German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Beatrix und Jasmin, die sich in einem Fitnesscenter bis zur Erschöpfung quälten

durch auf Apr.14, 2013, unter Lesben und 3,017 views

Menschen sind keine Einzelwesen. Sie finden sich Aktivitäten zusammen und entdecken Freundschaft zueinander. So war das auch bei Jutta, Beatrix und Jasmin, die sich in einem Fitnesscenter bis zur Erschöpfung quälten, um sich auszutoben, wobei die Triebfedern dazu höchst unterschiedlich waren. Im Laufe der Zeit hatte sich zwischen den drei Frauen eine tiefe Freundschaft entwickelt, die sich nicht nur auf die abendlichen Stunden in der „Muckibude” beschränkte. Sie trafen sich zusätzlich alle vier Wochen samstags zu einem Kaffeekränzchen im Wechsel bei Jutta oder Beatrix zu Hause und diskutierten oft heiß Ereignisse ihres täglichen Lebens oder Sehnsüchte und Träume, deren Verwirklichung sie zwar wünschten, die aber infolge des täglichen Einerleis nie Erfüllung fanden. Der Kaffeeplausch entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem seelischen Labsal, wie es der Besuch im Fitnesscenter im körperlichen Bereich war.

Jutta war mit ihren 48 Jahren die Älteste des Trios. Sie lebte in ausgesprochen guten Verhältnissen. Neben einem Ehemann, mit dem sie gerade ihre silberne Hochzeit gefeiert hatte, nannte sie zwei Kinder ihr eigen, die beide inzwischen aus dem Haus waren und an unterschiedlichen Orten studierten. Die Ehe war aus stürmischen Gewässern inzwischen im ruhigen Fahrwasser von gegenseitigem Verständnis und einer Art Bequemlichkeit vor Anker gegangen, was Jutta manchmal ziemlich bedauerte. In ihr flackerte öfters die Sehnsucht auf nach der Wildheit und hektischen Abwechslung früherer Jahre. Diese meldete sich besonders intensiv zu Wort, wenn sie mit ihrem Mann schlief und dieser sich unmittelbar nach dem Orgasmus zur Seite rollte und einschlummerte. In diesen Momenten vermisste Jutta die zärtliche Gier, die ihn in jungen Jahren ausgezeichnet hatte und die sie in erschöpfende Ekstase getrieben hatte. Jutta war im Laufe der Ehe etwas pummelig geworden und zu ihrem Missbehagen hatte sie feststellen müssen, dass ihr Mann immer öfter nach jungen knackigen Frauen schielte. Er wiegelte dies allerdings empört ab, wenn sie ihn darauf hinwies, und erklärte im Brustton der Überzeugung, sie sei eine äußerst attraktive Frau, der er, wie am ersten Tag, heiß und innig liebe. Doch Juttas innere Stimme sagte überdeutlich, dass sie etwas gegen ihre Fettpölsterchen tun musste, wenn sie verhindern wollte, dass ihr der Mann entglitt. Nach einer Unmenge von Diäten, die völlig erfolglos blieben, landete sie im Fitnesscenter. Nach einem halben Jahr zeigten sich die ersten Erfolge, weil ihre hässliche Bauchfalte, die sie seit der Geburt der Kinder mit sich herum schleppte, sichtbar kleiner wurde.

Die Triebfeder von Beatrix, sich durch das Laufband fit zuhalten, war etwas anders gelagert. Sie arbeitete in einem Versicherungskonzern ausschließlich am Schreibtisch und brauchte das Austoben als Ausgleich. Beatrix war eine junge selbstbewusste junge Frau von 31 Jahren, die einen Freund hatte, mit dem sie aber nicht in einer gemeinsamen Wohnung lebte. Seinen Heiratsantrag hatte sie vor kurzem zum dritten Mal abgelehnt, weil es für sie unerträglich und undenkbar war, ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Den Sex mit ihm wollte und konnte sie jedoch nicht missen, weil er ein ausdauernder und glühender Liebhaber war, der sie in totale Erschöpfung trieb. Nicht selten erlebte sie dabei die Ausschüttung der Glückshormone, die andere erleben, wenn sie sich nach einem Marathonlauf völlig ausgepowert hatten.

