German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Kurerlebnis

durch auf Feb.07, 2012, unter SexGeschichten und 1,109 views

Meine Frau hatte ihre Kur bewilligt bekommen. Drei Wochen zum Erholen, zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit, wie es so schön heißt.

Ich besuche sie am Wochenende. Samstag, bereits am frühen Morgen mache ich mich auf die Reise und komme noch vor dem Mittag an. Obwohl ja nur ein paar Tage vergangen waren, umarmen und begrüßen wir uns, als wenn viele Wochen vergangen wären. Unsere Sehnsucht nach dem Partner treibt uns gleich ins Bett.

Sie ist es, die mir recht ungeduldig meine Kleider vom Kleib reißt. Ich komme noch nicht einmal dazu, sie auszuziehen, da kniet sie sich nieder und begrüßt meinen steifen Schwanz mit innigen Küssen. So habe ich sie sehr selten erlebt, so stürmisch und voller Verlangen. Fast unerotisch entledigt sie sich ihrer Bekleidung und stürzte sich gleich nackt auf mich. Rücklings komme ich auf ihrem Bett zu liegen und sie setzt sich gleich auf den Schwanz und vereinnamt diesen. Viel geredet hatten wir bis dahin noch nicht, als sie anfängt voller Begierde meinen Schwanz zu reiten.

„Ich bin so geil auf dich. Komm fick mich. Ich hatte so ein Verlangen nach dir!” sind ihre ersten Worte nach dieser heftigen Begrüßung. Ohne eine Antwort abzuwarten, beginnt sie sich auf und ab zu bewegen. Dann lässt sie ihre Hüften kreisen und reibt ihren Kitzler an meinem rasierten Schambein. „Mhhhh” kommt es genussvoll aus ihrem Mund und dann drückte sie mir ihre Lippen auf den Mund, ihre Zunge spielt mit meiner und es wird ein leidenschaftlicher Zungenkuss.

Dann drückt sie mir eine ihrer Brüste ins Gesicht und forderte mich auf, an ihr zu saugen. „Saug mir meine Titten” ist ihre geile Forderung, der ich sehr gerne nachkomme. Ich nehme ihre Brust in den Mund und saugte an dem Nippel. Sie stöhnte dabei leise auf, ihre Hüften kreisen jetzt ein wenig schneller und ich wusste, dass sie kurz vor einem Orgasmus steht. Ich nehme ihren Hintern in die Hand, kneife leicht in die Backen und spiele mit einem Finger an ihrem Poloch. Das Spiel dauerte wirklich nicht lange und sie stöhnte laut ihren Orgasmus heraus. Ihr Körper zuckt, ich spürte, wie ihre Möse sich zusammenzieht, ihr Schließmuskel im gleichen Rhythmus vibrierte.

„Das habe ich erst einmal gebraucht” sind ihre ersten Worte „Jetzt bist du dran, komm nimm mich von hinten”. Sie dreht sich um und kniet auf dem Bett. Sie weiß ganz genau, wie gern ich diese Stellung habe. Ich liebe es, sie von hinten kraftvoll zu stoßen, meine Eier gegen ihre Vulva zu schlagen. Zu Hause kann ich dann über einen Spiegel ihre Brüste schaukeln sehen, was mich noch mehr antörnt. Hier hatte ich leider keinen Spiegel, was mir aber die Freude, sie zu Ficken, in keinster Weise schmälerte. Ich nahm mir ihre Hüften, halte sie daran fest und schiebe ihr meinen steifen Schwanz ohne Schwierigkeiten in ihre Möse. Erst einmal bis zum Anschlag, ein wenig verweilen, die Hitze ihres Körpers am Schwanz spüren. Das tut gut.

Dann langsam wieder herausziehen und hineinschieben. Wie ich dieses geile Gefühl liebe. Jetzt kann ich mich nicht mehr beherrschen und stoße immer kräftiger und schneller zu. Ich will nur noch eines: Spritzen. Jetzt….ahhh….noch einmal schiebe ich ihn gänzlich hinein und bleibe in ihr stecken. Dann pumpt mein Schwanz den Saft auch schon tief in ihre Fotze, Schub um Schub.

