German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Cybersex

durch auf Apr.25, 2013, unter Erzwungener, Fantasie, Inzest, Mutter, Teen und 5,605 views

“Was ist denn?” fragte meine Mutter, als sie die Tür aufmachte und schweißgebadet in der Tür stand.

“Ich habe Hunger” antwortete ich. Und den hatte ich. Ich wollte sie. Meine Mutter. Und ich durstete nach ihrer Milch, die sie mir seit Jahren unterschob und als Magermilch verkaufte. Ich schaute sie an und sah durch ihren Bademantel durch. Meine Latte stand immernoch aufrecht und pochte unter meiner Hose.

“Nudeln mit Hack ist okay?” fragte mich diese sexy Frau, die meine Mutter war. Ich sagte nichts und nickte zustimmend. Und schon verschwand sie während ich ihr hinterher blickte.

Ich konnte immernoch nicht fassen was eben geschehen ist: Ich sah meine Mutter nackt, masturbierend und sich melkend. Und scheiße, ich war geil auf sie. Und sie ahnte wahrscheinlich noch nichteinmal, dass ich es gewesen bin, der sich ihr ebenfalls nackt zeigte und an sich rumspielte.

Ich wollte mehr von ihr sehen. Ich wollte wieder sehen wie einer ihrer Dildos ihre feuchte Muschi durchbohrt und wie sie ihre Milch abpumpt. Und vorallem wollte ich eins: Ich wollte an ihren Titten lutschen und sie ficken. Meine Gedanken kreisten nur noch an dem Gedanken, wie ich sie dazu bringen könnte es mit mir zu tun. Aber ich kam zu keinem Schluss. Wie bringt man denn bitteschön eine Mutter dazu es mit ihrem Sohn zu tun? Die Zeit kam mir vor wie wenige Minuten, aber die Tatsache, dass meine Mutter mir zurief, dass das Essen fertig war, bedeutete, dass es doch länger war.

Ich begab mich sofort zur Küche, in der meine Mutter stand und das Essen servierte. Am liebsten hätte ich ihr den Bademantel herunter gerissen und ihr meinen harten Prügel in ihre Muschi gepresst, aber ich musste mich beherrschen. Und es fiel mir verdammt schwer.

“Ich habe so einen Durst,” sagte ich vorsichtig. “Haben wir noch Milch?” Ich beobachtete sie genau. Meine Mutter errötete. Es war ihr sichtlich unangenehm. Ich ging zum Kühlschrank und nahm mir eine der Glasflaschen, in die meine Mutter offensichtlich ihre Muttermilch abpumpte. Ich öffnete den Deckel und begann zu trinken. Schluck für Schluck dachte ich daran, dass diese leicht süßliche Milch aus den Brüsten meiner geilen Mutter kam. Ich stellte mir vor ich würde an ihren harten Nippeln lutschen und ihr diese Milch heraussaugen — wie gern hätte ich es getan?

Ich trank das Glas bis zur Hälfte aus und stellte es in den Kühlschrank zurück. Meine Mutter schöpfte zwar keinen Verdacht, denn es war ihr nicht neu, dass ich gerne diese Milch trank. Aber sie wurde deutlich rot und fühlte sich unbehaglich. Und als mein Blick auf ihre Brüste fiel bemerkte ich, dass ihr Bademantel um ihre Nippel herum feucht wurde. Ihre Milch lief aus ihren Nippeln!

Sofort stand sie auf und verschwand aus dem Raum. Ich aß zuende und ging auf mein Zimmer. Als ich den Laptop wieder anmachte sah ich eine Webcamanfrage von milf4you. Ich zog schnelll meine Hose aus und bestätigte. Sofort sah ich meine Mutter im Bademantel auf dem Bildschirm.

“Sorry,” tippte sie. “Mein Sohn hatte Hunger und ich musste ihm was zu essen machen.”

“Hast du ihm die Brust gegeben?” fragte ich sie.

“Ich hab dir doch schon gesagt, dass ich ihn nicht mehr stille.”

“Ich weiß, aber wäre ich dein Sohn würde ich gerne an deinen Titten lutschen!” schrieb ich in der Hoffnung irgendeine Reaktion zurück zubekommen.

