German Sex Geschichten

Struktur Submit Sex Geschichten
German Sex Geschichten

Alte Schuldirektorin gefickt

durch auf Apr.06, 2013, unter Erzwungener, Fantasie und 18,622 views

Ich will mich nicht lange mit der Vorgeschichte aufhalten, aber nach Jahrzehnten habe ich meine alte Rektorin wiedergesehen, als ich mich vor Jahren mit meiner Frau um die richtige Grundschule für unseren Sohn bemühte.

Ich erkannte sie beim Infogespräch sofort und war zunächst verwundert, daß sie überhaupt noch im Schuldienst tätig ist, da ich sie schon als Kind auf ca 50 geschätzt hatte und das ist über 30 Jahre her. Wahrscheinlich war sie aber damals erst Mitte 30 und gab sich konservativer als alle anderen Lehrer.

Wie immer dem auch sei, immerhin hatte ich dadurch für “falls noch weitere Fragen sind” ihre Mail Adresse und das nutzte ich auch sofort aus.

Nicht daß sie besonders hübsch oder toll gebaut war, aber ich habe mir schon als Jugendlicher vorgenommen, irgendwann einmal eine von den Lehrerinnen kräftig durchzunehmen, die mir in der Schulzeit besonders arrogant und selbstherrlich ankamen.

Und dazu gehörte die Rektorin Frau Schrickl auf jeden Fall auch.

Es gehörte überraschend wenig dazu, Sie um ein Date zu bitten. Ich bezog mich in meiner Mail natürlich auf schulische Dinge, streute aber ein paar persönliche Dinge, witzig und keck formuliert mit ein und schon nach 3-4 Mailwechseln hatte ich sie soweit, daß sie einer Einladung zum Abendessen zustimmte.

Das Essen und der Abend war sehr entspannt, es wurde viel gelacht und gescherzt und eigenartigerweise hat sie mich nicht einmal gefragt, warum ich mich denn als Kerl in den besten Jahren mit einer “alten Frau” verabreden würde.

Glaube ich zumindest so im Nachhinein betrachtet, da ich mich nicht an diese Frage erinnern kann.

Wir landeten recht schnell nach dem Essen bei mir auf dem Hotelzimmer (das Treffen fand in Bonn statt) und ich sah mich der Erfüllung meines alten Traumes zum Greifen nah. Wir küssten uns erst vorsichtig, dann etwas inniger und ich muss sagen, daß es ein komisches Gefühl war. Nicht daß Frau Schrickl schlecht aussah, sie war dünn, hatte ein angenehmes Gesicht, immer noch eine extrem konservative Erscheinung…….aber sie war eine Greisin. Nicht in den “besten Jahren” oder einfach nur etwas älter als ich, nein, sie war, glaube ich, mindestens so alt wie meine Oma.

Ich konnte sie einfach nicht (lange) küssen und holte daher sofort ihre Brüste aus dem BH. Sie war nicht nur freigiebig, sondern regelrecht wild, mir ihren Körper anzubieten…wer weiß wie lange sie schon keinen Sex mehr gehabt hat…das könnten auch Jahrzehnte gewesen sein.

Wie eine Amme führte sie meinen Kopf zu ihrer Brust und flüsterte mir “Nimm sie! Saug sie!” zu. Eine von etlichen Überraschungen dieses Abends war, daß sie ganz zarte hellrosa Nippel hatte, fast wie die Knospen eines heranwachsenden Mädchens. Ich dachte immer, daß man mit ca 70 Jahren große dunkle Teller mit recht langen Nippeln haben müsste, aber das was ich da wie ein Säugling in den Mund geschoben bekam war zart und sehr weich.

Schnell hatten wir beide unsere Klamotten ausgezogen und als ich sie so vor mir liegen sah und vor meinem geistigen Auge, das Bild ablief, wie sie damals immer im Lehrerzimmer verschwand, da war mein Bolzen so hart, daß ich regelrecht stolz auf ihn war.

Die Eichel war dunkelrot und die Adern waren deutlich zu sehen.

Ihr Griff ging erst vorsichtig, dann etwas entschlossener an meine Hoden und dann an das Rohr.

Ich muss sagen, daß ich schon übertrieben erregt war- mehr als “normal” und die Größe und Härte habe ich weder davor, noch danach, irgendwann mehr wissentlich erreicht, von daher konnte ich Ihren Blick verstehen: Geilheit und Vorfreude gemischt mit Angst und Unsicherheit.

