German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Ausgemusterte Agent

durch auf May.02, 2013, unter AnalSex, Fantasie, Gruppensex, SexGeschichten und 14,692 views

Nach dem Frühstück erledigte Sharky die Küchenarbeit und ich zog mich in mein Arbeitszimmer zurück.

Ich ging nochmals das Ausbildungsprogramm durch dass ich für meinen Schatz ausgearbeitet hatte. Eigentlich hätte der zweite Teil schon vor 2 Tagen beginnen sollen. Aber da Sharky doch etwas länger zur Erholung gebraucht hatte als ich voraussah, waren wir etwas in Zeitnot geraten. Ich wollte sie bis in weiteren sieben Tagen soweit haben, dass sie mir auf der Flucht nicht nur nicht zur Last viel, sondern ein Partner sein konnte. Ich brütete über den vorbereiteten Ausbildungsplänen, strich sie zusammen, fügte andere Punkte hinzu. Versuchte mir vorzustellen was auf uns zukommen würde. Gegen Mittag war ich zufrieden.

Ich ging runter ins Wohnzimmer, wo ich Sharky, immer noch nur mit Frotiertuch bekleidet, im Sessel sitzend fand. Sie las in einem Buch. Ich war erstaunt als ich den Titel erkannte. „Techniken und Methoden des US Geheimdienstes — Geheim, nur für internen Gebrauch-„ Stand auf dem Umschlag. Sie musste das Buch welches noch aus meiner Ausbildungszeit stammte in angrenzenden Bibliothek gefunden haben. Mein Mädchen dachte also mit. Dass sie nicht Dumm war hatte ich mir ja schon gedacht, dass sie sich aber von sich aus mit der Materie befasste überraschte mich in positivem Sinne.

Ich setzte mich ihr gegenüber auf das Sofa. Ich wollte eben etwas sagen, da öffnete sie ihre Schenkel. Der Pelz der sich in den letzten Tagen gebildet hatte war weg. Sie war blitzblank Rasiert. Auch der kleine Büschel Haare der bis anhin ihre Muschi krönte war weg. Sie bemerkte meine Stielaugen und fragte: „Gefällt’s dir?” „Und ob! Wenn wir nicht wichtigeres zu tun hätten, würde ich dich gleich auf der Stelle vögeln!” Sie machte ein etwas enttäuschtes Gesicht. „Sharky, den ersten Teil deiner Ausbildung hast du hinter dir und ich bin mehr als zufrieden mit dir. Du hast mehr ausgehalten als die allermeisten Leute die ich kenne je ertragen könnten. Und bitte glaube mir, dass alles was du erdulden musstest auch mir im Herzen weh getan hat, wenn ich auch zugeben muss, vieles hat mir Spass gemacht. Ich war erstaunt, dass ich dich nicht brechen konnte. Deine Augen funkeln immer noch mit der gleichen Aggressivität wie bei unserem ersten zusammentreffen.” „Clive, dass Du eine sadistische Ader hast war mir vom ersten Augenblick als ich deine Augen sah klar. Ich stand schon immer auf eine etwas härtere Gangart beim Sex, aber das was ich in den letzten Tagen erlitt war definitiv das härteste was mir je widerfuhr. Du darfst gerne etwas grober mit mir umgehen, Blümchensex ist nicht mein Ding, aber bitte, und das meine ich nun ganz ernst, sei nie mehr so verdammt brutal mit mir, ich hätte wohl keinen weiteren Tag mehr überstanden.” „Keine Angst mein Schatz, ich glaube wir haben uns gefunden, in Zukunft werden wir einen Weg finden unsere Lust so auszuleben, dass wir beide unseren Spass haben. Nun aber zu etwas anderem. Deine Ausbildung ist noch nicht zu Ende. Du bist nun zwar darauf vorbereitet was dich bei einem feindlichen Verhör an Schmerzen erwarten könnten, aber du bist noch nicht soweit mir auf der Flucht nicht einen Klotz am Bein zu sein.” „Was erwartest Du von mir?” „Wie ich sehe, hast Du das Handbuch des US Geheimdienstes gefunden und begonnen dich einzulesen. Das ist gut so. Es kann nicht schaden wenn Du dich mit der Theorie beschäftigst. Daneben werden wir zusammen trainieren. Du wirst mit den gängigen mir hier zur Verfügung stehenden Waffen vertraut gemacht werden, ich werde dich verschiedene Kampftechniken lernen, du wirst lernen dich im Gelände taktisch zu verhalten, kurz ich werde versuchen dich in der Kürze der uns zur Verfügung stehenden Zeit so gut als möglich zu einem mir nützlichen Partner zu machen.” Mit fragenden Augen schaute sie mich an: „Wie viel Zeit haben wir denn?” „Mit dem heutigen Tag, genau sieben Tage.” „Warum denn nur so kurz?” „Weil in acht Tagen Neumond ist und wir noch einen Tag zur Erholung und Vorbereitung brauchen werden. Lass uns also keine Zeit verlieren. Jeden Tag den wir hier verbringen birgt das Risiko, das die Agentur spitz kriegt dass ich nicht mehr alleine bin, und das wäre für uns beide äusserst ungemütlich.” Sie nickte nur stumm. „Mach uns doch ein paar Brote, ich gehe kurz in den Keller um alles für die erste Lektion vorzubereiten, komm doch bitte in einer halben Stunde nach.” „Mach ich Clive.”

