German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Aufgewacht

durch auf Dec.29, 2011, unter Reife Frauen und 17,210 views

Vielen Dank für die ganzen Ermutigenden und „Schönen” Mails die ich bekommen habe.

Mitwirkende diesmal:

Rainer und sein Sohn Wolfgang, dessen Frau Gabi und mein Mann Helmut, ich natürlich, Lotte.

Wir gingen nach unten und ich begab mich in die Küche.

Ich kam mir in meinem Aufzug vor wie eine Nutte und das stöckeln auf dem Fußboden hielt ein Gefühl der Geilheit in mir wach, mein durch die hohen Schuhe hochgestellter Arsch und die halterlosen Nylons und die beiden anwesenden Männer verstärkten das Gefühl noch.

Wolfgang und Rainer setzten sich an den Tisch und fingen mir abwechselnd an zu erzählen was bisher Der Plan war und wie es weitergehen sollte.

Wolfgang und seine Frau Gabi waren schon 8j. Verheiratet und in ihrer Ehe bisher kinderlos geblieben was zeitweise schon zu Problemen in der ehe geführt hatte.

Da sie beide seid dem Tod von Rainers Frau vor 3j. mit Ihm im Haus wohnten hat bekam er natürlich sehr schnell mit was los war und hatte irgendwann angefangen Gabi nach zustellen, da ihr der Schwiegervater nicht unsympathisch war und sie anscheint auch sonst ein ziemlich geiles Stück zu sein schien fing sie an mit ihrem Schwiegervater Rainer zu ficken..

Das führte dazu das es zwischen Wolfgang und ihm zu Spannungen kam, wobei Rainer damit argumentierte das Er doch für den noch fehlenden Nachwuchs sorgen könnte.

Wolfgang war zwar eifersüchtig aber es machte ihn auch gleichzeitig unheimlich geil seine Frau mit seinem Vater beim ficken zu beobachten.

Ich dachte im stillen „Lotte wo bist du da hineingeraten”, aber gleichzeitig wurde mir bewusst was ich in den letzten Stunden erlebt und selbst so getrieben hatte

Wolfgang berichtete gerade das Helmut mein Mann Gabi auch schon kennen gelernt hatte da er vor einigen Monaten bei Rainer und Wolfgang im Haus eine neue Telefonanlage installiert hatte.

Durch ihr fickverhältniss mit ihrem Schwiegervater lief Gabi zuhaue nicht besonders auf ihre Bekleidung achten musste hatte mein Mann anscheid die pralle kleine Schlampe in einer Aufmachung bewundern können die ihn nicht ganz kalt lies dies bemerkten natürlich auch Wolfgang und Rainer.

Schau an mein Mann, dachte ich.

Rainer sagte: „Ich machte ihm das Angebot das er mit Gabi ficken könne wenn ich bei dir Lotte, freie Hand hätte”.

„Und was meinte mein werter Gatte”

Rainer lachte und sagte: „Bei der hast du keine Chance die ist nicht zu knacken, war sein Kommentar.”

Ich dachte mir mein teil und sagte nichts dazu.

Rainer berichtete das er natürlich das ganze auch mit Wolfgang besprechen musste und dabei stellte sich plötzlich heraus das der liebe Wolfgang ganz rattenscharf auf die reife Ehestute Lotte war und auch seine „Ansprüche” geltend machte, so nach dem Motto wenn der alte Bock meine Frau ficken will dann will ich auch die geilstute Lotte haben.

Und wie er sie hatte, dachte ich im stillen, den in meiner Fotze fing es schon wieder an zu brodeln.

Ich kniete mich vor Wolfgang hin und nahm seinen Schwanz aus den Shorts und leckte ihn ab.

Rainer sagte: Sie ist eine geile Sau, oder?

Wolfgang stöhnte nur und strich mir über den Kopf.

Plötzlich klingelte es an unserer Haustür , ich schreckte auf , aber Rainer meinte nur:” Blas weiter du Fotze”.

Er ging zur Tür und ich schaute Wolfgang fragend an.