Als es nichts mehr kommt, lassen wir uns so in dieser Stellung zur Seite auf das Bett fallen. In dieser Löffelchenstellung bleiben wir liegen, ich streiche über ihren Rücken, streichle ihre Brüste und necke sie, in dem ich ihre Nippel leicht zwischen den Fingern zwirbele. „Das war echt schön” sage ich zu ihr „Ich habe dich so vermisst”. „Ich dich auch” sagt sie. Wir bleiben stumm liegen und kuscheln uns eng aneinander.

Ein Blick aus dem Fenser zeigt uns, dass das Wetter es gut mit uns meint. „Was machen wir mit dem Tag?” frage ich sie und drücke mich noch ein wenig enger an ihren heißen Körper. Zwischenzeitlich ist mein Schwanz geschrumpft und selbständig aus der warmen Höhle gerutscht. Mit ihrem Mösensaft und meinem Sperma.

„Hier in der Nähe soll es einen kleinen, romantischen See geben. Lass uns doch dort hinfahren.” schlug sie vor. Wir packten unsere Sachen zusammen und waren auf dem Weg zum Auto, als wir einer älteren Frau begegneten. Ich schätzte sie auf ca. 60 Jahre alt. Sie grüßte höflich und Iris stellte sie mir als ihre Tischnachbarin Inge vor. „Mein Enkel ist gerade angekommen, um mich zu besuchen” sagte Inge und lächelte dabei. „Ich weiß nur nicht, was ich mit ihm den ganzen Tag so machen soll. Er ist 24 Jahre und was soll er mit seiner alten Oma nur anfangen.” „Wir wollten gerade zum Lochausee fahren, ein wenig spazieren gehen und das schöne Wetter genießen” antwortete Inge. „Die wird doch nicht, waren meine Gedanken……” da war es schon zu spät. „Wollt ihr nicht mitkommen?” fragte Iris. „Das war es dann wohl mit der Zweisamkeit. Mist!” dachte ich mir und es verblieb nur ein höfliches Grinsen in meinem Gesicht.

„Gerne, aber nur wenn wir wirklich nicht stören” antwortete Inge. „Nein, nein” antwortete Iris und schon war meine Meinung nicht mehr gefragt. . Es wurde noch ein wenig Proviant zusammengetragen und wir trafen uns dann bei meinem Fahrzeug. Ich ließ Iris deutlich meinen Unmut über diese neuen Umstände spüren, doch sie lächelte nur.

Unversehens befand ich mich plötzlich mit Sven, dem Enkel von Inge und den beiden Frauen im Wagen auf dem Weg zum See. Wir nahmen nicht den öffentlichen Parkplatz sondern suchten uns einen kleinen Waldweg, dort stellten wir den Wagen ab und gingen zu Fuß weiter. Wir Männer mussten die Rucksäcke mit dem Proviant tragen. Die Frauen teilten sich die „schwere Last” der mitgeführten Decke.

Nach ca. 10 Minuten entdeckten wir eine offene Stelle, die am Wasser endete. Sie war mit Gras bewachsen und wie für ein Picknick gemacht. Zum Weg war sie mich Büschen begrenzt und man musste schon genau hinsehen, um sie zu entdecken. Wir mußten uns durch das umliegende Unterholz schlagen um dort hinzugelangen. Aber die Mühe hat sich gelohnt.

Wir breiteten die Decken aus und genossen unsere Speisen. Inge zauberte sogar eine Flasche Wein aus dem Rucksack und es entstand eine lockere, heitere Atmosphäre. Selbst Sven und Inge waren beschwingt und es wurde viel gelacht.