“Naja, das wär ein wenig krank oder? Er ist 18.” schrieb sie weiter.

“Sorry, aber du bist die heißeste Frau, die ich je gesehen habe. Ich wette dein Sohn denkt an dich wenn er sich einen runterholt.”

“glaub ich nicht. Schließlich bin ich seine Mutter.”

“Eben.” schrieb ich zurück. “Jeder Junge wünscht sich eine so geile Mutter wie dich.”

“und warum?” fragte sie.

“wenn meine Mutter so geil wäre wie du, hätte ich sie längst gefickt!”

“deine eigene Mutter? Ist das nicht krank?” schrieb sie und ich merkte, dass sie meinen Gedanken nicht nachvollziehen.

“nein, stell dir doch mal vor: dein Sohn sieht dich nackt und ist begeistert von deinem Atem beraubenden Körper. Du wirst begehrt und das von jemandem, den du liebst und der dich liebt. Und obwohl die Frauen in seinem Alter alle jünger sind will er trotzdem dich. Und du willst ihn. Du kannst seine Lehrerin sein, ihm alles beibringen, ihn so formen, wie du einen Mann gerne hättest. Findest du das etwa nicht heiß?”

“aber Sex? Mit dem eigenen Sohn?”

“es hat doch einen besonderen Reiz sowas Verbotenes zu tun. Hattest du noch nie Fantasien mit deinem Sohn?”

Und dann antwortete sie für einen Moment lang nicht. Ich sah wieder auf den Bildschirm und auf ihre wunderschönen großen Brüste, die unter ihrem Bademantel waren.

“naja…” schrieb sie. “ich stelle mir manchmal vor, wie ich meinen Sohn stille… das erregt mich irgendwie.”

Wow. Meine geile, perverse Mutter! Und seitdem ich ihre Brüste Milch spritzen sah, wollte ich auch von ihr gestillt werden! Was könnte ich nur tun um unsere Fantasien zu verwirklichen?

“heiß. Hast du aber noch nie daran gedacht mit ihm zu schlafen?” fragte ich neugierig. Ich wollte es wissen.

“daran gedacht nicht. Aber ich hatte mal einen Traum.”

Mama, du bist aber ziemlich pervers, dachte ich mir. Träumst von Sex mit deinem Sohn… Aber ich war ja nicht besser.

“und wie wars?” schrieb ich sofort.

“seltsam. Aber geil.”

Ich war in voller Fahrt. Allein vom Gespräch stand mein Schwanz wie eine eins und lächelte in die Webcam.

“Hast du Lust auf ein Rollenspiel?” fragte ich.

“Lass mich raten: Mutter fickt Sohn?” schrieb sie zurück und ich wartete.

“ok.” schrieb sie weiter. “warte kurz.”

Ich sah wie sie sich erhob und aus der Kamera ging. Ich deaktivierte meine Kamera. Ich hatte einen Plan. Es dauerte nicht lange und sie kam mit einem Virbator wieder.

“Hallo Mama” schrieb ich.

“Hallo mein Sohn. Wieso ist deine Cam aus?”

“Keine Ahnung, siehst du mich nicht?”

“Nein.”

“Scheiß Internet.” log ich.

“Egal. Wollen wir weiter machen?” fragte sie darauf.

“Du hast wunderschöne Brüste.”

“Danke. Hätte ich nicht heute schon so viel Milch abgepumpt, hätte ich dich gestillt.”

“Schade — ich hätte gerne deine süße, leckere Milch, direkt aus deinen Nippeln getrunken.”

“Vielleicht morgen, mein Sohn.”

“Gerne, Mami. Aber können wir nicht heute auch was tolles tun?”

Meine Mutter bewegte die Webcam nach unten, sodass ich ihre Muschi sehen konnte und fasste sich an.

“Mama ist ganz schön feucht da unten. Und der Einzige im Haus mit einem harten Schwanz bist du. Möchtest du nicht zu mir kommen und es deiner Mama besorgen?”

Wow. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie so mitspielen würde. Es erregte mich. Ich stellte mir vor, ich stünde vor ihr und sie würde es mit ihrer Stimme sagen.