Jasmin war das Küken unter den drei Frauen. Sie befand sich mit ihren 19 Jahren noch in der Ausbildung zur Krankenschwester und brauchte den Besuch im Fitnesscenter, um ihren Drang nach Bewegung auszuleben, der sie von klein auf beherrschte. Ihre Umwelt nahm sie als Wirbelwind wahr, der ständig in Bewegung sein musste, als ob sie Nadeln im Po hätte. Jasmin träumte von einem Mann, mit dem sie in vollkommener seelischer Übereinstimmung durch dick und dünn gehen konnte und war daher ständig auf der Jagd nach diesem Ideal. Dies war mit einer Menge wechselnder Partner und viel Frust verbunden, wenn sie feststellen musste, dass es entweder im Bett klappte oder Gedanken und Interessen übereinstimmten, aber nie beides zusammen vorhanden war. Jasmin fühlte sich besonders zu Jutta hingezogen, die sie um ihre Lebenserfahrung sehr beneidete. Insofern waren Gedankenanstöße dieser älteren Frau fast schon zum ehernen Gesetz geworden, ihnen zu folgen.

Es war wieder der Tag des Kaffeekränzchens, das diesmal bei Jutta stattfand, deren Mann beruflich auf einer Auslandsreise in Übersee war. Das Trio begrüßte sich laut durcheinander redend mit dem obligatorischen Küsschen auf die Wange und nahm am bereits gedeckten Couchtisch Platz, auf dem auch die Flasche französischer Cognac stand, den Jutta so liebte und besonders gern zum Kaffee trank. Auch Beatrix und Jasmin hatten inzwischen dieses alkoholische Beiwerk schätzen gelernt, weil es die Zunge lockerte und half, sich losgelöst vom täglichen Allerlei in der weiblichen Gemeinschaft fallen zu lassen.

Jutta goss die Gläser voll, hob ihres und sagte: „Prost, meine Lieben, schön, dass wir wieder zusammen sind”.

Sie leeren die Gläser auf und während Jutta sofort wieder nachgoss, schüttelte sich Jasmin wie immer, wenn sie harte Sachen trank. Jutta zündete sich eine ihrer Zigarillos an und blies den Rauch mit Genuss von sich.

„Musst du uns schon wieder einnebeln?” fragte Beatrix etwas vorwurfsvoll.

Jutta lachte, zog noch einmal am Zigarillo und antwortete: „Meine Liebe, du weißt doch, ich kann es nicht lassen. Zudem gehe ich an den Hüften in die Breite und mein Bauch wird dicker, wenn ich damit aufhöre. Beim Abwägen zwischen Dicksein und Rauchen habe ich mich für den blauen Dunst entschieden”.

Damit waren sie beim unendlichen und typisch weiblichen Thema angekommen über Figurprobleme angekommen.

„Kokettiere nicht mit deiner Figur, Jutta, das hast du nicht nötig. Wenn ich in deinem Alter und nach zwei Kindern noch so aussehe, zünde ich bei jedem Kirchgang eine Dankeskerze an” warf Jasmin ein.

Jutta wurde lebendig, stand auf und zog ihren Rock bis über die Hüften hoch, so dass sie vor den Freundinnen im Höschen stand.

„Schau dir die schauerlichen fetten Schenkel und diesen fürchterlich hängenden Bauch an. Da wäre jede Kerze eine pure Blasphemie” sagte sie an sich herunterschauend.

Beatrix versuchte den fraulichen Zwist zu schlichten, indem sie begütigend einwarf: „Jetzt mache es aber halblang. Du hast eine super frauliche Figur und ich kann mir denken, dass dein Mann beim Vögeln die Weichheit zu schätzen weiß”.

Jutta schnaufte und zog wieder am Zigarillo, wobei sie sich wieder setzte und den Rock glatt zog. Jetzt waren sie beim Thema Männer angekommen, über das sie sich oft und gern austauschten.

