German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Freundin meiner Tochter

durch auf Apr.30, 2013, unter AnalSex, Erzwungener, Fantasie, Inzest, Totcher und 9,059 views

Am Abend versuchte ich noch Julia am Handy zu erreichen, aber mit keinem Erfolg. Also rief ich Marc an, der mir erklärte Julia brauche noch etwas Abstand zu dieser Sache. Der ganze Sylvestertag sei nicht nach Julias Vorstellung gelaufen. Sie hätte zwar gewollt, dass ich wieder einmal etwas mit einer Frau anfange und auch mit Susi, aber hat die Idee nicht fertig gedacht.

Auch sonst sei in der Nacht einiges passiert. Sophie hätte sich von ihrem Freund getrennt und Julia musste Seelentröster spielen, während es Marc wohl egal war und sich mit Sophies Freund betrank.

Erst gegen 9.00 Uhr früh zu Neujahr hätte Julia wieder mit ihm gesprochen, also solle ich mir keine Sorgen machen. „Das Jahr ist noch jung und alles wird gut” erklärte er mir. Ich fragte ihm, ob er nicht Lust hätte mit Skifahren zu gehen am nächsten Tag. Aber er lehnte ab.

Die Tage bis Drei-König hatte ich mir frei genommen, sodass ich sicherlich die Gelegenheit nochmals finden würde, alles mit Julia zu klären.

Gleich gegen acht wollte ich am 2. Jänner zu einer Skitour aufbrechen, aber als ich das Auto gerade beladen hatte, taucht überraschend Sophie auf. Sie fragte, ob ich ihre Tasche gefunden hätte, die sie wohl gestern vergessen hätte. Ich musste also nochmals reingehen und nach der Tasche suchen.

Wir plauderten dabei und sie erzählte mir offenherzig und geradeaus, dass sie sich von ihrem Freund getrennt hätte, weil er zu viel trinken würde. Ich sprach nicht mir über den Neujahrsmorgen, sondern vielmehr über Julia. Sophie wollte natürlich wissen, wie es war, aber so indiskret bin ich nicht.

Wir fanden die Tasche dann im Wandschrank, wo sie sie abgestellt hatte, als sie alle Kerzen aufbaute.

Sophie war anders als Susi, viel erwachsenen und reifer. Sie studierte schon und hatte auch sicherlich schon einige Freunde. Ich musterte sie in meinem Wandschrank genau, das bemerkte sie auch. „Bleibt es eigentlich beim Du, oder galt das nur für Sylvester?” fragte sie mich. „Natürlich Sophie, es bleibt dabei.”

Durch die Klingel wurden wir unterbrochen. Für einen Werktag war ziemlich viel los, dachte ich. „Das ist meine Mutter. Seih bitte nett, seit der Scheidung geht bei ihr alles schief. Sie holt mich nur ab.”

Bei Öffnen der Tür bot sich mir ein wahrer Augenschmaus an. Sophies Mutter stand im Skianzug da. Sophie stellte und vor und wünschte uns noch einen schönen Tag. Die Frau hieß Anke und warf gleich ein, „hören Sie unsere Kinder möchten uns wohl gern verkuppeln, tun wir ihnen den Gefallen. Sie wollten doch glaube ich Skifahren gehen, ich lade sie. Das Wetter passt ja.” Es war mir nicht recht, dass Julia und Sophie wieder ihre Spielchen trieben, aber die Frau war selbstbewusst und strahlte eine angenehme Gesellschaft förmlich aus.

Und tatsächlich wurde es ein schöner Tag. Anke fuhr sehr gut Ski, doch gegen 15.00 Uhr wollte sie doch lieber einen Einkehrschwung machen.

Obwohl sie mich nochmals auf eine Abfahrt schickte, leistete ich ihr gerne Gesellschaft. Schon lange war keine Frau an meine Seite und als wir die „Hexenalm” bei der Talstation betraten, genoss ich die neidigen Blicke der anderen Männer richtig.

Sie hatte einen roten Skioverall an, dessen Oberteil sie sich erst einmal um die Taille schnüren musste. Wir tranken ein wenig Alkohol und plauderten über die gescheiterten Beziehungen. Die Kellnerin servierte uns dann noch zwei Schnäpse und so tranken wir Bruderschaft.

