German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Ich hatte nämlich einen furchtbaren Steifen bekommen

durch auf Apr.13, 2012, unter Fantasie, Hausfrauen, SexGeschichten und 12,890 views

Dies ist meine erste Übersetzung einer englischen Geschichte ins Deutsche. Hoffentlich gefällt es euch. Würde mich über Rückmeldungen und Anregungen freuen.

Unser Auto war zu Reparaturarbeiten in der Werkstatt und sie hatten keinen Leihwagen. So mussten meine Frau, Brenda (welche eine wunderschöne, zierliche 20 jährige ist) und ich mit dem Pendelzug in die Stadt fahren. Wir waren mürrisch, weil der Zug ziemlich voll war und wie deshalb stehen mussten. Wir wussten nicht wie gut wir noch dran waren, da an der nächsten Station noch mehrere Duzend Leute hinzustiegen und wir wie Ölsardinen zusammengepresst wurden.

In dem Gedränge wurden Brenda und ich getrennt und ich konnte nur noch etwas ihren Kopf über die Menschenmasse hinweg sehen. Es waren hauptsächlich nur Geschäftsmänner im Zug und so war es nicht überraschend, dass Brenda umzingelt war von Männern. Das erstaunliche aber war, dass sie alle in die Richtung von Brenda schauten. Man könnte ja meinen, dass eine buntgemischte Gruppe in verschiedene Richtungen schauen würde. Der Zug ruckte etwas und für einen kurzen Moment öffnete sich ein kleiner Spalt in der Menschenmenge. Ich konnte sehen, dass Brendas Minirock zu ihre Hüften hochgeschoben und ihr Slip zu ihren Knien heruntergezogen war. Ein Mann fingerte ihre Fotze, ein anderer streichelte ihren Arsch. Ihr Oberteil wurde nach oben geschoben (sie braucht keinen BH zu tragen) und 2 weitere Männer fingen an, mit ihren Titten zu spielen.

Ich war über meine Reaktion total überrascht — ich hatte nämlich einen furchtbaren Steifen bekommen. Hier wurde meine süße junge Ehefrau von einer Gruppe Fremder sexuell belästigt und abgegriffen und ich genoss es. Ich fasste nach unten und begann meinen Schwanz durch meine Hose zu reiben. Leider schloss sich der Spalt und ich konnte das Geschehen nicht mehr weiter beobachten, aber als einer der Männer ausstieg, flüsterte er mir zu: „Da drüben steht eine heiße kleine Schlampe, geh zu ihr und greif sie ab, bevor sie auch aussteigt.”

Die Fahrt dauerte etwa 30 Minuten und als wir unsere Station erreichten, kam Brenda zu mir rüber. Sie sah etwas errötet aus und sagte zu mir: „Hier drinnen ist es ziemlich überfüllt.” Ich stimmte ihr zu und wir steigen aus und machten uns auf den Weg zu unserer Arbeit. Während des 10 minütigen Weges bis zu dem Punkt, an dem wir uns trennten (wir arbeiten in gegenüberliegenden Gebäuden), erwähnte sie ( www.germansexgeschichten.com ) nichts von dem was im Zug passierte, nichts von den Männern die sie begrabschten. In der Mittagspause trafen wir uns wieder, aber auch jetzt erzählte sie nichts. Wir machten nur Smalltalk und tauschten den üblichen Büroklatsch aus.

Wir trafen uns nach Feierabend und machten uns gemeinsam auf den Weg zu unserer Station. „Ich frage mich, ob der Zug auf dem Nachhauseweg genauso überfüllt sein wird.” Das war ihr einzigster Kommentar, den sie dabei machte. Der Zug war natürlich wieder genauso überfüllt wie am Morgen. Ich lies zu, dass mich die Menschenmenge wieder von Brenda trennte, aber ich richtete es so ein, dass ich genau hinter den Männern stand, die direkt hinter Brenda waren. Einige erkannte ich wieder, es waren die selben Männer, die auch schon heute Morgen meine Frau begrabschten. Es waren auch einige andere Männer dabei, aber ich war mir sicher, dass sie dem Rest folgen würden und ebenfalls mit dem mehr als bereitwilligen schönen Sexspielzeug spielen würden.