„Das ist es ja gerade. Mein Göttergatte wird immer genügsamer. Mir juckt die Muschi und er ist zu müde. Und wenn er mal Lust hat, dann bringt er es hopp hopp hinter sich. Liebkosungen, wobei er mir Bauch und Schenkel streichelt, gibt’s überhaupt nicht mehr. Dafür sehe ich immer öfters, wie er nach schlanken Frauen schielt und ziemlich erregt wird. Bea, hast du noch nicht gesehen, wie er auf deine Beine und deinen Po glotzt, wenn du mich ins Fitnesscenter abholst?” antwortete Jutta leise.

„Mein Gott, jetzt entwickle hier keine Eifersucht. Männer holen sich eben Appetit bei anderen, essen aber dann brav zu Hause. Mein Bernd ist da nicht anders. Was meinst du, wie oft er eine Erektion in der Hose hat, die nicht auf mich zurück zu führen ist. Wenn das passiert, geht es ins Bettchen und dann treibe ich ihn so weit, dass ich mit mindestens fünf Orgasmen auf meine Kosten komme” gab Beatrix belehrend zurück.

Jasmin quietschte förmlich auf.

„Sag bloss, du kommst fünf Mal hintereinander. Wie schaffst du das? Das Vergnügen hatte ich noch nie. Meine Männer waren bisher immer nach einem Mal fix und fertig. Zudem juckt meine Muschi danach auch nicht mehr” piepste sie erregt.

Beatrix kicherte: „Wenn der Typ danach weiter streichelt, fängt sie wieder an zu jucken. Er hat ja nicht nur den Schwanz, um dich in die Wonnen der Lust zu treiben. Warst du noch nie neugierig, wie oft du es bringst? Ich habe es ausprobiert und habe es neun Mal geschafft. Der letzte Orgasmus war dabei der Beste, weil du unfähig bist, noch um ihn zu kämpfen. Er kommt wie ein Orkan über dich und du wirst wie ein Blatt im Wind geschüttelt”.

Während in Jasmins Augen ungläubiges Staunen trat, fügte Jutta hinzu: „Ausprobiert habe ich das auch, allerdings mit meinem Spielzeug. Mein Mann entwickelt diese Ausdauer nicht, weil er offensichtlich der Meinung ist, dass auch eine Frau satt ist, wenn der Mann ausgespritzt ist. Übrigens, ich war nach dem sechsten Mal satt. Außerdem scheuert ein Dildo so, dass die ganze Scheide aufgerubbelt ist. Dann macht es keinen Spaß mehr”.

Jetzt fand Jasmin ihre Worte wieder.

Mit erregten Blick, krächzte sie: „Ui, ui, da scheint mir bisher etwas entgangen zu sein” und ergänzte, die Augen verdrehend: „Ich möchte auch mal testen, auf wie viele Orgasmen ich es bringe. Aber ich kann ja schlecht zu einem Lover sagen, dass ich das ausprobieren will”.

Beatrix beschäftigte eine andere Frage in diesem Zusammenhang.

„Sag mal Jutta, wie kommt es dir am Besten? Mir kommt es am Wildesten, wenn der Kitzler gerieben wird” fragte sie neugierig.

Diese grinste: „Mal so, mal so! Das hängt vom Schwanz oder Dildo ab. Ich brauche etwas Dickes in der Vagina und wenn es zu dünn ist, dann hilft der Kitzler nach”.

Jasmin stöhnte erneut auf.

Ihre Stimme klang jetzt gurgelnd: „Ich habe da noch nie einen Unterschied bemerkt. Ist das Empfinden am Kitzler und in der Vagina wirklich verschieden?”.

Jutta und Beatrix lachten im Chor.

Jutta antwortete prustend: „Höre dir unser Küken an! Sie scheint ihre Muschi nicht zu kennen, obwohl das zwingende Voraussetzung ist, um das Vögeln richtig zu genießen”.

Jasmin fing an zu schmollen und gab zurück: „Ihr habt gut reden. Ihr treibt es ja schon länger mit Männern als ich. Wenn ich ein viertel Jahrhundert vögeln würde, wie du Jutta, gäbe es bei mir auch keine offenen Fragen mehr”.

Sie stand abrupt auf mit der Bemerkung, der Kaffee treibe, und verschwand auf die Toilette.

