German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Erfahrungen auf einen Parkplatz – Geschichte eines begeisterten DWT

durch auf Sep.10, 2011, unter Fantasie und 13,226 views

Ich bin 44 Jahre alt und begeisterter DWT (Damenwäscheträger) und lebe so auch meine sexuellen Fantasien aus. Neulich hatte ich mir wieder einmal wunderschöne schwarze Nylonstrumpfhosen gekauft, die ich ausprobieren wollte. Ich bereitete mich also für eine geile Fahrt mit dem Auto vor.

Gegen 20:00 Uhr hatte ich mich in einem Hotel in der Nähe von Stuttgart eingecheckt. Ich duschte mich zuerst ab. Dann entfernte ich den Duschkopf. Mit dem Schlauch verpasste ich mir eine Analdusche. In dem Moment, als der Schlauch in meine Rosette eindrang, presste ich die Arschbacken zusammen. Ich merkte, wie mein Darm gefüllt wurde. Nachdem ich fast am platzen war, nahm ich den Schlauch heraus und es spritzt ein fester Strahl in die Duschwanne.

So gesäubert, trockne ich meine Körper ab. Ich finde es toll, wenn sich dort keine Haare befinden. Daher habe ich vorher meine Brust-, Scham- und Sackbehaarung abrasiert. Es fühlt sich herrlich an, wenn ich über die blanken Stellen streichle.

Damit mein Hinterteil geschmeidig bleibt, drücke ich mir jetzt die Spitze der Tube für die Gleitcreme in die Rosette und fülle sie leicht mit dem glibberigen Zeug. Das fühlt sich unheimlich geil an. Fast wie eine geile Fotze, die vor Lust ausläuft. Vor Geilheit zieht sich die Arschfotze immer wieder zusammen und weitet sich. Ich kann es kaum noch erwarten, dass ich heute Abend geile Kerle treffen werde, die mir das Arschfötzchen verwöhnen wollen.

Jetzt werde ich mich anziehen. Zuerst die schöne neue Nylonstrumpfhose, schwarzer Hauch, 15 DEN. Ich nehme eine Schere und schneide im Schritt ein Loch heraus. Hierdurch stecke ich meinen geilen rasierten Schwanz. Es fühlt sich herrlich an, wenn ich über die Überschenkel streiche. Dann nehme ich einen Cookring, stülpe ihn über den Schwanz und über die Eier, bis zum Ansatz. Oh sitzt der eng und drückt meinen Schwanz ab. Jetzt den zweiten, kleineren Ring, der kommt über die Eier. So stehen sie prall wie zwei aufgeblasene Kugeln. Ich streichle über meinen Bauch, berühre meinen Schwanz, der immer härter wird, gleite mit dem Mittelfinger zwischen die Beine und zwischen das Loch in der Strumpfhose, spüre die glibberige Gleitcreme und dringe mit dem Finger langsam in die Rosette ein. Ooooohhhhhh was wird das für ein geiler Abend.

Jetzt ziehe ich den schwarzen Lack-BH an, dazu meine Tittenimitate. Darüber das schwarze Top und den roten Latex-Minirock. So müsste ich geil aussehen, betrachte mich noch im Spiegel und ziehe meine normale Jeans und einen Pullover drüber. Jetzt werde ich mich ins Auto setzen und auf den Parkplatz nach Kirchentellinfurt, in der Nähe von Tübingen fahren. Dort befindet sich ein mir bekannter Gay-Parkplatz.

Auf der Schnellstraße in Richtung Tübingen, es ist inzwischen ca. 22.30 Uhr und dunkel, fahre ich auf einen Rastplatz. Dort bereite ich mich für einen geilen Abend vor. Ich ziehe die Schuhe aus, meine Hose und meinen Pullover. Dann ziehe ich meine tollen roten High-Heels an, und die schwarze Perücke. So sehe ich bestimmt aus, wie eine läufige Nutte. Mein Schwanz steht vor Geilheit bereits fest unter dem Latex-Minirock. Jetzt die Sachen verstauen und dann weiter. Ich sehe die Abfahrt, fahre herunter, auf dem ersten Parkplatz biege ich rechts ab. Dort stehen schon 2 Autos. Ich erkenne darin zwei Männer hinter dem Steuer. Es ist ein lauschiger August-Abend, aber nicht so warm, sodass ich nicht schwitze. Es ist bereits dunkel. Ich fahre weiter auf den Parkplatz für den Badesee. Dort soll es jeden Abend richtig abgehen. Als ich eintreffe, parken dort in mehreren Buchten bereits ca. 8 — 10 Autos, alle besetzt, aber nichts bewegt sich.