Ich setzte die Eichel an ihrer rosa Vulva und stieß zu.

Sie genoss es, war sehr feucht (was ich auch nicht unbedingt so erwartet hätte, bei dem Alter und dem knappen Vorspiel) und stöhnte verzückt und sich an mir labend….

Wir trieben es mit einer gegenseitigen Hingabe, als ob jeder von beiden etwas bekommt, worauf er lange gewartet hat. Ich stiess ihn immer fester und immer tiefer in das alte geile Weib hinein und schon bald wurde sie immer riemiger und fordernder.

“Nimm meine Brüste!” rief sie streng, als sie auf mir reitete und führte mir ihre Knospen wieder direkt vors Gesicht. “Tu ihnen weh!” hörte ich sie stöhnen ” ich kann nur kommen, wenn Du grob zu ihnen bist!”

Daran soll’s nicht scheitern, dachte ich mir um umfasste sie grob und sog an den Nippeln roher und rücksichtsloser. Alles an diesem welken Körper schien auf einmal mit Nitro angefeuert zu werden als ich grob wie ein russischer Bauarbeiter ihren Körper durchrammelte und an ihren Zitzen riss.

Ich legte sie halb auf die Seite und halb auf den Bauch so daß ich seitwärts von hinten besonders tief in sie eindringen konnte. Ihr Po und ihre Beine wiesen in dieser Stellung komischerweise keine Zellulitis oder Falten auf und wieder fühlte ich mich an den Hintern einer 12 jährigem erinnert. Nun ja- Frau Schrickl war sehr schmal gebaut und wenn man die Beine angewinkelt hat, dann verschwindet natürlich einiges an Falten.

Ich schob meinen Hammer tief und rücksichtslos in ihre vor Geilheit schreiende Fotze und in der Tat kam es mir so vor, als wäre ich noch nie so tief in eine andere Frau eingedrungen.

Auch sie muss so empfunden haben, denn ihr Gesicht war kurz schmerzverzerrt, aber danach wurde sie wieder von ihrer Wollust eingeholt und haucht ein “ja…komm ruhig tiefer” in die Kissen. An meiner Eichelspitze spürte ich, daß da unten irgendwo ein Ende erreicht war, aber auch das feuerte meine Männlichkeit noch zusätzlich an, statt mir Unsicherheit zu bereiten.

Ich drückte ihn immer tiefer und fester und ihr fast schon weinerliche Stöhnen ging einher mit einem fast verheultem “ja…ja..!!”

Plötzlich färbe sich die Bettdecke rot!!!

Ich erschreckte mich und fragte “Hast Du deine Tage?”

“Machst Du Witze??” kam es ungläubig von ihr, die noch noch nichts bemerkt hat.

Sie blutete aus ihrer Vagina wie ein Tier.

Jetzt sah auch sie den roten Ausfluß.

“Soll ich einen Arzt rufen?”

“Scheiße nein!! Das hört bestimmt gleich auf!”

” Bist du sicher? was ist das??”

“Ach das ist nichts” winkte sie sorglos ab “da ist bestimmt nur irgendwas kleines gerissen oder so. Hört gleich bestimmt auf.”

Zu meiner Verwunderung stellte ich fest, daß mein Schwanz noch immer steil in die Höhe, wie die Faust eines Revoluzzers stand.

“Wir sollten nur vielleicht kurzzeitig auf meine Vagina verzichten…die muss sich erholen”

Ob das eine Einladung zum Oralsex war, fragte ich mich, den wir bisher noch gar nicht hatten….

Aber als sie sich erneut auf den Rücken legte und die Beine spreizte, wusste ich, daß sie das nicht meinte.

Ich kniete mich erneut vor sie, legte ihre Waden auf meine Schultern und setzte die pralle Eichel zögerlich an ihren Anus.

“Bitte sei vorsichtig. Ich habe da keine große Übung” bat sie mich leise aber immer noch geil.

Ich drückte meinen blutverschmierten Schwanz fast unmerklich langsam in ihr gespreiztes Poloch und sie schien damit klar zu kommen.

Ungefähr bei der Halbzeit hörte ich ein “Ahh..auah!” und sah ein schmerzverzerrtes Gesicht.

“Soll ich aufhören?”

” Nein…..Nein….Auf keinen Fall. Ist schon wieder besser….komm tiefer. Aber langsam.”

Ich drückte ihn vorsichtig tiefer.