Jutta, die wegen des Themas und aufgrund zweiwöchiger Abstinenz ein Kribbeln zwischen den Beinen fühlte, war über den Ausbruch von Jasmin etwas erschrocken.

„Ich glaube, wir sind ein wenig zu weit gegangen. Unsere Kleine ist echt sauer” murmelte sie zu Beatrix gewandt, die ebenfalls peinlich berührt war.

„Sie müsste eben die Gelegenheit haben, das zu lernen, ohne sich einem geilen Typen auszuliefern. Ich glaube, ein Schnellkurs bewirkt Wunder” sinnierte Beatrix laut, wobei in ihr die Idee aufblitzte, Jutta und sie könnten fantastische Lehrmeisterinnen sein.

Das Wort Schnellkurs weckte bei Jutta den gleichen Gedanken, der sofort seinen Niederschlag im Höschen fand, indem es im Zwickel feucht wurde. Gleichzeitig erinnerte sie sich an die wilden 68er Jahre, in denen sie Sexualität in allen Erscheinungsformen bis zur Neige ausgekostet und dabei Lust nicht selten mit einer Frau genossen hatte. Das Kribbeln in der Muschi vereinigte sich mit der Lüsternheit ihrer Erinnerung.

„Was hältst du davon, wenn wir zwei unserer Kleinen vermitteln, wie oft sie es bringt und wo ihr besonderer Lustpunkt ist? Ich habe früher meine Erfahrungen mit Frauen gemacht und fühle mich daher in der Lage dazu. Ich weiß allerdings nicht, wie du zu lesbischen Spielen stehst” sagte Jutta stockend und lauernd zugleich.

In das Gesicht von Beatrix schoss Röte.

„Ich habe es noch nie mit Frauen getrieben. Mir reichten Männer völlig. Aber neugierig bin ich schon. Ich habe schon oft davon geträumt, ob es mit einer Frau anders ist, als mit einem Kerl. Aber ich möchte Jasmin nicht überfahren. Sie soll den Wunsch selbst äußern” flüsterte sie heiser.

Jutta holte tief und erleichtert Luft.

Ihre Antwort kam kurz und hastig, weil Jasmin von der Toilette zurück kam: „Ok! Lasse mich machen. Sie wird sich das sehnlichst wünschen”.

Jutta goss Cognac und Kaffee nach und animierte Jasmin auf ex zu trinken. Dann wandte sie sich an Beatrix.

„Bea, du wolltest doch mein Spielzeug sehen” sagte Jutta fragend.

Diese nickte eifrig. Nach wenigen Minuten kippte Jutta einen großen Karton auf dem Kaffeetisch aus. Dildos in jeder Größe und Form kullerten auf den Tisch. Jutta begann zu erklären, die hautfarbenen seien für die Muschi und die dunkelblauen fänden ihren Platz im Po. Während Beatrix einzelne der Luststäbe in die Hand nahm und bewunderte, saß Jasmin mit großen Kulleraugen da und starrte erregt auf die Geräte. Sie hatte zwar schon oft gehört, dass Frauen ihre Lust mit Hilfsmitteln befriedigten, hatte aber noch nie solche real gesehen.

Jasmin griff nach einem Dildo, der durch seine Dicke und Länge besonders hervor stach und flüsterte erstickt zu Jutta: „Huuu, dieses Monstrum bekommst du in deine Muschi rein?”.

Jutta lächelte: „Den nehme ich nicht immer. Aber manchmal brauche ich ihn. Beim Reinschieben reißt es zwar höllisch, aber wenn er mal drin ist, schenkt er wonnige Gefühle, die kein Männerschwanz bietet. Besonders, wenn ich den sechsstufigen Vibrator benutze geht die wilde Post ab”.

Beatrix nahm sich das Gerät ebenfalls und gurgelte ehrfurchtsvoll mit heiserer Stimme: „Wahnsinn! Der muss ja oben anstoßen. Ich werde ganz kribbelig. Ich möchte ihn mal ausprobieren”.

„Das kannst du doch. Wir sind unter uns. Also, was hindert dich daran, damit abzuheben?” fragte Jutta lockend.