„Mensch, ist das warm” sagte Sven. „Zieh dich doch aus” antwortete Inge und er begann sich das T-Shirt und die lange Hose auszuziehen. So saß er in seinem Slip vor uns und die Beule ließ den Inhalt erahnen. Ich merkte schon, dass Iris unruhig wurde. Sie schaute unbewusst oft auf diese Beule. „Mit ist es auch zu warm” sagte ich und entledigte mich meiner Kleidung. Ich fasste meinen ganzen Mut zusammen und zog sogar den Slip mit aus. So setzte ich mich nackt neben Iris auf die Decke. Diese riss empört ihre Augen auf und dieses Mal lächelte ich nur. „Eine gute Idee” sagte Inge und begann sich ebenfalls auszuziehen. Auch sie saß schließlich nackt auf ihrer Decke.

Sie hatte einen etwas molligen Körperbau, ihre Brüste waren nicht mehr ganz so in Form, hatten aber etwas sehr sinnlich, weibliches. „Stell dich nicht so an” sagte ich zu Iris. „Kann uns doch keiner sehen”. Nur zögerlich kam sie meiner Aufforderung nach und zog sich ebenfalls aus.

Beide Frauen lagen nun nackt auf dem Bauch und schauten zu Sven. „Du bist der letzte, los, Slip aus.” Sagte Inge und Sven gehorchte. Er zog sich langsam den Slip runter, sein Schwanz sprang heraus und zog den Blick von Iris auf sich.

„Kannst du mir mal etwas Sonnencreme auf dem Rücken verteilen?” sprach mich Inge an und drückte mir die Cremtube in die Hand. Ich konnte schon nicht mehr anders, drückte etwas aus der Tube und ließ es auf den Rücken tropfen. Inge schreckte hoch. „Das macht er gerne, auf den Rücken spritzen”. „Wie war das denn gemeint?” fragte Sven und Iris lächelte nur. Mit einer Hand begann ich die Creme zu verteilen. Der Arm wurde etwas müde und ich richtete mich auf. Ich kniete mich über ihre Oberschenkel und begann mit beiden Händen über Inges Rücken zu fahren. Bei diesen Bewegungen kam mein schlaffer Schwanz mit der Haut von Inge in Berührung. Diese Berührung brachte ihn dazu sich aufzurichten. Iris schaute in die andere Richtung und bemerkte hoffentlich nicht, dass ich einen Steifen bekam. Ich setzte meine Arbeit fort. Inge genoss diese Behandlung und streckte sich wohlig in die Sonne. Unverfroren nahm ich noch etwas Creme und begann ihren Hintern damit einzucremen. Dabei spreizte ich ihre Backen ein wenig und ich konnte ihr Arschloch und ihre Möse sehen. Dieser Anblick machte mich noch geiler. Inge schien nichts dagegen zu haben, denn sie wehrte sich nicht. Ich hatte den Blick für Iris und Sven bereits verloren und konzentrierte mich nur noch auf meine Cremtätigkeit.

Mit meinem glitschigen Fingern glitt ich durch die Spalte und berührte den Schließmuskel. Ein wohliges Grummeln war Inges Antwort. „Es gefällt” dachte ich mir und wurde noch forscher. Absichtlich umkreiste ich ich Loch, glitt sogar mit einem Finger leicht hinein. Immer noch keine abwehrende Handlung von Inge. Mit dem Daumen umspielte ich ihre Möse und stellte fest, dass sie ganz feucht war. Mein Schwanz stand in der Zwischenzeit wie eine Eins. Ich drückte ihn zwischen die Schenkel von Inge und rieb leicht an ihnen. In der Zwischenzeit war ich so geil geworden, dass ich mein Umfeld total vergessen hatte. Ich rutschte ein wenig nach vorn und drückte meine Schwanzspitze an ihr Arschloch und spielte an ihm. Inge drehte ihren Hintern, was ich als Zustimmung empfand. Ich richtete mich auf und stützte mich auf ihren Schulter ab. Durch diese Bewegung erhöhte sich der Druck meines Schwanzes auf den Schließmuskel. Ich spürte, wie er langsam nachgab und ich in sie eindrang. Ganz langsam schob er sich in ihren Arsch. Ich genoss die Enge, die Hitze. Erst als ich gänzlich in ihr steckte hob ich meinen Kopf und sah zu Iris.