Im Keller schob ich den Schrank zur Seite. Dahinter kam eine Türe zum Vorschein. Sie führte in einen Schiesskeller und in mein Waffenarsenal welches ich mir im Laufe meiner Tätigkeit zulegte. Meist Waffen die ich entweder für spezielle Missionen ausgehändigt bekam. Nach den Einsätzen meldete ich sich dann einfach als im Kampf verloren um sie nicht zurückgeben zu müssen. Oder es waren Waffen, die mir sonst irgendwie in die Hände gefallen waren. So nannte ich eine recht ansehnliche Sammlung mein eigen. Munition war allerdings etwas Mangelware und nur für wenige Waffen in ausreichender Menge vorhanden. Für die bevorstehende Ausbildung sollte aber genügend da sein.

Ich legte fürs erste mal ein paar der Waffen mit der dazu passenden Munition bereit. Meine Walter PPK durfte natürlich nicht fehlen, dazu noch ein AK 47, eine Mini-Uzi, eine Desert-Eagle-Mk-XIX, ein Sturmgewehr der Schweizer Armee SIG 550, eine Pump-Gun Mossberg 590 sowie ein Sturmgewehr M16A4. Das sollte reichen um Sharky mit den wichtigsten Handfeuerwaffen-Typen bekannt zu machen. Zudem richtete ich den Schiesskeller für die folgenden Schiessübungen her. Ich ging zurück in den Keller wo auch schon Sharky mit den Broten auf mich wartete.

„Komm!” Sie folgte mir in den Schiesskeller. Sie machte grosse Augen: „Wow, das ist ja voll abgefahren hier. Woher hast Du all die Sachen?” „Geht dich im Moment nichts an, lass uns erst mal einen Bissen essen und dann will ich dich mit den Waffen vertraut machen.” Sie reichte mir ein Sandwich mit Schinken und nahm sich selbst eines mit Salami. Auf einem Bissen kauend fragte ich sie ob sie schon Erfahrungen mit Schusswaffen hätte. „Mein Vater hatte einen Colt und eine Winchester, damit habe ich ab und zu hinter dem Haus auf leere Konservendosen geschossen.” „Nun gut, das ist schon mal besser als nichts, beeil dich mit dem Essen, wir wollen keine Zeit verlieren.” „O.K. Clive, ich beeil mich ja schon.”

