German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Frau Schmidt

durch auf Feb.03, 2012, unter SexGeschichten und 10,180 views

Mein Wecker hatte mich im Stich gelassen, ausgerechnet heute, am Tag der Stufenfahrt. In meinem Politikkurs hatten wir einen Wochenendausflug nach Brüssel geplant, um uns das europäische Parlament anzusehen und etwas über Europa zu lernen. Doch jedem war klar, dass wir auf dem Ausflug die meiste Zeit feiern würden. Und ausgerechnet am Tag der Abfahrt streikte mein Wecker.

Ich rief meinen Politiklehrer auf seinem Handy an. Der Kurs stand schon gesammelt am Bahngleiß, der Zug würde in wenigen Minuten ankommen, auf mich zu warten nicht mehr möglich sein. Doch mein Lehrer schlug mir vor mit Frau Schmidt zu fahren – die weibliche Begleitung auf diesem Ausflug und meine ehemalige Chemielehrerin. Frau Schmidt fuhr mit dem Auto nach Brüssel, um im Notfall darauf zurückgreifen zu können. Wenn ich mich beeilen könnte, würde sie am Bahnhof auf mich warten, ausgerechnet Frau Schmidt. Chemie hatte ich aus gutem Grund nach der zehnten Klasse abgewählt und aufgrund meiner miserablen Leistungen in diesem Fach, war ich nicht gerade Frau Schmidts Lieblingsschüler gewesen. Aber wenn ich auf dem Ausflug dabei sein wollte, hatte ich keine andere Wahl, als mich auf mehrstündige Autofahrt mit ihr einzulassen.

„Na Jens, pünktlich wie immer”, begrüßte mich Frau Schmidt mit hochgezogener Augenbraue. — „Tschuldigung Frau Schmidt”, nuschelte ich verlegen. „Mein Wecker hat heute Morgen nicht geklingelt.” — „Na da hast du ja nochmal Glück gehabt, dass ich mit dem Auto fahre. Sonst hättest du dieses Wochenende zu Hause bleiben können.”

Ob ich wirklich Glück gehabt hatte, wusste ich in diesem Moment nicht. Als ich Frau Schmidts strengen Gesichtsausdruck sah, fragte ich mich, ob ich nicht besser zu Hause geblieben wäre, anstatt mehrere Stunden mit ihr alleine zu sein. Doch meine Gedanken behielt ich für mich. „Danke, dass sie mich mitnehmen”, sagte ich. „Na dann Steig mal ein”, antwortete sie nach einem aufgesetzten Seufzer.

Zu Beginn der Fahrt war es mir unangenehm im Auto direkt neben Frau Schmidt zu sitzen, die mir während der Fahrt, durch die Gläser ihrer rahmenlosen Brille, immer wieder strenge Blicke zuwarf. Mit ihrem ganzen Erscheinungsbild verkörperte sie die gewissenhafte Strenge einer anspruchsvollen Lehrerin. Ihre langen schwarzen Haare hatte sie zu einem strengen Zopf zusammengebunden. Sie trug eine weiße Bluse, einen schwarzen Rock und eine schwarze Strumpfhose — obwohl es sehr warm war. Trotz dieser etwas biederen Kleidung und ihren 42 Jahren, fand ich ihren Stil modern. Gerade dieses strenge Erscheinungsbild passte zu ihrem Typ.

Nach einer halben Stunde Fahrt gewöhnte ich mich an ihre Gesellschaft und begann mich mit ihr ungezwungener zu unterhalten. Wir redeten über die Schule, darüber wie ich mit meinem Abitur zurechtkam und in welchen Fächern ich meine Abschlussprüfungen machen wollte.

„Es läuft eigentlich alles ganz gut”, sagte ich. „Nicht perfekt, aber gut.” Frau Schmidt sah mich schmunzelnd an. „Chemie hast du ja zum Glück abwählen können”, antwortete sie und lachte kurz auf. „Stimmt, das Fach lag mir einfach nicht” — „Ich glaub nicht, dass es am Fach lag Jens. Du hast dich einfach nicht bemüht. Ich denke, wenn du dich mehr angestrengt und auch mal ab und zu ins Buch geguckt hättest, wären deine Noten besser gewesen.”

„Sie hätten nicht so streng zu mir sein dürfen”, sagte ich grinsend. Frau Schmidt lachte. „War ich das? Vielleicht wäre ich umgänglicher gewesen, wenn du im Unterricht nicht ständig mit deiner Nachbarin geredet hättest. Die Mädchen in deiner Schule interessieren dich vermutlich mehr als deine Hausaufgaben.” — „Eigentlich gehen die mir ziemlich auf die Nerven”, sagte ich.

„Ach nein, warum denn?” — „Keine Ahnung, die wollen immer sofort eine Beziehung, da hab ich keine Lust drauf.”

