German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Andrea vierzig Jahren ist Angenehmes Paket

durch auf Apr.06, 2013, unter Fantasie und 4,019 views

Andrea kam herüber, um etwas für meine Mutter abzugeben. Ich war gerade unter der Dusche, als sie kam, und genoss es mit meiner Hand meinen Schwengel zu stimulieren. Ich war zwar verärgert, als die Türglocke läutete, aber ich wusste, dass ich ihr aufmachen musste. Sie hatte zuvor am Telefon nach meiner Mutter gefragt und ich hatte ihr gesagt, dass ich zu Hause wäre, um das Paket anzunehmen. Darum war ich verpflichtet, auf ihr Läuten zu reagieren um meine Glaubwürdigkeit zu behalten, obwohl ich es mir gerade selbst ganz toll besorgte.

Mit einem Handtuch um der Taille und vor Nässe tropfend öffnete ich die Tür. Die Brise von draußen fühlte sich gut an auf meiner Haut. Eine Gänsehaut überzog meinen Brustkorb.

Andrea lächelte. Mit ihren vierzig Jahren war sie immer noch eine schöne Frau. Sie trug ihr Haar wie ein junges Mädchen zu einem Pferdeschwanz gebunden. In ihrem Gesicht zeigten sich keine Falten und ihre Haut war karamellfarben. Ihre Augen waren tief braun. Ihr Gesicht war aufgrund des Alters etwas mollig, aber das war eher ein Segen als ein Makel. Es verlieh ihrem Körper eine Fülle, die ich mochte. Es war eine Fülle, die ihre Haut bei einer Berührung weich machte. Sie war 1,65 Meter groß und schlank, hatte hübsche Brüste, einen beeindruckenden Hintern und eine wohlgeformte Figur. Ich hatte mich immer gewundert, dass sie nie geheiratet hatte.

“Stört es dich, wenn ich hereinkomme?” fragte sie. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass du willst, dass die ganze Welt sieht, was du gerade machst.”

Ich trat zurück, wobei ich verlegen lächelte.

“Ich nehme an, dass ich im Augenblick etwas ungelegen komme.”

“Stimmt.” sagte ich und schloss die Tür.

Sie legte das braune Paket in ihrer Hand auf den Tisch.

“Ich wusste nicht, dass du so gut gebaut bist.”

Sie bewegte sich näher zu mir heran, nahm den Bizeps meines rechten Arms in ihre Hand und drückte ihn.

“Starke Arme für einen starken Jungen.”

Sie war ganz nahe vor mir, wirklich dicht. So dicht, dass ich ihren Atem auf meinem Brustkorb fühlen konnte. Sie legte eine Hand auf meinen Brustkorb und ließ sie in der Mitte nach unten gleiten, um meinen Bauchnabel herum und weiter nach unten zum Handtuch.

Es rutschte herab.

“Ganz schön groß, nicht wahr?” sagte sie, nahm meinen Schwanz in die Hand und quetschte ihn.

“Andrea…”

“Jaaaah.”

Ich hielt still, als sie ihre Hand langsam entlang seiner Länge bewegte, wobei sie die Eichel mit ihrem Daumen kitzelte, bevor sie sich am Schaft nach unten bewegte, und das ganze wiederholte. Gleichzeitig drückte sie ihre weichen Brüste gegen meinen Brustkorb.

Ich schloss meine Augen, als ich fühlte wie mein Körper vor Begierde erschauderte und nach ihr verlangte.

Sie küsste mich mitten auf die Brust, glitt mit ihren Lippen nach unten an meinem Nabel vorbei, gab mir Küsse auf meinen Penis, wobei sie an der Eichel anfing und sich nach unten vorarbeitete. Sie nahm dann meine Eier in ihren Mund und schnipste von unten gegen sie, was mich ganz wild machte.

Ich hob meinen Kopf zur Decke, mein Mund öffnete sich, mein Penis wurde hart und härter. Die Spannung baute sich auf und forderte Entlastung.

Sie drückte mich zurück gegen einen der Stühle.

