German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Gondelfahrt mit einer geilter Alten

durch auf Feb.03, 2012, unter SexGeschichten und 823 views

Am nächsten Morgen erwachten Kathi, die Mutter meiner Skischülerin und ich gemeinsam auf ihrem Sofa. Nach dem gestrigen Abend war ich natürlich müde und neben den großen Brüsten von Kathi lässt sich natürlich besonders gut schlafen.

„Guten Morgen” Mit einem Kuss auf den Mund weckte ich Kathi. „Guten Morgen, Spatz” erwiderte sie. „Das nächste Mal gehen wir aber ins Schlafzimmer, das Bett ich doch bequemer als das Sofa.” schlug sie etwas niedergeschlagen vor und ergänzte. „mir tut mein Rücken weh.” Ich verstand dies als Zeichen und begann ihn zu massieren. „Oh das tut gut, mach weiter. Wie viel Uhr ist es?” „Es ist knapp 6 Uhr früh, warum” „Dann haben wir noch eine halbe Stunde bevor Lisa aufwacht!” Sie griff nach meiner morgendlichen Latte und massierte die. Ich wurde derart geil während ich ihren Rücken massierte und sie mich wichste, dass ich nach knapp zwei Minuten anfing ihre fabelhaften Brüste zu massieren. „Magst Du das?” Fragte ich schemisch. Sie antwortete nicht, sondern ergriff mein Glied fester und führte es in ihre Muschi ein. „Magst Du das?” stellte sie die Gegenfrage. Ich legte mich besser hin, küsste kurz ihre Schulter und fing gemächlich an sie zu ficken. „Du hast viel gelernt diese Woche!” stellte Kathi fest. „Du bist eine gute Lehrerin!” machte ich ihr in der Früh ein Kompliment. Ich war sehr zärtlich, auch weil ich selbst noch etwas müde war und es mir so passender vorkam als quasi in der Früh mit der Tür in Haus bzw. mit dem Penis ins Loch zu fallen.

So lange hatte ich vorher noch nie gebraucht bis ich kam und vielleicht auch dehalb drehte sie sich um, ich fickte Kathi zum ersten Mal sozusagen „oben auf” liegen. Wir küssten uns zärtlich als Kathi kurz aufstöhnte und ich kam. „So kann jeder Tag beginnen, Spatz.” Drückte sie mich von ihr herunter und ging in die Küche.

„Ich mach uns Frühstück, das haben wir uns verdient.” Sie verlor kein Wort über Lore.

Nachdem Frühstück, bei dem wir Lisa erzählt haben, dass ich nicht die Nacht hier verbracht habe, sondern schon ganz früh gekommen bin (Anmerkung des Redakteurs: eine klassische „Halbwahrheit”). Gegen 8.00 Uhr klingelte es an der Tür und Irmgard stand in einem rosaroten Skioverall vor der Tür. „Guten Morgen, meine Lieben” sagte sie freundlich und frisch. „Hallo Oma, können wir gleich losfahren, ich will skifahren! Wo ist denn Opa?” fragte die kleine Lisa. „Opa hat heute wieder einmal bei seinen Kartenkumpels ausgemacht. Er konnte ja auch im Urlaub über nichts anderes sprechen.” Erklärte Irmgard forsch. Es war klar ein Unterton herauszuhören, dass sie etwas frustriert darüber war. „Okay Mami, dann fahren wir gleich los.”

„Nein, Lisa geh Du nur mit Oma und Stefan alleine. Ich war gestern noch länger beschäftigt und mir tut mein Rücken weh, bin auch noch müde. Ich werde heute ganzen einen Schönheitsschaf machen.” Versuchte Kathi ihrer Tochter zu erklären, dass sie nicht mitkommt. Ich war darüber mehr geschockt als Lisa, die sich gleich wieder an ihre Oma wendete. „Kathi, du kommst nicht mit?” „Nein, Spatz,”, flüsterte sie, „ich habe meine Tochter nicht angeschwindelt.” Als ich merkte, dass Lisa ihre Oma schon mit dem Einladen der Skier und der Stöcke beschäftigte, drückte ich Kathi zurück hinter den Türstock in der Küche, legte meine Hand auf ihren Busen und küsste sie zärtlich. „Den Schönheitsschlaf brauchst Du ganz sicher nicht!” Sie lächelte und strich mir durchs Haar und meinte „Du bist so ein lieber Spatz. Ich warte auf Dich, bring mir meine Tochter wieder heil zurück.”