„Das ist Gabi, er hat sie vorhin angerufen damit sie herkommt, hab keine angst es ist alles okay.

Ich wusste nicht recht wie ich reagieren sollte, meine leichte Bekleidung, die fremde Frau, der Schwanz ihres Mannes, es war mehr als verrückt was sich abspielte.

Im Flur hörte ich nur: „Komm küss mich mein kleines Hurenluder”

Ich ging in den Flur und sah eine junge hübsche Frau im Mantel, sie schaute mich und lächeld sagte sie: „Hallo Lotte ich bin Gabi „

Ich erkannte sie, sie war mir schon einige male beim einkaufen begegnet.

Im Flur angekommen wurde ich mir wieder kurz meiner offenherzigen Bekleidung bewusst aber es machte mir merkwürdiger weise nichts mehr aus.

Rainer half ihr aus dem Mantel und nun sah ich das Gabi genauso bekleidet war wie ich, sie hatte eine Art Tittenheber an der ihre Vollen leicht hängenden Titten richtig gehend nach vorne drückte und sie hatte viel davon.

Schwarze strapse und darüber einen Rock den man unter Frauen nur als einen zu breiten Gürtel bezeichnen würde, es war alles zu sehen, auch das sie wie ich selbst keinen Slip trug.

Rainer küsste sie, er knutschte sie und dabei griff er an ihren breiten Arsch was sie gleich dazu brachte die Beine auseinander zu stellen so das er besser an alles abgreifen konnte.

Das Bild was sich mir bot machte mich geil und das war wieder eine andere Art der Geilheit die ich bei mir entdeckte.

Wolfgang stand hinter mir und drückte mir seinen Schwanz gegen mich küsste und leckte meinen Nacken und zwirbelte meine Warzen, meine Fotze suppte wieder und ich genoss seine Geilheit seine Gier auf mich.

Rainer schaute mich an und sagte :” Küss mich Fotze”

Ich wusste was er meinte ohne das er noch etwas sagen musste.

Ich kniete mich vor die beiden Knutschenden hin und nahm seinen zum platzen angeschwollenen Schwanz in den Mund schaute zu ihnen hoch und saugte an seinem herrlich Schwanz.

Meine Hand wanderten die prallen Nylon bestrumpften Schenkel nach oben und meine Hand traf auf die von Rainer und gemeinsam kraulten wir die schöne junge Stute.

Wolfgang sagte hinter mir:” Mach dich schön meine Prachtfutt”

Ich drückte meinen Rücken durch so gut ich konnte, Gabi ging neben mir auf die Knie und wir sahen uns an und es war als wenn wir uns schon lange kannten.

Wir leckten gemeinsam an Rainers Blauer Eichel und nahmen sie so in unsere Münder das sich unsere Zungen berührten.

Es war nicht das erstmal für mich eine Frau zu küssen, in meiner Jugend war mal was mit Heidi aus der Nachbarschaft aber das ist lange her.

Ich erlebte bei diesem Schwanz geschmuse Gefühle die mit nichts zu vergleichen waren.

Ich hörte wie Rainer sagte:” Ich hab es dir gesagt Sohn sie sind zwei Fickgöttinnen und nun gehören sie uns”.

Wolfgang hielt meine Titten fest und ritt mich förmlich dabei versuchte ich ihm meinen Arsch noch weiter entgegen zu strecken.

Gabi schaute mich an und fragte:” Bist du seine Ma?”

Ich schaute sie an und nickte nur.

„Das ist wunderbar Lotte –genies ihn solange du möchtest, er braucht das so sehr.”

„ Gabi begrüß deine neue Freundin” sagte Rainer und Gabi begab sich auf allen vieren hinter mich und begann nach dem sie ihrem Mann kurz den schleimverschmierten Schwanz abgeleckt hatte, meinen Arsch zu lecken.

Eine Frau macht das anders, sie zog mir meine backen auseinander und leckte mit einer Zärtlichkeit über meine Rosette die mich er schaudern lies, es war unglaublich, ich fing an aus zulaufen.

