German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Es gefiel mir zuzusehen, wie beide sich mit ihren Händen verwöhnten und die Brüste küssten

durch auf Apr.18, 2012, unter Lesben und 5,182 views

Hallo, ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Janine, bin jetzt 28 Jahre alt, habe lange dunkelblonde Haare, blaue Augen, bin meistens relativ schlank (mal von ein paar Fressattacken abgesehen), allerdings sind meine Hüften ein wenig breiter als bei den Durchschnittsfrauen. Das habe ich leider von meiner Mama geerbt. Aber da es erblich bedingt ist, stehe ich darüber. Ich möchte euch heute von meinem ersten Mal mit einer Frau erzählen. Mit 16 hatte ich meinen ersten Freund und auch das erste Mal Sex überhaupt. Diese Beziehung wie auch die 3 darauf folgenden waren jeweils von mittlerer Dauer, die Längste hielt 2,5 Jahre. Irgendwie verlor ich schnell die Lust auf die Partner von mir und dachte mir mit 26, also kurz bevor meine letzte Beziehung mit einem Mann zerbrach, das kann es nicht sein.

Die Erleuchtung kam mir allerdings eines abends in den letzten Tagen unserer Beziehung. Mit meinem Ex-Freund kam ich gerade aus dem Kino zurück. Er wollte mit mir im Anschluss noch Sex haben. Aber ich hatte keine Lust, wie schon vorher auch. Warum auch? Er rutschte über mich herüber, spritzte ab, fertig. Okay, er gab sich unheimlich Mühe, aber irgendwie mochte ich seine Zärtlichkeiten nicht mehr. Er ging sauer ins Bett, ich zappte noch ein wenig durch die Programme und blieb bei einem Erotikfilm hängen. Dort verführte gerade eine dunkelhäutige Frau ihre Freundin. Ich starrte gebannt auf dem Bildschirm und wünschte mir, dass ich es wäre, die von der dunkelhäutigen Schönheit verführt wurde. Es gefiel mir zuzusehen, wie beide sich mit ihren Händen verwöhnten und die Brüste küssten.

Und da war es mir klar: Vielleicht stand ich überhaupt nicht auf Männer. Sollte ich es mit Frauen versuchen? Von meinem Freund trennte ich mich eine Woche später und inserierte bei einer bekannten Homepage für Partnersuche in der Kategorie „Sie sucht Sie”. Ich bekam allerhand Nachrichten von Frauen und männlichen Fakes, aber nichts richtiges war dabei. Und dann bekam ich Post von Anne. Anne fragte ganz vorsichtig an, ob ich Lust hätte, mit ihr ein wenig zu mailen. Im Gegensatz zu den anderen Frauen hatte sie aber kein Bild von sich hereingestellt und wirkte unsicher. Wir begannen uns gegenseitig zu schreiben und ich erfuhr über sie, dass sie 24 Jahre alt war und genau wie ich noch nie etwas mit einer Frau gehabt hatte. Sie wohnte in der gleichen Stadt wie ich und wir hatten auch ziemlich ähnliche Interessen. Irgendwann begannen wir auch damit, sexuelle Phantasien auszutauschen und wie jeder für sich sein Erstes Mal mit dem eigenen Geschlecht vorstellt und was wir alles mit unserer Partnerin machen würden.

Es vergingen Tage und Wochen. Fotos hatten wir beide nicht von uns in unser Profil gestellt. Wir wollten beide unsere Neigungen geheim halten und sind deshalb im www anonym geblieben. Unsere Mails wurden immer heißer, wir schrieben immer versautere Sachen und irgendwann war klar, dass wir zusammen unser Erstes Mal erleben wollten. Ich kann es nicht beschreiben, aber obwohl wir uns weder gehört noch gesehen hatten, waren wir über beide Ohren ineinander verknallt. In der fünften Woche fragte Anne vorsichtig nach, ob wir nicht mal telefonieren wollten. Aber da wir beide nicht 100% uns sicher waren, dass die andere kein Fake ist, haben wir uns entschlossen, uns einfach zu einem Blind-Date zu treffen.