Frau Schmidt sah mich schmunzelnd an. „Ach so einer bist du”, sagte sie und runzelte die Stirn. „Ne gar nicht”, versuchte ich mich zu verteidigen. „Ich hab nur das Gefühl, dass die Mädchen, die ich kenne, noch gar nicht richtig wissen was sie wollen. Ich weiß es selbst nicht.” — „Aber darum geht’s doch in deinem Alter Jens. Da sammelt man Erfahrungen und findet heraus was man möchte.” — „Ich will trotzdem eine, die schon weiß was sie will”, antwortete ich gespielt trotzig. Frau Schmidt gab mir einen neckischen Klaps auf den Hinterkopf. „Du Dussel”, sagte sie.

Wir redeten nicht weiter über das Thema, die Fahrt ging gut voran und der Verkehr auf der Autobahn hielt sich in Grenzen. Ich dachte kaum noch daran, dass ich mit meiner Lehrerin im Auto saß. Es war eher wie mit einer Freundin. Ich redete mit Frau Schmidt über Dinge, die mir während der Fahrt auffielen, spielte ohne Hemmungen am Radio herum oder spielte mit ihr Nummernschildraten.

Irgendwann setzte sie den Blinker und nahm die nächste Ausfahrt. „Ich glaube hier müssen wir noch nicht runter”, sagte ich. „Ich will nur kurz halten Jens”, sagte sie. „Keine Sorge, ich kenne die Strecke von den letzten Jahren.” Ich wunderte mich etwas, da ich vor der Ausfahrt kein Schild mit einem Rastplatz gesehen hatte, aber ich vertraute darauf, dass Frau Schmidt wusste wo sie hinfuhr. Wir kamen auf eine Landstraße, die an einem Waldrand vorbeiführte. Ich wusste beim besten Willen nicht, warum Frau Schmidt hier heruntergefahren war. Vielleicht kannte sie den Weg doch nicht so gut.

Noch mehr wunderte ich mich, als sie plötzlich in einen kleinen Waldweg abbog, der mehr einem Trampelpfad als einer Straße ähnelte. „Frau Schmidt…”, fragte ich ratlos. „Keine Sorge Jens. Wir sind gleich da.” Als ich die Landstraße, von der wir abgebogen waren, durch die Heckscheibe nicht mehr sehen konnte, hielt Frau Schmidt in einer kleinen Waldnische neben dem Weg. Ich sah sie ratlos an.

„Zieh dir die Hose runter”, sagte sie mit einem fordernden Unterton, so als wenn sie mich zur Tafel rufen würde. „Warum meine…ich mein…warum?” — „Jetzt überleg nicht lange”, sagte sie. „Eben hast du noch erzählt: du willst eine, die weiß was sie will. Dann musst du dir eine in meinem Alter aussuchen. Du kannst dir jetzt entweder die Hose runterziehen und mich an deinen Schwanz lassen, oder du bleibst verdutzt sitzen, wir fahren weiter und das Ganze ist nie passiert.” Frau Schmidt sah mich streng an, als wenn sie mir im Unterricht eine Frage gestellt hätte, auf die ich die Antwort nicht weiß.

Es war weniger eine bewusste Entscheidung – mehr ein motorischer Ablauf – der mich dazu bewegte meine Jeans zu öffnen und sie zusammen mit meiner Unterhose herunterzuziehen. „Na also”, sagte Frau Schmidt, als mein Schwanz zum Vorschein kam. Sie nahm ihn in die Hand und begann ihn langsam zu Wichsen. „Entspann dich”, sagte sie.

Ich lehnte mich zurück; mein Penis wuchs durch die sanfte Behandlung ihrer Hand, bis sie einen harten, pochenden Schwanz umfassen konnte. Mit ihrer freien Hand begann sie meinen Hodensack zu kraulen und ihn sanft zu drücken. Sie zog meine Vorhaut zurück und beugte sich vor, um an meiner pochenden Eichel zu knabbern. Sie stülpte ihre Lippen darüber und begann zu saugen. Mit ihrer Zunge spielte sie an meiner empfindlichen Schwanzspitze, was das intensive Sauggefühl noch verstärkte.

Es fühlte sich anders an, als bei meinen bisherigen sexuellen Erfahrungen, stärker. Frau Schmidt schien mich aussaugen zu wollen und ich fühlte bereits das kribbelnde Gefühl, dass sich immer vor dem Abspritzen einstellte. Ich krallte meine Hände in den Autositz und versuchte mich zu konzentrieren. Immer wieder stöhnte und zitterte ich, wenn Frau Schmidts Zunge über meine empfindliche Eichel fuhr.

