht ihres Slips und hob ihn an. Meine Finger berührten nackte Haut und schoben sich langsam weiter.

Gisela knabberte und saugte an meinem Ohrläppchen. Ihr entrang es ein leichtes Stöhnen und meine halbe Hand war unter dem Slip. Ich spürte die nackte Haut. Meine 57Jährige Tante hatte sich doch glatt die Möse rasiert.

Vor einer Woche noch musste ich mit strohblonden Schamhaaren vorlieb nehmen und nun hatte ich eine rasierte geile Blondine in meinen Armen, die auch noch meine Tante war.

Meine Finger tasteten nach ihrem Kitzler und fanden diesen kleinen bereits harten Knopf. Ich berührte ihre Klit und Gisela stöhnte laut auf. Auch ihre Hände waren zwischenzeitlich nicht untätig. Während Sie anfangs noch meinen Harten durch meine Jeans streichelte, knöpfte Sie mir mittlerweile das Hemd auf. Dann zerrte und zog Sie an meinem Hemd. Während ich weiter zärtlich ihren Kitzler streichelte. Gisela wurde immer wilder und auch ich konnte es kaum noch in der engen Hose aushalten. Ich hob meine Gesäß leicht an, so das Gisela mein Hemd ganz aus der Jeans ziehen konnte. Mit einem Ruck zerrte Sie das Hemd nach hinten und beugte sich vor um über meine blanke, braungebrannte Brust zu lecken.

Ich musste meine ( www.germansexgeschichten.com ) Hand zurückziehen und meine Tante fing an meinen Gürtel zu öffnen. Dann den Hosenknopf und mit einem Ruck zog Sie den Reißverschluß nach unten. Mein praller Schwanz sprang ihr schon vor Freude entgegen und er war schon nass von den vielen Freudentröpfchen, die mir Gisela bereits durch ihre Streicheleinheiten entlockt hatte.

Gisela leckte bereits nach unten, zog eine nasse Spur über meinen Bauch und ich spürte ihre Zunge an meiner heißen Eichel. Ich schloss meine Augen und überließ mich ihrer Mundbehandlung. Ich merkte, wie Gisela an meinem Schaft entlang leckte und versuchte an meine Eier zu kommen. Nachdem diese noch in der Hose festgeklemmt waren, umklammert von meinem Cockring und zum bersten prall waren, umstülpten ihre Lippen meine heiße Eichel und fing an sie zu saugen. Eine kurze Zeitlang lutschte Gisela an meiner Eichel rum. Dann entließ Sie mich ihrem Mund um mich meiner Hose zu entledigen. Ich stand auf und zog meine Jeans nach unten. Mein Prügel stand steil nach oben und mein Hoden war prallrot vom Blutstau. Gisela zerrte ihren Slip nach unten und warf ihn mir entgegen. Ich fing das Höschen auf und roch daran vor ihren Augen. Ich roch ihre Geilheit und spürte ihre Nässe. Meine Tante kniete auf der Couch. Außer ihren Slip hatte Sie noch nichts ausgezogen. Nicht einmal ihre Bluse hatte Sie weiter geöffnet.

Ich wusste das Gisela meinen Schwanz weiter blasen wollte. Absichtlich drehte ich mich so, dass die Kamera mein normales nicht übergroßes Schwanzstück aufnehmen konnte. Dieter sollte ruhig sehen, was seine Frau zur Extasse treibt.

Ich kniete mich nun nackt auf die Couch und Gisela nahm sofort meinen Schwanz in ihre Hand und wichste mich. Ich küsste Gisela mit einem intensiven Zungenkuss. Unsere Lippen berührten sich kaum und unser Zungen kämpften im Freien miteinander. Ich war so aufgegeilt, dass ich unbedingt meine Tante lecken musste. Also drückte ich Gisela an den Titten fassend nach hinten. Gisela ließ sich so wie Sie war, nämlich angezogen nach hinten fallen. Sie zog ihre Beine unter ihrem Oberkörper hervor und spreizte diese vor mir. Ich sank zwischen ihre Beine und hob ihren Minirock an. Ich blickte auf ihre nasse blanke Pussy. Eigentlich war ihre Fotze klein. Man möchte meinen, eine 57Jährige Dame hätte eine größere weit ausgefickte Möse. Dem war nicht so, ich betrachtete die weiße Schnur die aus ihrer Fotze ragte. Nachdem es kein Tampon sein konnte, interessierte mich nun doch was es war.