Sie spreizte meine Schenkel auseinander, steckte ihren Kopf zwischen sie und nahm meinen Penis in ihren Mund, wobei sie mit ihren Zähnen entlang des Schafts streifte. Dabei schoss noch mehr Blut in ihn. Es fühlte sich an, als ob er explodieren würde. Langsam begann sie, sich hoch und runter zu bewegen, an meinem Schwanz wie an einem Strohhalm zu saugen, wobei sie ihre Zunge um die Eichel schlängelte, bevor sie sich den Schaft hineinschob und ihn wieder herauszog, jedes Mal etwas fester und tiefer.

Ich leckte über meine Lippen und schluckte, als sie mit ihrer Zunge so weit wie möglich in meine Harnröhre eindrang. Nicht besonders tief, aber weit genug, dass ich in ihrem Mund zuckte.

Sie bewegte sich jetzt schneller, lutschte fester und stärker, wobei sie ihre Hand um meine Hoden legte und sie periodisch quetschte. Ich war mir sicher, dass ich gleich kommen würde. Ich konnte es fühlen, da sie begannen, sich zu bewegen. Aber auch sie musste es wie ich gefühlt haben.

Sie hörte auf, zog ihren Mund von meinem Schwanz zurück und drückte ihn.

Ich starrte auf sie herab.

Sie erhob sich und hob den Rock hoch, den sie trug.

Bevor ich reagieren konnte, war mein heißer und nasser Ständer in ihrer Muschi. Ihre Hände schlangen sich um meinen Hals herum, worauf sie begann, auf mir schnell und hart zu hüpfen. Ihre Brust unter ihrer Bluse rieb an meinem Brustkorb, ihr Atem stieß gegen meinen Hals. Ihre Beine klatschten gegen meine, ihr Körper krachte nach unten auf meinem Schwengel, fester und schneller, und jedes Mal entwich ihrer Kehle ein Stöhnen als Ausdruck ihrer Lust, die sie empfand.

Ich schloss wieder meine Augen.

Sie begann, mit ihrer Taille zu kreisen. Ihre Muschi wurde eng und enger, aber sie fuhr damit fort, sich schnell und schneller zu bewegen. Ihr Arsch klatschte dabei gegen meine Oberschenkel.

Da ich meine Hände frei hatte, begann ich, damit auf ihren Hintern zu schlagen, quetschte das Fleisch und genoss das Gefühl. Ich schlug und drückte ihn jedes Mal, wenn sie auf mir herunterkam, bevor ich meine Hände auf ihre Hüften legte und ihr half, sich auf meinem Schaft aufzuspießen, indem ich sie jedes Mal fester herunterzog. Ich genoss das Gefühl ihrer Muschi um meinen Penis herum, das so seidige, so zarte weiche Fleisch. Ich genoss jeden Atemzug, jeden Schrei aus ihrem Mund, als sie auf mich herunterstieß. Ich fand diese Stelle in ihr, die ein Zittern der Leidenschaft durch ihren Körper schickte, während ihr Höhepunkt und auch meiner sich näherte und mein Penis in ihr explodierte.

Ich keuchte, als er sich zusammenzog und ich erneut explodierte.

Sie stieß immer noch nach unten und nahm meinem Penis bis zur letzten Kontraktion meines Schwengels in ihre enge Muschi. Dann war sie es, die keuchte, wobei sie mich um den Hals herum festhielt.

Ich konnte fühlen wie ihr Körper zitterte, kleine Beben, die in der Intensität zu- und abnahmen, bis sie abebbten. Sie waren so schwach, dass ich sie gar nicht bemerken hätte können, wenn sie am Ende nicht so ruhig gewesen wäre und sich damit begnügte, meinen schrumpfenden Penis in sich zu haben.

Als ich aus ihr herausrutschte, und sie sich erhob und ihren Rock in Ordnung brachte, lächelte sie zu mir herab.

“Du hast gleich gewusst, dass ich nicht nur ein Paket bringe, stimmt’s?”

Ich sagte nichts, als sie sich auf den Weg zur Tür machte.

Ich saß noch immer auf dem Stuhl und ich konnte auch jetzt noch die Wärme ihres Körpers spüren, ihre geschmeidige weiche Haut genießen, die noch so allgegenwärtig war, dass selbst als sie schon lange gegangen war, ich immer noch fühlen konnte, wie es auf mir prickelte und mir mehr und mehr gefiel.

Mit einem Lächeln fragte ich mich, wann das nächste Paket fällig war.

sexgeschichten andrea
:, , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.