Wolfgang und Rainer gingen weg und ich kniete in unserm Hausflur und an meinem Arsch leckte eine junge Frau die meine Tochter sein könnte.

Gabi legte sich auf den rücken und ohne nachzudenken legte ich mich über sie, ihre Fotze duftete so fremd und gleichzeitig so verlockend das ich anfing an ihren schon sehr feuchten Lippen zu lecken und zu saugen, was sie mit stöhnen und knabbern an meinen schon stark geschwollenen Fotzenlippen beantwortete.

Rainer rief:”Kommt her ihr heißen Stuten, kommt her”

Nur ungern hörten wir auf uns gegenseitig aufzufressen ich spürte es auch bei Gabi deutlich.

Wir standen auf schauten uns an und küssten uns als wenn es das normalste von der Welt wäre.

Gabi sagte:”Lotte es ist sehr schön mit dir, ich wünsche mir mehr davon”

Ich schaute sie an und küsste sie so wie mir gerade war, sie erwiderte mein Zungenspiel und wir knutschten uns wobei sich unsere Säfte vermischten was mich mir ein unheimlich ordinäres Gefühl bescherte.

Als wir ins Wohnzimmer kamen war Rainer am telefonieren und ich hörte wie er sagte:” ja Helmut es ist soweit……… ja heute, ja ich weiß das du unterwegs bist. ………. nein es ist alles soweit okay………ja auch das…… so du glaubst also nicht das wir das geschafft haben, na dann fahr doch einfach nach hause.

„Ja Helmut jetzt…………ja wir sind alle da”

Er hielt mir das Handy hin „Er will mit dir sprechen”

Ja Helmut”

„Liebes wie geht es dir?”

„Sehr gut”

„Du du weist alles?!”

„Ja Helmut ich weiß alles und mach dir bitte keine Gedanken es ist alles in Ordnung”

„Wir können noch zurück Liebes”

In Gedanken sagte ich; nein mein Lieber, ich nicht mehr!

„Helmut willst du es nicht auch!?”

„Oh mein Gott Liebes, ich Träume schon so lange davon ich möchte es so sehr, nur hätte ich nie etwas gesagt”

„Ich weiß es jetzt Helmut, komm nach hause wir haben Gäste lass uns nicht so lange warten”

„Ich Liebe dich mein Engel”

„Ich Liebe dich auch.”

Rainer sah mich an als ich aufgelegt hatte und fragte:”Ist alles in Ordnung Lotte”

Ich ging vor ihm auf die Knie und nahm seinen erschlafften Schwanz in die Hand kraulte seine Hoden und küsste seine leicht anschwellende Eichel und schaute ihn an.

Er schaute zu mir herunter und sagte:” Du wirst es nicht bereuen du prachtvolle Stute das verspreche ich dir.”

Ich stand auf und küsste ihn geil und unsagbar willig, er griff mir dabei meine Arschbacken durch weil er wusste das ich das besonders brauche.

Mich von ihm lösend sagte ich zu Gabi:”hilfst du mir das Essen zu machen”

Wir gingen in die Küche und fingen an für unsere Männer zu kochen.

Sie erzählte mir wie alles Rainer angefangen hatte und das sie ihn ähnlich Liebte wie Ihren Mann, was ich gut verstehen konnte.

„Weist du Lotte, ich versuche seit über 2 Jahren schwanger zu werden, aber auch bei Rainer klappt es nicht und nun dachten wir das es mit Helmut klappen könnte”

„Gabi du bist weder von Wolfgang noch von Rainer Schwanger geworden, Helmut ist noch ein wenig älter als die beiden Kleines.”

„Und davon mal ganz abgesehen gefällt er dir denn so das du mit ihm treiben willst?!”

„Er gefällt mir schon sehr gut und ich habe schon immer ältere Männer gehabt”

„Wolfgang ist der erste Mann der in meinem Alter ist”

Ich ging auf sie zu und schaute sie an.

„Ach Lotte Bitte sei nicht Eifersüchtig wegen mir, ich weiß das er ganz scharf auf mich ist”

„Gabi Kleines, ich bin nicht Eifersüchtig und wenn du es willst dann versuch es mit ihm”

„Wolfgang ist ja auch ganz verliebt in dich Lotte und ich mag dich auch sehr wie du schon gespürt hast”.