Im Skigebiet angekommen fuhren wir am Vormittag bei den leichten Hängen, den Stemmschwung konnte Lisa schon ganz gut und Irmgard war auch voll motiviert dabei, obwohl sie es sicherlich schwierig hatte. Sie wog, schätze ich um die 75 Kilo und war ca 155 cm groß. Aber ihre Kurven waren enorm, sie hatte zwar nicht 90-60-90 er Maße, aber im Verhältnis könnte es schon stimmen. Nur der pinkfarbene Overall war nicht gerade ein Hingucker für jemanden von ihrer Statur. Beim Liftfahren erzählte sie mir, dass sie Kathi bewundert, Lisa alleine aufzuziehen und dass sie sich schämen würde für ihren Sohn, der alle sitzen hat lassen. Seit der Sohn weg gegangen ist, sei auch ihr Mann anders geworden, es hat wohl seinen Stolz verletzt, dass der einzige Sohn ein Arschloch sei, wie sie es sagte. „Mein Mann hat eine kleine Firma mit rund 60 Angestellten.” erzählte sie mir. „Kleine Firma mit 60 Angestellten, ist wohl eher eine mittelgroße?” „Ja mir wäre auch lieber er wäre weniger im Büro. In den letzten Jahren waren wir nur zwei mal eine Woche auf Urlaub. Er ist mit seiner Firma verheiratet. Und abends, wenn er einmal nicht länger arbeitet hat er eine Kartenkumpels.” Dabei fuhren wir am Schlepplift gerade über ein Kuppe und sie verlor das Gleichgewicht. Ich konnte sie gerade noch halten, jedoch fuhr ich ihr dabei von hinten direkt unter die Achseln und erwischte sie am Busen. Sie blickte mich an, lächelte und sagte. „Du wusstest, dass die Stelle in der Liftspur kommt, aber danke trotzdem, mich berührt ja wirklich nur mehr jemand unabsichtlich!” seufzte sie vor sich. „Wie kannst Du das sagen, nur weil den Abend keine Augen mehr für die dich hat? Du bist eine nette Frau, die ihre Vorzüge hat.” versuchte ich sie aufzumuntern. Sie streckte sich und gab mir einen Kuss auf die Wange, „Lieb von dir!”

Gegen Mittag wollten ich dann noch vor dem Essen einmal hochfahren und die mittelschwere Abfahrt versuchen, jedoch wusste ich, dass es für Lisa noch zu früh wäre. Ich überredete einen Skilehrerkollegen, Lisa für eine halbe Stunde in seiner Gruppe mitfahren zu lassen. Auch Lisa gefiel die Idee, weil zwei ihrer Schulkameradinnen in der Gruppe waren. Irmgard und ich machten uns also auf dem Weg zur Gondelbahn. Obwohl viel Gedränge war, wollte wohl niemand mit uns in der Gondel mitfahren, na ja mit ihrem Pinkfarbenen Overall stach Irmgard schon heraus.

