German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Alte Schuldirektorin gefickt

durch auf Apr.06, 2013, unter Erzwungener, Fantasie und 18,591 views

Sie stieg ebenfalls hinein, stand nun aufrecht über meinem Oberkörper und Kopf, ging ganz leicht in die Hocke……spreizte ihre Beine…..zog mit ihren Fingern die Schamlippen leicht auseinander und………

…liess einige Tropfen Urin vorsichtig und zaghaft heraus.

Ich war nicht sonderlich geübt in solchen Aktionen, aber es machte mir wesentlich weniger aus, als ich vielleicht irgendwann mal gedacht hatte. Ich sah wie die kleinen gelben Tröpfchen auf meine Brust aufschlugen und war komischerweise überrascht wie warm und geil diese Sache war. Ich schaute hoch und sah ein fragendes Lächeln um ihre Mundwinkel. Ich lächelte zurück und da war ihr klar, daß es OK für mich ist.

Ich hörte ihr Ausatmen und erlebte nun, wie die Tröpfchen zu einem kleinen dünnen Strahl wurden. Das gelbe warme Urin plätscherte sinnlich und naß auf meine Brust und schwemmte das Sperma, Scheidensekret und Blut ab, welches auf meinem Oberkörper schon fast getrocknet war. Ich genoss jede Sekunde dieser Aktion aus vollen Zügen und strich mit meinen Händen ihre Pisse über meinen Oberkörper, meine Arme, Beine, Hals…ich wusch mich in Ihrem geilen Wasser als wäre es die Quelle von Lourdes.

Meine süße betagte Loverin, die ich gedanklich mittlerweile schon “Omi” nannte, erkannte sofort meine weggefallene Scheu und zog beim urinieren ihren Kitzler nun leicht an. Der Strahl traf nun meinen Hals, meine Schultern und mein Gesicht.

Ich weiß nicht was in mich gefahren ist, aber intuitiv öffnete ich meinen Mund.

Ich war eigentlich gar nicht spitz darauf, ihr “Pippi” zu kosten aber plötzlich -wie in Trance- fande ich mich als menschliches Urinal wieder und wusste nun, wie “Natursekt” schmeckt.

Ich hatte meine rechte Hand an meinem Schwanz und merkte, dass die Kanne wieder stand. Ich wichste mich, während mir meine “Omi” lüstern und wohlwollend, grinsend ins Gesicht machte. Immer mehr und mehr Flüssigkeit füllte sich in meinem Mund und ich begann zu schlucken. Ich schluckte geil, gierig, enthemmt, fast schon wirr vor Lust alles hinunter, was sie mir in den Mund spritzte.

“Gefällt Dir das?” hörte ich ihre rhetorische Frage.

“Ja…das macht mich geil!” stammelte ich gurgelnd mit vollem Mund.

“Ich sehe das schon, Du kleine geile Sau….” war die neckische Antwort “….aber warte kurz….”

Der Strom versiegte schlagartig.

Ende….die letzten Tröpfchen klebten an ihren Schamlippen.

Nein…..ich glaube, es waren nicht die letzten Tröpfchen….sie hielt nur inne.

Ich wartete gespannt….

“Ich will das ein wenig würzen…” sagte sie.

“Hey- auf Fäkalspielchen stehe ich nicht” warnte ich vorsichtshalber präventiv.

“Keine Sorge…ich bin nur etwas schmutzig….”

Ich wartete gespannt.

Sie führte mir ihren rechten Fuß zum Gesicht.

Er war nass, schlank, recht sportlich und gut pedikürt.

“…und ich habe etwas Pippi an den Füßen”…sagte sie ironisch “unschuldig” während sie ihre Zehen leicht zwischen meine Lippen drückte.

Ich öffnete die Lippen und umschloss ihre nassen, salzigen Zehen.

Es schmeckte phantastisch und sie sah es mir an.

Ich nuckelte an ihren Pippi-Zehen wie ein Säugling und schrubbte dabei meinen Schwanz wie ein riemiger Affe.

Keck zog sie ihre Zehen aus meinem Mund zurück, nur mir gleich darauf ihre komplette nasse Sohle ins Gesicht zu drücken.

Meine Zunge strich gierig und lang über ihre Fußsohlen und ich stellte fest, dass mein innerer Kalender Ostern und Weihnachten gleichzeitig anzeigte.

Großzügig gab sie mir immer wieder und mehr von ihren vollgepissten Füssen, ihren Hacken und Ballen…..