Dabei griff sie mir an meine Fotze dieses kleine geile Luder.

Wir fingen sofort wieder an zu knutschen und unsere Leiber aneinander zu reiben.

Es war einfach nur gut und ich fragte mich was ich die ganzen Jahre über verpasst hatte als Treue und Brave Ehefrau.

In der Tür zur Küche stehend sagte Rainer„Wolfgang schau dir doch mal diese zwei Schönen Fick-Stuten an”

Wir liesen und nicht stören und knutschten weiter denn für uns beide klar zu spüren das es uns nur um so geiler machte wenn wir Zuschauer hatten.

Als Rainer nach Gabi greifen wollte sahen wir ihn an und Ich sagte:”stört uns jetzt nicht wieder wir machen jetzt Essen”.

Gabi grinste auch ganz frech:”Genau wir machen jetzt Essen und dann sehen wir weiter”:

Wolfgang sah mich wieder mit seinen Liebesgier Blick (so empfinde ich es) an aber ich scheuchte die Zwei aus der Küche.und schloss die Tür.

Die beiden Lachten und verschwanden.

Wir machten kleine Snacks und kochten Eier wobei wir beide uns dabei immer wieder berührten und küssten.

Ich hörte wie Helmut kam und dann flatterte mir etwas die Knie, aber er kam nicht gleich in die Küche.

Gabi schaute mich an und meinte:”Soll ich rausgehen?”

„Nein Kleines bleib hier und hilf mir wenn er reinkommt”

Sie schaute mich fragend an.

„Begrüß ihn einfach wie du es bestimmt von Rainer gelernt hast”

„Oder macht es dir was aus das bei ihm zu tun?”

Sie schaute mich an und ihr Gesicht leuchtete förmlich als sie sagte:” Nein es macht mir gar nichts aus Lotte, ich finde es sehr schön von dir das du mich darum bittest und es macht mich ganz geil deinen Mann zu begrüßen wenn du dabei bist”

Ich war erregt und gespannt zugleich was passieren würde wenn Helmut in die Küche kommen würde.

Er lies auch nicht lange auf sich warten, nachdem die drei sich kurz unterhalten hatten ging die Küchentür auf und Mein Mann stand da sah mich an.

Sein „Liebes” stand in hohen Schuhen und mit Strapsen bekleidet in der Küche, wie eine ordinäre Nutte musste ich für ihn aussehen und ich fühlte mich auch noch sehr wohl unter seinen Blicken.

Er stand da schaute mich an und dann sah er Gabi in ähnlicher Bekleidung und seine Blicke wanderten zwischen unseren Aufreizenden vulgären Körpern hin und her.

Ich ging auf ihn zu:”Guten Abend Schatz”

„Guten Abend Liebes”

Wir küssten uns und spürten dabei unsere gegenseitige Erregung, eine Geilheit die es bisher in unserer Ehe nie gab..

Gabi ging vor uns auf die Knie und öffnete Helmuts Hose und holte seinen schon steifen Schwanz heraus.

Helmut zitterte vor Erregung:”Liebes”, kam über seine Lippen”

Ich küsste ihn und drückte seine Hände an meinen Arschbacken und der Bann war gebrochen.

Während mein Mann und ich uns „Begrüßten”, wichste Gabi seinen Schwanz hart und fing an Helmut so zu Blasen und zu lutschen so das er in meinen Mund Stöhnte.

„Tut es gut mein Schatz”fragte ich ihn.

Er schaute mich nur an und sagte.” AAAAHHH Liebes es ist so herrlich Liebes, es ist so ahhhh gut”

„Du wolltest eine Ehesau haben oder”

Bei diesen Worten stöhnte er nur:”JJAAAAA du geliebte Fotze”

Ich schaute nach unten zu Gabi ,sie sah mich an während sie Helmut kräftig wichste.

„Begrüß meinen Mann gut Kleines, hörst du?!”