Nach wenigen Minuten hatten wir unser schnelles Essen beendet. „So, Sharky, wollen wir also beginnen. Hier siehst Du eine Auswahl an Handfeuerwaffen, du wirst eventuell auch andere Waffen während unserer Flucht von hier in die Hände bekommen, aber die kleine Auswahl hier sollte eigentlich reichen dich mit den Funktionsprinzipien und der Handhabung der meisten Waffen vertraut zu machen. Einen Revolver habe ich hier leider nicht, aber damit hast du ja schon Erfahrung gesammelt.” Sie hörte mir interessiert zu als ich ihr jede einzelne Waffe erklärte. Danach setzten wir uns mit jeder etwas intensiver auseinander. Ich zeigte ihr wie man die Waffen in Einzelteile zerlegt, wie sie gewartet wird, wie sie wieder zusammengesetzt wird und natürlich auch wie sie geladen wird und auf was beim Schiessen besonders geachtet werden muss.

Ich baute einen Parcours auf bei dem sie mit jedem Waffentyp verschiedene Übungen zu absolvieren hatte. Nach und nach steigerte ich das Tempo in dem der Parcours bewältigt werden musste. Bei Fehler lies ich sie Liegestütze machen. Bis zum Abendessen war sie soweit, dass sie jeden behandelten Waffentyp beinahe Blind bedienen konnte. Sie lernte schnell.

Nach dem Abendessen, es gab Fertigpizza, machten wir uns daran nun auch endlich mit den Waffen zu schiessen. Scharky zeigte sich als äusserst begabte Schützin. Bis weit nach Mitternacht übten wir das Schiessen aus verschiedenen Stellungen, das gefechtsmässige Nachladen und Warten der Waffe. Immer wieder liess ich sie Kniebeugen und Liegestütze ausführen und fragte sie dabei ihr Wissen über die verschiedenen Waffen ab. Sie war nicht fehlerlos, aber sie war gut, richtig gut. Als ich dann endlich mit ihren Leistungen zufrieden war, waren wir beide hundemüde.

„Du bist wirklich gut, ich hätte nicht gedacht, dass du so schnell lernst, ich würde gerne noch länger mit dir an den Waffen üben, aber leider fehlt uns die Zeit, lass uns Schluss machen.” „Gerne, ich bin auch Fix und fertig. Ich gönne mir nur noch schnell eine Dusche. Ist das in Ordnung Clive?” „Klar doch, geh schon mal hoch, ich komme dann gleich nach.” Sie verliess den Schiesskeller und ich blickte ihr nach. Mann, war das ein Weib. Ich machte noch schnell Ordnung und räumte die Waffen wieder an ihren Platz, verschloss den Keller und ging ebenfalls nach oben.