Im ersten Moment glaubte ich nicht, was ich dort sah. Iris lag immer noch auf dem Bauch, vor ihr aber saß Sven mit weit gespreitzten Beinen. Iris hatte ihre Lippen über den steifen Pimmel gestülpt und blies seinen Schwanz. Sie drehte ihren Kopf zu mir und sagte:”Was du kannst, kann ich doch auch, oder?” Dem konnte ich nichts antworten und begann meinen Schwanz langsam aus dem Arsch von Inge zu ziehen. Diese stöhnte unter dieser Behandlung. „Nimm mich” kam es aus ihrem Mund und ich schob meinen Schwanz wieder in das heiße Loch zurück. Ahhh, war das eng.

Ganz langsam bewegte ich mich in ihrem Arsch, langsam raus, langsam wieder hinein. Ich genoss die Enge und sah zu Iris hinüber, die genüsslich am Schwanz von Sven lutschte. Der Anblick erregte mich noch mehr und meine Hüfte bewegte sich ein wenig schneller.

Inge begann zu stöhnen. Ihr war es in der Zwischenzeit egal, dass ihr Enkel sah, wie sie in den Arsch gefickt wurde. „Stoß mich” stöhnte sie laut. Sven sah uns beiden zu, sein Lächeln verriet die Wonne, die Iris ihm bereitete. Sie nahm seinen Pimmel in den Mund und verschlang ihn förmlich.

Plötzlich stand Iris auf und drückte Sven’s Kopf zwischen ihre Beine, die sie so weit wie möglich spreizte. „Leck meine Möse” sagte sie nur und ich sah deutlich, wie er mit seiner Zunge durch ihre Spalte fuhr. „Mmmhhhh” kam es von Iris und drückte ihre Möse noch kräftiger auf sein Gesicht. Ich sah nur noch, wie er kräftig bemüht war, ihrer Aufforderung nachzukommen.

Ich stieß derweil immer kräftiger in den Arsch von Inge, wollte aber noch nicht spritzen. Der Anblick, wie meine Frau den fremden Jungen im Griff hatte, machte mich noch geiler und ich wollte sehen, wie es weitergeht. Ich musste erst einmal eine Pause machen und hielt still, was Inge wohl gar nicht gefiel. Sie ließ ihren Arsch kreisen um meinen Schwanz intensiver zu spüren.

Dann drückte Iris Sven nach hinten, er kam auf dem Rücken zu liegen und sein Pimmel stand steif nach oben. Ich wusste, was kommt, denn diese Stellung mag Iris besonders. Sie hockte sich über den Pimmel und spielte ein wenig damit. Immer wieder rieb sie die Eichel zwischen den Schamlippen und beschaffte sich somit einen besonderen Reiz. Dann, völlig überraschend ließ sie sich auf den Schwanz nieder und dieser fuhr ohne Schwierigkeiten bis zum Anschlag in sie hinein. Iris beugte sich nach vorn und ließ ihre Titten vor Sven’s Gesicht baumeln.

„Saug an meinen Titten” sagte sie und reichte sie ihm hin. „Fester!” forderte sie ihn auf und begann gleichzeitig auf ihm zu reiten. Ihre Hüfte bewegte sich auf und ab, sie fickte Sven in einem langsamen Rhythmus.

Jetzt hielt ich es nicht mehr aus. Ich zog meinen Schwanz aus Inges Loch und kniete mich zwischen ihre Beine. Ich erfasste ihre Hüften und zog sie hoch, so dass sie jetzt vor mir kniete. „In welchem Loch hättest du ihn gerne?” fragte ich laut. Ich wollte ( www.germansexgeschichten.com ) Iris ein wenig provozieren und sie schaute tatsächlich zu uns rüber und lächelte mich an. Ich hatte meinen Schwanz in ihre Spalte gelegt und rieb ein wenig hin und her. Die Eichel glänzte feucht und war prall gefüllt. Meine Eier scheuerten bei jeder Vorwärtsbewegung an Inges Fotze.