Ich machte mich gerade daran, den Zwischenraum zwischen ihren Zehen auszulecken, da merkte ich, dass sie sich etwas steiler über mich postierte, ihre Blase erneut entspannte und mit den Händen, den erneut in Gang kommenden Strom von ihrer Harnleiteröffnung in die Richtung ihres rechten Schenkels kanalisierte. Der gelbe Sekt floss nun ihre Schenkel und Waden hinab bis zu ihren Zehen und landete von dort aus direkt ihn meinem Mund.

Ich trank.

Ich schluckte.

Ich kam.

——

Meine Güte, was für ein Fest!

Ich lag neben ihr im Bett und wir rauchten beide.

Komisch, dass sie sich trotz der Zigaretten noch so fit gehalten hat.

“Ich habe vor 2 Monaten wieder angefangen” schien sie meine Gedanken zu lesen.

“Mit dem Rauchen?” fragte ich interessiert…

“Ja…..das war ungefähr der Zeitpunkt, als meine Mutter ihren Schlaganfall hatte. Seitdem liegt sie im Heim.”

“Das tut mir leid!” entgegnete ich.

“Ja…es bricht einem das Herz wenn man daran denkt, dass man da wahrscheinlich auch irgendwann mal liegt” sinnierte sie.

” Diese Angst hat wohl jeder von uns irgendwie”

“Und vor allem….” entrüstete sie sich schon fast ” …wenn man an all die Dinge denkt, die man immer tun wollte, aber nicht geschafft hat. Weil die Zeit zu schnell zu Ende war”

“Gibt es denn da bei Dir viel?” wollte ich wissen.

“Ach” atmete sie den Zigarettenrauch aus “wahrscheinlich nicht mehr als bei Dir, aber meine Mutter hatte noch einiges an Lebenskraft, bevor der verhängnisvolle Tag kam.”

“Hat sie dir das erzählt?”

“Nein, aber neben ihrem Bett lag damals ihr Tagebuch und dieses Buch von dieser Österreicherin -“Nacktbadestrand”- heißt das, glaube ich”

“Habe ich von gehört. Da geht’s darum, dass eine Seniorin mit Mitte 70 noch mal richtig aufdreht.”

“Normalerweise schnüffel ich ja nicht in anderen Tagebüchern, aber in diesem Fall MUSSTE ich es einfach tun, weil dort ja irgendetwas extrem wichtiges hätte aufgezeichnet sein können. Ich meine weniger Gelddepots, als irgendwelche Kontakte oder sonstwas..”

“Verstehe….”

“Und dort fand ich zum Beispiel auch die Eintragung, dass sie gerne nochmal nach allen Regeln der Kunst genommen worden wäre, bevor die Lampen für immer aus gehen….sie war…….nein IST immerhin 94 ”

“SOLCHE Gedanken hat man mit 94 noch???” Ich war ernsthaft verwundert, ärgerte mich aber schon im selben Moment über mich selbst, weil ich nicht ein Argument wüsste, warum es denn nicht so sein dürfte. ”

“Klar! Du solltest vielleicht auch mal dieses Buch lesen….und ich wette, dass ist ‘ne ganze Runde harmloser als das, was bei DIR in so enem Buch stehen würde” uzte sie mich

“Oh ja…kann wohl sein ” grinste ich.

“Was wäre denn DEIN perversester Wunsch?”

Ich schaute zur Seite. Lächelte.

“Das sage ich Dir nicht….nicht hier und heute”

“Komm schon” stichelte sie “sei mal nicht so prüde, Du Zicke!”

“Ist eh unerfüllbar!”

“In dieser Hinsicht ist doch immer alles erfüllbar…oder ist es illegal?”

“Nein….keineswegs”

Ich flüsterte ihr ins Ohr.

Obwohl keiner da war

Symbolisch.

Ein paar Sekunden.

Oder eine Minute?

“Das ist nicht unheftig….” gab sie zu “Junge Junge….”

“Sag ich doch…”

“Aber machbar”

“Wie das denn????” fragte ich mich (und sie) ernsthaft.

“Ich kriege das hin!”

Gespielte Entrüstung meinerseits.

“Doch….aber dafür musst du Mamas letzten Wunsch erfüllen”

In meinem Kopf sah ich ein Altenheim, ein Internetinserat, einen Trichter, zwei junge weiße Brüste, einen Schlauch, Melkfett….

——

“Ich pass hier auf! Jetzt ist Kaffeezeit, da kommt keiner. Falls doch, klopfe ich gegen die Tür und halte die Pflegerin dann eine Minute mit blöden Fragen auf.”

“Ist das nicht illegal?” fragte ich mich nicht zum ersten mal aber meine “Omi” schon.

“Wieso? Wir haben doch notfalls schriftlich, daß es ihr Wunsch war..und jetzt ab!”