Sie nickte nur um sich seinen Schwanz wieder in den Mund zu stecken.

Helmut war nur noch geil, so hatte ich meinen Mann in unserer ganzen Ehe nicht erlebt, ich hatte das Gefühl das diese kleine Fotze ihn förmlich aussaugte.

Und es gefiel mir was ich sah.

Wolfgang kam herein und ich war froh das Rainer ihn vorgelassen hatte und sich im Hintergrund hielt.

Helmut sahs schon halb auf dem Küchentisch und Gabi auf dem Stuhl vor ihm, die kleine Fotze hatte seine Eier in der Hand und seinen ganzen Schwanz in ihrem Mund.

Er nahm ihren Kopf und fing an sie zu ficken.

Wolfgang kam auf mich zu und ich küsste ihn ganz offen und nahm seinen Schwanz und wichste ihn kräftig durch, was Wolfgang zumstöhnen brachte.

Helmut bekam alles genua mit und stöhne:” Du Sau, du Nutte, Rainer hatte recht du bist eine reife Prachsau”

Ich ging auf die knie und nahm Wolfgangs Schwanz so in die Hand das es Helmut sehen konnte und küsste voller Inbrunst und mit tiefer Geilheit seine Eichel.

Ihn anschauend sagte ich:„Schau nur wie deine Frau ihren Ficksohn bedient”

Ich nahm Wolfgangs Schwanz so tief ich konnte in meine Mund fotze und schmatze ihn ab.

Wolfgang fing an zu stöhnen „Ohhh Ma was bist für eine herrlich liebe Sau, ahhh bist du gut, ja lutsch an der eichel ahh jaaa ”

Das war für Helmut anscheint zu viel, er fing an zu zucken und an seinem Gesicht erkannte ich das es ihm kam.

„Gabi Kleines, saug deinen Vater ganz aus, komm kleines er braucht das jetzt”

Helmut schaute mich mit aufgerissenen Augen an mit tiefen Röhren fing er an in Gabis Mund zu stoßen und zu spritzen.

Die kleine Fotze schluckte alles, kein tropfen ging daneben.

Helmut stöhnte während ich Wolfgangs Schwanz lutschte und ihn dabei anschaute.

Gabi hielt Helmuts Schwanz fest und leckte an seinen Eier bis zu seinem Arsch hinunter, Rainer hatte sie gut Erzogen.

Helmut sah mir zu wie ich Wolfgangs Eier kraulte und knetete und mein „Junge” sah seine Frau den Arsch meines Mannes lecken und fing an zu bocken und zu stöhnen:”Ich fick dich bist du Tod bist Ma OHHH AHHH du Futt du. AAAAAAHHHHRRR”

Meinen Mund noch enger für ihn machend fing ich an ihn tief mit meiner Mundfotze zu ficken und dann kam er mit langen Schüben in mir.

Ich war nur noch Fotze, keine Ehefrau, nein, ich war nur die Fotze meines „Sohnes”.

Stöhnend und grunzend hielt er meinen Kopf fest, bocke sich in mir aus was mir so gut tat das ich wieder anfing aus zulaufen.

Seinen Schwanz in die Hand nehmend rieb ich mir seinen restlichen Saft über meine Lippen und küsste ihn voller Inbrunst, schmatzte ihn ab bis er sich mir entzog.

Rainer stand in der Küchentür und rieb seinen zu bersten an gespannten Schwanz, ich wusste was ich als gute Gastgeberin zu tun hatte und kniete mich auf einen Stuhl so das ich mich mit meinem Oberkörper direkt vor meinem Mann.

Rainer kam hinter mich und ich nahm eine Hand zog meinen Arschbacken auf und im selben Moment spürte ich seinen glühenden Schwanz in meiner klatsch nassen Fotze.

Er nahm mich an meinen Backen und fing an sich in mir aus zu ficken und jedem Stoß drückte ich mich entgegen so das er es besonders gut in mir hatte.

Helmut lag halb auf dem Tisch vor meinem Gesicht und fing an mich zu Küssen und zu Knutschen, er konnte jeden Fickstoss von Rainer spüren.