Beatrix bekam einen sinnierenden Ausdruck ins Gesicht. Sie schwankte hin und her. Plötzlich seufzte sie auf, als habe sie sich einen Ruck gegeben.

„Ich mache es! Aber , Jutta, du musst ihn mir reinschieben. Ich glaube, ich schaffe das nicht” stieß sie hervor, sprang auf und zog sich die Jeans aus.

Jutta jubelte innerlich. Im Handumdrehen hatte sie die Rückenlehne der Couch herunter geklappt, so dass die Couch zur Liegefläche wurde.

„Lege dich hin. Ich schiebe ihn rein.” sagte sie grinsend.

Als sich Beatrix auf die Couch plumpsen ließ und die Beine breit machte, war Jutta damit nicht einverstanden.

„Stopp! Ganz ausziehen! Das soll ein Fest werden und kein flüchtiger Orgasmus. Den Gummipimmel muss man genießen” kommandierte sie leise.

Während Beatrix Bluse und BH auszog, rutschte Jasmin sichtlich aufgeregt auf ihrem Sessel herum. In ihrem Unterkörper kribbelte es und sie fühlte, wie es im Slip feucht wurde. Beatrix legte sich nackt auf den Rücken und erwartete mit sehnsüchtig neugierigen Augen, dass Jutta tätig wurde. Diese betrachtete mit glühendem Blick den ausgestreckten Körper der Freundin.

„Du hast eine phantastische Figur. Da werde ich direkt neidisch” murmelte sie leise und setzte sich auf die Kante neben Beatrix.

Sie strich sanft über den flachen Bauch und bewunderte das haarige Schamdreieck. Beatrix schien die Haarpracht akribisch zu pflegen, denn die Haare waren kurz wie ein Rasenteppich geschnitten und ließen den Schlitz frei, der daher besonders hervor stach. Der Venushügel war kaum ausgeprägt und auch die Schamlippen verliefen total flach. Am unteren Teil des Schlitzes stand der Spalt etwas offen und ließ die inneren Lippen etwas hervor lugen. Mit Finger und Daumen spreizte Jutta die flache Kerbe auf. Das Fleisch leuchtete rosarot. Es war trocken und der Kitzler war nicht zu sehen.

„Lust tobt ja wenig in dir. Kein Bisschen feucht. Das müssen wir erst mal ändern” erklärte Jutta sachkundig.

Beatrix protestierte leise: „Ich bin spitz wie Lumpi. Aber nass werde ich nie. Mein Freund muss immer vorher mit dem Mund anfeuchten”.

Jutta lachte kichernd und sagte zu Jasmin gewandt: „Na, das wollen wir doch mal sehen. Eine Busenmassage bewirkt da Wunder. Jasmin, du nimmst die linke und ich die rechte Brust”.

Die Angesprochene antwortete schüchtern: „Das habe ich noch nie gemacht”.

„Alles ist das erste Mal. Du hast bei dir doch sicher schön die Hügel verwöhnt. Mache es einfach so, als wären es deine” sagte Jutta aufmunternd und begann die Brust mit den Fingerspitzen zu umfahren.

Die nächsten Minuten genoss Beatrix mit geschlossenen Augen und leise hechelnd die wonnigen Gefühle, die aus den Brüsten den ganzen Körper ergriffen.

Eine Hand von Jutta streichelte langsam den Bauch abwärts und öffnete neugierig die Spalte, ob sich Feuchtigkeit zeigte. Beatrix war noch immer trocken. Allerdings zeigte sich der Kitzler neugierig in seiner Hautfalte.

„Wir müssen nachhelfen” sagte Jutta, griff auf den Tisch und drückte aus einer Tube eine lange Wurst Gel in die Spalte.

Dann verteilte sie alles gleichmäßig vom Lustknopf abwärts bis zum Damm. Die Öffnung der Vagina war geschlossen und hatte keinen wulstigen Muskelring. Als der Finger dort kreiste, keuchte Beatrix brünstig auf.

„Schiebe ihn rein! Ich will ihn spüren” stammelte sie von Gier getrieben.

