German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

äußerst weiblich – Nina geht fremd

durch auf Apr.13, 2012, unter Hausfrauen und 8,748 views

Der von Nina sehnsüchtig erwartete Mittwoch war da. Sie verabschiedete sich mit einem Kuss und meinte beim Gehen noch “Tanzen wird heute etwas länger dauern. Wir proben grade ein ziemlich hartes Ding und da muss ich mich komplett reinhängen!” Ich wusste natürlich genau, dass sie nicht vom Tanzen sprach, aber ließ mir nichts anmerken.”

Alles klar. “Und so schaute ich meiner Freundin nach wie sie in eng anliegenden schwarzen Leggins und einem Winterpulli ins Auto steigt. Wenn sie so zwei Stunden lang tanzt wird sie komplett nassgeschwitzt sein, wie Karl es gefordert hatte. Ich hatte in der letzten Zeit viel nachgedacht und war mir nicht sicher wie lange ich mir diese ambivalenten Gefühle noch antun kann.

Auf der einen Seite verletzt es mich unendlich, aber ich empfinde einfach diese unbeschreibliche Geilheit. So beschloss ich nach fast zwei Stunden loszufahren um mir ein letztes Mal anzuschauen wie meine Freundin mich hintergeht.

Ich fand einen guten,abgelegenen Parkplatz und konnte mich langsam an den Parkplatz vor der Turnhalle annähern. Karl war schon da und wartete in seinem Auto. Die Tür der Turnhalle ging auf und nach ihren Tanzfreundinnen kam schließlich auch Nina heraus.

Sie sah ziemlich fertig aus. Die schönen blonden Haare waren komplett zerzaust und naß vom Schwitzen. Sie verabschiedete sich von den anderen und stieg in ihr Auto.

Als alle weg waren stieg sie aus und ging zielstrebig auf Karls Auto zu. Öffnete die Fahrertür und setzte ich sofort breitbeinig auf Karl und steckte ihm ihre Zunge in den Mund. Er erwiderte den Kuss,packte dabei mit beiden Händen ihre großen Brüste und ließ die Hände dann in ihre Hose auf ihren verschwitzten Arsch wandern. Ich dachte dass er sie jetzt einfach an Ort und Stelle nimmt, aber er nahm sie und setzte sie auf den Beifahrersitz.

Da er grade zum Fenster hinausgeraucht hatte konnte ich alles mitanhören. “Hallo. Was soll das? Ich bin hier: Verschwitzt wie du es wolltest und total geil.” “Das sehe ich. Dann zieh dich mal aus!” “Wie?! Also von Vorspiel hälst du wohl nichts,oder?!” “Mund zu. Kleidung weg.” Unglaublich wie er mit ihr redete!Aber ihr schien diese dominante Art sehr zu gefallen.

Sie stieg voll drauf ein. Ich konnte nun sehen wie sie auf dem Beifahrersitz ihren nassen Pulli auszog. Zum Vorschein kam ihr glänzender Oberkörper und somit auch ihre wundervollen Titten, die sie sofort von dem BH befreite. Es war ein göttlicher Anblick. Sie wippten leicht und Schweißtropfen liefen an ihnen hinunter. Beide Nippel waren steif und ich wünschte mir einfach diesen tollen Busen fest zu greifen, wie ich es so oft tat.

Nun zog sie ihre Leggins und gleichzeitig ihren Tanga aus. Sie schien es wirklich eilig zu haben Karls Schwanz in sich aufzunehmen. Nun saß sie da. Nass geschwitzt, wunderschön und geil ohne Ende. Ich wusste nicht von was ihre Fotze mehr glänzte. Von dem vielen Schweiß oder von ihren Säften.

“Okay. Du kniest dich jetzt hinten auf die Rückbank!” befahl er ihr. Sie stieg also auf die Rückbank und präsentierte ihren Arsch. Karl stellte in aller Ruhe seinen Sitz ganz nach vorne, stieg aus und hinten wieder ein. Jetzt kniete er sich hinter sie und fuhr mit beiden Händen unter ihre Achseln. Von da aus strich er langsam über ihren verschiwtzen Körper bis zu ihrem Arsch.