“Gerne Mama. Aber ich kann mich nicht entscheiden ob ich deine geile Muschi lecken oder dich gleich ficken soll!”

Meine Mutter führte den Vibrator zu ihren Schamlippen und massierte mir ihm ihren Kitzler.

“Ich will dich wieder in mir spüren, mein Junge.” schrieb sie und führte den vordersten Teil zwischen ihre Schamlippen.

“Bist du bereit, Mama zu ficken?” fragte sie. Wie gerne hätte ich ihr Gesicht gesehen. Und wie gerne wäre ich anstelle des Vibrators.

“ja, Mama.” schrieb ich.

Sofort schob sie den Vibrator in ihre feuchte Muschi.

“oh, ja, mein Junge. Fick mich, mein Sohn.” schrieb meine Mutter. Ich beobachtete sie dabei wie sie es sich selbst machte und schrieb ständig Sachen wie “oh ja” und “du bist so geil, Mama” und je länger wir schrieben und ich ihr dabei zu sah, desto mehr wollte ich. Ich wollte ihr Gestöhne hören, sie live sehen, ihre Titten anfassen, ihre Milch trinken. Ich wollte sie ficken. Aber die Webcam hatte Grenzen. Ich wollte zu ihr. Und dann realisierte ich, dass die Masturbierende Frau in der Webcam nur ein Zimmer weit entfernt war. Was würde passieren, wenn ich einfach hereinplatze und sie dabei erwische? Bemerken würde sie es nicht, deshalb hatte ich ja meine Kamera deaktiviert.

Was würde passieren? Würde sie mich bitten ihr zur Hand zu gehen? Ist sie so geil, dass sie einfach nur das Bedürfnis hat gefickt zu werden? Sogar von ihrem Sohn? Oder gerade von ihrem Sohn? Es gab nur einen Weg das herauszufinden.

“ich will noch tiefer in dich, Mama.” schrieb ich und sah zu wie sie ihn sich noch tiefer einführte.

Sofort stand ich auf und zog meine Hose an. Ich verließ mein Zimmer und schlich mich zu dem meiner Mutter. Ich drückte mein Ohr an die Tür und horchte. Meine Mutter stöhnte laut und flüsterte: “fick mich, mein Junge, fick mich.” Mein Schwanz pochte wie verrückt und wuchs auf die doppelte Größe. Ich hatte förmlich das Gefühl, dass mein Schwanz die Tür aufdrückte.

Ich öffnete vorsichtig die Tür und sah ihr zu.

Sie tippte irgendwas in die Tastatur und fragte flüsternd: “Soll Mama dich reiten?”

Ja, dachte ich mir. Reite mich. Fick mich. Mach mit mir was du willst. Und dann stand sie ein Stück auf und positionierte ihren Vibrator unter sich. Mit einem Ruck ließ sie sich auf den Vibrator fallen und ich sah, dass sie wieder mit ihrem Po auf dem Stuhl saß. Der Vibrator musste gänzlich in ihre Muschi eingedrungen sein.

“Oh ja” stöhnte sie.

Und dann nahm ich meinen Mut zusammen und sprach: “Mama…?”

Aber anstelle, dass sie sich umdrehte und mich ansah, sagte sie meinen Namen: “Oh, ja, Martin. Fick Mami.”

Ich riss meine Augen auf, denn ich konnte es nicht glauben. Ich räusperte mich und fragte erneut, diesmal etwas lauter: “Mama?!”

Plötzlich drehte sie sich mit aufgerissen Augen mit dem Stuhl zu mir um. Meine Mutter saß, komplett entkleidet breitbeinig auf ihrem Stuhl, mit einem Vibrator tief in ihrer Muschi und plötzlich wurde es ruhig. Ich hörte nur noch ein leises vibrieren, dass durch die Muschi meiner Mutter gedämpft wurde. Und dann hörte ich ihre Stimme: “Martin?!”

tittem melkmaschine geschichte , cybersex geschichten , freie inzest geschichten mamas milch , cybersex mit schwester , mein Sohn möchte gerne meine Titten lutschen Geschichten

Pages: 1 2

:,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.