German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Die geile Claudi – Wer kennt das nicht ?

durch auf Mar.13, 2012, unter Hausfrauen und 19,734 views

Teil 2 – Daheim die Inzestschlampe

Claudi parkte ihren Wagen direkt auf dem Grundstück mit dem tollen Häuschen in einem Carport, während ich mein Auto draußen auf der Straße stehen lassen musste.

Ich betrat das Grundstück durch eine niedrige Türe in der dicken Thuja-Hecke und bekam einen Blick auf das eingewachsene Grundstück. Claudi stand auf den Stufen vor der Türe und hatte diese bereits geöffnet. Schnell ging ich zu ihr, etwas nervös und flau im Magen, wie ihr Alter wohl auf mich reagieren würde.

Im Haus angekommen drückte sie sich an mich und ihre Lippen, die noch vor kurzer Zeit meinen Schwanz so schön geschluckt hatten, suchten die meinen, um mir einen leidenschaftlichen Kuss zu geben. Dann führte sie mich weiter in ein Zimmer, dass wohl ihr Wohnzimmer darstellte. Ziemlich groß, mit bodentiefen Fenstern mit Blick zur Terrasse und zum Garten. Auf der Terrasse erblickte ich dann „ihren Alten”, und mit diesem Ausdruck hatte sie nicht übertrieben. Auf einem Stuhl saß ein kleines Männchen, ich schätze ihn auf knappe 70 Jahre ein, und neben dem Stuhl stand seine Gehhilfe.

Claudi sagte mir, dass er an MS erkrankt sei und es ihr deshalb seit ca. 15 Jahren nicht mehr besorgen konnte.

Sie führte mich raus auf die Terrasse und stellt mich vor.

Karl begrüßte mich mit dem Kommentar, dass er das Ergebnis meiner Bemühungen bei Claudi ja schon gesehen hat und auf alles weitere gespannt ist.

Seine lockere Art nahm mir ein bisschen die Nervosität und wir setzten uns zu ihm.

Claudi holte uns etwas zu trinken, wobei ich jetzt wirklich einen guten Schluck vertragen konnte. Währen sie im Haus beschäftigt war, kam ich mit Karl ziemlich direkt ins Gespräch:

Karl: „Wie hat es dir denn mit Claudi gefallen? War das Treffen so geil, wie du dir vorgestellt hast?”

Nachdem ich nur mit einem knappen „Klar” geantwortet habe, kam er direkt zur Sache.

Karl: „Du musst wissen, ich kann es ihr leider nicht mehr so besorgen, wie ich es gerne würde und vor allem, wie sie es braucht. In den ersten Jahren unserer Beziehung haben wir keine Spielart ausgelassen. Ich habe sie mit anderen zusammen gefickt, sie hat vor meinen Augen mit Fremden gefickt. In einem Pornokino habe ich für sie einen Gangbang organisiert. Wir waren in Swingerclub, auf Privatpartys, wir gönnten uns zusammen und dem anderen jeden erdenklichen Spaß. Und das haben wir natürlich beibehalten. Mich macht es immer noch geil, wenn ich sehe, wie sie abgeht, wenn ein anderer Kerl an ihr die richtigen Knöpfe dreht und sie sich gehen lässt. Und es macht mich glücklich. Deshalb tu dir keinen Zwang an, nutz das kleine Fickstück ruhig so, wie du es willst und wie es ihr Spaß macht.”

So hat er mir auch noch den letzten Rest meiner Bedenken genommen. Seine Erzählung hat mich schon angeturnt und als Claudi mit den Getränken kam, lächelte sie wohl wissend, was der Inhalt unseres Gespräches war.

Claudi: „Habt ihr über mich gesprochen?”

Karl: „Klar, mein Schatz. ich will doch, dass unser neuer Freund hier weiß, woran er ist und dass er sich in meinem Beisein nicht zurückhalten muss.”

Claudi setze sich neben mich und überzeugte sich mit kurzem Blick auf meine Hose, dass auch wirklich alles okay war. Sie legte ihre Hand locker auf mein Bein, während sie Karl ausführlich berichtete, was sich vorhin auf dem Parkplatz abgespielt hat. Dabei begann sie langsam, meinen wieder anschwellenden Schwanz durch meine dünne Hose hindurch zu massieren. Karl hörte interessiert zu.

Karl: „Da musst du sie aber wirklich geil ( www.germansexgeschichten.com ) gemacht haben, wenn sie schon beim lecken abgespritzt hat.”