Der anschließende Kuss war ziemlich erotisch, aber über dem kleinen Tisch hinüber, dauerte ich nicht allzu lange.

Als dann der DJ auf Ankes Wunsch hin, it´s raining men, spielte, gingen wir auf die kleine Tanzfläche, die sofort gut gefüllt war. Wir tanzen und hatten unseren Spaß, als plötzlich zweie Jugendlicher direkt auf Ankes Busen grapschen. „Komm Alte, Deine Titten hängen doch bis zum Boden.” Anke war ziemlich perplex und reagierte nicht. Ich zog Anke an meine Seite, nahm sie in den Arm und verjagte die beiden.

Mit Tränen in den Augen ging Anke von der Tanzfläche und zu unserem Glück war auch unser Tisch schon wieder vergeben.

Wir entschlossen uns nach Hause zu fahren, hatten genug vom Trubel. Während der Fahrt sprach sie nur wenig, als sie plötzlich fragte, ob ich denn ihre Titten auch so sehen. Sie solle nicht auf diese dummen Jungs hören und sich keine Gedanken machen. Jeder Mann in meinem Alter wäre froh, neben so einer Frau aufwachen zu können.

Ihr gefiel dieses Kompliment, sie lächelte wieder. Bei Ankes Wohnung angekommen half ich ihr ihre Skier noch in die Wohnung zu tragen. Sie wohnte mit ihren beiden Töchtern im dritten Stock, neben Sophie hatte sie noch eine ältere, die eigentlich immer bei ihrem Freund sei, erklärte sie.

Im dritten Stock empfingen uns schon Julia und Sophie, die uns gleich ausfragten wie denn der Tag war. „Dein Vater, Julia ist ein richtiger Gentelman. Ein sehr galanter Mann.” Ich erzählte auch nichts, es gab ja auch nichts zu erzählen.

Als ich mich dann verabschieden wollte, sprach Julia wieder mit mir und ich war darüber sehr glücklich, sie wollte sogar mit mir nach Hause fahren.

„Wollen wir uns nicht wiedersehen?” fragte ich Anke. „Oh ja, gern. Ich gehe dienstags immer Tanzen. Würde ich wirklich freuen, wenn Du mich begleiten würdest.” Antwortete sie sehr einladend. Ich würde sie also am nächsten Tag um acht abholen.

Fein herausgeputzt stand ich mit einem Strauß Blumen vor ihrer Tür. Sophie öffnete und ließ mich rein, sie selbst verschwand im Stiegenhaus.

„Setz dich” hörte ich aus einem Zimmer. „Sei so lieb und mach die Flasche Sekt auf, ich komm damit so leicht in die richtige Stimmung”

Aus dem Schlafzimmer kam eine Frau mit einem Abendkleid, das mehr preisgab als es verhüllte.

Sie setzte sich neben mich aufs Sofa und als ich ihr das Glas reichte, erwiderte sie mein Kompliment vom Aussehen.

„Von Sekt werde ich immer so geil” platzte sie im zweiten Satz heraus. „In dem Tanzlokal sind aber immer nur die gleichen alten Männer. Aber heut hab ich ja dich!” scherzte sie und fuhr sich durch Haar. „Vielleicht kannst Du mir noch ein zwei Schritte zeigen, der letzte Tanzkurs ist verdammt lang her!” schlug ich ihr vor, um sie nicht zu blamieren. Mitten im Wohnzimmer zeigte sie mir Latinotänze, doch eigentlich war es eher ein Körper-aneinander-reiben.

Nach 10 Minuten war ich total verschwitz, und Anke auch. Wir setzten uns wieder hin und ich schenkte nochmals ein. „Du hast ein gutes Verhältnis zu deiner Tochter, nicht wahr.”

„Sie erzählt mir praktisch alles!” erwiderte Anke. „Findest Du nicht auch, ich sehe aus wie Susi?” fragte sie nach. Sofort schaltete ich, dass Anke Bescheid wusste, aber tatsächlich sah sie Susi schon ähnlich. In wenigen Sätzen zeigte sie Verständnis für meine Situation, „Nach einer Scheidung 3 Jahre zu warten, sind eine lange Zeit, besonders wenn man in unserem Alter ist.”

