German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Ich ficke meine Nachbarin Sex Geschichte

durch auf Apr.09, 2012, unter Hausfrauen und 10,491 views

An einem Mittwoch, ging ich abends in die Waschküche um die Wäsche aus dem Trockner zu holen und zu meiner Überraschung war meine Nachbarin aus dem Erdgeschoß auch gerade da um Wäsche aufzuhängen. Erst als ich den leeren Wäschekorb zu Boden stellte, bemerkte sie, dass noch jemand den Raum betreten hatte und drehte sich zu mir um.

Da ich auf diese Frau immer scharf bin zeichnete sich schon eine deutlich sichtbare Beule in meiner Jogginghose ab, welche auch meiner Nachbarin nicht verborgen blieb. Nachdem sie bemerkt hatte, dass ich ihren blick auf mein bestes stück sah, versuchte sie demonstrativ woanders hinzusehen, was ihr aber nicht dauerhaft gelang, da ich meine Hose nach unten streifte und meinen Freund in die Freiheit entließ, die er sofort nutzte sich noch steiler aufzustellen, als es in der Hose möglich war.

Als sie logischerweise ihren Blick wieder auf meinen gepiercten Riesen richtete, sagte ich ihr, dass jetzt sie an der Reihe sei und zu meiner Überraschung, sie hatte ebenfall eine Jogginghose und ein T-Shirt an und sie begann dann ihr T-shirt samt BH hochzuziehen und ihre wirklich tollen Brüste begannen zu schwingen als auch diese ihre Freiheit erhielten. Daraufhin sah sie mich wieder an, senkte aber ihren Blick gleich in meine Lendengegend wo sich mein Prachtkerl zu seiner vollen Größe aufgerichtet hatte.

Ich sagte zu ihr, dass dies ja noch nicht alles sei, worauf sie begann die Jogginghose von ihren Hüften zu schieben. Als ich sah, dass sie noch ein Höschen anhat und dies nicht mit runterschiebt, sagte ich, dass das sie auf ihr Höschen nicht vergessen soll. Daraufhin griff sie mit beiden Daumen nach dem Gummibund des Höschens und schob nun dieses zusammen mit der Jogginghose runter bis zu ihren Knien und stellte sich anschließend wieder gerade hin.

Da stand sie nun in voller Pracht ihre schweren Brüste in Freiheit, die Nippel sich bereits aufstellend und ihre Muschi sichtbar, mit keinem kurz gehaltenen Landing Strip oberhalb des Eingangs zur Lustgrotte.

Ich bat sie nun zum Wäschetrockner zu gehen sich dort auf ihre Ellbogen zu stützen. Sie watschelte daraufhin mit der Jogginghose und dem Höschen bei den Kien zum Trockner und stützte sich wie verlangt auf ihre Ellbogen.

Da stand sie nun und wartete auf das was jetzt kommen wird. Ich zog mir meine Jogginghose total aus um volle Bewegungsfreiheit zu haben und bewegte mich von hinten auf meine Nachbarin zu. Es war deutlich zu sehen wie sie zu zittern begann, bei dem Gedanken, was sie jetzt erleben wird.

Ich konnte meine Augen nicht von ihrem Arsch nehmen und dachte mir, das erste was ihre zarte haut berühren sollte, soll mein Schwanz sein. Also bog ich meinen Riesen nach unten und zielte damit direkt zwischen ihre Beine. Als meine Eichel dort ihre Haut berührte erschauderte sie und ich schob ihn weiter nach vor, so dass ich fast den trockner damit berührte, so stand ich jetzt direkt mit ihrem Arsch an meiner Hüfte hinter ihr und langte sofort mit meinen Händen nach vor an ihre Brüste, wo ich sofort die steifen Nippel spürte und diese mit meinen fingern zu reiben begann.

Ich beugte mich nun auch mit meinem Oberkörper nach vor und hauchte ihr ins Ohr wie geil sie sei und begann daraufhin ihren Nacken zu küssen. Nun knetete ich ihr Mega-Brüste mit beiden Händen durch und verabsäumte es nicht immer wieder die nun stocksteifen Nippel mit dem Daumen zu bearbeiten.