Ich entgegnete, dass das das Schärfste an der ganzen Lecknummer war und mir noch nie aus einer Fotze ins Gesicht gespritzt wurde.

Claudi: „Na wenn dich das geil macht, dann können wir das gerne nochmal wiederholen.”

Sagte es und öffnete meine Hose, um meinen mittlerweile wieder stehenden Schwanz aus der Enge zu befreien. Sie rutschte vom Stuhl, kniete sich vor mich und schaute mit glänzenden Augen auf meine pralle Schwanzspitze, die leicht glänzend vor ihr stand. Langsam beugte sie sich drüber und stülpte ihren warmen Mund langsam über meine Latte, was mir ein tiefes stöhnen entlockte.

„Ahhhhh, herrlich. Mach es genauso wie vorhin und schieb ihn dir tief in den Hals”

Karl: „Das musste du ihr nicht sagen. Sie liebt es, einen dicken Schwanz tief zu blasen”

„Und das kann das Luder, das merke ich”

Ein Blick zu Karl zeigte mir, dass er uns interessiert zuschaute und seine schlaffe Nudel ebenfalls aus der Hose geholt hatte. Aber diese zeigte keine Regung, obwohl er an seinem Schwanz rumspielte.

Nachdem Claudi die ersten zwei, drei Mal langsam meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund gleiten lies, steigerte sie dann das Tempo und fing an, mit einer Hand an meinen rasierten Eiern zu spielen.

„Komm Claudi, hol mal deine Titten raus” stöhnte ich während ihrer Behandlung.

Mit einen kurzen feuchten Geräusch rutschte mein Schwanz aus ihrem Mund, sie stand auf, und zog sich ihr Top über den Kopf aus. Anschließend lies sie ihren Minirock zu Boden gleiten und deutete mir an, mit um den Tisch rumzukommen. Nackt, wie sie war, setzte sie sich auf den Schoß von Karl, mit dem Rücken zu ihm und rieb mit ihrer schon etwas feuchten Möse über sein Bein.

Claudi: „Mike, stellt dich vor mich und fick mich nochmal in meinen Mund”

Das musste sie mir nicht zweimal sagen und schon hatte sie meinen Dicken wieder zwischen ihren Lippen und meine Eier klatschten gegen ihr Kinn, als ich bis zur Wurzel in ihrem Hals steckte. Mit den Händen hielt ihr ihren Kopf und begann, sie in den Mund zu ficken, wie sie es wollte.

Ihre Hüften schoben sich dabei auf Kerls Knie vor und zurück, während Karl anfing, ihre herrlichen Titten zu kneten.

Karl: „Ja, fick das Miststück schön tief in ihr Maul, das macht mich total an.”

Na den Gefallen konnte ich ihm tun und bewegte mein Becken noch einen Tick schneller vor und zurück und stieß bei jeder Bewegung tief in den Hals seiner Frau.

„Karl, du hast echte einen geiles Fickstück geheiratet. Ein richtig schönes Luder, das alles mitmacht”

Karl: „Na dann besorg es ihrem Fickmaul richtig. Aber sie ist nicht meine Frau.”

Mir war es egal, ob Frau oder Freundin, Hauptsache, dieser Fick ging weiter und ich wurde irgendwann meinen Saft los. Aber diesmal nicht, ohne endlich in ihrer Fotze zu stecken.

„Lass mich dich ficken, bevor ich dir jetzt schon in den Mund spritze”

Und die kleine Schlampe hörte, entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund und stellte sich, nach vorne gebeugt und mit den Armen am Tisch abgestützt, direkt neben ihren Kerl, vermutlich damit der genau sehen kann, wie ich ihr meine Latte reinschiebe.

Als ich ansetzte, spürte ich plötzlich eine Hand an meinem Rohr. Claudi konnte es nicht sein, also muss es wohl die Hand von Karl sein, der mit jetzt half und meinen Schwanz direkt an ihrer Möse ansetzte. Mit leichtem Druck schob ich ihr meinen Dicken in ihr saftiges Loch.

„Ahhh, endlich wieder ein Schwanz in meiner Muschi. Los, fick mir mein Loch durch. Ich will, dass du mich hart fickst. Komm, nimm dir deine Schlampe”

Na das ließ ich mir doch gefallen. Ich Bocke seine willige Alte und der Kerl hilft mir auch noch, meinen Schwanz in ihr zu versenken.