Sie begann immer heftiger zu saugen, meine Eier fester zu kneten und ihren Kopf auf und ab zu bewegen. Immer tiefer verschwand mein Schwanz in ihrem Rachen und ich fühlte, dass ich meinen Saft kaum noch zurückhalten konnte. Ich wollte noch nicht spritzen, doch ihre Behandlung war zu intensiv, als dass ich sie noch viel länger aushalten konnte.

„Frau Schmidt, Frau Schmidt”, keuchte ich. „Ich glaub ich kann nicht mehr lange… Ich mein, soll ich ihnen bescheid sagen wenn…” — „Wenn du spritzen musst, spritz einfach” unterbrach mich Frau Schmidt und widmete sich sofort wieder eifrig meinem steifen Penis, saugte und lutschte an ihm. Etwas Speichel rann meinen Schaft herunter. Ich wollte meine Ejakulation noch zurückhalten, jede Sekunde schien kostbar, um nicht wie ein Anfänger dazustehen. Doch als Frau Schmidt ihre Zunge ein weiteres Mal um meine Eichel fahren ließ, konnte ich es nicht mehr verhindern. Mein Schwanz begann zu zucken und Frau Schmidt mein Sperma in den Rachen zu Pumpen. Immer neue Spritzer entluden sich in ihrem Mund. Als sie aufhörten, lutschte Frau Schmidt noch einige Sekunden weiter, als wenn sie auch noch den letzten Tropfen aus meinem Schwanz saugen wollte. Ich war mir sicher, dass sie alles geschluckt hatte.

Als sie meinen Penis aus ihrem Mund gleiten ließ, der langsam wieder erschlaffte, begann ich mich zu entspannen.

„Das hat dir jetzt hoffentlich gefallen”, sagte sie neckisch. „Auf jeden Fall”, antwortete ich. „Meinst du, du kannst gleich noch mal”, fragte sie. — „Was, jetzt gleich?” — „In ein paar Minuten vielleicht, ich will auch noch auf meine Kosten kommen. Ich dachte ich lass dich erst mal spritzen, dann kannst du beim zweiten Mal länger. Meinst du in einer viertel Stunde schaffst du’s noch mal? Ich kann mit dir hier nicht zu lange bleiben, sonst verspäten wir uns zu sehr.” — „Ich weiß nicht genau, ich hab grad erst.” — „Das machst du schon”, sagte Frau Schmidt und kraulte meinen Nacken. „Ich lass dir noch ein paar Minuten und dann wichs ich ihn dir noch ein bisschen, bis er wieder steht.” — „OK.”

Wir warteten ein paar Minuten und tranken beide einen Schluck Wasser. Als wir die Flasche zurückgelegt hatten, begann Frau Schmidt ihre Bluse aufzuknöpfen. „Als kleiner Ansporn”, sagte sie. Sie Zog ihre Bluse ganz aus, öffnete ihren BH und ließ ihn von ihren Schultern gleiten. Ihre schweren, großen Brüste kamen zum Vorschein. Wieder fuhr sie mit ihrer Hand über meinen Penis und begann ihn langsam zu Wichsen. „Fass ruhig an”, sagte sie. „Du brauchst nicht nur zu starren.” Ich grapschte nach Frau Schmidts Brüsten und knetete sie vorsichtig.

Frau Schmidt seufzte kurz auf. Ihre Hand massierte weiter Sanft meinen Schaft, der sich langsam wieder aufrichtete. Mit ihrer anderen Hand griff sie mir in den Nacken und zog meinen Kopf sanft an ihre Titten. „Lutsch ein bisschen dran”, sagte sie. Ich begann ihre großen Brustwarzen abwechselnd zu küssen und an ihnen zu saugen. Meine Zunge ließ ich ab und zu um ihre Nippel kreisen.

„Das ist gut Jens”, flüsterte Frau Schmidt. „Mach deine Lehrerin geil.” Wieder nahm sie meinen Kopf und zog ihn zu ihren Brüsten, bis mein Gesicht in ihnen vergraben war.

Ich fühlte mich seltsam benommen, durch das sommerliche Juniwetter, war es bereits sehr warm. Hinzu kam unsere eigene, feuchte Körperwärme, die durch das Auto strömte und nach warmem Schweiß roch. „Ich glaube du bist so weit”, sagte Frau Schmidt und nahm ihre Hände von meinem steifen, abstehenden Schwanz. „Stell den Sitz zurück”, sagte sie, während sie unter ihrem Rock ihre Strumpfhose und ihr Höschen auszog. Einen Moment lang verbreitete sich ein mulmiges Gefühl in meinem Bauch. Passierte das gerade wirklich? Durfte ich meinen steifen Schwanz in die Fotze meiner Lehrerin stecken. Auch wenn ich den Gedanken daran sehr erregend fand, kam es mir ein bisschen pervers vor.