Sie schenkte sich selbst noch ein Glas Sekt ein und rutschte näher. „Aber so eine Jungfrau, du brauchst wieder einmal eine erfahrene Frau!” Sie lehnte ihren Kopf zurück, dass noch mehr von ihren üppigen Busen zu Gesicht bekam. „Warum tanzen gehen, wenn ich schon alles zuhause habe!” grinste sie.

Dem Angebot konnte ich nicht widerstehen, ich war auf den Geschmack gekommen und stürzte mich auf Anke. Sie verschüttete dabei den Sekt über ihr Dekolette. Ich sog jeden Tropfen auf und küsste sie anschließend, dass sie auch noch etwas vom Sekt hatte.

Eine nach dem anderen holte ich ihre Titten aus dem Abendkleid heraus und ihr gefiel es.

„Warte.” Sie unterbrach kurz um den Träger ihres Kleides zu öffnen und trank nun aus der Flasche.

Ebenso wie ihre Brüste war auch ihr Arsch gewaltig. Im Skioverall fiel es mir nicht auf, doch jetzt hatte ich alle Hände voll.

„Zeig mir endlich deinen Schwanz, vom dem meine Tochter so begeistert war. Er soll ja riesig sein.” Mir gefiel dass Anke so dreckig redete.

Ich holte ihn heraus und überraschte Anke wirklich. „Den hast du der kleinen Susi reingesteckt. Der ist ja nichts für ein kleines Mädchen, lass mal eine Frau ran.”

Anke konnte meine ganzen 28 cm in ihrem Mund unterbringen und ich wurde von ihr geblasen wie ich es noch in meinem Leben vorher erlebt hatte. Ich glaube, er wurde sogar noch erregierter, jedenfalls war er hart wie Beton, als mich Anke fragte, ob ich sie denn ficken würde. Es war eher eine rhetorische, denn ihre Hand lies gar nicht von meinem Penis ab.

Sie legte sich längsseits zu mir auf die Couch und schob auch mein Glied auch schon in ihre Fotze. Das Abendkleid schien sie dabei nicht zu stören, mich auch nicht. Ich hatte ihre Busen in der Hand und tanzte meine Art von Salsa.

Nachdem ich vor zwei Tagen so entleert worden bin, dauerte es eine gewisse Zeit, doch diesmal kamen wir gleichzeitig. Gerade noch rechtzeitig zog ich ihn aus ihr heraus und spritze ab.

Ihr Make-up war total verschmiert, doch ihr Gestöhne klang wie Musik in meinen Ohren. Auch Susi hatte nicht diese Lust in mir entfachen können.

Ich packte Anke und wollte sie in ihr Schlafzimmer tragen, als ich über meine geöffnete Hose stolperte. Glücklicherweise verlor ich nur langsam die Balance, sodass ich Anke auf mich fallen lies. „Junge, du gehst ja ran. Das kannst Du mit einer 54 jährigen nicht machen!” „ Du bist doch nicht 54?” fragte ich nach.

Zuerst lange nichts, dann mit einer 18 jährigen und jetzt mit einer 54jährigen.

„Zieh das Kleid aus, ich will dich ganz nackt sehen.”

Sie folgte mir und stieg aus dem Kleid heraus. Ich blickte tief in ihre ausgeleierte Muschi, die wirklich nach einem großen Penis verlangte, damit überhaupt noch etwas geht.

Ich zog jetzt auch meine Sachen aus und jagte sie dann nackt durch die Wohnung. Als ich sie endlich zu fassen bekam und sie an der Wand stand, suchte meine Hand ihre Muschi. Ich wollte sie gar nicht so fest berühren, doch Anke leitete mich an, sodass ich mit 4 Fingern in sie eindrang.

Immer schneller und bald mit der ganzen Faust brachte ich sie erneut zu einem Höhenpunkt. Anke machte alles mit, was meine Frau nie machen wollte. Sie nahm meine Hand und leckte jeden Finger einzeln ab. Dann führte sie mich an der Hand ins Badezimmer und meinte wir sollten uns duschen, bevor wir uns ins Bett legen.

In der Dusche schmusten wir noch und im Bett kuschelte sie sich mit ihren Titten an mich.