“Ja…schieb’ ihn mir tiefer…ist alles OK”

Jetzt war ich ganz drin.

“Warte kurz so…..ich muss mich kurz daran gewöhnen!” bat sie mich schnell atmend und ich wartete unbeweglich 10-20 Sekunden mit meinem Schwanz tief in ihrem Hintern.

“Ok……” kam es jetzt auffordernd “jetzt fick ihn…………. ”

Welch schmutzige Aufforderung….war ich ja gar nicht gewohnt von ihr.

“Fick ihn mir richtig durch!”

Jetzt war sie wieder locker und das Blut zwischen ihren Beinen interessierte im Moment nicht mehr.

Ich war wieder so geil wie nie und flickte den Arsch meiner ehemaligen Rektorin Wild und ungestüm durch, als wäre ich nicht mehr bei Sinnen.

Sie schrie vor Lust, wandte sich unter mir und genoss es ganz offensichtlich trotz dieses Malheurs wie ein Vieh gestoßen zu werden.

“Jaaaaa! Fick mich! Fick meinen Arsch! Nimm meine Titten!”

Ich griff ihr an die Titten und rammelte sie wie ein Bock.

“Zieh mir die Nippel!!”

Ich zog an den kleinen Rosa Nippeln.

“Fester!”

Ich zog fester.

“”Noch fester! Tu mir weh!!”

Ich zog noch fester. Zum Glück hatte es unten aufgehört zu bluten.

” Noch fester!!!!”

Ich zog so feste ich konnte an ihren Brustwarzen und rutschte durch Blut und Schweiß mehrfach ab..

“Jaaa. Ich komme gleich!!!!!!!!”

Das war mein Stichwort: ” Ich auch!!!” rief ich und spürte wie mein Sperma sich unwiderruflich seinen Weg in die Eichel bahnte”

” Schlag mir mit dem Schwanz auf die Fotze!!!”

Das war eindeutig.

Ich zog den kurz vor der Explosion stehenden Riemen aus ihrem Arsch und drosch ihn feste auf ihren geilen, geschwollenen Kitzler.

Zack!!

“Jaaaaaaaaaaahhhhhh” schrie sie so laut, daß……..egal.

Und nochmal …….feste!

Zack! Es klatschte laut, als das harte Rohr mit aller Kraft auf ihren Schambereich geschmettert wurde.

“Jahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!!!!!”

Plötzlich spritzte mir aus ihrer Vulva ein riesiger fester Schwall Wasser entgegen! Auf meinen Bauch, auf mein Gesicht, auf meine Schultern spritzte und spritzte es immer wieder wie aus einem Gartenschlauch, der an der Öffnung von einem Kind nur schwerlich zugehalten werden kann.

Sie schrie laut und erleichtert und spritzte weiterhin stoßartig ihr Scheidensekret auf mich und das Bett.

Nachdem die geile Quelle langsam verebbte, brauchte ich nur noch ein einziges mal meine Vorhaut kräftig zurückziehen und schon schoss der Saft aus meinem Schwanz über ihre Brüste, ihr Gesicht, bis hoch in ihre Haare.

Da lagen wir nun.

Nass von Schweiß, Blut, Mösensekret und Sperma.

Als hätten wir uns nackt auf einem Schlachtfeld befunden.

“Ich sollte mal duschen gehen” sagte ich nach einer kurzen Weile, die ich brauchte um wieder Luft zu bekommen.

” Soll ich das Gröbste vorher etwas….nun ja….wie sagt man……abspritzen?”

fragte sie mich und lächelte verschmitzt…..

” Kann nicht schaden”, sagte ich, der nur eine vage Ahnung davon hatte, was sie meinte….aber ich bin ja ein aufgeschlossener Mensch.

Sie nahm meine Hand, führte mich in Badezimmer, ließ warmes Wasser in die Wanne und nachdem der Boden leicht bedeckt war forderte sie mich auf, mich dort hineinzulegen. Ich tat wie angewiesen und legte mich in die immer noch etwas kühle Keramik.

Sie stieg ebenfalls hinein, stand nun aufrecht über meinem Oberkörper und Kopf, ging ganz leicht in die Hocke……spreizte ihre Beine…..zog mit ihren Fingern die Schamlippen leicht auseinander und………

natursekt geschichten , golden shower geschichten , oma wird gefickt , alte granny geschichten , anal sexgeschichten

Pages: 1 2 3

:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.