Wir verabredeten uns in ein Cafe, welches wir beide kannten und überlegten per Mail, wie wir uns erkennen könnten. Anne schlug vor, ein Frauenmagazin auf dem Tisch zu legen. Aber jeden Tisch nach einem Magazin abgrasen? Nee! Vielleicht irgendwas auffälliges anziehen? Es war Herbst. Anne hatte plötzlich die Idee. Sie meinte, sie trage total gerne Krawatten. Wir binden uns einfach beide eine um, so viele Frauen tragen keine Krawatten. Daran erkennen wir uns sicherlich. Gebongt. Wir einigten uns darauf, am kommenden Nachmittag um 5 im Cafe zu treffen. War ich aufgeregt. Aber plötzlich fiel mir ein, dass ich gar keine Krawatte besaß, die ich mir umbinden könnte. Also fuhr ich schnell noch in die City zum Einkaufen und schaute im C & A nach einem passenden Outfit. Im Clockhouse wurde ich schnell fündig und fand eine blau schimmernde Girl-Krawatte. Dazu passt doch prima meine schwarze 3/4-Arm-Bluse aus meinem Kleiderschrank, dachte ich mir, bezahlte 6,95 EUR und machte mich nach Hause, um mein Outfit anzuprobieren.

Ich zog eine Bluejeans an, die schwarze Bluse schloss ich bis zum obersten Knopf, klappte den Kragen hoch und versuchte meine Krawatte so zu binden, wie ich es mir vorher im Internet ausgedruckt hatte. Nach einiger Zeit gelang mir das Kunstwerk. Ich betrachtete mich im Spiegel, dann lockerte ich die Krawatte, öffnete den obersten Blusenknopf und probierte die fluffige Variante. Schließlich entschied ich mich, die Krawatte streng gebunden zu unserem Date zu tragen. Während ich mich im Spiegel betrachtete, erregte mich dieser Anblick. Es war das erste Mal, dass ich so was trug. Ich fand mich echt sexy in dem Outfit. Auch mein Becken kam mir nicht mehr ganz so breit vor. Morgen würde mich so Anne sehen. Wie Anne wohl ausschaut? Ob ich ihr gefalle?

Die Zeit bis dahin verging so schleppend wie lange nicht mehr. Da ich direkt von Arbeit aus zu meinem Date ging, hatte ich bereits am Morgen mein Outfit angezogen. In meinem Büro spürte ich die Blicke der männlichen Kollegen an mir kleben und einige pfiffen mir sogar hinterher. „Steht dir super”, war der allgemeine Tenor. Auch mein Kollege Alex und gleichzeitig bester Freund meinte, dass ich sehr sexy aussehe. Meine sonst nach hinten verknoteten Haare trug ich allerdings an diesem Tag offen, um dem ganzen maskulinen Outfit noch eine weibliche Note verleihen zu können. Ich trug wie vor dem Spiegel gestern die meine Bluejeans, dazu die schwarze Bluse und die neu gekaufte Krawatte, natürlich hochgeschlossen und fragte ihn, ob ich vielleicht doch lieber die fluffige Variante tragen soll.

Ich hatte Angst, ich sehe damit zu businessmäßig aus und wirke damit zu streng. Er meinte: „Zeig mir es doch einmal, wie das an dir ausschaut.” Ich lockerte die Krawatte und öffnete den Kragenknopf. Er überlegte und bestätigte schließlich meine Meinung vom Vortag und sagte, dass bei meiner Figur die hochgeschlossene Variante besser zum Tragen kommt. Also schloss ich schnell wieder den obersten Blusenknopf und zog den Schlips fest.

Als es 16:30 Uhr war, ging ich noch mal schnell in meiner Firma auf die Toilette, schminkte mich dezent, richtete nochmals meine (inzwischen durch mein ständig nervöses Zupfen) leicht verrutschte Krawatte gerade und fieberte meinem Date entgegen. 1 Minute vor 5 Uhr betrat ich das Cafe und hielt Ausschau nach einem Girl mit Krawatte. Hoffentlich ist Anne optisch keine kurzhaarige Kampflesbe, schoss mir noch so durch den Kopf. Ich schaute mich um, doch weit und breit war keine Frau mit Krawatte zu sehen. Vielleicht ist sie noch nicht da, oder hat mich doch ein Kerl verarscht und sich als Frau ausgegeben? Ich setzte mich am Ende des Cafes an einen ruhigen Platz und beobachte die Tür. Erst kamen 2 Männer, dann eine schlanke Frau mit braunen langen Haaren, zum Pferdeschwanz gebunden, und einem kurzen Rock und einer hochgeschlossenen blauen Trainingsjacke. Sie schaute sich unsicher um. Sie schaute total sexy aus, so hatte ich mir eigentlich Anne vorgestellt. Ich hoffte, dass sie Anne war, aber es konnte nicht Anne sein, denn diese wollte ja wie ich eine Krawatte tragen.