Nun läutete das Ankes Handy, eine Freundin aus dem Salsakurs rief an und erkundigte sich, warum sie denn nicht gekommen war. Brühwarm erzählte Anke neben mir ihrer Freundin, dass sie jemanden neben sich lieben hat, der wohl den größten Schwanz hat, den sie kennen würde.

Ich war ein wenig sauer, dass Anke es gleich weitererzählen musste. Nach Ende des Gesprächs beschrieb sie mir die Anruferin: Eine mannstolle Frau, 57, verwitwet, aber stinkreich und immer wieder mit Schönheits-Operationen „runderneuert”.

Anke wäre ohne sie nicht über die Folgen der Scheidung weggekommen, erst durch diese Sybille sei sie wieder unter Männer gegangen.

Jetzt klingelte erneut das Handy, aber Anke ging raus um zu telefonieren. Es dauerte lange und ich schlief fast schon ein.

Jetzt war sie wieder zurück und stieg in das Bett zu mir unter die Decke. Sie küsste meine Schultern und fuhr mir sanft zwischen meine Beine. Zärtlich begann sie wieder mich zu wichsen.

„Du willst schon wieder. Hab ich es dir nicht schon genug besorgt?” fragte ich noch mit geschlossenen Augen.

Erst jetzt roch ich ein anderes Parfum und sah, dass neben mir im Bett eine fremde Frau lag.

„Das ist Sybille, Stefan!” stellte mir Anke vor, die immer noch an der Schlafzimmertür stand.

Überrascht sprang ich aus dem Bett und flüchtete in eine Ecke.

„So wie der Kleine dasteht ist er aber nicht erfreut.” Meinte Sybille.

Anke begann eine Erklärung „Weißt Du, für die erste Nacht sind wir schon so weit gegangen und mit Sybille teile ich alles. Sie ist heute alleine und kann doch bei uns bleiben. Mein Bett ist groß genug für uns alle.”

Sybille war wirklich eine schöne Frau, das Alter sah man ihr nicht an. Sie hatte große Silikonbrüste und eine schlanke Taille.

Anke kam zu mir ins Eck und begann mich innig zu küssen. Meine Zweifel schindeten mit zunehmender Geilheit.

Zärtlich führte sie mich zurück ins Bett, wo bereits Sybille mir ihre Brüste entgegenstreckte.

Während Anke mich streichelte, saß Sybille schon gleich auf mir drauf und schob mir ihre Muschi über mein Gesicht. Ich leckte sie während Sybille meinen Schwanz wichste.

Sybille ritt auf mir, als gäbe es kein morgen. Sie stöhnte während Anke ihre Titten begrapschte.

Ich wollte sie beide, weshalb ich Sybille, die maximal 50 Kilo wog von mir runter hob, um sie in der 69- Stellung so richtig verwöhnte. Ihr Saft spritze nur so aus ihr heraus.

Anke bekam es von mir auch noch so richtig gehämmert, sie kniete über Sybille während ich ihren Arsch bearbeitete. Sybille kümmerte sich um Ankes Titten und spielte mit meinen Schwanz. Es war herrlich.

Wir schliefen ineinander verwoben ein.

Am nächsten morgen waren wir wohl alle noch ziemlich geschlaucht, ich ging als erster ins Bad, die beiden Ladies blieben noch liegen. Aber als ich die Tür wieder aufmachte, stand Sybille vor mir und drückte mich zurück ins Bad.

Noch ohne ein Wort zu sagen, kniete sie sich vor mir nieder und begann meinen Schwanz zwischen ihren Titten zu liebkosten. Ich nahm sie hoch und wir küssten uns ganz zärtlich. Ich konnte sie leicht hochheben, wie ich es so gerne mag, wenn die Frau sich um meine Hüften hängt und ich sie tragend ficken kann.

Ihre beiden Silikonwunder vor meiner Nase trug ich Sybille in die Duschkabine und wir trieben es wie Tiere. Obwohl sie sicherlich schon alt war, blieb sie gelenkig und verwöhnte mich ziemlich.

www sexmitmeinertochter , sexTochter , sexgeschichten tochter , töchter ficken geschichten , geile Lesbenbriefe
:, , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.