Ich schob die Tür langsam auf und sah auf dem Bett das ruhende alte Mädchen.

Steinalt.

Älter als Yoda und Queen Mum zusammen.

War bestimmt mal hübsch…in den zwanzigern. Feiner Gesichtsschnitt……..

Ich trat näher an sie heran. Keine Schläuche oder so……nur ein paar Meßgeräte am Puls.

Ihre Augen waren geschlossen und die Atmung ruhig.

“Elisabeth Grundmann” stand auf einem Schild am Bett.

Ich schlug die Bettdecke zurück.

Elisabeth war in ein weißes Standardnachthemd gehüllt.

Ihr Hals und ihre Hände waren voller Altersflecken, das Gesicht war bis auf wenige kleine, davon aber frei.

Unter dem Nachthemd zeichneten sich dünne, welke Beine ab.

Die Füße wollte ich mir gar nicht erst ansehen….

Unter Ihrem Oberteil hatte sie keinen BH oder so. Natürlich nicht.

Das waren aber ziemlich schwere Brüste im Vergleich zu ihrem restlichen ehr schmalem Körperbau, die sich durch den weißen Stoff abzeichneten

Ich zog ihr Nachthemd hoch, um mir das mal genauer anzusehen.

Faltige Bauchdecke, behaarte alte, faltige Punze…was habe ich erwartet….?….

Ihre Brüste hingen wie zwei halbvolle Säcke seitlich an ihr herunter.

Die rechte in meine Richtung, die linke auf der anderen Seite, Richtung Wand.

Ich hob die rechte Brust an und wunderte mich wie schwer sie doch war,

Oder sollte ich sagen “noch” war?

Meine Güte, was waren denn das für Nippel??

Die waren ja fast so lang wie ein mittlerer Zeh!

Sehen die im Alter immer so aus oder machte die Dame früher bei so “Ritualen” mit?

Ich nahm ihre “Zitze” und zog ein wenig dran.

Meine Güte: Ich wurde geil .

Ich öffnete meine Hose und holte meinen Schwanz ans Kliniklicht.

Er war hart, ich musste ihn leicht wichsen. Ich konnte nicht anders.

Elisabeth lag nur da und atmete.

Ich stand vor ihr und onanierte.

Ich klemmte ihre lange Brustwarze zwischen meinen Zeigefinger und meine Eichel.

Auf diese Art wurde ich nicht nur immer geiler sondern ließ sie auch an meiner Erregung und meinem Rhythmus teilhaben.

Ob ihr das gefällt?

Ich fühlte zwischen ihre Beine.

Trocken.

Hätte ich mir denken können.

Ich griff zu meinem mitgebrachten Becher Melkfett und verteilte davon großzügig an und in ihrem Unterleib.

Jetzt griff ich auch in ihre alten faltigen Brüste, knetete sie ein bisschen und fragte mich, ob ich diese ficken könnte.

Aber das war nicht der Deal….später vielleicht.

Ich fuhr mit dem Finger über das, was man noch gut als Kitzler erkennen konnte und massierte ihn leicht.

Dabei wichste ich mich weiter und härter.

OK. Jetzt reichts!

Ich zog meine Hose aus, stieg auf ihr Bett und kniete mich vor sie, über sie, zwischen ihre Beine.

Meine Lanze zeigte steil nach oben, mein Angriffsziel lag verwundbar und geschmiert direkt vor mir.

Ich hob ihre dünnen Beine an, um besseren Zugang zu haben und sah dabei ihre Beutel wabben.

Ich war steifer als ich vorher erwartete und vor mir boten sich zwei eingegelte alte Löcher wie zwei Opfer aber auch wie zwei Einladungen. Auf welche Party wollte ich gehen?

Scheiß drauf…dachte ich und drückte meine zum bersten pralle Eichel langsam in ihre alte, enge Rosette. Ich schloss die Augen und genoss den bekannten Druck, den der dunkelrote Kranz auf meine Erregung ausübt, als wolle er “Zugriff” schreien.

Tief…langsam und immer tiefer schob ich meine stramme, fette Geilheit in den alten, unschuldigen Hintern…bis zum Anschlag!

Welche Wonne.

Wie warm und geil und weich.

Ich fing an, Elisabeth langsam, sanft und kontinuierlich zu stoßen.

———— Mann ist das gut!

Hoffentlich klopft es jetzt nicht.

Komm her, denke ich mir, du geile alte Drecksau!..und greife dabei ihre alten, fetten Euter….Ich fick Dir jetzt Deinen dreckigen Arsch solange bis Du aufwachst!

Immer…feste…rein!