Ich achtete nicht weiter auf die Frau, sondern schaute erneut gebannt zu Tür, als die Frau plötzlich neben meinem Tisch stand und sagte: „Du musst Janine sein.” Im selben Moment öffnete sie den Reißverschluss ihrer Trainingsjacke und zog diese aus. Vor mir stand Anne. Unter der Jacke trug sie ein langärmliges weißes Männerhemd, welches eng geschnitten war und genau an ihrem schlanken Körper angepasst schien. Ihr Brüste und ihre Taille kamen bestens zur Geltung. Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich gesagt, es handelt sich um eine Maßanfertigung. Ehrlich, so figurbetont war das Hemd. Das Hemd trug sie wie ich hochgeschlossen, der Kragen lag vollkommen eng um ihren Hals und sie trug eine quietschgelbe Krawatte mit schwarzen Punkten.

Ich saß mit offenem Mund da. Anne fragte mich, was denn los sei und ob ich enttäuscht bin. Ich konnte nichts sagen. Sie war wunderschön. Ich war sofort verknallt in Anne. „Darf ich mich zu dir setzen?”, fragte Anne. „Sorry”, rutschte mir heraus, „aber ich kann mich an dir im Moment gar nicht satt sehen.” Anne stand immer noch. Sie schaute mich an und fragte, ob sie mir einen Begrüßungskuss geben dürfe. Ich stand auf, wir umarmten uns zunächst innig, dabei spüre ich bereits ihre offenbar harten Nippel, wie sie sich durch unsere Kleidung hindurch in mein Fleisch drückten. Dann sahen wir uns in die Augen und gaben uns einen kurzen Kuss auf jede Wange. Und danach drückte sie ihre Lippen ganz kurz auf meine.

Stromschläge durchzuckten meinen Körper. Der Kuss war nur kurz und berührte auch nur meine Lippen, aber er war unheimlich erregend. Es waren nicht die ersten Frauenlippen, die meine berührten, immerhin gab ich mir mit guten Freundinnen stets harmlose Begrüßungsbussis. Aber dieser war anders. Diese Lippen küssten mich anders. Der Begrüßungskuss dauerte einen Tick länger als der gemeine Begrüßungskuss. Und Annes Lippen trafen meine nicht direkt, sondern ihre Unterlippe lag genau zwischen meiner Unter- und Oberlippe, während ihre beiden Lippen meine Oberlippen einklemmten. Dieser Kuss war etwas ganz besonderes, auch wenn ihr mich jetzt vielleicht für total durchgeknallt haltet. Aber jetzt weiter, sonst komme ich nie voran.

Wir setzten uns hinter dem Tisch nebeneinander. Dann erzählte Anne, weshalb sie die Trainingsjacke anhatte. Sie sei bewusst ein wenig später gekommen, da sie Angst hatte, ich sei vielleicht doch so ein Spinner, der sich als Lesbe ausgibt und sich dann im Cafe darüber lustig macht, wenn Anne im Cafe nach einer Frau mit Krawatte suche, und keine da ist. Erst als sie mich gesehen hatte, wusste sie, dass ich echt war. Während dieser Unterhaltung griff sie nach meiner Hand, und unbewusst hielten wir Händchen. Sie streichelte meine Hand mit ihrem Daumen zärtlich und ich tat das gleiche. Wir verstanden uns auf Anhieb prima. Unsere Hände ließen wir auch dann nicht mehr los, als die Kellnerin kam und wir uns einen Kaffee bestellten. Anne meinte dann, dass mit der Idee, Krawatten bei unserem Blind-Date zu tragen, war doch ne recht gute Idee. Immerhin haben wir uns mehr oder weniger sofort erkannt.