Ich packte sie bei den Schultern und fing an, in sie zu stoßen, was sie jedes Mal mit einem tiefen Stöhnen quittierte. Es machte sie offensichtlich geil, die Nummer vor Karl zu schieben. Und mich auch. Noch immer spürte ich seine Hand, die mittlerweile meiner Eier knetete.

„Jaaa, stoß mich, so brauche ich das”

Karl: „Fick die Kleine durch, ich merke doch, dass du noch Druck auf deinen Eiern hast.”

Immer und immer wieder bockte ich Claudi durch. Und ich spürte, dass sie es genoss, endlich wieder gefickt zu werden, und konnte es gar nicht hart genug haben.

Ich fing an, ihr auf den knackigen Arsch zu hauen, wenn ich meine Latte ein Stück aus ihr herauszog. Ich wollte ihr nicht weh tun, aber wenn sie es etwas härter haben will, dann soll sie es auch bekommen.

Karls Hand wanderte mittlerweile über meinen bockenden Arsch und seine Finger kreisten um meine Rosette.

Karl: „Willst du sie richtig schön einsauen, wenn du spritzt? Dann lass mich dir einen Finger in deinen Arsch schieben.”

Klaro wollte ich, auch wenn ein Finger im Arsch was ganz neues für mich war, und so nickte ich nur, während ich meinen Schwanz wieder bis zum Anschlag in ihrer feuchten Möse versenkte.

Karl kreiste weiter um mein Arschloch, drückte jetzt aber zwischendrin immer mal wieder mit seinem Finger dagegen. Das spornte mich nochmal an, fester in Claudi zu stoßen. Mit immer größerem Druck bearbeitete er meinen Arsch und plötzlich gab der Muskel nach und sein Finger steckte in mir drin.

„Ahhh, du geiler Sack. Das ist ja der Hammer.”

Karl: „Wußte ich doch, dass dir Bock das gefällt, wenn dir der Arsch verwöhnt wird.”

Im Rhythmus unserer Stöße stöhnten Claudi und ich, während Karl mit seinem Finger immer schneller in meinem Arsch rumbohrte.

Das konnte ich nicht mehr lange aushalten, meine Eier kochten und immer, wenn Karl an eine bestimmte Stelle in meinem Arsch stieß, zuckten meine Nüsse zusammen. Ich wollte, nein, ich musste jetzt meine Wichse loswerden.

„Ich glaube, mir kommt’s, ich kann nicht mehr länger”

Karl: „Na dann sau die Schlampe ein, am besten nimmst du ihr Gesicht. Ich will sehen, wie du ihr deine Soße mitten in ihr Gesicht schießt”

Er zog den Finger aus meinem Loch, was nochmal ein zucken durch meinen Sack auslöste. Auch ich zog meinen Schwanz jetzt aus der feuchten Möse und sofort drehte sich Claudi um und kniete sich vor mich.

„Los, gibt mir deinen Geilsaft. Ich will sehen, wie dir deine Soße aus dem Schwanz schießt.”

Hart umfasste ich meine Latte und brauchte nur noch zwei Mal wichsen, bis ich merkte, dass es kommt. Ich hielt meinen Harten direkt vor ihr Gesicht und drückte nochmal richtig meinen Schwanz ab. Es sollte eine richtige Spermaladung geben, die ich in ihr Gesicht loswerden wollte.

Mein Harter zuckte ein, zwei, drei Mal und dann ließ ich meiner Wichse freien lauf.

„Jaaa, mir kommt’s. Jetzt kriegst du meinen Saft”

Ich schoss ihr mit dem ersten Schub eine fette Ladung direkt zwischen und auf ihre Augen. Und auch mit dem nächsten traf in ihr Gesicht, direkt auf ihren Mund.

Nach und nach entlud ich meinen Saft in ihr Gesicht, bis meine Eier sich leer gepumpt hatten.

Mit ihrem spermaverschmierten Gesicht schaute sich mich glücklich von unten an und auch Karl schien es gefallen zu haben, denn auch er hielt seinen schlaffen Schwanz in seiner Hand, hatte aber wohl trotzdem abgespritzt, denn dünner, wässriger Schleim lief ihm über seine Hand.

Sofort ging Claudi zu Karl und küsste mit ihrem verschmierten Gesicht Karl direkt auf den Mund. Dann nahm Karl ihren Kopf in seine Hände und fing an, meine Soße aus ihrem Gesicht zu lecken.

Karl: „ Das schmeckt gut, du hast ihr ja echt ne schöne Fuhre ins Gesicht gespritzt.”