Ich warf meine durchgeschwitzte Kleider in den Wäschekorb und ging ins Bad. Sharky stand immer noch unter der Dusche. Sie liess sich das Wasser über ihren wunderbaren Körper laufen. Ich stieg zu ihr in die gläserne Duschkabine, stellte mich hinter sie und begann sie einzuseifen. Ein wohliges seufzen entfuhr ihr als ich mit meinen seifigen Händen ihren Busen massierte. Ich umkreiste mit den Zeigefingern ihre Nippel die sich augenblicklich verhärteten. Ich küsste ihren Hals, knabberte an ihren Ohrläppchen, ja, ich biss sie regelrecht. Ein leises quicken war von ihr zu hören. Ich zwirbelte und drückte ihre Brustwarzen zwischen meinen Fingern. „Oh, Clive!” Sie wand ihren glitschigen Körper und drehte sich zu mir. Wir küssten uns während sie nun mich einseifte. Jeden cm meines Körpers verwöhnte sie mit einer wohltuenden, seifigen Massage. Ganz besonders intensiv widmete sie sich meinem Schwanz der in ihren Händen zu einem prächtigen Ständer heranwuchs. Sie ging vor mir in die Knie und züngelte dabei über meine Brust und meinen Bauch um dann meine Eier mit der Zunge zu verwöhnen. Mit einer Hand knetete sie meine Arschbacken uns suchte mit dem Zeigefinger mein Arschloch, welches sie langsam aber mit bestimmten Druck umkreiste. Meine Eier wurden abwechselnd in ihren Mund gesogen und mit der Zunge und den Zähnen beinahe schmerzhaft durchgewalkt, während sich ihr Finger seinen Weg in meinen Darm suchte. Nun leckte sie mir meinen Schaft in gesamter Länge auf und ab, sie umkreiste mit ihrer Zunge meine angeschwollene Eichel, ohne sie aber in den Mund zu nehmen. Es war ein unglaublich geiles Gefühl ihren Finger in meinem Arsch zu fühlen wie er sich seinen Weg zu meiner Prostata suchte um sie kräftig zu massieren. Weit öffnete sie ihren Mund und liess meinen Prügel bis zum Anschlag in ihm verschwinden. Mein Schwanz wurde regelrecht verschluckt. Ich fühlte wie es in meinen Kugeln anfing zu brodeln. Es würde nicht mehr lange gehen und ich würde explodieren. Ich zog mich aus ihrem Mund zurück, gerade rechtzeitig um nicht in ihren Mund zu kommen. Ich schoss ihr meine gesamte Ladung ins Gesicht. In mehreren Schüben klatschte ihr mein Sperma gegen den Mund, Nase, Stirn und Augen. Genüsslich leckte sie sich meinen Schleim von den Lippen. Das Wasser das immer noch lief spülte ihr das restliche Sperma vom Gesicht und liess es über ihre Brüste fliessen.

Sie stand auf und umarmte mich, wir küssten uns und ich konnte den Geschmack meines eigenen Saftes in ihrem Mund schmecken. Unsere Zungen vollführten eine innigen Tanz und unsere Hände waren überall am Körper des jeweils anderen auf Entdeckungsreise. Während das warme Wasser auf uns niederprasselte.

Nach einer halben Ewigkeit lösten wir uns voneinander und wuschen uns gegenseitig das restliche Sperma vom Körper. Danach verliessen wir die Dusche, Trockneten uns gegenseitig ab und legten uns zusammen auf mein grosses Bett. Ich wusste, dass Sharky nun auch noch auf ihre Kosten kommen wollte und ich war immer noch so geil, dass ich ihr den Gefallen gerne tat.

Aus meinem Nachttischchen holte ich 2 Paar Handschellen und eine Augenbinde hervor. Ich liess sie sich auf den Bauch drehen und fesselte sie mit den Handschellen ausgestreckt mit leicht gespreizten Beinen aufs Bett, verband ihr die Augen und verliess den Raum um ein paar Sachen zu holen.

Nach wenigen Minuten kam ich mit einer Reitpeitsche und einer Feder zurück. Ich begann sie mit der Feder sanft zu kitzeln. Ich begann mit dem Hals, fuhr immer wieder den Rücken auf und ab, verirrte mich gelegentlich in ihre Poritze und kitzelte sie an den Innenseiten ihrer Schenkel. Sie hob ihren Po soweit es ihr möglich war um mir besseren Zugang zu ihrem Lustzentrum zu geben. Mit der Spitze der Feder reizte ich ihre blanke Möse und liess sie über ihre Perle tanzen. Sie war klitschnass und stöhnte leise vor Lust. Immer weiter reizte ich sie, bis sie kurz vor ihrem Orgasmus stand. Da lies ich

die Reitpeitsche auf ihren Po sausen. Erschreckt liess sie einen spitzen, Schrei ertönen. Ihre Muschi aber produzierte daraufhin immer mehr Säfte, welche ich nun mit meinen Fingern auch auf ihrer süssen Rosette verteilte. Immer wieder liess ich sie bis kurz vor ihren Höhepunkt kommen um sie dann mit gezielten Schmerzen wieder herunterzuholen. Soweit wie es ihr möglich war, reckte sie mir ihren Arsch entgegen. Ich legte mich auf sie und drang in ihre überlaufende Muschi ein. Ich nagelte sie regelrecht auf die Matratze. Und jedes Mal wenn ich spürte dass sie kurz vor dem kommen war stoppte ich meine Bewegungen. Sie begann mich anzuflehen sie weiter zu ficken, damit sie endlich ihren Orgasmus bekommen konnte. Doch noch wollte ich ihr diesen Gefallen nicht tun.