Bei dem Gedanken, von anderen Kerlen befummelt zu werden, ihre tollen harten Schwänze anzufassen, sie zu wichsen, sie zu blasen und vielleicht auch einen geilen Arschfick abzubekommen, werde ich immer geiler und verliere meine Hemmungen.

Ich steige aus dem Auto aus, ganz langsam, schließe die Autotür und verstaue den Autoschlüssel in meinem Handtäschchen. Dann gehe ich ganz langsam an den parkenden Fahrzeugen vorbei, Schritt für Schritt, ein Bein vor dem anderen. Ich stöckele in den Schuhen mit den hohen Absätzen, als wenn ich einen Dildo in meinem Arsch eingeführt hätte. Jetzt merke ich, wie zwei Männer aus ihren beiden Autos aussteigen und sich vor diese stellen. Ich gehe ganz langsam an dem einen vorbei, der mir jetzt ziemlich auffällig folgt. Ich spüre, wie er im Gehen seine Hand an meinen Po führt und mir leicht drüberstreicht. Ich stöhne dabei auf, sodass er es bemerkt und bleibe stehen. Jetzt kommt er ganz dicht an mich heran und greift mir unter den Rock. Ohhhh wie werde ich geil, was wird mein Schwanz dabei hammerhart.

Jetzt drehe ich mich zu ihm, unsere Gesichter treffen sich fast. Ohne ein Wort zu verlieren hauchen wir uns an. Ich greife nach unten und merke, dass er seinen Schwanz schon ausgepackt hat. Leicht streichle ich über seinen Pin, massiere die Eier. Ich merke wie er leicht stöhnt und frage ihn „soll ich ihn blasen?”. „Oh ja,” stöhnt er mir entgegen. Ich gehe in die Hocke, meine Lippen berühren die Vorhaut seines Schwanzes, ich sauge die Eichel ganz langsam in meine Mundmöse ein und massiere dabei seinen Stab. Er stöhnt jetzt lauter auf und streckt mir sein Becken entgegen, ja er presst mir seinen Schwanz förmlich in die Mundfotze. Vor Geilheit stößt er tief rein und stöhnt laut auf. Ich fasse gleichzeitig an seinen Hintern und ziehe ihn fest an mich heran. Ich spüre seinen Schwanz in meinem Mund, wie er immer größer wird, wie er fester wird, wie er mir in den Mund ficken will.

Plötzlich merke ich, dass mich der zweite Kerl von hinten anfasst und mir seinen prächtigen Schwanz entgegenstreckt. Oh ist der groß und dick. Mindestens 20 x 6 cm. Ich drehe mich um, nehme ihn mit meinem Mund auf, während ich den anderen Schwanz weiterwichse. Wow, der passt ja gar nicht in meinen Mund, so groß ist der. Ich werde langsam aber bestimmt aus der Hocke hervorgedrängt, den einen Schwanz noch im Mund. Der Kerl, den ich zuerst geblasen habe, schiebt mir jetzt meinen roten Latex-Mini hoch, greift mir in den Schritt und sucht den Eingang zu meiner Arschfotze. Dort angelangt fühlt er das nasse glitschige Etwas, das als Gleitcreme dort reingedrückt war. Als sein Daumen in die Arschrosette eindringt, schreie ich vor Geilheit auf und verschlucke mich fast an den Riesenriemen, der von mir geblasen wird. Ich stelle mich auf, Oberkörper nach vorne übergebeugt, die Beine gespreizt. So kommt jetzt der Erste von hinten, drückt seinen Pin gegen mein Arschloch, nachdem er noch schnell eine Präser drüber gezogen hat. Ich spüre, wie die Eichel ganz langsam in meine Rosette eindringt. Oooohhhhhh was ist das geil, jetzt umschließt die Rosette die Eichel, sie ist voll in meiner Arschfotze. Ich stöhne wieder auf vor Geilheit. Das turnt ihn an, mit einem mächtige Ruck nach vorne, schiebt er seinen Schwanz tief in mir rein, sodass ich dabei wieder aufschreie. „Komm”, fordere ich ihn auf, „fick mich, zieh mich durch”. Das lässt er sich nicht zweimal sagen. Erst langsam, dann immer schneller, presst er seinen Schwanz in meine Arschfotze. Bei jedem Stoß stöhne ich auf, gleichzeitig sauge ich intensiver an dem Riesenschwanz vor mir.