Sagte es und leckte ihr nochmal einen Spermafaden von ihrer Augenbraue.

„Schön, dass ich auf so ein versautes Pärchen wie euch beide gestoßen bin.”

Claudi: „Wir sind kein Pärchen”

Staunend schaute ich die beiden an. Was spielen die beiden denn mit mir?

Karl kam aus dem grinsen nicht mehr raus: „Wie ich schon sagte, wir sind nicht verheiratet. Claudi ist meine Tochter.”

Das konnte ich ja nun gar nicht fassen. Diesem Miststück machte es Spaß, sich hier vor ihrem Vater von einem fast Fremden durchficken zu lassen und der Alte treibt dieses Spielchen mit und leckt ihr hinterher auch noch Fremdsperma aus der Fresse?

„Wie seid ihr denn drauf? So was habe ich ja noch nie erlebt.”

Und Claudi erzählte.

„Vor etlichen Jahren merkte ich, dass mein Dad mich beim Ficken mit meinen Freunden beobachtet. Es schein ihm zu gefallen, denn er wichste sich dabei immer. Natürlich machte mich das an und so sorgte ich dafür, dass er auch immer eine gute Möglichkeit hatte, um ( www.germansexgeschichten.com ) zuzuschauen. Manche Freunde merkten es früher oder später und kamen damit nicht zurecht. Deshalb suchte ich mir immer wieder neue Ficker und ging nie eine wirkliche Beziehung ein. Viel zu geil machte es mich, von meinem Vater beobachtet zu werden, wenn mich wieder einer durchzog.

Irgendwann, ich war so 22 oder 23, ich kam aus der Disco, hatte mir ziemlich einen angetrunken und mich natürlich abficken und anspritzen lassen, begrüßte mich mein Dad an der Haustüre mit einem Küsschen und erwischte ein bisschen Sperma, was schon fast eingetrocknet noch an meiner Wange klebte. Selbst in meinem duseligen Kopf merkte ich, wie ihn der Geschmack sofort erregte und er einen Harten bekam. Keine Ahnung, was damals in mich gefahren ist, aber ich wollte nochmal eine Ladung Sperma haben. Und ich wollte sie von meinem Vater. Also holte ich seinen Schwanz aus der Hose und fing an, ihm noch im Türrahmen einen zu blasen. Die Situation machte uns beide so an, dass es nicht lange dauerte, bis er mir seinen Saft in den Mund spritzte. Heiß wie ich war, fasste ich mir dabei an meine Möse, während ich immer noch seine Wichse schmeckte. So schnell, wie ich damals kam, habe ich es nie wieder geschafft. Ich schob mir zwei Finger ins Loch, stieß zwei oder drei Mal in meine Möse und bekam einen Abgang, der mich fast von den Beinen holte. Das war das erste Mal, dass ich richtig beim Orgasmus gespritzt hatte. Tja, und seit dieser Zeit haben mein Vater und ich unseren Spaß miteinander.”

Karl: „Wir finden nichts verwerfliches dabei. Wir haben beide unseren Spaß, tun niemanden weh und da ich vasektomiert bin, haben wir auch keine Kinder in die Welt gesetzt. Wir leben nur unsere Geilheit aus, und das auf unterschiedlichste Weise.”

„Die Tochternutte und ihr alter geiler Vater. Und ich darf so was Geiles erleben.”

Karl: „Du hast ja selbst gesehen, wie geil das ist, wenn sie dir ihren Saft ins Gesicht spritzt. Glaubst du, so was einmal erlebt, wollte ich darauf verzichten?”

„Nee, sicherlich nicht. Würde mir nicht anders ergehen.”

Da meldete sich meine Blase zu Wort. Bei mir ist es immer so, dass ich nach einem Fick pissen muss. „Wo finde ich denn euer Klo?”

Karl: „Musst du pissen?”

„Muss ich immer nach dem Ficken.”

Karl: „Na dann lass doch deine Pisse hier draußen laufen:”

„Wie, ich soll hier vor euch in den Garten pissen?”

Karl: „Nein, nicht in den Garten. Piss meine Tochter an!”

Claudi: „Geil, genau. Den Saft will ich auch noch schmecken.”

Karl: „Und ich auch.”

Auch das war vollkommenes Neuland für mich. NS-Spielchen? Naja, ausprobieren kann man das ja mal. Und wenn es das Luder wollte, okay.