Jasmin sah, wie Jutta den Dildo ansetzte und langsam, das Loch spreizend, in den Unterleib drückte. In ihrer Muschi juckte es, als ob sie dieses Monstrum selbst körperlich fühlte. Beatrix hatte die Augen weit aufgerissen und schnaufte wie ein Walross.

„Mein Gott, reißt das!” lallte sie, wobei sich ihre Hände zu Fäusten ballten, weil das hinein Gleiten mit Schmerz verbunden war.

Der Dildo war zu dreiviertel in Beatrix verschwunden, als diese kehlig keuchte: „Stopp! Er stößt oben an. Oh, das ist ein irres Gefühl!”.

Jutta drehte den Vibrator auf Stufe 1 und sagte leise, während sie über den Unterbauch strich: „Wenn du mehr brauchst, melde dich”.

Sie schenkte neuen Kaffee ein und bemerkte zu Jasmin: „Lasse uns Kaffeetrinken. Unsere Bea braucht jetzt einige Zeit bis sie abhebt”.

Während Jutta sich einen weiteren Zigarillo anzündete, musterte sie Jasmin, die immer wieder zu Beatrix starrte.

„Macht dich das scharf? Ich wette, in deinem Slip läuft es schon” sagte sie gurrend und aus ihren Augen sprühte lüsterne Neugier.

Jasmin wurde rot im Gesicht und nickte.

„Kannst dir ja auch überlegen, ob du, wenn Bea gekommen ist, nicht auch fliegen willst. Brauchst es nur zu sagen, dann liebkose ich dich. Ich tue das gerne, weil ich dich sehr mag” raunte Jutta Jasmin leise zu, um Beatrix in ihrem Kampf nicht zu stören.

„Gib mir mehr!” klang es von dieser krächzend herüber.

Jutta erhöhte die Vibration auf Stufe 4, während sich Jasmin von Juttas Bemerkung versuchte zu erholen. Ein unglaubliches Glücksgefühl wallte in ihr hoch, weil die ältere Frau, die sie so bewunderte, gesagt hatte, sie möge sie sehr. Beatrix Schnaufen wurde zu stöhnendem Hecheln.

Plötzlich kreischte sie: „Der rutscht raus”.

Jutta setzte sich erneut auf Kante und sagte erklärend, während sie das Monstrum wieder hinein drückte: „Jetzt muss ich dabei bleiben. Bea pumpt schon wie ein Maikäfer und da muss man den Dildo ständig nachschieben”.

Sie schaltete auf die höchste Stufe und Jasmin sah mit vor Erregung glühenden Augen, wie die Bauchdecke in den Vibrationen erbebte. Beatrix war ins Reich der Ekstase abgetriftet und stöhnte mit spitzen Klagelauten, wobei sie ihren Po hob und senkte.

„Sie fliegt! Gleich stürzt sie ab” flüsterte Jutta Jasmin erklärend zu und tippte dabei mit der Fingerspitze auf den Kitzler.

Das gab Beatrix den Rest. Trällernd wie ein Vogel erbebte sie unter den Spasmen des Orgasmus und riss sich keuchend den Dildo aus dem Loch, um dann die Beine zusammen zu klemmen.

„Das war himmlisch! Ich muss mir so ein Ding auch mal leisten” murmelte sie völlig außer Atem.

Jutta lachte laut mit Blick auf die Spalte, öffnete den Schlitz und sagte mit Genugtuung: „Meine Liebe, von wegen du wirst nicht nass! Du läufst aus, als ob du Pipi machst! Dein Freund muss es dir einfach richtig besorgen, dann wird es auch glitschig”.

Juttas Bemerkung war Beatrix unangenehm.

Sie sprang auf und fragte unternehmenslustig: „Und wer ist jetzt dran?”.

„Ich denke, unsere süße Jasmin. Ich sehe es an ihren Augen” sagte Jutta lächelnd.

Jasmin zierte sich und wurde schließlich von Jutta und Beatrix überredet. Während Jasmin den Reisverschluss ihres Kleides öffnete, schaute sie Jutta auffordernd an.

jasmin sexgescichten , frauen bis zur erschöpfung gefickt , granny analsex bis zur erschöpfung

Pages: 1 2 3 4

:, , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.