Meine Nachbarin begann schwerer zu atmen und ich spürte bereits auf meinem Schwanz, dass sie schon sehr feucht war. Ich hauchte wieder in ihr Ohr und sagte, dass sie mir sagen soll was sie jetzt will und sie antwortete ganz erregt und zitternd, dass ich ihr meinen Riesen reinstecken soll.

Ich fragte sie wo und sie antwortete ohne zu zögern in ihre Muschi. Daraufhin ging ich einen Schritt zurück und befahl ihr sich die Jogginghose samt Höschen völlig auszuziehen sie, breitbeinig hinzustellen und ihren Oberkörper samt Kopf auf den Ttrockner zu legen, was sie sofort tat.

Da lag sie nun und ich ging noch einen Schritt weiter zurück und betrachtete ihre Muschi, wo schon Sehnsuchtstropfen der Geilheit zu sehen waren. Da ja mein Schwanz sowohl in Länge als auch Breite und meine Eichel mit dem Piercing schon mehr als nur beeindruckend sind und ich weiß, dass sie von ihrem Mann so etwas nicht gewohnt sein konnte, begann ich ihre Muschi noch mit meinen Fingern zu reiben um zu kontrollieren ob sie schon feucht genug war meinen Krieger das erste mal in sich aufzunehmen.

Sie war bereits sehr nass, aber zur Sicherheit spuckte ich in meine Hand und rieb damit meine Eichel ein um mein eindringen für sie z erleichtern.

So vorbereitet ging ich wieder nach vorne, zielte mit meinem übersteifen Schwanz direkt auf das Fickloch meiner Nachbarin und genoss es extrem als meine Eichel erstmals ihre Schamlippen berührten. Sie waren heiß wie Feuer und von ihr war bei dieser Berührung ein leichtes Stöhnen zu vernehmen.

Nun hielt ich ihre Hüften mit meinen Händen und erhöhte langsam den Druck und mit einem kleinen Ruck war die Hälfte meiner Eichel mit den beiden Kugeln meines Piercings in der Muschi meiner Nachbarin verschwunden. Dieser Ruck und das Eindringen meines Kriegers verursachte bei ihr ein nicht mehr zaghaftes leises, sondern bereits ein lustvolles Stöhnen.

Nachdem diese Barriere überwunden war zog ich mit beiden Händen langsam und vorsichtig an ihren Hüften und drang so Zentimeter um Zentimeter in ihre Lustgrotte ein. Sie bat mich vorsichtig zu sein, da sie noch nie so einen Schwanz in sich hatte, wie sie sagte. Nach Augenblicken die wie Ewigkeiten schienen verschwand mein ganzer Schwanz so tief in ihrer Muschi, bis ich meinen Prachtkerl in voller Länge drinnen hatte und mein prall gefüllter Sack ihren Arsch berührte.

Währende des Eindringens musste meine Nachbarin mehrmals tief ein- und ausatmen und bat mich insgesamt dreimal zu pausieren, damit sich ihr Liebesgang an den großen Eindringling gewöhnen konnte.

Es war also vollbracht – ich steckte bis zum Anschlag in meiner Nachbarin und ich genoss es wie ein König! Das Gefühl in dieser heißen, feuchten und sehr engen Muschi zu stecken war fast unbeschreiblich – fast wie in einer Jungfrau! Ich spürte überall an meinem Schwanz meine Nachbarin, ich stand überall an.

Ich begann langsam meinen Schwanz hin und zurück zu bewegen, was sofort zu Lustlauten meiner Nachbarin führte durch die Reibung in ihrem inneren, die mein Riese dort auslöste.

Ich fing vorsichtig an sie langsam zu ficken und sie dankte es mit ihren stöhnlauten. Als ich einen für sie geeigneten Rhythmus gefunden hatte bat ich sie ihren Oberkörper wieder aufzurichten. Ich nahm meine Hände von ihren Hüften und knetete während ich in ihre Muschi stieß ihre Brüste und zwirbelte ihre Nippel was ihr Stöhnen noch erhöhte.

Ich wusste ja nicht, dass die Nippel meiner Nachbarn derart empfindlich sind — es war einfach geil! Als wir so am bumsen waren griff ich dann mit einer Hand nach vor und ertastete oberhalb des Eingangs ihrer Muschi ihren Kitzler, welcher gut spürbar war, da er ebenso steif war wie die Nippel ihrer Brüste.