Doch ich hatte kaum Zeit darüber nachzudenken. Frau Schmidt kletterte breitbeinig über mich, ohne Höschen und Strumpfhose, aber immer noch in ihrem Rock. Ihre Titten waren jetzt genau vor meinem Gesicht. Sie Zog ihren Rock etwas hoch, nahm meinen Schwanz in ihre Hand und setzte ihn an ihr feuchtes Loch. An meiner Eichel fühlte ich ihre klebrigen Schamlippen.

Als meine Schwanzspitze gegen die richtige Stelle drückte, ließ Frau Schmidt sich herabsinken und meinen Schwanz tief in ihr Fotzenloch eindringen. Sie war so feucht, dass ich kaum wiederstand bemerkte. Mit ihren Händen hielt sie sich auf der Rückenlehne meines Sitzes fest, während sie langsam anfing sich auf und ab zu bewegen.

Ihre Titten kamen dabei immer wieder an mein Gesicht. Ich fing wieder an sie zu kneten, mein Gesicht in ihnen zu vergraben und an ihren Brustwarzen zu lutschen, zu saugen und zu knabbern. Die erstickende Enge des Autos erregte mich zusätzlich, Frau Schmidts Körper, der mich in den Sitz presste, ich fühlte mich ihr vollkommen ausgeliefert.

Wir begannen zu stöhnen, ich fühlte ihren warmen Atem auf meinem Gesicht, während ihre Bewegungen immer schneller wurden. Immer heftiger presste sich mein Schwanz in ihre Muschi, deren Muskeln sich immer stärker zusammenzogen. Frau Schmidt nahm meinen Kopf, hielt ihn in beiden Händen und presste mir einen feuchten Kuss auf. Ihre Zunge suchte nach meiner und vergrub sich in meinem Mund, so wie meine in ihrem.

„Das ist geil”, stöhnte sie. „Deinen harten Schwanz in meiner Fotze zu haben. Ich will ( www.germansexgeschichten.com ) das du in mich spritzt, einverstanden?” — „Ja Frau Schmidt.” — „OK Jens, dann mach! Spritz in deine Lehrerin!”

Frau Schmidts Bewegungen wurden unkontrollierter und ihre Fotze krampfte sich immer wieder um meinen Schwanz. „Spritz in mich”, stöhnte sie. Aber diesmal konnte ich es noch zurückhalten. Ich ließ mich von ihr weiterreiten, als ihr Körper plötzlich heftig zusammenzuckte und sie laut aufstöhnte. Frau Schmidt hatte ihren Orgasmus bekommen, doch ich war noch nicht so weit. So gut es ging begann ich mein Becken zu bewegen und sie im Sitzen, mit stoßenden Bewegungen zu ficken. Da sie merkte, dass ich noch nicht gekommen war, machte sie weiter und ergab sich ihrem Orgasmus. „Streng dich an Jens”, keuchte sie.

Ich konzentrierte mich und spannte alle Muskeln meines Körpers an. Dann merkte ich das entscheidende Zucken in meinem Schwanz, das nicht mehr zu verhindern war. Ich spritzte ihr meinen Saft in die Fotze.

Frau Schmidt hielt mit ihren Bewegungen erst inne, als keine Spritzer mehr folgten und mein Schwanz in ihrer Fotze wieder erschlaffte. Sie ließ ihn aus sich herausgleiten, rutschte von mir herunter und setzte sich wieder auf den Fahrersitz. Aus dem Handschuhfach nahm sie eine Packung Tempotaschentücher, spreizte ihre Beine und wischte das Sperma auf, das aus ihrer Muschi herauslief. Ich zog meine Hose wieder hoch, während Frau Schmidt sich Höschen, Strumpfhose, BH und Bluse wieder anzog und im Rückspiegel kurz ihre Frisur kontrollierte. Sie öffnete kurz ihren Zopf und band ihn danach wieder fest zusammen.

Als wir wieder angezogen waren, fuhren wir zurück auf die Autobahn Richtung Brüssel. Ich war aufgeregt und erstaunt und begann erst langsam zu begreifen was passiert war. Leid tat es mir nicht, doch es kam mir sehr unwirklich vor. Wie etwas, das nie hätte passieren können. „Hat es dir gefallen”, fragte Frau Schmidt. „Ja, sehr”, antwortete ich. „Schön, aber ich hoffe mal, dass du bei deinen Klassenkameraden nicht damit angibst und alles ausplauderst.” — „Das würde ich nie machen”, sagte ich und meinte es auch so. Frau Schmidt lächelte und fuhr mir zärtlich durch meine Haare. „Schön”, sagte sie. „Dann können wir das bei Gelegenheit gerne wiederholen wenn du magst. Mir hat es nämlich auch gefallen.”

sexgeschichte lehrerin , muttersex geschichten , strumpfhosen sex geschichten , Strumpfhosensex geschichten , strumpfhosen sex stories

Pages: 1 2 3 4 5

:, , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.