German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Das Geheimnis Der Kellnerin

durch auf Sep.09, 2011, unter Fantasie und 2,316 views

Richard blickte sich in der Bar um. Es gab nicht viele Frauen im Raum. Außer zwei weiblichen Gästen war nur noch eine Kellnerin da. Sie war blond, hatte das Haar hochgesteckt. Die beiden anderen Frauen sahen im Vergleich eher blass aus. Die eine sah aus wie eine Säuferin, die andere wie die Mutter von neunzig Kindern. Die Männer im Lokal waren gewöhnliche Bauarbeiter, fett, Flanelhemd und eine Jeans, die bei weitem nicht alles verdeckte. Richard setzte sich an einen Tisch, damit die hübsche Kellnerin ihn bediente. Sie kam zu ihm und lächelte ihn freundlich an. „Was darf ich Ihnen bringen?“

„Bringen Sie mir ein Pils!“ lächelte er zurück und versuchte dabei, sexy und verführerisch zu wirken.

Die Kellnerin schien dies gar nicht zu bemerken, sie sagte nur: „Kommt sofort!“ und hüpfte wie ein kleines Mädchen davon. Richard nutzte die Gelegenheit und sah auf ihren Arsch. Der war wirklich zum Anbeißen. Nach einigen Augenblicken kam sie mit einem Tablett wieder, auf dem ein Glas Bier stand. Sie legte einen Untersetzer vor ihm auf den Tisch und stellte das Bier darauf. „Sie sind nicht von hier, oder?!“

Richard lächelte amüsiert. „Eigentlich schon, ich wohne in einem der Vororte!“

Die Kellnerin hob die Augenbrauen und kicherte. „Ups, naja, nicht so schlimm! Sie sehen trotzdem nett aus!“

„Sie auch!“ meinte Richard. „Wie lange gibt es dieses Lokal schon?“

„Seit etwa drei Jahren!“

„Ah ja? Komisch, ich bin noch nie hier gewesen. Arbeiten Sie schon lange hier?“

Die Kellnerin sah verlegen zu Boden. „Nein, erst seit einem Monat! Wie heißen Sie?“

„Richard!“ stellte er sich vor. „Und Sie?“

„Amanda!“ lächelte sie.

„Das ist ein schöner Name! Aber nicht so schön, wie Sie!“

„Danke!“

Richard dachte kurz nach. „Wann haben Sie Feierabend?“

Amanda wohnte nur ein paar Blocks entfernt, also gingen sie eng umschlungen durch die nächtlichen Straßen. Richard ließ seinen Arm etwas tiefer wandern und streichelte sanft ihren geilen Arsch. Schließlich waren sie an ihrer Wohnung angekommen. Amanda schloss die Tür auf und sie traten ein. Sie ging vorraus, er nutzte die Gelegenheit und kniff ihr in den Arsch, woraufhin sie freudig kicherte. Er machte die Tür zu. Dann drehte sie sich zu ihm um.

Richard grinste. „Zieh dich aus!“

Amanda lächelte frech. „Dann wartet eine Überraschung auf dich!“ Sie knöpfte ihr Hemd auf, zog es aus. Dann streifte sie den Rock nach unten. Nun öffnete sie den BH und entblößte ihre geilen Titten. Richard spürte, wie es in seiner Hose eng wurde. Jetzt drehte sie sich um, beugte sich vor und streifte ihr Höschen runter. Richard starrte völlig geil auf ihren wohlgeformten Arsch. Dann drehte Amanda sich wieder zu ihm und Richard konnte nur noch überrascht staunen. Statt einer Muschi hing zwischen Amanda’s Beinen ein Schwanz an einem glattrasierten Sack. Sie grinste frech und fragte: „Gefällt er dir?“

Irgendwie erregte Richard dieser Anblick noch mehr. Er blickte nun in ihre Augen und sagte: „Komm her!“

Sie ging zu ihm, bis ihre nackte Haut sein Hemd berührte. Sie legte ihren Kopf auf seine Brust. Sein linker Arm reichte um sie herum und strich mit der Hand über ihren Arsch, mit der rechten Hand griff er nach dem Schwanz und rieb ihn zwischen seinen Fingern. Sie stöhnte. Nun kniete sie sich vor ihm hin, öffnete seinen Reissverschluss und holte seinen Ständer heraus. Sie nahm ihn in den Mund und lutschte genussvoll daran. Richard reichte nach unten und presste ihren Kopf näher an sich heran. Dann setzte er sich auf den Boden, Amanda nahm seinen Schwanz jedoch nicht aus dem Mund und folgte ihm. Richard legte sich hin und sagte nur: „Ich will deinen!“

Ohne mit dem Blasen aufzuhören schwang Amanda herum, nahm seinen Kopf zwischen ihre Beine, so dass sie sich nun in der 69er Stellung befanden. Er strich mit der Hand über ihren Schwanz, nahm ihn zwischen seine Finger und führte ihn in seinen Mund. Mit den Händen knetete er ihre Arschbacken. Er strich mit den Fingerspitzen in ihrer Spalte und fand schließlich ihr Arschloch. Er strich langsam um es herum und darüber, schließlich steckte er seinen Zeigefinger hinein. Amanda stöhnte mit seinem Schwanz im Mund. Dann zog er ihn wieder heraus und hob ihr Becken von seinem Kopf. Sie nahm seinen Schwanz aus dem Mund und grinste ihn an. Nun kniete sie vor ihm nieder, streckte ihm den Arsch entgegen und legte ihren Kopf auf den Boden. Er hielt mit den Händen ihr Becken fest und drang mit dem Schwanz in ihren Arsch ein. Sie stöhnte auf. Mit kräftigen Stößen drang er tiefer in ihr enges Arschfötzchen ein. Sie stöhnte bei jedem Stoß geil auf und griff zwischen ihre Beine nach ihrem Schwanz. Doch er war schneller und griff selbst nach ihrem geilen Ständer und begann, ihn heftig zu wichsen. „Oh, ja!“ stöhnte sie. „Bitte, fick mich tief!“

Er wurde immer schneller und heftiger. Auch ihren Schwanz wichste er immer schneller.

„Oh, oh, ja!“ stöhnte sie. „Mmh, ja, ich komme gleich!“ Und schon spritzte sie ihre heiße Spermaladung auf den Fußboden unter ihr. Richard zog seinen Schwanz aus ihrem Arsch, drehte sie um. Er setzte sie in ihr eigenes Sperma, spreizte ihre Beine und kniete sich vor sie. Amanda rutschte in ihrem Saft aufgegeilt hin und her, während Richard heftig vor ihr wichste. Dann schoss er sein Sperma ab und traf ihren heißen Schwanz und ihren rasierten Sack. Dann ließ er sich auf sie fallen. Nun lag er auf ihr, sie auf dem Boden mit ihm zwischen ihren Beinen. Er rieb seinen Schwanz an dem Ihren. Er hob den Kopf, blickte sie an, gab ihr einen tiefen Kuss und sagte dann: „Du bist eine echt geile Schlampe!“

„Danke, du bist aber auch ziemlich scharf!“ entgegnete sie grinsend.

sexgeschichten Kellnerin , die geile kellnerin sexgeschichten , Fickgeschichten mit der kellnerin in der bar com , lesbische kellnerin geschichten , Sex Geschichte Kellnerin
:, , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.