Ich erhöht das Tempo meiner Stöße und massierte ihren Kitzler mit Zeige- und Mittelfinger, was die Geräuschkulisse meiner Nachbarin nochmals erhöhte – so was hab ich ja noch nie aus dem Schlafzimmer unterhalb gehört, naja kein wunder. Ich bemerkte, dass meine Nachbarin einem gewaltigen Orgasmus nahe war, aber auch ich war schon fast so weit vor lauter Geilheit endlich sie wirklich zu bumsen. Ich nahm wieder ihre Hüften in die Hände und erhöhte nochmals mein Fick-Tempo, was meine Nachbarin dazu brachte sich wieder mit dem Oberkörper auf den Trockner zu legen und ungehemmt ihre Lustgeräusche rauszuschreien. Ein paar Augenblicke später spürte ich wie meine Nachbarin aufgrund ihres Orgasmus erzitterte und ich merkte, dass ihre Beine anfingen zu versagen, aber sie lag ja zum glück auf dem trockner und ich erhöhte nochmals mein Tempo bis ich Sekunden später mittels eines riesigen Orgasmus meine Nachbarin mit meinem Samen in mehreren Spritzern vollpumpte und mich dann erschöpft auf ihrem Rücken legte.

Wir zitterten beide am ganzen Körper und atmeten sehr schwer, es vergingen wieder Augenblicke wie Ewigkeiten, bis wir beide genug Luft bekamen und die Frequenz unserer Herzschläge schön langsam zu sinken begann. Meine Nachbarin sprach erschöpft und leise, dass sie so noch nie Sex hatte, so ausgefüllt, so tief und sie auch noch nie spürte wenn der Samen in sie reingespritzt wurde, dies aber bei mir mit jedem Spritzer merkte, so als ob heiße Lava sich in ihrem innersten ergoss. Mein Riese steckte noch in ihrer Muschi begann aber langsam nach erfolgreichem Einsatz sich zurückzuziehen. Ich zog in aus meiner Nachbarin, sie drehte sich um und küsste mich währen ich ihren Arsch knetete.

Ja und so ist es gekommen, dass ich nun doch meine Nachbarin ficken konnte. Wir gingen daraufhin beide nach oben. An ihrer Wohnungstür fragte ich, ob wir das wiederholen sollten und sie sagte, dass ihr Mann ohnehin erst am Freitag gegen 17:00 nach Hause kommen würde. So vereinbarten wir, dass ich Donnerstag am Abend zu ihr in die Wohnung komme.

Am Donnerstag war ich dann die ganze Nacht bei meiner Nachbarin und wir haben es in ihrem Ehebett fast die ganze Nacht getrieben. Da ich am Freitag Urlaub hatte, war dies kein Problem. Als ich dann am Freitag munter wurde, saß sie bereits wieder auf meinem Schwanz und ritt auf mir wie ein Cow-Girl auf einem wilden Mustang.

Es ist so wie ich es immer gedacht habe, ist meine Nachbarin erst auf den Geschmack meines Riesen gekommen, kann sie nicht mehr ohne ihn.

Dass dies erst der Anfang ist, wird dir wohl schon klar sein und dass ich noch viel mit deiner fickrigen Nachbarin vorhabe ist auch klar, aber auch hier werde ich wieder recht behalten, dass es sie keine sexuellen grenzen geben wird.

Als ich ihr bei Ihrem Ritt auf meinem Schwanz wieder jede Menge Sperma reinspritzte und wir anschließend k.o. im Bett lagen, sagte meine Nachbarin, dass sie gerade ihre fruchtbaren Tage habe – bei der Menge an Sperma die sich in den letzten Tagen in sie ergossen, kann es durchaus sein, dass ich sie geschwängert habe. Wir werden sehen. Ihr Mann hat dies anscheinend trotz andauernden Versuchen nicht geschafft.

Vielleicht habe ich ja ihren Herzenswunsch somit erfüllt.

ich ficke meine oma , sex mit der nachbarin , sexgeschichten wie ein mann dwt und zur frau gemacht wird , nachbarin sex , sexgeschichte nachbarin
:, , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.