„Zieh daran”, sagte Gisela mit halbgeschlossenen Augenlider. „Aber langsam”. Ich nahm die Schnur und zog daran. Meine Tante fing an zu stöhnen. Ich zog besser an der Schnur und mir kam etwas weißes entgegen. Dann zog ich noch fester und das weiße entpuppte sich als Kugel. Diese geile Schlampe hatte sich doch glatt Orgasmuskugeln in ihre Fotze geschoben, bevor Sie mich her bestellt hatte. Darum war Sie schon so feucht, das ich es durch das Höschen spürte. Ich zog nun langsam alles aus ihr raus. Gisela war nass, das Ihre Innenseiten der Schenkel schon glänzten. An der Schnur hingen 5 Kugeln die unterschiedlich groß waren. Ich legte die Kugelkette zwischen ihren Beinen ab und glitt nach unten. Ich leckte hart über ihren gut sichtbaren geschwollenen Kitzler und sog diesen tief in meinen Mund ein. Meine Tante bäumte sich auf und hob mir ihr Becken entgegen.

Ich biss leicht auf ihren Kitzler und streichelte in meinem Mund mit der Zunge daran rum.

Ich schmeckte meine nasse Tante und genoss die Säfte, die mir entgegenliefen. Dann durchpflügte ich mit meiner Zunge ihre nasse Spalte. Meine Hände griffen an ihre Arschbacken und ich hob ihre kleines Becken mir entgegen. Meine Zunge schleckte über ihr Arschloch und auch da war Gisela fein säuberlich rasiert. Ich versuchte meine Zunge in ihre Rosette zu bohren, was nur teilweise gelang. Gisela war geil, verdammt geil geworden durch meine Behandlung.

„Ich will deinen Schwanz, gib mir deinen Schwanz” rief Sie. Nicht ohne meine Zunge in ihre Muschi zu rammen und Sie drei bis viermal tief damit zu ficken, entließ ich Pussy. Ich drehte mich um und krabbelte über meine Tante. Mein Prügel war knallhart und schwebte über ihrem Mund in der 69er Stellung. Ich ließ mein Becken etwas absacken und schon spürte ich ihren feuchten, warmen Mund, der meinen Schwanz umschloss. Sie fing an mich einzusaugen. Ich stützte mich zwischen ihren Schenkel mit meinen Ellenbogen ab und meine Finger zogen ihre Schamlippen auseinander. Ihre Kitzler lag nun in voller Pracht vor mir. Glänzend nass war ihre Klit und meine Zunge leckte schwer darüber. Gisela stöhnte mit ihrem vollen Mund. Ich fing an Sie mit meinem Schwanz in den Mund zu ficken. Gisela würgte etwas als ich ihn fast bis Anschlag in ihren Schlund schob. Ich konnte nichts dafür. Mein Blut raste durch meinen Körper. Ich war ein einziger Schwanz.

Ich spürte ihren Mund, ihre Zunge und ihre Hände, die an meinem Schwanz und an meinem Hoden waren. So als würden mich zwei Frauen gleichzeitig blasen.

Ich schleckte an ihrem Kitzler und meine Geilheit nahm noch mehr zu. Noch nie in meinem Leben war ich so geil als unter den Fittichen meiner Tante. Auch ihr Minirock, den eigentlich nur junge Mädchen tragen, ihre apricot farbene Bluse, die noch geschlossen war und die Stellung die wir einnahmen, verbunden mit der aktiven Digitalkamera und dessen Wissen darüber. All das trug dazu bei, das ich kurz vor dem Abspritzen war.