Bei Stütze 9 (von 22) blieb der Lift plötzlich ruckartig stehen und die Gondel fing an zu schaukeln. „Wir werden abstürzen!” wurde Irmgard ganz panisch. Ich blieb ruhig, wusste, dass dem nicht so ist, aber mit einer Panikattacke einer 63-jährigen rechnete ich nicht. Normalerweise mit den Kindern im Skikurs singen wir irgendetwas oder erzählten Geschichten. Ich dachte mir in dem Moment, wenn sich Irmgard geborgen fühlt, beruhigt sie sich wieder und der Lift geht ja gleich wieder. Also nahm ich sie in den Arm „Ruhig Irmgard, es wird nichts passieren. Beruhig Dich, ich bin ja da und pass auf dich auf!” „Stefan, ich habe doch etwas Angst” meinte Irmgard und drückte sich fest an mich. Waren Kathis Möpse schon groß, waren Irmgards Möpse riesig. Ich konnte nicht umher mit meinen Mittelfingern, die gerade so ihre Busen berührten zu streicheln, dachte allerdings, im dicken Skioverall würde Irmgard das spüren. „Stefan, bitte nenn mich Irmi. So hat mich seit meiner Jugend keiner mehr genannt.” Warf Irmgard ein. „Logisch, Irmi. Schau, ich hab noch eine Schokolade dabei, die wir jetzt gemeinsam essen können, dann geht es gleich wieder besser.” Als ich die Schokolade teilte, vielen einige Krümmen auf ihren Overall. Sie wollte sie schon mit einem Handstreich abwischen, doch ich unterbrach ihre Bewegung in dem ich ihre Hand packte bevor sie ausgeholt hatte. „Stefan?” „Irmgard, damit drückst Du dir nur die Schokolade in den Anzug hinein. Warte ich helfe Dir, wir nehmen etwas Schnee und brüsten die Krümmen weg.” Nur hatte ich nicht bedacht, dass wir ja im Inneren einer Gondel saßen. „Komm Stefan, wenn Du so Angst um meinen Overall hast, kannst ja die Krümmen vorsichtig runternehmen” kam der mütterliche Ratschlag. Mit zittrigen Fingern näherte ich mich ihrem gewaltigen Dekollete und nun wurde mir zwar nicht die Seilbahnkabine zu eng, aber meine Hose. Irmgard gefiel, dass ich so schüchtern und zart die paar Schokoladeflocken aufsammelte. Ich machte dazu meine Fingerkuppe mit Spucke nass und tippte dann mit dem feuchten Finger auf ihrem Overall herum. „Warte so geht es leichter!” erklärte sie mir, öffnete den Reißverschluss und legte die obere Hälfte des Overalls ab. Tatsächlich ging es leichter, jedoch war der Spaß dahin. Irmgard grinste nur. „Wir bitte um Verständnis, dass wir aufgrund technischer Gebrechen die Seilbahn in den nächsten 25 Minuten nicht wieder starten können! Es besteht keine Gefahr.” Dröhnte es aus einem Lautsprecher bei der Liftstütze. Irmgard erschrak wieder und flüchtete in meine Arme — so schnell, dass ich nicht mal mehr meine Arme heben konnte. Meine Innenhand hatte sozusagen Vollkontakt mit ihren Möpsen. „Stefan halt mich!” fast flehentlich bat mich Irmi. Da ihre Arme aber um meine außen herum gelegt waren, hielt ich sie dort wo ich konnte. An den Hüften und an ihren bis fast zu ihren Hüften hängenden Titten.

„Stefan, mir dir habe ich keine Angst mehr” langsam löste sie ihre Umklammerung auf, ich jedoch ließ ihre Mordtitten nicht mehr los. “Stefan, findest Du mich attraktiv?” fragte sie naiv. „Irmgard, ich bin nicht so erfahren wie andere in meinem Alter, aber ich finde schon. Die Kleidung in Pink finde ich zwar schon sehr gewagt, aber du ..” Sie unterbrach mich, indem wir uns küssten. Ich zwirbelte während dessen an ihren Nippeln herum, die nun schon deutlich durch ihre dünnen Skipullover drückten. Ihre Hände glitten zwischenzeitlich in meinen Schoss und sie streichelte über meine Jethose. Nun machte es sich mal bezahlt, diese enge Hose anzuhaben. Sie musste spüren wie sich mein Glied aufrichtete und wich zurück. „Stefan, ich bin verheiratet. Ich darf doch nicht..” Ich unterbrach sie „Irmi, wir sind hier auf 2000m Höhe, niemand ist da und dein Göttergatte spielt mit irgendjemanden Karten, während ich küsse.” Lass mich deinen Pullover ausziehen bitte. Hier oben sieht uns niemand.” „Du darfst es aber nicht Kathi oder meinen Mann erzählen. Mir ist schon ganz heiß geworden, zieh du mich aus!” Nachdem ich ihr den Pullover mit einem Weihnachtsmann vorn oben endlich ausgezogen hatte. Suchte ich mit meinen Mund ihre Nippel und saugte daran, spielte mit der anderen Brust. Herrlich, während dessen hat Irmi mir den Reißverschluss der Jethose geöffnet und meinen Penis gehausgeholt. „So einen schönen hatte ich 45 Jahre nicht mehr!” Beugte sich vor und nahm ihn in den Mund.