Anne erzählte mir, dass sie ohnehin sehr oft Krawatten trägt. Sie war mit 15 mal ein Jahr im Rahmen eines Schüleraustausches in Großbritannien und musste dort Schuluniformen tragen, natürlich den Klassiker mit Rock, Jackett, Bluse und Krawatte. Sie mochte, so erzählte sie weiter, dieses Outfit und trug es oftmals den ganzen Tag auch in ihrer Freizeit, wenn nichts weiter anfiel. Nach Deutschland zurück gekommen, begann sie auch hier, Krawatten und Hemden im Alltag zu tragen. Die Resonanz war mit wenigen Ausnahmen durchweg positiv. Außerdem mochte sie diesen Look, weil sie die Enge um den Hals errege. Auch ihre Exfreunde standen total auf diesen Look, gern spielte sie das „unschuldige” Schulmädchen, aber manchmal auch die harte Geschäftsfrau. „Ich fühle mich dann immer ein wenig dominant, wenn ich die Geschäftsfrau spielte”, fügte Anne hinzu.

Und dann sagte sie zu mir endlich, dass sie mich sehr sexy in meinem Outfit findet. „Echt tolle farbige Kombination.”, war ihr Kommentar. Dann blickte sie mich ernst an und meinte, dass sie mich am liebsten jetzt küssen würde, diesmal aber richtig küssen. Auch ich wollte endlich mehr von ihr, als ihre Hand zu halten, obwohl ich das bereits total erregend fand. Sie schaute mich an, packte mich oben an meiner Krawatte und zog mich dann zu sich herüber. Unsere Lippen trafen sich genau so, wie bei unserem Begrüßungskuss, nur dass diesmal Anne an meiner Oberlippe knabberte und ich meine Lippen leicht öffnete. Mit ihrer Zunge leckte sie an meinen Lippen, ich kam mit meiner Zunge entgegen und wir trafen uns. Unsere Zungen zogen sich dann in meinem Mund zurück und spielten dort miteinander, während unsere Lippen miteinander tanzten.

Dann verlagerten wir den Zungenkuss in Annes Mundhöhle. Ihre weichen Lippen brachten mich um den Verstand, ihre neckische Zunge machte mich willenlos. Ich genoss es, eine Frau zu küssen. Nicht so ruppig und borstig wie mit Männern. Ich kann es nicht beschreiben, aber wer als Frau jemals eine Frau geküsst hat und weiß, wie Küsse mit Männern schmecken, der weiß wovon ich rede. Der Unterschied ist doch enorm, oder? Wir gaben uns also den ersten richtigen Frauenkuss in unserem Leben. Dazu noch in der Öffentlichkeit, das war gleich noch ein Kick höher. Wir spielten mit unseren Lippen, den Zungen, tauschten Speichel aus und wir verschmolzen miteinander.

Unterbrochen wurde der Kuss nur durch die Kellnerin, die hüstelnd den Kaffee auf den Tisch stellte und grinsend wieder ging. Was die Kellnerin wohl denken musste? Zwei krawattetragende Girls knutschen öffentlich in einem Cafe miteinander herum. Anne ließ meine Krawatte los und wir kicherten, wobei ich ziemlich rot angelaufen war, als die Kellnerin uns den Kaffee brachte. Anne war da wesntlich cooler. „Oje, jetzt ist deine Krawatte auch noch verrutscht.”, sagte Anne. Aber anstatt sie mir zu richten, öffnete sie mir meine Krawatte und zog sie aus meinem Kragen heraus. Ich schaute sie fragend an. „

Pass gut auf!”, sagte sie mit einem breiten Grinsen und schaute sich kurz um. Dann nahm sie meinen Schlips, zog unter dem Tisch ihren Rock hoch, schob ihren Slip beiseite und presste die Krawatte auf ihre Mumu. „Ich bin so feucht und brauchte etwas zum trocken reiben. Dann hast du auch gleich ein Andenken von mir, wenn du an deiner Krawatte schnupperst.” Dann nahm sie die Krawatte wieder nach oben, schob ihren Rock nach unten, klappte meinen Blusenkragen nach oben und band mir die Krawatte vollkommen routiniert um den Hals. „Perfekt. Der Knoten ist so gar besser als der vorherige”, meinte sie fachmännisch. Den Kragen klappte sie mir nach unten, richtete den Schlips und sagte frech: „Nun riech doch wenigstens mal an der Spitze von deinem Schlips.” Ich nahm die Spitze der Krawatte nach oben und tatsächlich: es roch nach weiblicher Erregung. „Ich bin auch feucht.”, sagte ich zu Anne.