Mein Speichel vermischte sich mit den Säften meiner Tante die aus ihrer Spalte flossen. Weißer Schaum bildete sich an ihren Schamlippen und ich leckte alles auf. Meine Hände griffen nach der Kugelkette und ich hörte kurz auf meine geile Tante zu lecken.

Wenn ich vergaß Sie mit meinem Becken in den Mund zu ficken, hob Sie ihren Kopf entgegen um mich weiter blasen zu können. Nicht ein einziges Mal entglitt ich ihren Lippen. Ihre Hände zogen und zerrten an meinem Hoden. Streichelten ihn, oder schlugen leicht darauf während Sie mich blies.

Ich schleckte die Kugeln der Kette nass und in meiner Geilheit die mittlerweile grenzenlos war, setzte ich die erste kleinere Kugel an ihrem Anus an. Dabei leckte ich wieder an ihrer Muschi. Ich hörte ihr unterdrücktes Stöhnen mit dem vollem Mund und dies stachelte mich dazu an, ihr die Kugel in ihren Arschkanal zu drücken. Sie hob sich mir entgegen und dies war das Zeichen für mich die Arbeit fortzusetzen. Immer noch versuchte ich ihren Kitzler zu lecken. Ich war kurz davor abzuspritzen.

Ich schob die erste kleinere Kugel in Sie. Drückte die größere zweite Kugel nach, gefolgt von einer kleineren Kugel und danach die dritte wieder größere und so weiter. Bis ich die letzte fünfte Kugel in ihren Darm schob. Wieder saugte ich ihren Kitzler tief in meinen Mund ein. Gisela bäumte sich auf, Sie hatte bei der letzten Kugel und meiner Zunge an ihrem Kitzler einen Orgasmus.

Ich spritzte ab, mir kam es dermaßen, zumindest hatte ich das Gefühl, das Gisela den heißen Spermastrahl direkt in ihren Hals bekam. Die zweite, dritte Ladung konnte Sie nicht schlucken und mein Schwanz entglitt vorher ihrem Mund. Die weiße Sahne verteilte sich in ihrem Gesicht und auf ihren Haaren.

Ich schrie laut auf in meinem Orgasmus. Ich musste es aus mir gleichzeitig rausbrüllen.

Nachdem die Welle des Ergusses abgeklungen war, leckte ich nochmals durch ihre Möse und über ihren Kitzler. Tante Gisela zuckte unter mir und bat mich aufzuhören. Ich krabbelte von ihr runter und meine Knie waren weich wie Butter.

Ich drehte mich zu meiner Tante um und blickte in ihr vollgespritztes Gesicht. Gisela verteilte mit ihren Fingern das Sperma in ihrem Gesicht. Das machte Sie noch geiler für mich. Ich kniete neben der Couch auf der meine Tante lag und küsste Sie. Ich schmeckte meinen eigenen Sperma und leckte das meiste von ihr ab um es ihr wieder in den Mund zu schieben. Es vermischte sich alles in unseren Mündern.

Mein Schwanz fiel nicht zusammen. Wie üblich wenn ich geblasen wurde bis zum abspritzen, blieb mein Steifer stramm.

Während wir so weiter schmusten, und Giselas Haare verklebten vom Sperma, knöpfte ich ihre Bluse auf. Ich machte alles ohne Hektik und als ihre Bluse gänzlich geöffnet war, streichelte ich ihre Knospen. Steil aufgerichtete dicke Brustwarzen streckten sich mir entgegen. Ich berührte Sie mit meiner Zunge und sog daran. Abwechselnd und gleichmäßig behandelnd, genoss sowohl ich als auch Gisela die Behandlung. Gisela streichelte durch mein Haar. Sie griff nach unten an meinen Schwanz und streichelte diesen mit ihren Fingern.

Ich wurde schon wieder geil auf diese Frau. Mit einem lauten schmatzen entließ ich ihre Brustwarze meinem Mund. Ich klettere auf die Couch zwischen ihre Schenkel. Gisela blickte auf meinen harten Ständer und auch ich blickte nach unten auf meinen Schwanz.