Die Gondel begann leicht zu schaukeln, als ich mich entspannt zurücklehnte und es geschehen lies. Nach ein paar Minuten wollte ich aber auch sie befriedigen, sodass ich versuchte an ihre Klitoris zu kommen. „Wie sich wohl eine derart alte Fotze anfühlt!” kam mir in den Sinn. Es war kein leichtes unterfangen, so ein Overall ist einfach nicht dafür geeignet, jedoch gelang es mir und ich kam mit fast der ganzen Hand in ihre Grotte. Sie stöhnte kurz auf, bevor sie wieder abtauchte, um weiter zu blasen. Plötzlich stand sie auf und riss mir dabei fast die Hand in ihrer Möse ab, kniete sich auf dem Gondelboden hin und drückte mit ihren Titten gegen meinen Schwanz. Es war der beste Tittenfick meines bisherigen Lebens. Es war der erste.

Sie lächelte mich kurz an und konzentrierte sich dann wieder auf meinen Penis.

Nach vielleicht 10 Minuten sagte ich, ich würde kommen. „Ja spritz ab. Ich möchte ( www.germansexgeschichten.com ) dein warmes Sperma im Gesicht haben!” Irmi wurde richtig obszön, fand ich. Aber es geilte mich noch mehr auf. Also entlud ich mich, den ganzen Rest, der noch vom Frühmorgenfick und vom Vorabend übrig war. Sie schleckte mir Ihrer Zugen durch ihr Gesicht und schluckte alles runter. „Das hat meinem Mann früher einmal auch gefallen” Ich packte sie an ihrer Skimütze, die sie immer noch aufhatte, half ihr beim aufstehen und meinte nur „Der Idiot weiß doch gar nicht was er an dir hat”. In der Gondel noch drehte ich Sie um, damit ich ihren richtig fetten Arsch liebkosen konnte. Ich schlug ihn leicht und meinte nur „Die bist ein richtig alte Drecksau”. „Es hat richtig gut getan in der alten Muschi mal wieder etwas zu spüren, wenn auch nur deine Hand.” lächelte sie mich an. „Dann zieh dir doch beim nächsten Mal keinen Overall an” kritisierte ich sie. „Stefan, es darf kein nächstes Mal geben. Meine Ehe.”

„Irmgard, du kannst mich immer wieder anrufen, damit wir „gondeln” können.” Sie zog sich wieder an und ich griff ihr nochmals in den Schritt und sagte kurz bevor die Seilbahn wieder anfuhr „Da ist noch Feuer drin!”

Wir kamen zwar zu spät um Lisa abzuholen, aber mein Freund hat ja von dem Betriebsstillstand in der Gondel gehört gehabt.

An diesem Tag stieg ich abends gleich in mein Auto ein, ohne Kathi zu begrüßen. Ich entschuldigte mich mit einem anstrengenden Tag. Sie meinte, es sei okay und würde mich morgen anrufen.

Irmgard würde Kathi gegenüber die geile Aktion in der Gondel mit keinem Wort erwähnen, da war ich mir sicher.

sex geschichten deutsch , guten morgen sex geschichten , dievermieterinerotischegeschichte , frühmorgenfick
:, , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.