Ich löste die Handschellen an ihren Händen um sie sogleich wieder hinter ihrem Rücken zu verschliessen. Sie lag nun, oder besser gesagt, kniete auf dem Bett. Die Hände hinter dem Rücken gefesselt, den Kopf in die Kissen gepresst und den prächtigen Arsch weit in die Höhe gereckt präsentierte sie mir sowohl Fotze wie auch Rosette. Ich kniete mich hinter sie und drang wuchtig in ihre gut geschmierte Lustgrotte ein. Mit dem Daumen der rechten Hand drang ich in ihren Arsch ein während ich ihr mit meiner Linken die Hinterbacken versohlte. Sie stöhnte, sie jaulte bei jedem Schlag und produzierte dabei Säfte in ungeahnter Menge. Ich zog meinen Lustbolzen aus ihr zurück, nur um ihn danach gnadenlos in ihrem anderen Loch zu versenken. Stoss um Stoss rammte ich ihr mein Gerät in den Darm. Mit der Hand stimulierte ich dazu ihre Klit, dabei kniff ich gelegentlich zu, was ihr jeweils einen grellen Schrei entlockte. Nun kam ich, ich liess mein Sperma tief in ihren Arsch spritzen, Fickte aber weiter bis schaumig geschlagener Lustsaft an meinem nun langsam erschlaffenden Schwanz vorbei aus ihrem Arschloch drang. Auch Sharky war nun definitiv soweit. Ihr ganzer Leib zuckte, Welle um Welle brach die Lust über sie herein. Sie sank zusammen.

Ich löste die Fesseln und die Augenbinden, drehte sie zu mir und küsste sie. „Danke!” Hauchte sie.

Im Osten war schon der Silberstreif des nächsten Tages zu erkennen. Viel Schlaf würden wir nicht mehr bekommen, und Zeit um auszuschlafen hatten wir leider keine. Es gab noch so viel zu tun.

Ich stellte den Wecker auf 06.30 Uhr. Es blieben noch zwei Stunden Schlaf.

Gnadenlos riss mich der Wecker aus meinen Träumen. Ich musste Sharky schütteln um sie wach zu bekommen, aber nach einem starken Kaffe und einem reichhaltigen Frühstück waren wir bereit um mit der zugegebenermassen nur rudimentären Ausbildung fortzufahren. Heute waren Selbstverteidigungs- und Angriffstechniken an der Reihe. Auch sollte Sharky lernen mit dem Messer umzugehen. Wie schon Tags davor erwies sich meine Perle als gelehrige Schülerin.

So verbrachten wir die nächsten Tage mit Ausbildung. Sharky lernte schnell und in den wenigen Pausen vertiefte sie sich immer wieder in mein Ausbildungsbuch. Vor allem das Thema Verhörtechniken schien es ihr angetan zu haben. Sex hatten wir so gut wie keinen mehr in dieser Zeit. Zu anstrengend waren die langen Tage. Meist gingen wir erst nach Mitternacht zu Bett und schliefen augenblicklich wie die Steine. Tagwache war meist um 05.00 Uhr. Bis zum Ende der Woche wusste ich, dass ich mich einigermassen auf Sharky verlassen konnte, und sie sich auch, sollte es nötig sein selbst wehren konnte. Der Crash-Kurs zur Agentin war vorbei.

ausgemusterte frauen , ausgemusterte nutten , Der ausgemusterte Agent , gefesselt gefickt geschichten tochter einbrecher , sexgeschichten Einbrecher

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

:, , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.