Er zog nun mit beiden Händen Ninas Arschbacken auseinander und fing an ihre Fotze und ihren After zu lecken. Dies dauerte ungefähr zehn Minuten. Gegen Ende stöhnte Nina laut in den Kofferraum und sagte laut: “Steck mir jetzt deinen Schwanz rein. Ich kann nicht mehr.” Er leckte jedoch weiter.

Nach weiteren fünf Minuten fing Nina an zu betteln. “Bitte!! ICh brauch jetzt deinen Schwanz!” Karl schien das zu genießen und hätte das bestimmt noch weitergemacht, aber er gab dann nach mit den Worten. “Naja ich hab eh nicht viel Zeit.”

Jetzt zog er seine Hose aus und ich konnte mit ansehen wie sein riesiger Penis pulsierend darauf wartet in meine Freundin einzudringen. Er umfasste nun ihre Hüfte. Nähert sich langsam an und setzte seinen Schwanz am Eingang zu Ninas Fotze an. Mit einem schnellen, harten Ruck stieß er seinen langen Prügel nun tief in ihre Lustgrotte.

Nina schreit kurz auf. Jetzt steckt er in ihr drin, aber anstatt sie zu ficken, grabscht er grab an ihre riesen Titten und fängt an diese zu massieren. Scheinbar kann sie es nicht mehr aushalten und fängt an zu wimmern. “Bitte bitte. Besorg es mir.” Dazu kommen wir gleich. Er zog seinen glänzenden dicken Schwanz wieder komplett aus Ninas Fotze heraus und setzt ihn etwas weiter oben an.

Jetzt wieder das selbe Vorgehen. Er stößt seinen 25cm Penis tief in Ninas Arschloch. Sie stöhnt diesmal laut auf. Jetzt greift sein einer Arm nach vorne an eine Titte. Mit der anderen Hand fingert er kurz Ninas überlaufende Muschi und nimmt nun den gleichen Finger und hakt ihn in Ninas Mund ein.

Jetzt scheint er die Perfekte Situation erreicht zu haben. Ninas Mund ist gestopft und sie schmeckt ihren eigenen Fotzensaft, er hat eine Hand auf Ninas prächtigen Busen, sie ist so geil, dass ihre Fotze tropft, ihr ganzer Körper ist verschitzt und willig und er steckt mit seiner gesamten Mächtigkeit in Ninas Arsch. Er beginnt sie zu ficken wie ich es noch nie gesehen habe. Er rammt seinen Schwanz immer wieder hart in ihren Anus.

Ihre Titten greift er immer wieder mit der einen Hand und mit der anderen zieht er ihren Kopf immer wieder in die Waagrechte. Sie stöhnt laut und voller Hingabe.

Es ist ein schreckliches Bild für mich. Sie ist komplett in seinem Besitz. Ihr Arsch scheint fast zerstört zu werden von diesem unmenschlichen Penis. Ich kann nicht mehr.

Er fickt sie so schon 15 Minuten und ich kann nicht sagen wie oft sie gekommen ist. Er scheint eine unendliche Ausdauer zu haben. Nun greift er mit beiden Händen in ihr schönes Gesicht und versucht ihr möglichst viele Finger in den Mund zu stecken. Er ist scheinbar außer sich. Als er merkt, dass sie kaum noch Luft bekommt, packt er ihre Titten.

Nina scheint am Ende zu sein. Sie hechelt und schmatzt. Es ist unglaublich. Wie in Extase. Sein hartes Stück gleitet immer wieder in Ninas Arsch und nun kann es Karl auch nicht mehr aushalten. Er grölt laut: “Ich befüll dir deinen Arsch, du Drecksfotze!Du dreckige Analhure!”

Mit einem letzten Ruck hält er inne und spritz sein Sperma tief in Ninas Arsch.

Ich kam kurz davor. Und bin nach Karls Orgasmus heimgefahren. Mit dem Ende meiner Geilheit fing ich an zu weinen.

monsterschwanzgeschichte , sexgeschichten ehefrauen gehen fremd , sexgeschichten mit monsterschwanz , sexgeschichten fremd , ehefrauen mit liebhaber pornogeschichten

Pages: 1 2 3

:, , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.