Ich merke, wie er immer heftiger stößt und dabei immer tiefer atmet. Was ist das geil, wie wird meine Arschmöse herrlich verwöhnt. Ich merke wie er anfängt zu zucken, wie er seinen Schwanz aus meiner Möse herauszieht, den Präser herunterreist und im hohen Bogen abspritzt, während ich den Riesenpimmel vor mir weiter sauge. Wow, wie herrlich, oh wie geil. Jetzt zieht der Kerl mit dem Riesenschwanz sein Ding aus meinem Maul, packt mich hart an den Hüften, dreht mich und will mich von hinten nehmen. Als seine dicke Eichel meine Rosette berührt, zieht sich diese zusammen. Ich merke den Ruck, als er in mir eindringt. So einen großen Schwanz hatte ich noch nie gehabt. Ich schreie vor Schmerzen und vor Geilheit. „Auaaaaa — Ohhhhhhh — Auaaaa”, aber er lässt nicht von mir ab, rammt sein dickes Glied tiefer rein. Ich glaube er reist mein Innerstes auseinander, er sprengt mich, füllt mich ab, zerreist mich in zwei Hälften, so tief hat er mich aufgespießt. Jetzt beginnt auch er mich zu ficken. Immer härter werden seine Stöße — ooohhh was tut mir das weh, aber wie ich das auch genieße. Ich schreie vor Geilheit. Ich spüre, wie sein Sack gegen meine abgebundenen Eier klatscht, wie sein Riesenschwanz immer und immer wieder in mich eindringt. Was werde ich herrlich genommen. Plötzlich noch zwei weitere Kerle vor mir, die ihre Schwänze vor meinem Gesicht anfangen zu wichsen. Schreiend und wimmernd packe ich auch hier zu, abwechselnd den einen und dann den anderen in den Mund und daran gesaugt. Bei jeden Stoß von hinten könnte ich gleichzeitig einen der Schwänze bis in die Kehle verschwinden lassen. Ich merke, wie jetzt mein Hintermann anfängt zu Zucken, wie es in ihm hochsteigt. Sein Glied wird immer dicker und fester. Ich spüre, wie er anfängt zu spucken, wie sich der Präser, den er aufgezogen hat, plötzlich füllt und er dabei laut vor Geilheit schreit. Auch ich schreie vor lauter Extase, gleichzeitig explodieren die beiden Schwänze vor mir und entladen ihren geilen Saft teilweise in meinem Gesicht.

Es war herrlich, als er seinen schon etwas erschlafften Riesen aus meinem Arsch herauszieht, gibt mir noch einen Klaps auf den Hintern und sagt Tschüss zu mir. Ich schiebe meinen Mini wieder herunter, sodass er meinen Steifen überdeckt und stöckele jetzt langsam wieder zurück zu meinem Auto. Ein herrliches Erlebnis, aber ich bin selbst noch nicht gekommen. Im Auto angekommen fange ich an von einem richtigen Gangbang zu träumen. Ich liege dabei auf einem Tisch und werde von mehreren Kerlen gleichzeitig genommen.

Aber diese Geschichte will ich ein anderes Mal erzählen.

dwt geschichten , sexgeschichten DWT , geile dwt geschichten , gay geschichten parkplatz , parkplatzsexgeschichten
:, , , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.