Mit meiner rechten Hand streichelte über ihre Wange, nahm meine linke Hand hinzu und knöpfte ihren Kragen auf (bei ihr war das ganze komplizierter, da sie ein Hemd trug, welches an den Spitzen des Kragens Knöpfe hatte, welche erst geöffnet werden mussten, um den Kragen nach oben klappen zu können und die Krawatte abzunehmen). Auch ihre Krawatte musste daran glauben. Den Kragen ihres Hemdes klappte ich ihr dann wieder nach unten, schließlich muss Ordnung sein! Wie eine Trophäe hielt ich ihre Krawatte hoch. Sie saß mit hochgeschlossenem Hemd neben mir. Das aber sah auch total sexy und brav aus. Ich schaute ihr die ganze Zeit in ihre himmelblauen Augen, während ich mir meine Pussy mit ihrem Schlips trocken rieb und ihr ihn zurückgab.

Ich löste das Problem, in dem ich den Jeansknopf und den Reißverschluss der Hose öffnete, die Krawatte in meinen Slip steckte und damit meine Pussy trocken rieb und wieder herauszog. Anschließend verschloss ich meine Jeans wieder. Ich grinste sie an, drückte ihr ihre Krawatte in die Hand und sagte: „Binden kann ich leider nicht. Außerdem hat dir mein Knoten ja sowieso nicht gefallen” Sie lächelte und band sich die Krawatte selber um. Das ging wirklich total schnell bei ihr. Ich hatte bald 10 Minuten für meinen Knoten gebraucht, bis ich halbwegs zufrieden war. Ich richtete ihr die Krawatte aber wenigstens noch, da der Krawattenknoten ein wenig schief war und knöpfte anschließend ihre Hemdkragen wieder zu.

Auch sie roch an ihrer Krawatte und sagte zu mir: „Das riecht geil Janine. Ich möchte mehr davon.” In diesem Moment spürte ich Annes Hand, wie sie in meine Jeans eindrang und plötzlich an der Stelle war, an der eben noch ihre Krawatte meine Feuchtigkeit aufgenommen hatte. Da die Hose zu war, zog ich meinen Bauch ein, um es Anne zu erleichtern. Mit einem Finger gelangte sie unter meinen Slip und drang in mich ein. Genussvoll führte sie den gleichen Finger in ihrem Mund und lutschte ihn ab. „Seit Ewigkeiten träume ich davon, mit einer Frau zu schlafen, seit ich dich kenne, weiß ich, dass du diese Frau sein sollst, mit der ich Frauensex haben möchte. Ich bin so neugierig darauf, Sex mit einer Frau zu haben.”, sagte Anne zu mir. „Mir geht es genauso. Wollen wir gehen?”

„Ja”, hauchte Anne und meinte zu mir, dass wir von der jungen Kellnerin beobachtet werden und sie das noch mehr errege. „Dann geben wir der Kellnerin doch noch eine Showeinlange”, sagte ich zu Anne und zog sie diesmal an ihrer Krawatte zu mir herüber. Als unsere Münder verschmolzen, ließ ich ihre Krawatte los und berührte Annes Gesicht. Dabei streichelte ich auch über ihren engen Hemdkragen, welcher wie angegossen um ihren Hals lag. Er fühlte sich steif und fest an, und dann spielte ich mit Annes seidener Krawatte und strich einmal quer ihr über die Knopfleiste. Anne löste sich von unserem Kuss und sagte zu mir: „Dir scheint mein Outfit ja wirklich zu gefallen. Komm, lass uns zahlen.” Wir winkten die Kellnerin heran, welche verschmitzt die Rechung fertig machte und abschließend sagte: „Euch beiden viel Spaß noch.” und nett zuzwinkerte.