Tatsächlich nur wenige Minuten nachdem wir unsere Station verließen, schob einer der Männer ihren Rock hoch. Ich war überrascht als ich sah, dass sie ihren Slip nicht mehr trug. Sie kam also vorbereitet. Wieder wurde ihre Fotze gefingert und es wurde mit ihren Titten gespielt und an ihnen gesaugt und geleckt. Ich fasste mit meiner Hand zwischen den Männern vor mir hindurch und ließ sie über den Arsch meiner Frau zwischen ihre Beine gleiten. Ich begann ihre Möse zu fingern. Es war ein eigenartiges Gefühl meine eigene Frau klammheimlich mit den Fingern zu ficken, als ob sie eine Fremde wäre. Bald wurde mein Arm aus dem Weg gestoßen, als der nächste Mann mit der Möse meiner Frau spielen wollte.

Schon bald krümmte und stöhnte sie. Sie hatte ihre Arme um den hals eines Mannes und küsste ihn, während der andere sie zu einem Orgasmus brachte.

Als ihr Höhepunkt langsam abflaute, hielt sie sich erschöpft am Hals des Mannes fest. Jemand legte eine Aktentasche flach auf den Boden und hob Brenda an ihren Hüften hoch, sodass sie darauf stand. Sie ist ziemlich klein und das brachte ihre Hüften auf die richtige Höhe, um sie einfacher zu ficken. Mit einer Hand auf jeder ihrer Hüften zog der Mann meine Frau rückwärts auf seinen harten Riemen. Ich war hypnotisiert, als ich sah, wie der Schwanz des Fremden in die Fotze meiner reizenden Frau eindrang. Der Mann, an dem sich meine Frau festhielt, drückte sie soweit runter, dass ihr Gesicht auf selber Höhe wie seine Leiste war. Er öffnete seinen Reißverschluss, holte seinen Schwanz raus und drückte ihn an Brendas Lippen. Ihr herrlicher Mund öffnete sich und ließ den fremden Schwanz eindringen. Am Anfang war der Mann noch behutsam mit meiner Frau, aber als sie immer heftiger und stärker von hinten gefickt wurde und dadurch nach vorne auf den Schwanz in ihrem Mund gestoßen wurde, dauerte es nicht mehr lange bis auch ihre Kehle tief und hart gefickt wurde.

Der Typ, der ihre Möse stieß, kam sehr schnell und noch bevor er seinen Schwanz aus ihr herausziehen konnte, wurde er zur Seite geschoben und ein anderer Mann rammte seinen Riemen in meine Frau und fickte sie wütend für etwa 30 Sekunden und die nächste Ladung Sperma wurde in die Fotze meiner lieben Frau geschossen.

Als wir unsere Station erreichten wurde die Möse meiner Frau von 8 Männern durchgevögelt und mindestens ebenso viele Ladungen Sperma wurden ihr in den Rachen gespritzt. Auch ich habe meine Frau gefickt. Da ich vorher noch nie Teil eines Gangbangs war und die Tatsche, dass es meine Ehefrau war, die hier von all den fremden Männern durchgefickt wurde, hatte ich den geilsten und stärksten Orgasmus, an den ich mich erinnern kann.

Meine Frau war total neben sich. Durch das ganze Ficken und den vielen Orgasmen, die sie hatte, wusste sich nicht einmal mehr wo oder was sie war. Schnell brachte ich ihre Kleider in Ordnung und zog sie mit mir aus dem Zug.

Dies war der Anfang unserer Gruppenaktivitäten. Wir haben viele Gangbangs zu Hause, in der Sauna oder im Sexkino, wo sie es liebt im Mittelpunkt zu stehen. Nach wie vor bevorzugt sie es aber, im Zug benutzt zu werden. Seitdem fahren wir nur noch mit dem Zug zur Arbeit, aber seit dem ersten Mal ist sie etwas vorsichtiger. Sie lässt sich nur von einem oder zwei Männern gleichzeitig benutzen. Am liebsten kniet sie sich in eine Ecke und bläst die Schwänze. Sie liebt es, Sperma zu schlucken und manchmal lässt sie es sich auch über das Gesicht spritzen. Wenn sie das macht, muss ich bereit stehen, um sie zu säubern, bevor es jemand merkt. Normalerweise lecke ich es dann von ihrem Gesicht ab und wir küssen uns und tauschen das Sperma in unseren Mündern aus.

deutsche sexstories , wie meine Schwester fremd besamt wurde , ehefrau gangbang Geschichten , wie meine Frau fremd besamt wurde , Ehefrau gangbang Geschichte
:, , , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.