„Na dann knie dich wieder vor mich, du Sau”

Claudi: „Nee, wir machen das anders, du sollst uns beide vollseichen.”

Und so half Claudi ihrem Vater aus dem Stuhl und führte ihn mit Hilfe seiner Gehhilfe auf die Wiese, wo es beide gemeinsam schafften, dass er sich vorsichtig hinlegen konnte.

Claudi kniete sich jetzt mit ihrer frisch gefickten Fotze über das Gesicht von ihrem Dad, der sich sofort daran machte, das klaffende Loch mit seiner Zunge zu verwöhnen. Ein geiles Bild, wie sich ihre rasierte Möse beim hinknien öffnete, ihre leicht geschwollenen Schamlippen über dem Gesicht von ihrem Vater hingen und dieser die Lappen auseinander zog, um sie mit seiner Zunge zu ficken. Sofort stöhnte Claudi wieder auf

„Ja Papa. Leck mich, lecke meine Tocherfotze. Wühle in meinem Fotzenschleim. Ahhh, das ist geil. Jaaaaa.”

Dabei drückte sie ihr Becken tief auf sein Gesicht, so dass er mit seiner Zunge noch ein Stückchen tiefer in ihre Pussy kam.

Claudi: „Los Mike, piss mich voll. Lass es laufen und piss deine kleine Sau nass”

Und so stand ich vor den beiden, meinen Schwanz in der Hand, der nicht wusste, ob er lieber losseichen oder wieder hart werden sollte. Mit einer Latte pissen geht nur äußerst schwierig und so drückte ich, bis mein Saft anfing zu sprudeln. Mit der Hand dirigierte ich meinen zunehmend festeren Strahl zuerst auf Claudis heiße Titten und dann ein Stückchen höher in ihr Gesicht.

Der goldene Saft lief an ihrem Körper herunter, über ihre klaffende Möse und plätscherte von dort ihrem Vater ins Gesicht. Der schluckte zwar nicht, er hielt den Mund geschlossen, drehte aber den Kopf hin und her, damit ja sein ganzes Gesicht mit meiner Pisse überschwemmt wurde.

Claudi massierte sich, mittlerweile glänzend vor Pisse, ihre Titten, zwirbelte und zog an ihren Nippeln und stöhnte dabei.

„Ja du Schwein, mach deine Inzesthure nass und gib mir deine ganze heiße Pisse”

Noch immer sprudelte meine Quelle und plätscherte heiß über ihren Körper und darunter auf ihren Dad.

Claudi: „Das ist so heiß, ich muss es jetzt auch laufen lassen. Dad, jetzt kriegst du auch meine Pisse”

Und schon merkte ich, wie es anfing, aus ihrer Möse herauszulaufen, während zeitgleich mein Strahl schwächer wurde und noch ein oder zwei Nachspritzern ganz versiegte.

Dafür pullerte Claudi jetzt umso heftiger. Mit ihren Händen hielt sie ihre Möse offen und pisste direkt in das Gesicht von ihrem Vater. Dann fasste sie sich selbst an ihre Möse, schob ihr Becken nach vorne und schon wanderte der Strahl Pisse vom Gesicht ihres Vaters über seine Brust auf seinen immer noch schlaff aus seiner Hose hängenden Schwanz, was er sichtlich genoss, bis auch ihr Strahl langsam wieder versiegte.

Mit noch tropfender Möse drückte sie ihr Becken nochmal ins Gesicht von ihrem Dad

Claudi: „Los Papa, leck sie noch schön sauber. Dein kleines Mädchen soll doch immer schön nach dem Pissen ihre Muschi sauber machen.”

Tief leckte er seiner Tochter die letzten Tropfen aus der Möse, während er selbst vollkommen eingesaut auf der Wiese lag, seine Klamotten nass von unser beider Pisse.

Super, dachte ich mir. Vater und Tochter total versaut und, treiben es auf alle erdenklichen Arten miteinander und ich bin jetzt auch noch dabei. Das garantiert ja noch für verdammt viel Spaß. Und ich könnte mich an die Pissspiele auch gewöhnen. Obwohl ich keine Bi-Ader habe, macht es mir mit Karl doch nichts aus. Nur aktiv werde ich mit ihm nichts machen.

Ich war gespannt, wie sich das weiter entwickelt

Für Feedback bitte.

cuckold geschichte , erotische Geschichten läufige hündin , Meine Geile Hündin Geschichte , derbe sexgeschichten , fickte ich sie während ihr mann zusah

Pages: 1 2

:, , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.