Elisabeth lässt sich eigentlich viel zu weich und mühelos penetrieren und mir kommt der Verdacht, daß ihr Hintereingang Übung hatte. Oder das ist so , weil sie keine Verkrampfung oder trainierte Muskulatur mehr hat.

Egal.

Aber etwas Abwechslung könnte nicht schaden.

Links von ihr auf dem Nachtisch sehe ich ein Blutdruckmessgerät.

Kein normales, dieses ist irgendwie aus Gummi oder so. Bestimmt billiger, weil es aus China ist und die sich den Nylon-Bezug sparen.

Mir kommt eine Idee.

Ich lasse von Elisabeth ab.

Steige vom Bett; meine Kanne steht senkrecht .

Ich nehme diese Gummi-Manschette vom Nachtisch, die kleine Handpumpe baumelt knapp überm Linoleum-Boden.

Ich rolle das Teil stramm zusammen, wie eine türkische Pizza.

Kondom. Tasche . Raus damit.

Ich stülpe einen meiner XL-Pariser über das zusammengerollte Blutdruckgerät.

Es hat nun in etwa die Länge und Form eines Schwanzes, den man sich bei einem 2,10 Meter großen Schwarzafrikaner vorstellt.

Ich führe den fetten, gefüllten, aufpumpbaren Kondom-Druck-Schwanz an ihre gefettete, alte Fotze.

Und meinen eigenen Prügel zurück an ihre Rosette.

Langsam lasse ich den Ersatzdildo vorne in sie hineingleiten…es klappt recht gut…und als er halb drin ist, habe ich genug Platz um parallel dazu ihren Arsch zu füllen.

Vorsichtig aber gnadenlos schieben “wir uns beide” immer tiefer.

Er ist drin.

Ich jetzt auch.

Es IST enger als vorher, keine Frage.

Sanft fange ich wieder an zu stoßen.

Mensch, hat diese alte Sau einen geilen Dreckshintern.

Ich glaube, ich habe schon langen keinen Analfick mehr so genossebn wie diesen und das beste kommt erst noch:

Tscht-tscht….

Ich drücke zweimal die Pumpe.

Zwei Hand voll Luft pumpen sich in den provisorischen Selbstbaudildo, der in Elisabeths Unterleib steckt.

Tscht-Tscht-Tscht!

Nochmal.

Spüre ich schon eine weitere Verengung da unten?

Kann auch Einbildung sein.

Ich ficke sie langsam weiter….

Tscht-Tscht-Tscht!Tscht-Tscht-Tscht!

Ohhh ja…….

Tscht-Tscht-Tscht!Tscht-Tscht-Tscht!Tscht-Tscht-Tscht!

Ohhhh Gott ist das eng jetzt!

Ich ficke wilder!

Ich lege ihr Becken auf die Seite. Ich kann nicht anders. Ich muss tiefer kommen.

Tscht-Tscht-Tscht!

Ich kann gleich nicht mehr. Der Ballon, den sie mittlerweile in ihrem Scheidenkanal hat, drückt sich prall gegen ihre Scheiden-Innenwand und gegen den Enddarm.

Ich ficke wild wie ein Sartyr und erbarmungslos weiter in den Arsch des engen alten Mädchens.

Tscht-Tscht-Tscht!Tscht-Tscht-Tscht!

Ihre Bauchdecke wölbt sich jetzt.

Feste..und….nochmal! Ich schwitze wie ein Tier und tropfe auf ihre Beine.

Ich gebe ein letztes mal Luft…Tscht-Tscht-Tscht!….ihr Unterleib bläht sich noch weiter….ich stosse, ficke, drücke,rammel sie….drücke mein Rohr tief bis zum Anschlag und——

—verharre.

Da spüre ich eine Kontraktion in ihrem Unterleib!

Und noch eine!

Und noch eine!

Ich schaue nach unten und sehe wie eine klare Flüssigkeit aus ihrer Muschi läuft.

Kein Strahl, kein Gelb, kein Urin….

Die alte Sau ist gekommen!

Wer hätte das gedacht??

Und ich noch nicht!

Das ist ja ein Hammer.

Ich setze MEINEN Hammer erneut an und will zum letzten, finalen Stoß ausholen, da plötzlich……

klopft es kurz und fest an die Tür!

Scheiße!

Runter!

Luft aus dem Dildo….pfffffffftttt.

Raus mit dem Teil.

Meine Hose anziehen.

Ihr Nachthemd wieder runterziehen.

Decke hoch.

Kuhstall zu.

Schweiß aus dem Gesicht streichen.

Durchatmen.

Die Tür geht auf

natursekt geschichten , golden shower geschichten , oma wird gefickt , alte granny geschichten , anal sexgeschichten

Pages: 1 2 3

:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.