„In den Arsch” antwortete sie mir und ich setzte meine Eichel an dem Loch an. „Das will ich sehen” sagte Iris und hielt für einen Moment still. Ich erhöhte den Druck und langsam gab der Muskel nach und ich konnte meinen Schwanz bis zum Schlag hineinschieben.

„Das sieht geil aus” sagte Iris und begann erneut zu reiten. Ihre Hüften kreisten , dass war der Startschuss für das Finale. Sie wollte nur noch, dass es ihr kommt. Sie sah zu uns herüber und ritt wie wild auf Sven. Ich dagegen stieß immer schneller in den Arsch. Inge dagegen stöhnte nur noch. Sie hatte eine Hand zwischen ihren Beinen und rieb sich ihren Kitzler. Ich sah von hinten, wie ihre Titten hin und her schaukelten.

Sven hatte sich eine Titte genommen und nuckelte wie ein Baby an dem Nippel. Er stöhnte leise und seine Erregung war deutlich zu sehen.

Ich wollte, dass Iris sieht, wie es mir in dem fremden Arsch kommt. Sah ihr in die Augen und fickte immer schneller. Ohne Rücksicht zu nehmen auf Inge, fickte ich sie in den Arsch. Gleiches hatte wohl auch Iris vor. Sie entgegnete meinen Blick und ritt wie wild.

Dann konnte ich es nicht mehr zurückhalten, stieß noch einmal kräftig in den Arsch und ließ in drinnen stecken. Meine Eier klatschten zum letzten Mal gegen Inges Möse, dann pumpte ich meinen Saft in den Arsch. Schub um Schub entlud sich mein Pimmel. In diesem Moment kam es auch Iris. Sie ließ sich auf Sven’s Schwanz fallen und schrie ihren Orgasmus hinaus. Das wir uns dabei in die Augen sahen, machte die Sache noch spannender.

Sven entzog sich Iris, kniete sich hinter sie und drückte sie nach vorn. Dann stieß er seinen Schwanz von hinten in ihre Fotze und begann wie wild zu ficken. Bei jedem Stoß schaukelten die Eier hin und her. Inge sah zu den beiden hinüber und wichse ihr Möse. Plötzlich zog sich ihr Arsch kräftig zusammen, sie stöhnte laut auf und ich konnte die Kontraktionen ihre Muskeln spüren. Mein Schwanz war schon ein wenig geschrumpft und wurde aus dem Loch gedrückt. Inge ließ sich nach vorn auf den Bauch fallen und atmete schwer.

Sven dagegen pumpte wie irre und stieß seinen Schwanz unaufhörlich in Iris Fotze. Dann war auch er so weit. Er hielt inne und schloss seine Augen. In diesem Moment spritzte er seinen Saft in Iris Möse.

Iris lächelte und entzog sich dem noch tropfenden Schwanz. Sie legte sich auf die Seite und sah uns an. „Mensch, war das geil” sagte sie. Ich kniete immer noch an der selben Stelle, nur dass mein Schwanz bereits sein normales Maß bekommen hat. Er glänzte noch feucht und ich setzte mich, um etwas zu trinken.

„Ich hätte nie gedacht, dass sich so etwas erleben würde” sagte Inge und lächelte. „Auch wenn es etwas ungewöhnlich war, vor den Augen meines Enkels gefickt zu werden. Ich fand es aber sehr toll”. Diesem Fazit schlossen wir uns an und blieben nackt in der Sonne sitzen.

„Jetzt habe ich aber Hunger” sagte Iris und stürzte sich auf die verbliebenen Picknicksachen.

Ich konnte deutlich sehen, wie bei jeder Bewegung etwas von Sven’s Samen aus ihre Möse tropfte. Was für ein Anblick, dachte ich mir und schaute unverblümt auf ihre Fotze.

Schade, dass es schon vorbei ist, dachte ich mir. Das zweite Mal an einem Tag gefickt, mal sehen, was noch kommt.

:, , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.