Ich musste diese 57Jährige Fotze jetzt ficken und zwar richtig. Als ob Gisela meine Gedanken gelesen hätte, spreizte Sie ihre Schenkel.

Ein Bein legte Sie auf die Couchlehne, das andere streckte Sie von sich in die Luft.

Ihre von mir nassgeleckte Möse lag nun vor mir. Blitzblank rasierte Pussy einer 57Jährigen geilen Tante. Ich sah die weiße Schnur aus ihrem Arsch hängen und mein Schwanz drängte sich ihr entgegen. Berührte ohne Hilfe ihre Schamlippen und mit einem festen Stoß, drang ich tief in Sie ein.

Gisela seufzte laut auf, hatte jedoch keine Gelegenheit laut zu stöhnen, den ich legte mich entgültig auf Sie.

Ich spürte ihre kleinen festen Brüste mit den steifen Brustwarzen auf meiner Haut. Ich küsste Sie wieder auf den Mund und schob mit meinem Schwanz gleichzeitig mit meiner Zunge in Sie.

Mein Glied spürte die Kugeln in ihrer Arschfotze und rieben bei jeder Bewegung an meinem Schaft in ihr. Es war als würde ich gleichzeitig noch massiert. Ich konnte diese Gefühl nicht beschreiben, es war unglaublich, einfach nur geil.

Ich bewegte mich nun schneller auf ihr und steigerte meine Fickbewegungen. Jedes mal wenn ich meinen Schwanz in Sie rammte, fickte ich mit meiner Zunge ihren Mund. Gisela stöhnte unterdrückt und auch ich stöhnte. Mein Sack klatschte gegen ihren Arsch, meine Tante hob ihr Becken noch besser mir entgegen.

Noch zwei, drei Stöße und ich komme schon wieder, dachte ich. Schon war es soweit. Ich schrie laut auf und spritzte meinen Saft in die Fotze meiner Tante. Noch ein paar mal fickte ich in Sie, bis ich mich vollständig entleert hatte. Erschöpft fiel ich auf Gisela und Sie streichelte mit ihren Händen über meinen Rücken.

Gisela sagte nichts, die ganze Zeit über, während Sie mich streichelte. Wieder küssten wir uns leidenschaftlich. Dann drückte mich meine Tante sanft von sich. „Lass mich kurz ins Bad verschwinden, ich muss mich etwas frisch machen”, meinte Sie lächelnd. Ich stand auf und mein Schwanz war immer noch hart.

Gisela stand ebenfalls auf und griff an meinen Harten, zog mich zu sich heran und sagte zu mir: „Wenn ich wiederkomme, dann will ich noch mal und dann spritzt du mir auf meine Tittchen, Süßer”. Sie zog noch einmal meine Vorhaut vor und zurück und ließ mich allein.

Ich hatte innerhalb einer Stunde bereits zweimal abgespritzt. War aber sicher meine Tante schafft es zum dritten mal mich zum abschießen zu bringen.

Ich fühlte mich als ob ich Viagra genommen hätte. Mein Schwanz war immer noch steif.

Gisela kam zurück. Sie war nackt, trug nur ihre halb hohen Sandalen und der Anblick meiner geilen gutaussehenden Tante machte mich wieder an.

Ich stand noch immer im Raum. Immer noch lief die Kamera unhörbar. Gisela blieb auf halben Weg stehen und fragte ob ich Durst hätte. „Ja, sicher” antwortete ich. Gisela drehte sich um und ging die paar Stufen hoch zum Küchenbereich. Ich sah auf ihren nackten schönen Arsch. Der für ihre 57 Lenze immer noch knackig frisch war. Ich sah die weiße Schnur aus ihrem Arschloch hängen. Die hat die Kugeln immer noch drin, dachte ich. Dieses geile Luder ist rattenscharf. Wundert mich nicht mehr, warum ihr Mann der Dieter diesem Sexteufel nicht genügt.

sex mit tante , geile oma geschichten , geile tantengeschichten , sexgeschichten mit tante , ficken mit der tante

Pages: 1 2 3 4 5 6

:, , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.