Rainer sagte:”Na Helmut was ist nun mit deiner „Braven Ehefrau”?!,

Ich stöhnte auf, denn während er sprach fickte er mich noch eine Spur härter

Helmut griff nach meinen Titten und hielt mich daran fest und sagte:” Fick das Sauluder richtig ab, ich hab das immer so gewollt und jetzt ist alles so wie es sein sollte.”

„Aber warte Rainer, sie soll mir, ihrem Ehemann den Arsch lecken während du sie fickst”

Helmut legte sich vor mir auf den Bauch und streckte mir seinen Arsch entgegen und ich wusste warum er das tat.

Es gab etwas was ich ihm immer verwehrt hatte, ja, ich hatte ihm meinem Ehemann noch nie den Arsch geleckt.

Ich roch seinen herben Duft und spürte den immer härter fickenden Schwanz von Rainer und wurde animalisch.

Das Gefühl eine Sau zu sein kam in mir hoch

„Komm du Sau Luder Leck ihm den Arsch wie sich das für eine Ehefrau gehört”

Die Worte von Rainer, Helmuts herber Duft, die kräftigen Fickstösse und ich fing an zu lecken, zu lutschen, wie im Rausch leckte und lutsche ich den Arsch meines Mannes während sein bester Freund mich abfickte.

„Macht sie es gut Helmut”?!

„Ahhhhh herrlich Rainer, du solltest dir auch mal den Arsch von ihr lutschen lassen”.

„Ja das werd ich bestimmt, aber vorher wird mir deine Ehenutte erstmal dem Schwanz leersaugen”

Darauf hin zog er seinen Schwanz aus mir raus und zoh mich an den Haaren herum und hielt mich fest.

Ich nahm ihn sofort in den Mund und er fickte mich unvermittelt weiter.

„Ja , Liebes” saug ihn leer, trink ihn aus, mach ihm schön die Fotze, zeig ihm wie schön es ist dich zu ficken „Liebes”.

Ich machte meinen Mund eng und unterstütze Rainers Fickbewegungen, Helmut sah es und sagte:” „So ist es gut meine Fotze, ja mach dich schön für ihn , ja mach mich stolz. Fick Liebes”

Rainer kam mit einem Röhren das im ganzen Haus zu hören sein musste und spritzte mich fickend in den Mund.

„Was bist du für eine herrlich Ficke ahhhh herrlich du Pracht-Stück AAAAHHHHH ja schluck du Stück du jaa schluuuuck”

Er nahm seinen Schwanz und schlug ihn mir ins Gesicht gegen meine Lippen schob ihn mir immer wieder hinein bis er befriedigt war.

Völlig ko hing ich auf dem Stuhl

Helmut küsste mich und fragte:” Gehte es dir gut?!

Ich sah meinen Mann an und er strahlte mich an.

„Ja, ich bin zwar völlig fertig aber es geht mir gut wie selten”

Rainer war im Bad zimmer verschwunden und als wir ins Wohnzimmer kamen saßen Gabi und Wolfgang auf Knutschend auf einem Sessel.

Wir schauten uns alle an und mussten Lachen.

Helmut meinte:”Hat irgendwer mit irgendwas ein Problem dann sollte er es jetzt sagen…”

„Oder für immer schweigen” unterbrach ihn Gabi lachend und setzte sich dabei auf seinen Schoss.

Wir schauten einander an und dabei war zu spüren das wirklich alle entspannt waren und gut mit den Konstellationen die sich so gebildet hatten zurecht kamen.

“Vater” und “Tochter” und “Mutter” und “Sohn” waren sich einig und das war gut so.

Ich ging zu Wolfgang küsste ihn und sagte “Wir haben wohl alle etwas ruhe nötig,Gabi und ich werden uns jetzt etwas frisch machen und dann werden wir Frauen wirklich das Abendessen weiter vorbereiten, wenn ihr damit einverstanden seid”.

nutten einreiten , hurenehefrauen , milchtittengeschichten , nutten zureiten , nutte einreiten

Pages: 1 2 3 4

:

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.