Da ich noch schnell auf Toilette musste, gingen wir noch schnell in dem Cafe selbige aufsuchen. Gerade wollte ich die Kabine hinter mir zuschließen, da stemmte sich Anne gegen diese Tür und huschte herein. „Ich will nicht draußen allein warten.”, sagte sie frech. Es war mir schon unangenehm, zu pinkeln, während Anne neben mir stand. Sie stand neben mir und massierte mir leicht die Schultern durch meine Bluse hindurch. Als ich fertig war und alle Kleider zurecht gerückt hatte, gingen wir gemeinsam zum Waschbecken. Nachdem ich meine Hände getrocknet hatte, umarmte mich Anne erneut. Wir schauten uns in die Augen und wollten uns gerade küssen, als plötzlich die Tür zum Vorraum sich in mein Kreuz drückte. Eine andere Frau hatte wohl auch ein Bedürfnis. Schnell ließen wir uns los und verließen das Cafe.

Wir beschlossen zu Anne zu gehen, welche unweit von dem Cafe eine Wohnung hatte. Dazu mussten wir aber quer durch einen Park. Obwohl wir ein unheimliches Verlangen aufeinander hatten, wurde uns schnell bewusst, dass wir alle Zeit der Welt hatten und nichts übertreiben sollten. Also setzten wir uns auf eine Bank und fingen an zu reden. Wir lachten viel und wir schauten uns mit den verliebtesten Blicken der Welt an. Ich wollte die ganze Zeit zu Anne nach Hause und sie am liebsten vernaschen, aber Anne ließ mich zappeln. Ich legte meinen Kopf auf Annes Schulter ab und genoss den Duft ihres süßen Parfums ich war schon ganz aufgeregt. Ich war glücklich und ich hörte auch Annes Herz klopfen, was gleich herauszuspringen zu schien, ich berührte Annes Brustkorb und spürte erstmals einen weiblichen Busen. Es war schön, solche Rundungen zu spüren. Ich fuhr mit meiner Hand ihres Bauch hinab, ich streichelte ihr Gesicht, ich küsste sie dabei innig, ich fuhr mit der Hand durch ihre schönen Haare. Anne nahm mich an die Hand, wir gingen dann händchenhaltend direkt zu Annes Wohnung. Unterwegs wurde uns von mehreren Kerlen hinterher gepfiffen, den gefiel offenbar unser Outfit. Wir grinsten dann nur und küssten uns zu deren Entsetzen kurz, mit Zunge. War echt lustig deren Reaktion danach zu sehen.

Zu Hause bei Anne angekommen, dachte ich zunächst, jetzt geht’s ans Eingemachte. Im Flur wollte ich über Anne herfallen und hatte bereits ihre Krawatte geöffnet, als sie mich stoppte. „Nicht so schnell Süße.” Sie küsste mich, dann zog sie ihre Krawatte vor dem Spiegel im Flur wieder fest und sagte augenzwinkernd: „Ich mache uns noch eine Kleinigkeit schnell zu essen. Nachher kommen wir bestimmt nicht mehr dazu. Setz dich so lange ins Wohnzimmer. Das ist die zweite Tür rechts. Und nicht gucken.” Sie küsste mich noch mal und verschwand in der Küche. Ich schaute mich derweil in ihrem Wohnzimmer um. Auf dem Tisch lagen einige Bilder von ihr, daneben ein Fotoalbum. Ich glaube, sie wollte die Bilder einkleben. Auf den Bildern war sie mit Freunden zu sehen, bei Partys oder ähnlichem. Dann gab es Bilder, auf denen vermutlich Anne mit ihrer Familie zu sehen war. Anne schien wirklich gern und oft Krawatten zu tragen und obendrein sehr viele zu haben. Auf nahezu jedem Bild trug sie Hemd und Krawatte, und immer in anderen Farben und Kombinationen. Dieser Anblick gefiel mir und ich konnte mich nicht satt sehen an diesen Bildern. Meine Feuchtigkeit nahm konsequent zu. Ich schaute fasziniert die Bilder an und wartete darauf, von Anne gerufen zu werden. Dabei spielte ich immer wieder nervös mit meiner eigenen Krawatte.

toilettensex geschichten , toilettensexgeschichten , Toiletten sex geschichten , toilettensex story , toiletten sex porno geschichten de

Pages: 1 2 3

:, , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.